Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Planetenaufnahmen mit PixInsight bearbeiten Werner Probst 3. PixInsight Treffen - 3. Mai 2013 - Schlierbach/OÖ

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Planetenaufnahmen mit PixInsight bearbeiten Werner Probst 3. PixInsight Treffen - 3. Mai 2013 - Schlierbach/OÖ"—  Präsentation transkript:

1 Planetenaufnahmen mit PixInsight bearbeiten Werner Probst 3. PixInsight Treffen - 3. Mai Schlierbach/OÖ

2 Aufnahmegeräte: 10 f/6 Newton mit 2.5x Barlow DMK21AU.618 RGB und IR-pass Filter von Baader, ATIK Filterrad manuell

3 Stacken der Aufnahmen außerhalb von PI Freeware dafür: Autostakkert Registax Avistack ….. Mein bevorzugtes Programm ist Autostakkert Sehr einfache Bedienung Bilder der Kanäle sind nach dem Stacken bereits ausgerichtet!

4 Einstellungen in Autostakkert Roh Die Standardeinstellungen funktionieren sehr gut. Number of frames bzw. frame percentage ist qualitätsbedingt. Je besser die Qualität der Aufnahme umso höhere Werte können gewählt werden. Hier wurde auch 1.5x drizzle aktiviert. Ob sich das lohnt, probiert man am besten einfach aus.

5 Wichtig: Bildgröße beim Stacken des ersten Kanals festlegen und dann belassen. Alignment Points müssen vor dem Stacken gesetzt werden!

6 Bearbeitung der gestackten Bilder in PixInsight Stärken von PI: Farbkalibrierung Schärfung Die unbearbeiteten Rohbilder (vom 3. April 2012):

7 Schritt 1: LinearFit In diesem Fall wurde der R-Kanal als Referenz für LinearFit gewählt: Die Aufnahmeparameter wurden für alle Kanäle gleich gewählt! LinearFit kompensiert jetzt z.B. die Defizite für B.

8 Schritt 2: RGB erstellen Hat man in AS2! unter Color Grayscale gewählt, kann man sofort loslegen und mit ChannelCombination ein RGB erzeugen. Da AS2! die Kanäle bereits ausgerichtet hat, sollte man sich darum nicht mehr kümmern müssen. Unbearbeitetes RGB: Hat man Grayscale nicht gewählt, dann vor der ChannelCombination noch Extract CIE L* anwenden. (ist mir in dem Fall passiert)

9 Schritt 3: IR einfügen Dazu das RGB mittels ChannelExtraction in ein L*a*b zerlegen. Dann mit ChannelCombination wieder ein L*a*b erzeugen, allerdings den IR-Kanal für L verwenden! Man sieht eine deutliche Verbesserung durch Verwendung des IR Kanals. Dies gilt übrigens auch für Mars- und Jupiteraufnahmen.

10 Schritt 4: Schärfen, Sättigung und Helligkeit ATWT eignet sich hervorragend zum Schärfen. Mit CurvesTransformation lässt sich Helligkeit und Sättigung anpassen.

11 Fertig! Aufnahme wurde mit Resample noch auf 120% vergrößert. Beim Feintuning kann jeder PI-User nach eigenem Empfinden noch viel anders machen, aber ich denke, dass sich PI sehr gut für die Bearbeitung von Planeten- aufnahmen eignet.


Herunterladen ppt "Planetenaufnahmen mit PixInsight bearbeiten Werner Probst 3. PixInsight Treffen - 3. Mai 2013 - Schlierbach/OÖ"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen