Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Flexible Arbeitszeiten Einführung Margrit Kodalle Sven Börchers.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Flexible Arbeitszeiten Einführung Margrit Kodalle Sven Börchers."—  Präsentation transkript:

1

2 Flexible Arbeitszeiten Einführung Margrit Kodalle Sven Börchers

3 Gliederung Was ist das? Was ist das? Welche Varianten gibt es? Welche Varianten gibt es? Wo tauchen sie auf? Wo tauchen sie auf? Warum werden sie so kontrovers diskutiert? Warum werden sie so kontrovers diskutiert? Wie kann man negative Effekte vermeiden/verringern? Wie kann man negative Effekte vermeiden/verringern? Definition und Begriffsklärung Verschiedene Formen Verbreitung Vor- und Nachteile Optimale Gestaltung

4 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Was ist das? Was ist das? Abgrenzung sehr schwierig! Abgrenzung sehr schwierig! zwei Definitionen jede Abweichung vonenge Auslegung der Normalarbeitszeit des Begriffs Mo-Fr; 8 Std.; 7-18h Gleitzeitarbeit Aber: beides ist Unsinn!!

5 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Beachtung von Besser: Beachtung von Flexibilität und Variabilität sowie sowie Dispositions- bzw. Verhandlungsspielraum in Bezug auf Dauer, Lage, Verteilung und zwar aus und zwar aus Arbeitnehmer- und Arbeitgeberperspektive

6 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Zusätzliche Berücksichtigung des Zusätzliche Berücksichtigung desBezugs-Zeitraumes und der Tatsache, und der Tatsache, wer in welchem Umfang disponiert, ergibt viele verschiedene Formen der flexiblen Arbeitszeit! ergibt viele verschiedene Formen der flexiblen Arbeitszeit!

7 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Zum Bezugs-Zeitraum: Zum Bezugs-Zeitraum: per Gesetz gibt es Höchstwerte der täglichen Arbeitszeit ( nächste Veranstaltung) Dispositionsspielraum ist Dispositionsspielraum ist gering bei Vollzeit und kurzen Bezugs- Zeiträumen gering bei Vollzeit und kurzen Bezugs- Zeiträumen groß bei Teilzeit und z.B. Jahres- oder Lebensarbeitszeitregelungen groß bei Teilzeit und z.B. Jahres- oder Lebensarbeitszeitregelungen

8 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Massierung von Arbeits- und arbeitsfreier Zeit bei größeren Bezugszeiträumen Massierung von Arbeits- und arbeitsfreier Zeit bei größeren Bezugszeiträumen Massierung zudem meist zu Beginn von längeren Bezugszeiträumen (und dann z.B. zum Ende hin vorgezogener Ruhestand) Massierung zudem meist zu Beginn von längeren Bezugszeiträumen (und dann z.B. zum Ende hin vorgezogener Ruhestand)

9 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Zu Dauer, Lage und Verteilung: Zu Dauer, Lage und Verteilung: Arbeitgeber disponiert KAPOVAZ kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit Arbeitnehmer disponiert BEDOVAZ bedürfnisorientierte variable Arbeitszeit Mischformen (Job Sharing, Gleitzeit)

10 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Beispiel Airbus Beispiel Airbus Neues Arbeitszeit-Modell soll bei Airbus Entlassungen verhindern und dem Konzern mehr Spielraum bieten (Weser Kurier, ) - 3 Konten (Arbeitszeit, Sicherheit, Lebensarbeit) - Ampelregelung

11 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Wer ist betroffen? Wer ist betroffen? Zahlen unbekannt, weil... - nicht klar definiert - keine offizielle Statistik Trend zu komplexen Veränderungen der Arbeitszeitregelungen und zu innovativen Arbeitszeitregelungen (Beispiel Airbus) Trend zu komplexen Veränderungen der Arbeitszeitregelungen und zu innovativen Arbeitszeitregelungen (Beispiel Airbus)

12 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Tageselemente: Tageselemente: - Arbeitszeit - Betriebspausen - Umkleiden, Waschen,... - Wegezeiten - Echte Freizeit - Zeit für Persönliches - Schlafzeit } Schicht- zeit } sozial wirksame Arbeits- zeit } Freie Zeit

13 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Arbeitszeiten 16jähriger aus verschiedenen Berufsgruppen

14 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Schlafzeiten 16jähriger aus verschiedenen Berufsgruppen

15 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Durchschnittliche Dauer der echten, frei verfügbaren Freizeit

16 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Oft genannte Gründe für flexible Arbeitszeiten: Oft genannte Gründe für flexible Arbeitszeiten: - Entkoppelung von Arbeits- und Betriebszeiten - ökonomische Motive - Wertewandel (Wunsch nach Selbstbestimmung) -...

17 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Auswirkungen aus Sicht des... Auswirkungen aus Sicht des... Arbeitnehmers: eigene Interessen besser verfolgen Arbeitnehmers: eigene Interessen besser verfolgen Arbeitgebers: wirtschaftliche Vorteile Arbeitgebers: wirtschaftliche Vorteile

18 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Jeder Vorteil kann auch zum Nachteil werden! Beispiel Massierung: ernstzunehmende Gefahr für Gesundheit und Sicherheit ernstzunehmende Gefahr für Gesundheit und Sicherheit Wichtig sind geeignete Kompensationsmöglichkeiten! Wichtig sind geeignete Kompensationsmöglichkeiten! Sonst: kurzfristige betriebswirtschaftliche Vorteile, aber langfristig volkswirtschaftliche Nachteile! Sonst: kurzfristige betriebswirtschaftliche Vorteile, aber langfristig volkswirtschaftliche Nachteile!

19 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung 1. zeitliche Lage der Arbeitszeit 2. Untersuchungen zum Problem der Nacht- und Schichtarbeit a. Leistungsminderung b. Unfälle c. Störungen des körperlichen Wohlbefindens d. Störungen des psychischen und sozialen Wohlbefindens 3. Ursachen von Störungen der Leistungsfähigkeit und Wohlbefindens in Folge von Nacht- und Schichtarbeit in Folge von Nacht- und Schichtarbeit a. Circadianrhythmik und Invertierbarkeit psychologischer Funktionen b. Bedeutung der Zeitgeber 4. Praktische Folgerungen Margrit macht weiter mit:

20 leere Seite!!!

21 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Empfehlungen zur optimalen Schichtplangestaltung: Empfehlungen zur optimalen Schichtplangestaltung: - Anzahl Nachtschichten möglichst klein - geblockte Wochenendfreizeiten - Vermeidung ungünstiger Schichtfolgen ( Vor- statt Rückwärtswechsel) - Berücksichtigung der Arbeitsschwere - Frühschichten nicht zu früh - planbare Freizeit - keine Massierungen von Arbeitszeiten

22 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Beispiele für Massierungen: Beispiele für Massierungen: 7 Schichten hintereinander à 12 Stunden 7 Schichten hintereinander à 12 Stunden 14 zusammenhängende 8stündige Schichten 14 zusammenhängende 8stündige Schichten 16 Nachtwachen zu je 11 Stunden 16 Nachtwachen zu je 11 Stunden

23 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Beispiele für Schichtpläne: Beispiele für Schichtpläne: Kontinuierlicher Schichtplan mit 5 Schichtbeleg- schaften und einer Zyklusdauer von 10 Wochen

24 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Beispiele für Schichtpläne: Beispiele für Schichtpläne: Diskontinuierlicher Schichtplan mit 4 Schichtbelegschaften Diskontinuierlicher Schichtplan mit ausgedünn- ten Nachtschichten mit 6 Schichtbelegschaften

25 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Voraussetzungen für die Eignung zu Nacht- und Schichtarbeit Voraussetzungen für die Eignung zu Nacht- und Schichtarbeit - vorherige ärztliche Untersuchung - Alter zwischen 25 und 50 Jahre - keine Neigung zu Magen-Darm-Erkrankungen - keine Diabetiker und Epileptiker - Aufklärungs- und Beratungsmaßnahmen Minimierung von zu erwartenden Beeinträchtigungen Minimierung von zu erwartenden Beeinträchtigungen

26 Definition Formen Verbreitung Pro&Kontra Lösung Wichtig ist auch die Einbeziehung von Pausen! Wichtig ist auch die Einbeziehung von Pausen! Damit macht Margrit weiter: 5. Untergliederung der Arbeitszeit durch Pausen a. Erholung b. Argumente für... c. Pausenformen d. Ermittlung des Pausenbedarfs

27 noch ne leere Seite!!!


Herunterladen ppt "Flexible Arbeitszeiten Einführung Margrit Kodalle Sven Börchers."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen