Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

FACHTAGUNG 13./ 14. November 2013 in Haltern am See.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "FACHTAGUNG 13./ 14. November 2013 in Haltern am See."—  Präsentation transkript:

1 FACHTAGUNG 13./ 14. November 2013 in Haltern am See

2 WS 8: Schulische Talentsichtung und -förderung Dr. Sabine Radtke Lutz Gau Dr. Matthias Molt

3 Gliederung 1.Grundlagendokumente – bestehende Handlungsempfehlungen 2.IST-Analyse – Studie BISP – Synopse Kommission Sport – Weitere Maßnahmen (Sportabzeichen, Bundesjugendspiele,….) – Bericht Lutz Gau zu JTFP 3.SOLL- Zustand 4.Daraus Ableitung/ Ergänzung (neuer) Handlungsempfehlungen GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

4 Übersicht (chronologisch) Behindertenrechtskonvention der Vereinigten Nationen von 2009 KMK: Gemeinsame Handlungsempfehlungen der Kultusministerkonferenz und des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Weiterentwicklung des Schulsports; 2007 KMK: Gemeinsame Handlungsempfehlungen der Kultusministerkonferenz und des Deutschen Olympischen Sportbundes - Sport für Kinder und Jugendliche mit Behinderung; 2008 KMK: Inklusive Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schulen; 2011 WEITERE DOKUMENTE DBS: Positionspapier des Deutschen Behindertensportverbandes e.V. zur Umsetzung der UN BRK im und durch Sport, 2010 SOD:Positionspapier von Special Olympics Deutschland (SOD), 2012 DOSB: Bewegung leben - Inklusion leben – Wege und Beiträge des organisierten Sports in Deutschland zu einer inklusiven Gesellschaft, 2013 DSLV: Positionen des Deutschen Sportlehrerverbandes zu Sport und Inklusion, 2013 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

5 UN- Behindertenrechtskonvention Am 26. März 2009 trat das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN- Behindertenrechtskonvention), welches vom Bundestag und Bundesrat ratifiziert wurde, in Kraft. GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

6 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

7 Handlungsfeld 2: Sportunterricht: Ein besonderer Fokus ist im Sportunterricht auf die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit einer Behinderung zu richten. Handlungsfeld 3: Außerunterrichtlicher Schulsport: In der Zusammenarbeit von Schulsport und außerschulischem Sport soll das Angebot schulsportlicher Wettbewerbe, insbesondere des Bundeswettbewerbs der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA, auf unterschiedlichen Niveaustufen qualitativ und quantitativ gestärkt und weiterentwickelt werden. Die bestehenden Systeme von Talentsichtung und -förderung sind u.a. über die Weiterentwicklung von Schulen mit sportlicher Profilierung in der Kooperation von Sportverein/-verband und Schule/Schulbehörde zu erhalten und auszubauen. Insbesondere sind günstige Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit schulischer und leistungssportlicher Anforderungen herzustellen. GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

8 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

9 Themenfeld 2: Sportunterricht und außerunterrichtlicher Schulsport für Kinder und Jugendliche mit Behinderung Schülerinnen und Schülern mit Behinderung steht in allen Ländern ein umfangreiches schulsportliches Wettkampfprogramm offen. Mehrere Länder bieten für sie auch eigene Schulsportwettbewerbe bis zur Landesebene an. Handlungsempfehlung: Schulsportliche Wettkämpfe, Spiel- und Sportfeste im schulischen und außerschulischen Bereich (z.B. Bundesjugendspiele, JTFP, Spielfeste, etc.) sollen in Form eines differenzierten und eigenständigen Programms gestärkt und weiterentwickelt werden. GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

10 Themenfeld 3: Sportangebote für Kinder und Jugend mit Behinderung im außerschulischen Bereich Handlungsempfehlungen: In Kooperation zwischen Schule und Sportorganisation sollen die unterschiedlichen Wettbewerbsformen weiterentwickelt werden. Den Schülerinnen und Schülern mit einer Behinderung soll ermöglicht werden Leistungen zu erbringen, sich im Wettkampf zu messen und eine Talentförderung zu erfahren. GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

11 Was gibt es im schulischen Bereich? IST-Analyse – Studie BISP – Synopse Kommission Sport – Weitere Maßnahmen (Sportabzeichen, Bundesjugendspiele,….) – JTFP GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

12 IST- Analyse von Talentsichtung und –förderung im Behindertensport in den deutschen Landesverbänden und im Ausland (Pilotstudie) – unter besonderer Berücksichtigung schulischer Maßnahmen Präsentation und Kurzvortrag Frau Dr. Sabine Radtke GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

13 IST- Analyse im Rahmen einer Länderbefragung der Schulsportreferenten der Länder Lutz Gau GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

14 Existieren in Ihrem Bundesland Maßnahmen zur schulischen Talentsichtung und –förderung? GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

15 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen Wer ist der Träger bzw. Koordinator dieser Maßnahmen?

16 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen In welchen Sportarten wird eine entsprechende Talentsichtung durchgeführt?

17 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen In welchen Altersklassen (Schulklassen) wird diese Talentsichtung durchgeführt?

18 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen In welchen Sportarten wird eine entsprechende Talentförderung durchgeführt?

19 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen In welchen Altersklassen (Schulklassen) wird diese Talentförderung durchgeführt?

20 JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS JTFP Lutz Gau GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

21 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS JTFP

22 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

23 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS JTFP

24 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

25 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

26 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS JTFP

27 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS JTFP

28 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

29 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

30 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

31 GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS JTFP

32 Sportabzeichen für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung Statistik Sportabzeichen 2012 – Menschen mit Behinderung Das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderungen ist analog dem Deutschen Sportabzeichen aufgebaut. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen in verschiedenen Disziplinen vorgegebene Leistungen erreichen, die behinderungsspezifisch angepasst sind. Die Durchführung dieses Sportabzeichen der Jugendlichen wird in den meisten Fällen an Schulen und Behindertenwerkstätten absolviert Das Deutsche Sportabzeichen Jugend für Menschen mit Behinderung erfreut sich immer größerer Beliebtheit. JUGEND BronzeWiederholungenGesamt GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

33 Bundesjugendspiele für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung Entwicklung durch DBS und DBSJ Bundesweite Einführung im Schuljahr 2009/2010 Durchweg positive Rückmeldungen durch und große Akzeptanz in der Schulpraxis Das Programm ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung gelebte Inklusion GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

34 Rückmeldungen der TeilnehmerInnen Rückmeldungen/Anmerkungen: GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

35 ALT - NEU Handlungsfeld 2: Sportunterricht: Ein besonderer Fokus ist im Sportunterricht auf die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit einer Behinderung zu richten. NEU: GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

36 ALT - NEU Handlungsfeld 3: Außerunterrichtlicher Schulsport: In der Zusammenarbeit von Schulsport und außerschulischem Sport soll das Angebot schulsportlicher Wettbewerbe, insbesondere des Bundeswettbewerbs der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA, auf unterschiedlichen Niveaustufen qualitativ und quantitativ gestärkt und weiterentwickelt werden. Die bestehenden Systeme von Talentsichtung und -förderung sind u.a. über die Weiterentwicklung von Schulen mit sportlicher Profilierung in der Kooperation von Sportverein/-verband und Schule/Schulbehörde zu erhalten und auszubauen. Insbesondere sind günstige Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit schulischer und leistungssportlicher Anforderungen herzustellen. NEU: GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

37 ALT - NEU Themenfeld 2: Sportunterricht und außerunterrichtlicher Schulsport für Kinder und Jugendliche mit Behinderung Handlungsempfehlung: Schulsportliche Wettkämpfe, Spiel- und Sportfeste im schulischen und außerschulischen Bereich (z.B. Bundesjugendspiele, JTFP, Spielfeste, etc.) sollen in Form eines differenzierten und eigenständigen Programms gestärkt und weiterentwickelt werden. NEU: GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

38 ALT - NEU Themenfeld 3: Sportangebote für Kinder und Jugend mit Behinderung im außerschulischen Bereich Handlungsempfehlung: In Kooperation zwischen Schule und Sportorganisation sollen die unterschiedlichen Wettbewerbsformen weiterentwickelt werden. Den Schülerinnen und Schülern mit einer Behinderung soll ermöglicht werden Leistungen zu erbringen, sich im Wettkampf zu messen und eine Talentförderung zu erfahren. NEU: GrundlagendokumenteIST- AnalyseSOLL- ZustandHandlungsempfehlungen

39 Vielen Dank für Ihre konstruktive Mitarbeit!

40 Nachwuchssichtung im BBS Schnuppertraining an der Stephen-Hawking-Schule in Neckargemünd – Sportarten: Schwimmen Tischtennis Rollstuhlrugby Rollstuhlbasketball Geplant: – Fechten – Bogenschießen – Ziel: Aufbau eines regelmäßigen Trainings außerhalb des Schulbetriebs Talentfindung

41 Regelmäßiges Judotraining an der Schloßschule Ilvesheim (Blindenschule) – Für die besseren Athleten zusätzliches Angebot in einer inklusiven Trainingsgruppe beim 1. Mannheimer Judo-Club – Ziel: Talentsichtung und Talentförderung Talenttage in den Sportarten Ski Nordisch und Radsport: Ähnlich wie die Schnuppertage, nur umfangreicher, z. B. mit nationaler Klassifizierung, Anti- Doping-Prävention


Herunterladen ppt "FACHTAGUNG 13./ 14. November 2013 in Haltern am See."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen