Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Georg Heise Julia Eder Christoph Kemetmüller. Herr A will durch den Kauf der Aktien A und B in einem bestimmten Verhältnis ein möglichst sicheres Portfolio.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Georg Heise Julia Eder Christoph Kemetmüller. Herr A will durch den Kauf der Aktien A und B in einem bestimmten Verhältnis ein möglichst sicheres Portfolio."—  Präsentation transkript:

1 Georg Heise Julia Eder Christoph Kemetmüller

2 Herr A will durch den Kauf der Aktien A und B in einem bestimmten Verhältnis ein möglichst sicheres Portfolio mit hohem Erwartungswert bekommen. VA Tech Wienerberger

3 Ein Portfolio ist eine Zusammenstellung von Aktien in einem bestimmten Verhältnis, um das Risiko und den Ertrag zu optimieren.

4 Durch das Erlernen von finanzmathematischen Funktionen schaffen wir es, das optimale Portfolio zu berechnen. Methoden: Statistik Differenzieren Matrizen

5 Opportunity Set B Nach akribisch genauer Analyse der Daten des 1. Halbjahres 2003 ergibt sich folgendes Opportunity Set. Der rote Punkt gibt das risikoärmste Verhältnis an. Risiko Ertrag

6 Folgende Verteilung der Aktien Wienerberger und VA Tech erweist sich als risikoarm.

7 Nach dem Anwenden unserer effektiven Strategie im 2. Halbjahr 2003 ergibt sich ein Gewinn von 10%. unser Portfolio

8 Extremfälle von Korrelationen zwischen Aktien: Parallele relative Entwicklung Gegenläufige relative Entwicklung Unabhängige relative Entwicklung Risiko Ertrag

9 Geschickte Kombination von drei Aktien ermöglicht geringeres minimales Risiko gegenüber einer Kombination von zwei Aktien.

10 Kombination von drei Aktien mit Short-Selling:

11 Efficient Border Schlechtes Portfolio Efficient Border = sinnvolle Portfolios

12 Das Problem lässt sich für beliebig viele Aktien lösen. Berechnungshauptaufwand: Efficient Border Invertieren der Kovarianzmatrix

13 Call-Option: Beim Kauf einer Call-Option spekuliert der Käufer darauf, dass der Kurs einer Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt über einem gewissen Wert liegen wird. Wenn der Kurs tatsächlich über diesem Wert liegt, bekommt der Käufer die Differenz pro Option ausgezahlt. StrikePrice Auszahlung Aktienkurs

14 Beispiel Call-Option:

15 Put-Option: Beim Kauf einer Put-Option spekuliert der Käufer darauf, dass der Kurs einer Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt unter einem gewissen Wert liegen wird. Wenn der Kurs tatsächlich unter diesem Wert liegt, bekommt der Käufer die Differenz pro Option ausgezahlt. StrikePrice Auszahlung Aktienkurs

16 Kann man sicheren Gewinn erzielen? JA!!! Mathematisch ist bewiesen, dass unter der Verwendung des exponentiellen gleitenden Durchschnitts die Kauf- und Verkaufs- zeitpunkte so bestimmt werden können, dass beträchtliche Gewinne gemacht werden. Das einzige Problem liegt darin, dass die Reaktionszeit nicht beliebig verringert werden kann.

17 Was ist ein exponentiell gleitender Durchschnitt? Der exponentiell gleitende Durchschnitt wird nach einer bestimmten Formel berechnet. An Schnittpunkten muss man nun Kaufen oder Verkaufen. Kaufzeitpunkte sind rot, Verkaufszeitpunkte blau dargestellt.

18 Beispiel: 99,8% Bei Anwendung dieser Strategie hätte im Zeitraum März02 bis März03 bei der AUA-Aktie ein Gewinn von 99,8% erzielt werden können. Das bedeutet pro investiertem Euro bekommt man rund 2 Euro ausbezahlt.

19 Anwendung der eben vorgestellten Verfahren erfolgt auf eigene Gefahr Projektleiter: Prof. Dr. Gerhard Larcher Dipl.Ing. Markus Hahn © by Eder, Heise, Kemetmüller


Herunterladen ppt "Georg Heise Julia Eder Christoph Kemetmüller. Herr A will durch den Kauf der Aktien A und B in einem bestimmten Verhältnis ein möglichst sicheres Portfolio."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen