Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alte FD bei jungen Menschen ? 12. Kongreß der IVBV Egerkingen - 5. Juni 1999 Dr. Helmut Goersch - Berlin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alte FD bei jungen Menschen ? 12. Kongreß der IVBV Egerkingen - 5. Juni 1999 Dr. Helmut Goersch - Berlin."—  Präsentation transkript:

1 Alte FD bei jungen Menschen ? 12. Kongreß der IVBV Egerkingen - 5. Juni 1999 Dr. Helmut Goersch - Berlin

2 1 1 Die Arten von Fixationsdisparation 2 2 Die sensorischen Anpassungsstadien bei unkorrigierter Winkelfehlsichtigkeit mit FD 3 3 Die chronologische Entwicklung von FD Dr. Helmut Goersch - Berlin Alte FD bei jungen Menschen ?

3 Die Arten von Fixationsdisparation 1  Transitorische Fixationsdisparation  Dynamische Fixationsdisparation  Statische Fixationsdisparation

4 Die Arten von Fixationsdisparation 1  Transitorische Fixationsdisparation  Dynamische Fixationsdisparation  Statische Fixationsdisparation

5 Exo-Fixationsdisparation, die beim Sehen in die Nähe bei einfachen Sehaufgaben analog zum Akkommodationsdefizit entsteht Die transitorische Fixationsdisparation verringert sich mit zunehmender Sehanforderung.  Die transitorische Fixationsdisparation ist für optometrische Korrektionszwecke bedeutungslos. Transitorische Fixationsdisparation

6 Kleine Fixationsdisparation, die durch die Mikrobewegungen der Augen bedingt ist Die dynamische Fixationsdisparation wechselt ständig ihre Richtung und Größe.  Die dynamische Fixationsdisparation ist für optometrische Korrektionszwecke bedeutungslos. Dynamische Fixationsdisparation

7 Fixationsdisparation, die bei Winkelfehlsichtigkeit entsteht, wenn der fusionale Vergenzbedarf nicht vollständig durch fusionale Vergenz gedeckt wird Zur Aufrechterhaltung des normalen Binokularsehens erfolgt beim Sehen mit statischer Fixationsdisparation eine sensorische Anpassung an die Fehlstellung. Die Richtung der statischen Fixationsdisparation ist durch die Richtung der Winkelfehlsichtigkeit bedingt.  Statische Fixationsdisparation ist durch binokulare Vollkorrektion reversibel. Statische Fixationsdisparation

8 Arten statischer Fixationsdisparation  Fixationsdisparation erster Art  Fixationsdisparation erster Art Statische Fixationsdisparation mit bizentraler Korrespondenz Bei Fixationsdisparation erster Art erfolgt sensorische Fusion trotz disparater Abbildung des Fixationspunktes.  Fixationsdisparation zweiter Art  Fixationsdisparation zweiter Art Statische Fixationsdisparation mit disparater Korrespondenz Bei Fixationsdisparation zweiter Art wurde eine neue Korrespondenz erworben, bei der das Korrespondenzzentrum in einem der beiden Augen nicht in der Foveolamitte liegt.

9 Die sensorischen Anpassungsstadien bei unkorrigierter Winkelfehlsichtigkeit mit FD  Fixationsdisparation erster Art (FD I)  Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart (FD II/1)  Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart (FD II/2)  Fixationsdisparation zweiter Art, dritter bis sechster Unterart (FD II/3-6) 2

10  Fixationsdisparation erster Art (FD I)  Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart (FD II/1)  Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart (FD II/2)  Fixationsdisparation zweiter Art, dritter bis sechster Unterart (FD II/3-6) 2 Die sensorischen Anpassungsstadien bei unkorrigierter Winkelfehlsichtigkeit mit FD

11  Junge Fixationsdisparation Fixationsdisparation, bei welcher motorische Nachfusion möglich ist  Alte Fixationsdisparation Fixationsdisparation, bei welcher motorische Nachfusion nicht mehr möglich ist Alterseinteilung von Fixationsdisparation Junge Fixationsdisparation umfaßt FD I und FD II/1-2.  Die Nachfusion erfolgt im Idealfall bis in die Orthostellung. Alte Fixationsdisparation umfaßt FD II/3-6.

12 Zitat zur alten Fixationsdisparation „Wie hoch der Anteil der Personen mit FD II/3 unter den Winkelfehlsichtigen oder auch nur unter denen mit FD II ist, kann der Verfasser schon wegen der bereits angedeuteten besonderen Zusammensetzung seiner Klientel aus zumeist "schwierigen Fällen" nicht beurteilen. Er scheint jedoch recht beachtlich zu sein, sogar schon bei Kindern und Jugendlichen, wie sich auch aus persönlichen Mitteilungen normaler Polatestpraktiker an den Verfasser ergibt.” Hans-Joachim Haase: Winkelfehlsichtigkeiten mit Fixationsdisparation, Verlag Bode 1999, S. 171

13 Zitat zur alten Fixationsdisparation „Wie hoch der Anteil der Personen mit FD II/3 unter den Winkelfehlsichtigen oder auch nur unter denen mit FD II ist, kann der Verfasser schon wegen der bereits angedeuteten besonderen Zusammensetzung seiner Klientel aus zumeist "schwierigen Fällen" nicht beurteilen. Er scheint jedoch recht beachtlich zu sein, sogar schon bei Kindern und Jugendlichen, wie sich auch aus persönlichen Mitteilungen normaler Polatestpraktiker an den Verfasser ergibt.” Hans-Joachim Haase: Winkelfehlsichtigkeiten mit Fixationsdisparation, Verlag Bode 1999, S. 171

14 3 Auf die volle motorische Kompensation folgen die Stadien der sensorischen Anpassung an Vergenz-Fehlstellungen: Die chronologische Entwicklung von FD  Fixationsdisparation erster Art  Erweiterung von Panumbereichen  Fixationsdisparation zweiter Art, jung  Fixationsdisparation zweiter Art, alt Dabei können sich alle Kombinationen dieser Stadien der sensorischen Anpassung untereinander sowie mit einer teilweisen motorischen Kompensation ergeben.

15 Die wesentlichen Stationen in Kindheit und Jugend, in denen auch für die visuellen Anforderungen eine neue Phase des Lebens beginnt, sind in der Regel Die chronologische Entwicklung von FD  Station 1: Eintritt in den Kindergarten  Station 2: Eintritt in die Grundschule  Station 3: Eintritt in eine weiterführende Schule Mit diesen Stationen können vier Phasen des Lebens in Kindheit und Jugend unterschieden werden:

16  Prägungsphase: Zeitraum bis zur Station 1, in welchem die wesentlichen Binokularfunktionen erlernt werden (bizentrale Korrespondenz, Panumsehen, Stereopsis) Die chronologische Entwicklung von FD  Kindergartenphase: Zeitraum von Station 1 bis Station 2, in welchem der "Streß des Lebens" beginnt  1. Schulphase: Zeitraum von Station 2 bis Station 3, in welchem im allgemeinen die visuellen Anforderungen steigen (z. B. durch Computerbildschirm)  2. Schulphase: Zeitraum ab Station 3, in welchem durch Korrektion von Sehfehlern nur noch die bereits erlernten Sehfunktionen (wieder) aktiviert werden können

17  Prägungsphase: Zeitraum bis zur Station 1, in welchem die wesentlichen Binokularfunktionen erlernt werden (bizentrale Korrespondenz, Panumsehen, Stereopsis)  Kindergartenphase: Zeitraum von Station 1 bis Station 2, in welchem der "Streß des Lebens" richtig beginnt  1. Schulphase: Zeitraum von Station 2 bis Station 3, in welchem im allgemeinen die visuellen Anforderungen steigen (z. B. durch Computerbildschirm)  2. Schulphase: Zeitraum ab Station 3, in welchem durch Korrektion von Sehfehlern nur noch die bereits erlernten Sehfunktionen (wieder) aktiviert werden können Die chronologische Entwicklung von FD

18 Drei Hypothesen für die weiteren Erörterungen Die chronologische Entwicklung von FD  Hypothese 1: In der Prägungsphase wird Winkelfehlsichtigkeit voll motorisch kompensiert.  Hypothese 2: Mit dem "Streß des Lebens" steigt die Bemühung des visuellen Systems, zumindest einen Teil der motorischen Kompensation einzusparen (Entstehung von Sehen mit Fixationsdisparation).  Hypothese 3: Die Art der Sehanforderungen und die Häufigkeit hoher Sehanforderungen entscheiden über das fortschreitende Alter von Fixationsdisparation.

19 Drei Hypothesen für die weiteren Erörterungen Die chronologische Entwicklung von FD  Hypothese 1: In der Prägungsphase wird Winkelfehlsichtigkeit voll motorisch kompensiert.  Hypothese 2: Mit dem "Streß des Lebens" steigt die Bemühung des visuellen Systems, zumindest einen Teil der motorischen Kompensation einzusparen (Entstehung von Sehen mit Fixationsdisparation).  Hypothese 3: Die Art der Sehanforderungen und die Häufigkeit hoher Sehanforderungen entscheiden über das fortschreitende Alter von Fixationsdisparation.

20 Am Beispiel einer Exo-Winkelfehlsichtigkeit von 8 cm/m werden nun die Stadien von motorischer Kompensation und sensorischer Anpassung im Zusammenhang mit den genannten vier Phasen des Lebens dargestellt. Die chronologische Entwicklung von FD Dies geschieht in Anlehnung an Abb. 4: „Disparat fixierendes rechtes Auge eines Augenpaares mit Exo-FD I + FD II/1 + FD II/2 + FD II/3” aus Hans-Joachim Haase: Zur Fixationsdisparation, Verlag Optische Fachveröffentlichung, 1995, S. 256 Das nicht betrachtete linke Auge ist das stellungsmäßige Führungsauge, das in jedem Stadium der sensorischen Anpassung zentral fixiert.

21 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m Prägungsphase: Volle motorische Kompensation Horizontaler Netzhautmeridian Vertikaler Netzhautmeridian  Netzhaut des rechten Auges von hinten betrachtet 1.Der Bifixationsreflex sorgt für eine permanente fusionale Konvergenz von 8 cm/m. 2.Die sensorische Fusion wird auch für disparat abgebildete nicht fixierte Objekte wirksam. Dadurch kann sich bizentrale Korrespondenz entwickeln. Bereich des schärfsten Sehens Panumbereich  Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) Volle Motorische Kompensation Über dieses Panumsehen wird die Stereopsis erlernt. 420 cm/m 8 Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal

22 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m Kindergartenphase: Sehen mit FD I und schließlich mit FD II/1 1.Die Fixationsdisparation erster Art bedeutet eine Verlagerung des Fusionszentrums zum Rand des Panumbereichs. Damit verringert sich die motorische Kompensation. 2.Eine Panumbereichserweiterung führt zu einer zusätzlichen Einsparung motorischer Kompensation. Motorische Kompensation  420 cm/m 8 Panumbereich  Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Fusionszentrum Fusionszentrum: FD I   Eingesparte motorische Fusion

23 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m Kindergartenphase: Sehen mit FD I und schließlich mit FD II/1  Die Fixationsdisparation erster Art bedeutet eine Verlagerung des Fusionszentrums zum Rand des Panumbereichs. 2.Eine Panumbereichserweiterung führt zu einer zusätzlichen Einsparung motorischer Kompensation. Damit verringert sich die motorische Kompensation.  cm/m 8 Panumbereich  Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal

24 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m Kindergartenphase: Sehen mit FD I und schließlich mit FD II/1  Die Fixationsdisparation erster Art bedeutet eine Verlagerung des Fusionszentrums zum Rand des Panumbereichs. 2.Eine Panumbereichserweiterung führt zu einer zusätzlichen Einsparung motorischer Kompensation. Damit verringert sich die motorische Kompensation. Zusätzlich eingesparte motorische Fusion 3.Die Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart entsteht durch Umwandlung des Fusionszentrums in ein Korrespondenzzentrum.   cm/m Fusionszentrum: FD I   8 Panumbereich  Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) Motorische Kompensation Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal

25 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m Kindergartenphase: Sehen mit FD I und schließlich mit FD II/1  Die Fixationsdisparation erster Art bedeutet eine Verlagerung des Fusionszentrums zum Rand des Panumbereichs. 2.Eine Panumbereichserweiterung führt zu einer zusätzlichen Einsparung motorischer Kompensation. Damit verringert sich die motorische Kompensation. 3.Die Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart entsteht durch Umwandlung des Fusionszentrums in ein Korrespondenzzentrum.  cm/m Zusätzlich eingesparte motorische Fusion FD II/1 8 Panumbereich  Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) Motorische Kompensation Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal

26 1.Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht aus der FD II/1 durch Richtungswertumschaltung bis in die Peripherie. Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 1.Schulphase: Sehen mit FD II/2 und zusätzlicher neuer FD I > FD II/1 2. FD II/1 FD II/1 8  420  cm/m  Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal

27 1.Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht aus der FD II/1 durch Richtungswertumschaltung bis in die Peripherie. Damit verlängert sich die Stereo-Verzögerung. 2.Eine zusätzliche neue Fixationsdisparation erster Art führt zu einer weiteren Einsparung motorischer Kompensation. Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 1. Schulphase: Sehen mit FD II/2 und zusätzlicher neuer FD I > FD II/1 FD II/2 8  420  cm/m  Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal

28 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 1. Schulphase: Sehen mit FD II/2 und zusätzlicher neuer FD I > FD II/1  Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht aus der FD II/1 durch Richtungswertumschaltung bis in die Peripherie. 2.Eine zusätzliche neue Fixationsdisparation erster Art führt zu einer weiteren Einsparung motorischer Kompensation. Damit verlängert sich die Stereo-Verzögerung.  cm/m  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal FD II/2FD I Weiter eingesparte motorische Fusion 3.Die Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart entsteht wieder aus der FD I durch Dauergebrauch.  Fusionszentrum 8  Ruhestellung (Bildlage) Motorische Kompensation

29 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 1. Schulphase: Sehen mit FD II/2 und zusätzlicher neuer FD I > FD II/1  Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht aus der FD II/1 durch Richtungswertumschaltung bis in die Peripherie. 2.Eine zusätzliche neue Fixationsdisparation erster Art führt zu einer weiteren Einsparung motorischer Kompensation. Damit verlängert sich die Stereo-Verzögerung.  cm/m FD II/2FD II/1 3.Die Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart entsteht wieder aus der FD I durch Dauergebrauch. 8  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Ruhestellung (Bildlage) Weiter eingesparte motorische Fusion Motorische Kompensation

30 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 2. Schulphase: Sehen mit FD II/3, FD II/2 und erneuter FD I > FD II/1 1.Die Fixationsdisparation zweiter Art, dritter Unterart entsteht aus der FD II/2 durch Dauergebrauch.  FD II/1  420  cm/m FD II/2 8  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Ruhestellung (Bildlage)

31 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 2. Schulphase: Sehen mit FD II/3, FD II/2 und erneuter FD I > FD II/1 1.Die Fixationsdisparation zweiter Art, dritter Unterart entsteht aus der FD II/2 durch Dauergebrauch.  FD II/1  420  cm/m FD II/3 8  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Ruhestellung (Bildlage) Bei FD II/3 ist keine Stereo-Verzögerung mehr vorhanden (alte FD!). 2.Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht wieder aus der FD II/1 durch Dauergebrauch.

32 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 2. Schulphase: Sehen mit FD II/3, FD II/2 und erneuter FD I > FD II/1 1.Die Fixationsdisparation zweiter Art, dritter Unterart entsteht aus der FD II/2 durch Dauergebrauch. 2.Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht wieder aus der FD II/1 durch Dauergebrauch. Bei FD II/3 ist keine Stereo-Verzögerung mehr vorhanden (alte FD!).  FD II/2  20  cm/m FD II/3 3.Die Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart entsteht aus erneuter FD I und verringert nochmals die motorische Kompensation. 8  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Ruhestellung (Bildlage) 4  Fusionszentrum  FD I

33 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 2. Schulphase: Sehen mit FD II/3, FD II/2 und erneuter FD I > FD II/1 1.Die Fixationsdisparation zweiter Art, dritter Unterart entsteht aus der FD II/2 durch Dauergebrauch. 2.Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht wieder aus der FD II/1 durch Dauergebrauch. Bei FD II/3 ist keine Stereo-Verzögerung mehr vorhanden (alte FD!).  FD II/2  20  cm/m FD II/3 3.Die Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart entsteht aus erneuter FD I und verringert nochmals die motorische Kompensation. 8  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Ruhestellung (Bildlage)  4 FD II/1 Motorik Nochmals eingesparte motorische Fusion

34 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m 2. Schulphase: Sehen mit FD II/3, FD II/2 und erneuter FD I > FD II/1 1.Die Fixationsdisparation zweiter Art, dritter Unterart entsteht aus der FD II/2 durch Dauergebrauch. 2.Die Fixationsdisparation zweiter Art, zweiter Unterart entsteht wieder aus der FD II/1 durch Dauergebrauch. Bei FD II/3 ist keine Stereo-Verzögerung mehr vorhanden (alte FD!).  FD II/2  20  cm/m FD II/3 3.Die Fixationsdisparation zweiter Art, erster Unterart entsteht aus erneuter FD I und verringert nochmals die motorische Kompensation. 8  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Ruhestellung (Bildlage)  4 FD II/1 Motorik Gesamteinsparung motorischer Fusion

35 Chronologische Entwicklung von FD am Beispiel einer Exo-WF von 8 cm/m Zusammenfassung: FD II/3, FD II/2, FD II/1 sowie FD I und Motorik 1.Das jüngste der zeitlich nacheinander entstandenen Korrespondenzzentren ist am weitesten von der Foveolamitte entfernt in Richtung Bildlage bei Ruhestellung. 2.Eine bei hoher Sehanforderung erforderliche motorische Nachfusion kann nur noch bis zum Korrespondenzzentrum der FD II/3 erfolgen. Daher ist die Qualität der Stereopsis bei alter Fixationsdisparation permanent gemindert. 3.Alle Stadien der sensorischen Anpassung an eine FD-Fehlstellung (FD I bis FD II/3) werden fakultativ genutzt und sind durch prismatische Vollkorrektion reversibel.  FD II/2  20  cm/m FD II/3 8  Korrespondenz- zentrum Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal  Ruhestellung (Bildlage)  4 FD II/1 Motorik Gesamteinsparung motorischer Fusion  Fusionszentrum  FD I Ursprüngliches Zentrum

36 Korrektionsverlauf bei der zuvor dargestellten Exo-WF von 8 cm/m 1. Schritt: Wahrnehmung ohne Prisma     Korrespondenz- zentrum  Ruhestellung (Bildlage) 420 cm/m 8 Entfernung vom vertikalen Netzhautmeridian nach temporal FD II/2FD II/3FD II/1  Fusionszentrum  FD I Ursprüngliches Zentrum

37 Korrektionsverlauf bei der zuvor dargestellten Exo-WF von 8 cm/m 1. Schritt: Wahrnehmung ohne Prisma     Korrespondenz- zentrum 468 cm/m 0 Meßprisma Basis innen FD II/2FD II/3FD II/1  Fusionszentrum  FD I Binokulare Seheindrücke bei Normaldarbietung der Teste Ursprüngliches Zentrum Bildlage mit

38 Korrektionsverlauf bei der zuvor dargestellten Exo-WF von 8 cm/m 2. Schritt: Bis zum Prisma 4 cm/m > Korrektion von Motorik und FD I     Korrespondenz- zentrum 468 cm/m 0 Meßprisma Basis innen FD II/2FD II/3FD II/1  Fusionszentrum  FD I Binokulare Seheindrücke bei Normaldarbietung der Teste Ursprüngliches Zentrum Bildlage mit

39 Korrektionsverlauf bei der zuvor dargestellten Exo-WF von 8 cm/m 3. Schritt: Bis zum Prisma 5,5 cm/m > Korrektion von FD II/1 Stereopsis nach vorn verzögert 5,5     Korrespondenz- zentrum 468 cm/m 0 Meßprisma Basis innen FD II/2FD II/3FD II/1  Fusionszentrum  FD I Binokulare Seheindrücke bei Normaldarbietung der Teste Ursprüngliches Zentrum Bildlage mit

40 Korrektionsverlauf bei der zuvor dargestellten Exo-WF von 8 cm/m 4. Schritt: Bis zum Prisma 6,75 cm/m > Korrektion von FD II/2 Stereopsis unverzögert 6,75     Korrespondenz- zentrum 468 cm/m 0 Meßprisma Basis innen FD II/2FD II/3FD II/1  Fusionszentrum  FD I Ursprüngliches Zentrum 5,5 Binokulare Seheindrücke bei Normaldarbietung der Teste Stereopsis nach vorn verzögert Bildlage mit

41 Korrektionsverlauf bei der zuvor dargestellten Exo-WF von 8 cm/m 5. Schritt: Bis zum Prisma 8 cm/m > Korrektion von FD II/3 Binokulare Seheindrücke bei Normaldarbietung der Teste Stereopsis nach vorn verzögert Stereopsis unverzögert     Korrespondenz- zentrum 468 cm/m 0 Meßprisma Basis innen FD II/2FD II/3FD II/1  Fusionszentrum  FD I Ursprüngliches Zentrum 6,75 5,5 Bildlage mit

42 Zitat zur Diplopie am Valenztest „Diplopiewahrnehmungen der eben genannten Art sind dem Verfasser oft genug spontan und eindeutig von Probanden beschrieben worden, bei denen sich Fixationsdisparation vermutlich schon in früher Kindheit eingewöhnt hatte, bevor sich die foveolären Panumbereiche zu voller Größe hatten ausbilden können.” Hans-Joachim Haase: Winkelfehlsichtigkeiten mit Fixationsdisparation, Verlag Bode 1999, S. 194

43 Zitat zur Diplopie am Valenztest „Diplopiewahrnehmungen der eben genannten Art sind dem Verfasser oft genug spontan und eindeutig von Probanden beschrieben worden, bei denen sich Fixationsdisparation vermutlich schon in früher Kindheit eingewöhnt hatte, bevor sich die foveolären Panumbereiche zu voller Größe hatten ausbilden können.” Hans-Joachim Haase: Winkelfehlsichtigkeiten mit Fixationsdisparation, Verlag Bode 1999, S. 194

44 Alte FD bei jungen Menschen ? Ja !

45 Liebe Freunde der Binokularen Vollkorrektion ! Vielen Dank für Ihr geduldiges Zuhören !

46 Übrigens: Kennen Sie schon das dritte Haase-Buch ? Hans-Joachim Haase Winkelfehlsichtigkeiten mit Fixationsdisparation Erörterungen zur Theorie der Fixationsdisparation und zur Funktionsweise der notwendigen Teste für die Ermittlung binokularer Vollkorrektionen Verlag Bode Hier ist es


Herunterladen ppt "Alte FD bei jungen Menschen ? 12. Kongreß der IVBV Egerkingen - 5. Juni 1999 Dr. Helmut Goersch - Berlin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen