Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

21.02.2014 B.E.H.U. Unternehmensberatung 1. 21.02.2014 B.E.H.U. Unternehmensberatung 2 Unser Angebot.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "21.02.2014 B.E.H.U. Unternehmensberatung 1. 21.02.2014 B.E.H.U. Unternehmensberatung 2 Unser Angebot."—  Präsentation transkript:

1 B.E.H.U. Unternehmensberatung 1

2 B.E.H.U. Unternehmensberatung 2 Unser Angebot

3 B.E.H.U. Unternehmensberatung 3 Angebot arbeit am markt bietet mittelständischen Unternehmen in der Größe bis ca. einhundert Beschäftigten oder öffentlich rechtlichen Arbeitgebern wie Gemeinden oder Körperschaften ein Beratungskonzept auf der Basis einer betriebswirtschaftlichen Analyse über die Bereiche Kosten, Betriebs- und Organisationsabläufe, Personal, Marketing und Vertrieb. arbeit am markt bietet mittelständischen Unternehmen in der Größe bis ca. einhundert Beschäftigten oder öffentlich rechtlichen Arbeitgebern wie Gemeinden oder Körperschaften ein Beratungskonzept auf der Basis einer betriebswirtschaftlichen Analyse über die Bereiche Kosten, Betriebs- und Organisationsabläufe, Personal, Marketing und Vertrieb.

4 B.E.H.U. Unternehmensberatung 4 Beratungskonzept Das Beratungskonzept von B.E.H.U. bildet die Grundlage für erforderliche Um- und Neustrukturierungen zur Rückgewinnung oder Verbesserung der Wirtschaftlichkeit. Die Partner für das Beratungskonzept sind Führungskräfte aus Konzernunternehmen, ehemalige Führungskräfte aus der öffentlichen Verwaltung und Industrieunternehmen, die in ihrer aktiven Dienstzeit zahlreiche Organisationsentwicklungs- und Sanierungsprojekte durchgeführt haben.

5 B.E.H.U. Unternehmensberatung 5 Das Team Götz-Michael Ungerer Geb Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Tübingen und Paris Assistent der Geschäftsleitung mittelständiger Betrieb Assistent der Geschäftsleitung mittelständiger Betrieb Fa. ADIA Interim SA, Leiter Entwicklung Europa Fa. ADIA Interim SA, Leiter Entwicklung Europa Fa. ADIA Interim SA, Vorstand Sales & Marketing und verschiedene Tätigkeiten als Geschäftsführer in Italien, Polen, Ungarn, Finnland, Schweden und Spanien Fa. ADIA Interim SA, Vorstand Sales & Marketing und verschiedene Tätigkeiten als Geschäftsführer in Italien, Polen, Ungarn, Finnland, Schweden und Spanien Ab 1998 geschäftsführender Gesellschafter der Fa. arbeit am markt GmbHAb 1998 geschäftsführender Gesellschafter der Fa. arbeit am markt GmbH

6 B.E.H.U. Unternehmensberatung 6 Das Team Gotthard Herzig Geb Staatliche Verwaltungsschule Stuttgart Diplomverwaltungswirt Verschiedene Tätigkeiten in Gemeinde- und Stadtverwaltungen Verschiedene Tätigkeiten in Gemeinde- und Stadtverwaltungen Stadt Filderstadt Erster Bürgermeister ( Finanzen, Schulen, Sport, Kultur, Soziales) Stadt Filderstadt Erster Bürgermeister ( Finanzen, Schulen, Sport, Kultur, Soziales) Stadt Metzingen Bürgermeister/Oberbürgermeister Stadt Metzingen Bürgermeister/Oberbürgermeister Ab 1999 selbstständiger ConsultantAb 1999 selbstständiger Consultant

7 B.E.H.U. Unternehmensberatung 7 Das Team Wolfgang Euchner Geb Studium Betriebs- und Rechtswissenschaft in Tübingen und Stuttgart Dipl. Betriebswirt Fa. Robert Bosch GmbH Assistent Werkleitung Feuerbach Fa. Robert Bosch GmbH Assistent Werkleitung Feuerbach Fa. Robert Bosch GmbH Assistent Geschäftsführung Fa. Robert Bosch GmbH Assistent Geschäftsführung Fa. Robert Bosch GmbH, verschiedene Tätigkeiten im Personalwesen, u. a. Personalleiter und Leiter Stabsabteilung Konzernzentrale Fa. Robert Bosch GmbH, verschiedene Tätigkeiten im Personalwesen, u. a. Personalleiter und Leiter Stabsabteilung Konzernzentrale. Ab 2012 in Ruhestand, selbstständiger ConsultantAb 2012 in Ruhestand, selbstständiger Consultant

8 B.E.H.U. Unternehmensberatung 8 Das Team Heinz Beutenmüller Geb Studium der Elektrotechnik in Esslingen Dipl. Ing Daimler AG, Produktionsplanung für Auslandswerke Daimler AG, Produktionsplanung für Auslandswerke Daimler AG, Gruppenleiter Technischer Service für PKW Daimler AG, Gruppenleiter Technischer Service für PKW Daimler AG, Leiter Qualitätsmanagement in der PKW Entwicklung für Elektrik/Elektronik Daimler AG, Leiter Qualitätsmanagement in der PKW Entwicklung für Elektrik/Elektronik 2012 Vorruhestand, selbstständiger Consultant2012 Vorruhestand, selbstständiger Consultant

9 B.E.H.U. Unternehmensberatung 9 Leistungen Die Leistungen sollen dort angeboten werden, wo teure Unternehmensberatungskonzepte entweder zu aufwändig, überdimensioniert und damit der Unternehmensgröße nicht angepasst sind. Der Auftraggeber ist kontinuierlich in alle Projektschritte eingebunden und wird durch ein geeignetes Reporting unterstützt.

10 B.E.H.U. Unternehmensberatung 10 Leistungen B.E.H.U. kann ein Auftragsvolumen bis zu 80 Beratungstagen pro Jahr anbieten. Der Beratungstag wird mit Euro 500,-- zuzüglich Spesen berechnet. Eine Mindestberechnungszeit wird individuell vereinbart. Sie beinhaltet eine Voruntersuchung, ob und inwieweit das Unternehmen sanierungsfähig ist. Auf dieser Basis wird ein Kostenvoranschlag erstellt. Auf dieser Basis wird ein Kostenvoranschlag erstellt.

11 B.E.H.U. Unternehmensberatung 11 Ziele Ziele und Vorgehensweise können individuell und flexibel auf die Bedürfnisse der jeweiligen Unternehmen abgestimmt werden. Ziel des Beratungskonzeptes ist die Erstellung einer ausführlichen Analyse im Sinne eines Stärke-Schwächen-Profils, die Darstellung der erforderlichen Veränderungen nach Priorität, die Erarbeitung von Lösungen und Unterstützung bei der Umsetzung.

12 B.E.H.U. Unternehmensberatung 12 B.E.H.U. Unternehmensberatung Vorgehensweise

13 B.E.H.U. Unternehmensberatung 13 Übersicht Vorgehensweise VorbereitungVorbereitung VoruntersuchungVoruntersuchung HauptuntersuchungHauptuntersuchung -Ist-Erhebung -Ist-Analyse -Sollkonzeption UmsetzungUmsetzung Evaluierung (fakultativ)Evaluierung (fakultativ)

14 B.E.H.U. Unternehmensberatung 14 Vorbereitung Gegenseitiges Kennenlernen Gegenseitiges Kennenlernen Information über das Unternehmen Information über das Unternehmen Vorstellung B.E.H.U. Beratungskonzept Vorstellung B.E.H.U. Beratungskonzept Auftragsabklärung Auftragsabklärung Abstimmung über das Vorgehen Abstimmung über das Vorgehen Auftragsumfang Auftragsumfang

15 B.E.H.U. Unternehmensberatung 15 Grundsätze des Beratungskonzepts lösungsneutral sein, das heißt die Wege zur Erreichung der Ziele dürfen nicht vorweg genommen werdenlösungsneutral sein, das heißt die Wege zur Erreichung der Ziele dürfen nicht vorweg genommen werden realistisch sein, das heißt die Ziele müssen durch das Projekt auch erreichbar sein und im Kompetenzbereich der Projektbeteiligten liegenrealistisch sein, das heißt die Ziele müssen durch das Projekt auch erreichbar sein und im Kompetenzbereich der Projektbeteiligten liegen vollständig sein, das heißt sie sollten alle wichtigen Anforderungen an das Ergebnis der Untersuchung enthaltenvollständig sein, das heißt sie sollten alle wichtigen Anforderungen an das Ergebnis der Untersuchung enthalten umsetzbar sein, das heißt die Ziele müssen nach Abschluss der Organisationsuntersuchung in konkrete Veränderungen mündenumsetzbar sein, das heißt die Ziele müssen nach Abschluss der Organisationsuntersuchung in konkrete Veränderungen münden möglichst präzise und verständlich seinmöglichst präzise und verständlich sein

16 B.E.H.U. Unternehmensberatung 16 Projektablauf Festlegung der Projektorganisation Festlegung der Projektorganisation Voruntersuchung Voruntersuchung Hauptuntersuchung Hauptuntersuchung Festlegung der ArbeitspaketeFestlegung der Arbeitspakete Festlegung Verantwortliche je ArbeitspaketFestlegung Verantwortliche je Arbeitspaket Verbindliche Zeitpläne Verbindliche Zeitpläne

17 B.E.H.U. Unternehmensberatung 17 Projektorganisation Projektteilnehmer: AuftraggeberAuftraggeber Projektleitung aus UnternehmenProjektleitung aus Unternehmen Projektteammitglieder aus UnternehmenProjektteammitglieder aus Unternehmen B.E.H.U-BeratungB.E.H.U-Beratung

18 B.E.H.U. Unternehmensberatung 18 Voruntersuchung: Suche und Analyse der UntersuchungsschwerpunkteSuche und Analyse der Untersuchungsschwerpunkte Aussagen über Machbarkeit und VerbesserungspotenzialAussagen über Machbarkeit und Verbesserungspotenzial Abschätzung des ZeitaufwandsAbschätzung des Zeitaufwands konkretisierter Projektauftragkonkretisierter Projektauftrag detaillierte Festlegung der Vorgehensweise und Methodendetaillierte Festlegung der Vorgehensweise und Methoden detaillierte Projektplanungdetaillierte Projektplanung

19 B.E.H.U. Unternehmensberatung 19 Hauptuntersuchung Ist-Erhebung der Daten und ProzesseIst-Erhebung der Daten und Prozesse Detaillierte AnalyseDetaillierte Analyse Ermittlung von Soll-Ist-AbweichungenErmittlung von Soll-Ist-Abweichungen Erkennen von Mängeln und Schwachstellen in der OrganisationErkennen von Mängeln und Schwachstellen in der Organisation UrsachenanalyseUrsachenanalyse Soll-Konzept festlegenSoll-Konzept festlegen UmsetzungsplanUmsetzungsplan AbschlussberichtAbschlussbericht

20 B.E.H.U. Unternehmensberatung 20 Methoden Datenerhebung Dokumentenanalyse Fragebogen Interview Workshop/Moderation Selbstaufschreibung Laufzettelverfahren Dokumentation Prozessmodelle Aufgabengliederung Analyse ABC-Analyse Stärken-Schwächen-Analysen (SWOT) Prioritätenanalyse Kreativtechniken Brainstorming Metaplan

21 B.E.H.U. Unternehmensberatung 21 Umsetzung Planmäßige Abarbeitung des Maßnahmenkatalogs durch Auftraggeber Planmäßige Abarbeitung des Maßnahmenkatalogs durch Auftraggeber Bei Bedarf Coaching durch B.E.H.U. Bei Bedarf Coaching durch B.E.H.U. Projektreview nach Vereinbarung (Evaluierung) Projektreview nach Vereinbarung (Evaluierung)

22 B.E.H.U. Unternehmensberatung 22 B.E.H.U. Unternehmensberatung Untersuchungsbereiche

23 B.E.H.U. Unternehmensberatung 23 Kosten Kostenanalyse Fixkosten (nicht unmittelbar von Leistungserstellung abhängig) z.B. Mieten, Leasingraten, Personal, Abschreibungen Fixkosten (nicht unmittelbar von Leistungserstellung abhängig) z.B. Mieten, Leasingraten, Personal, Abschreibungen Wandelbarkeit in variabIe Kosten Wandelbarkeit in variabIe Kosten Variable Kosten z.B. Material Variable Kosten z.B. Material Kalkulation und Preisfindung Offenlegung der Kalkulation Offenlegung der Kalkulation Preisfindung unter Berücksichtigung variabler und fixer Kosten und einer Marge Preisfindung unter Berücksichtigung variabler und fixer Kosten und einer Marge

24 B.E.H.U. Unternehmensberatung 24 Innovationen Kontinuierliche Verbesserungsprozesse durch regelmäßige, organisierte Einbeziehung der Mitarbeiter Kontinuierliche Verbesserungsprozesse durch regelmäßige, organisierte Einbeziehung der Mitarbeiter Konsequenzen externer Entwicklungen oder Zwänge als Auslöser notwendiger Innovation. z.B. Marktveränderungen, Gesetzgebung und neue Technologien Konsequenzen externer Entwicklungen oder Zwänge als Auslöser notwendiger Innovation. z.B. Marktveränderungen, Gesetzgebung und neue Technologien Wirkungsvolle Nutzung der modernen EDV Wirkungsvolle Nutzung der modernen EDV

25 B.E.H.U. Unternehmensberatung 25 Betriebs- und Organisationsabläufe Liquiditätsmanagement Erstellungszeitraum der Rechnungen, Häufigkeit Erstellungszeitraum der Rechnungen, Häufigkeit Vertragliche Zahlungsziele Vertragliche Zahlungsziele Zahlungsverpflichtungen, Zahlungseingang Zahlungsverpflichtungen, Zahlungseingang Finanzierung von Anschaffungen Finanzierung von Anschaffungen Interne Kunden- Lieferantenbeziehungen Informationsfluss, Auftragsabwicklung und Rechnungsstellung Informationsfluss, Auftragsabwicklung und Rechnungsstellung Zeitmanagement z.B. Durchlaufzeiten, Einsatzplanung Zeitmanagement z.B. Durchlaufzeiten, Einsatzplanung Zeitanalysen in Produktion und Verwaltung Zeitanalysen in Produktion und Verwaltung Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement

26 B.E.H.U. Unternehmensberatung 26 Betriebs- und Organisationsabläufe Aufgabenverteilung Zuordnung von Aufgaben zu Stellen bzw. Personen Zuordnung von Aufgaben zu Stellen bzw. Personen Festlegung und Wahrnehmung von Kompetenzen Festlegung und Wahrnehmung von KompetenzenAnlagen Bewertung der Wirtschaftlichkeit mobiler Anlagegüter unter Berücksichtigung von Alter, Stillstands-/Rüstzeiten, Wartung und Qualität Bewertung der Wirtschaftlichkeit mobiler Anlagegüter unter Berücksichtigung von Alter, Stillstands-/Rüstzeiten, Wartung und Qualität

27 B.E.H.U. Unternehmensberatung 27 Personal Mitarbeiter Anzahl Mitarbeiter unter Berücksichtigung der Leistungserstellung Anzahl Mitarbeiter unter Berücksichtigung der Leistungserstellung Mitarbeiterstruktur z.B. Alter, Qualifikation, Leistungsfähigkeit (z.B. Fehlzeiten, Problemfälle…) Mitarbeiterstruktur z.B. Alter, Qualifikation, Leistungsfähigkeit (z.B. Fehlzeiten, Problemfälle…) Führungsstruktur und Hierarchie Führungsstruktur und Hierarchie Fluktuation Fluktuation Mitarbeitermotivation MitarbeitermotivationEntlohnungssystem Externe Einflüsse z.B. Tarife Externe Einflüsse z.B. Tarife Grundlohnfindung, Eingruppierungsregelungen Grundlohnfindung, Eingruppierungsregelungen Leistungslohn (z.B. Prämien, Zulagen usw.) Leistungslohn (z.B. Prämien, Zulagen usw.) Freiwillige Zusatzleistungen Freiwillige Zusatzleistungen

28 B.E.H.U. Unternehmensberatung 28 Personal Arbeitszeit Regelmäßige Wochenarbeitszeit, Mehrarbeit Regelmäßige Wochenarbeitszeit, Mehrarbeit Verteilung der Arbeitszeit Verteilung der Arbeitszeit Flexibilisierungsregelungen FlexibilisierungsregelungenBildung Auszubildende Auszubildende Fachliche Weiterbildung Fachliche Weiterbildung Führungsseminare FührungsseminarePersonalgewinnung Instrumente z.B. Medien, Website, Datenbanken Instrumente z.B. Medien, Website, Datenbanken

29 B.E.H.U. Unternehmensberatung 29 Marketing und Vertrieb Kundendaten Pflege, Speichersystem Pflege, SpeichersystemKundenstruktur Aktiv, inaktiv Aktiv, inaktiv Gewinnung neuer Kunden Gewinnung neuer KundenWerbung Printmedien Printmedien Website Website Datenbanken Datenbanken Werbematerial Werbematerial Sponsoring Sponsoring Referenzen Referenzen

30 B.E.H.U. Unternehmensberatung 30 Marketing und Vertrieb Angebotspalette Stellung gegenüber Wettbewerber (Alleinstellungsmerkmale, Kompetenzen) Stellung gegenüber Wettbewerber (Alleinstellungsmerkmale, Kompetenzen) Systematische Weiterentwicklung Systematische WeiterentwicklungVertrieb Vertriebswege, Alternativen? Vertriebswege, Alternativen? Vertriebskosten Vertriebskosten Verkaufsschulungen Verkaufsschulungen Fieldcoaching Fieldcoaching

31 B.E.H.U. Unternehmensberatung 31 Einkauf Marktanalysen Datenbanken etc. Datenbanken etc.Lieferantenmanagement Lieferantenauswahl nach Preis, Qualität und Termintreue Lieferantenauswahl nach Preis, Qualität und Termintreue Zahlungsziele ZahlungszieleWareneingang Organisation Organisation Qualitätskontrolle Qualitätskontrolle Lagerhaltung Lagerhaltung

32 B.E.H.U. Unternehmensberatung 32 Vermittlung weiterer Beratung Für Bereiche die B.E.H.U. fachlich nicht abdecken kann, können Experten in folgenden Bereichen vermittelt werden: Steuern Steuern Buchhaltung Buchhaltung Maschinenbau Konstruktion Maschinenbau Konstruktion Schulungen Schulungen


Herunterladen ppt "21.02.2014 B.E.H.U. Unternehmensberatung 1. 21.02.2014 B.E.H.U. Unternehmensberatung 2 Unser Angebot."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen