Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 1/8 Aufwand Kosten Gliederung: Immer mit dem Mauszeiger auf die Folien-Fläche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 1/8 Aufwand Kosten Gliederung: Immer mit dem Mauszeiger auf die Folien-Fläche."—  Präsentation transkript:

1

2 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 1/8 Aufwand Kosten Gliederung: Immer mit dem Mauszeiger auf die Folien-Fläche klicken, bis unten ein kleines Rechteck erscheint 1. Auszahlungen, Ausgaben 2. Ausgaben, Aufwand 3. Aufwand, Kosten 4. Einzahlungen, Einnahmen 5. Einnahmen, Ertrag 6. Ertrag, Leistung 7. Zusammenhang 01: Grundlagen [Grundgrößen des ReWe ]

3 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 2/8 Aufwand Kosten 1. Auszahlungen 2. Ausgaben 1.2 Az., keine Ag. 1.1 Az. = Ag. 2.1 Ag. = Az. 2.2 Ag., keine Az. Auszahlungen, Ausgaben Auszahlungen sind Abflüsse an liquiden Mitteln (Bargeld, Buchgeldbestand auf dem Konto). Sie vermindern den Zahlungsmittelbestand. Ausgaben sind das in Geld ausgedrückte Äquivalent für die Minderung des Geldvermögens durch eingekaufte Güter und Dienstleistungen, unabhängig davon, ob diese Güter gleich oder später bezahlt werden. 1.1: Löhne, Bareinkauf : Tilgung Darlehen 2.1: Löhne, Bareinkauf...2.2: Einkauf auf Ziel... (Verbindl. aLuL)

4 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 3/8 Aufwand Kosten 1. Ausgaben 2. Aufwand 1.2 Ag. <> Awd. 1.1 Ag. = Awd. 2.1 Awd. = Ag. 2.2 Awd., keine Ag. Ausgaben, Aufwand Ausgaben sind das in Geld ausgedrückte Äquivalent für die Minderung des Geldvermögens durch eingekaufte Güter und Dienstleistungen, unabhängig davon, ob diese Güter gleich oder später bezahlt werden. Unter Aufwand ist der Geldausdruck der periodenbezogenen Vermögens- abgänge im Gesamtprozess der Tätigkeit einer Einrichtung zu verstehen. 1.1: Löhne, Werbungskosten, Telefon : Kauf eines Computers : Löhne, Werbungskosten, Telefon...2.2: Abschreibungen, Rückstellungen

5 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 4/8 Aufwand Kosten 1. Aufwand 2. Kosten 1.2 Awd., keine K. 1.1 Awd. = K. 2.1 K. = Awd. K. <> Awd., kein Awd. Aufwand, Kosten Unter Aufwand ist der Geldausdruck der periodenbezogenen Vermögens- abgänge im Gesamtprozess der Tätigkeit einer Einrichtung zu verstehen. Unter Kosten ist der in Geld bewertete Einsatz bzw. Verbrauch von Leistungs- faktoren zu verstehen, der in einer Abrechnungsperiode als betriebsprozess- bezogener Werteeinsatz mit gewisser Regelmäßigkeit (ordentlich) anfällt. 1.1: Materialverbrauch, Löhne, Werbungskosten, Telefon : Spende, ao Aufwand : Materialverbrauch, Löhne, Werbungskosten, Telefon : Kalkulatorische Kosten (Anderskosten, Zusatzkosten)

6 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 5/8 Aufwand Kosten 1. Einzahlungen 2. Einnahmen 1.2 Ez., keine En. 1.1 Ez. = En. 2.1 En. = Ez. 2.2 En., keine Ez. Einzahlungen, Einnahmen Einzahlungen sind Zuflüsse an liquiden Mitteln (Bargeld, Buchgeldbestand auf dem Konto). Sie vermehren den Zahlungsmittelbestand. Einnahmen sind das in Geld ausgedrückte Äquivalent für die Erhöhung des Geldvermögens durch verkaufte Güter und Dienstleistungen oder aus zustehenden Rechten. 1.1: Barverkauf von Büchern, : Aufnahme Darlehen 2.1: Barverkauf von Büchern,...2.2: Verkauf auf Ziel... (Ford. aLuL)

7 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 6/8 Aufwand Kosten 1. Einnahmen 2. Ertrag 1.2 En. <> Etg. 1.1 En. = Etg. 2.1 Etg. = En. 2.2 Etg., keine En. Einnahmen, Ertrag Einnahmen sind das in Geld ausgedrückte Äquivalent für die Erhöhung des Geldvermögens durch verkaufte Güter und Dienstleistungen oder aus zustehenden Rechten. Unter Ertrag ist der Geldausdruck der durch die Tätigkeit einer Einrichtung verursachten Zugänge im Geld- und im Sachvermögen in einer Abrechnungsperiode – im Sinne eines Werteausstoßes – zu verstehen. 1.1: Verkauf selbst erstellter Produkte 1.2: Veräußerung eines Vermögens- gegenstandes > Buchwert 2.1: Verkauf selbst erstellter Produkte2.2: Bestandsleistung, Eigenleistung

8 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 7/8 Aufwand Kosten 1. Ertrag 2. Leistung 1.2 Etg., keine L.1.1 Etg. = L. 2.1 L. = Etg. L. <> Etg., kein Etg. Ertrag, Leistung Unter Ertrag ist der Geldausdruck der durch die Tätigkeit einer Einrichtung verursachten Zugänge im Geld- und im Sachvermögen in einer Abrechnungsperiode – im Sinne eines Werteausstoßes – zu verstehen. Unter Leistung ist der Geldausdruck der periodenbezogenen Ausbringung von Outputgütern (Produkte) aus dem Prozess der betrieblichen Leistungs- erstellung zu verstehen. 1.1: Verkauf selbst erstellter Produkte 1.2: Zinserträge, Erträge aus Beteil. 2.1: Verkauf selbst erstellter Produkte2.2: Kalkulatorische Leistung (Andersleistung, Zusatzleistung)

9 © 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 8/8 Aufwand Kosten Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsergebnis Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsergebnis Ausgaben-/ Einnahmenrechnung Finanzsaldo Ausgaben-/ Einnahmenrechnung Finanzsaldo Auszahlungs-/ Einzahlungsrechnung Zahlungssaldo Auszahlungs-/ Einzahlungsrechnung Zahlungssaldo Aufwands-/ Ertragsrechnung Erfolg Aufwands-/ Ertragsrechnung Erfolg RessourceneinsatzProdukte, Leistungen Zusammenhang Unter- nehmen Werteinsatz Werteausstoß Finanzwirtschaftliche Kategorien Kosten Ausgaben Auszah- lungen Aufwand Güterwirtschaftliche KategorienFinanzwirtschaftliche Kategorien Leistung Ertrag Einnahmen Einzah- lungen


Herunterladen ppt "© 2008 by IWK – Prof. Dr. Siegfried von Känel e. K. Kosten- und Leistungsrecnung 1/8 Aufwand Kosten Gliederung: Immer mit dem Mauszeiger auf die Folien-Fläche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen