Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referentinnen: Elena Gernega, Brandis Veal und Katharina Hösler Menschenrechtsbildung in der außerschulischen Jugendarbeit Dr. Meron Mendel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referentinnen: Elena Gernega, Brandis Veal und Katharina Hösler Menschenrechtsbildung in der außerschulischen Jugendarbeit Dr. Meron Mendel."—  Präsentation transkript:

1 Referentinnen: Elena Gernega, Brandis Veal und Katharina Hösler Menschenrechtsbildung in der außerschulischen Jugendarbeit Dr. Meron Mendel

2 1. Einleitung 2. Die erste Generation – bürgerliche und politische Rechte 3. Die zweite Generation – wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte 4. Die dritte Generation – kollektive Rechte, Solidaritätsrechte 5. Quellen 6. Diskussion

3 Karel Vasak und sein Begriff der drei Generationen 1. Liberté 2. Égalité 3. Fraternité

4 Ideengeschichtliche und historische Entwicklung der Menschenrechte: Wurzeln in der Antike Veränderungen in der Neuzeit Erste Dokumente in dem Zeitalter der Aufklärung Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 1948

5 Rechte der ersten "Generation" bezeichnen die klassischen bürgerlichen und politischen Freiheits- und Beteiligungsrechte das Recht auf Leben, Schutz vor Folter, das Recht auf Freiheit, Recht auf Sicherheit der Person Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit, Unschuldsvermutung, Wahlrecht

6 Recht auf Nahrung und Trinkwasser, Recht auf Arbeit, Recht auf medizinische Behandlung, Recht auf Bildung Ursprung Industrialisierung Zentraler Bezugspunkt Sozialpakt

7 Einflussfaktoren: 1. Ende des Ost-West-Konflikts 2. Globalisierung 3. Internationale Menschenrechtsbewegung 4. Weltkonferenzen der frühen 90er 5. Frauenmenschenrechtsbewegung

8 Beispiel: das Recht auf Nahrung aktiv, unterstützend und kontextuell Voraussetzungen: Zugang zu Ressourcen, Verfügbarkeit der Mittel

9 Recht auf Entwicklung, Recht auf eine lebenswerte Umwelt, Recht auf Frieden, Recht auf Selbstbestimmung internationale Solidarität Rechtlicher Status bis heute ungeklärt

10 Beispiel: das Recht auf Entwicklung 70er: Kampf um neue Weltwirtschaftsordnung 1986 Deklaration zum Recht auf Entwicklung allerdings völkerrechtlich nicht verbindlich Recht nur in Afrikanischen Charta aufgenommen Schwerpunkt: Solidaritätsprinzip

11 Bemühungen internationale Entwicklungsanstrengungen festzuschreiben scheitern Heute: Verständnis von Entwicklung nicht nur ökonomisch, sondern auch menschlich und nachhaltig Prinzip der Nachhaltigkeit bleibt im Hintergrund

12 Anonym (2011): Generations-of-Human-Rights, Zugriff am http://www.scribd.com/doc/ /Three- Generations-of-Human-Rights Brunner, V. (2006): Globalisierung der Ungerechtigkeit. Marburg: Tectum Verlag Fritzsche, K. P. (2009): Menschenrechte: eine Einführung mit Dokumenten. Paderborn: Schöningh Hamm, B. (2003): Menschenrechte: ein Grundlagenbuch. Opladen: Leske & Budrich

13 Das Recht auf Entwicklung: Kann es überhaupt umgesetzt werden? Entwicklung: Aufgabe eines jeden Staates oder internationale Verantwortung?


Herunterladen ppt "Referentinnen: Elena Gernega, Brandis Veal und Katharina Hösler Menschenrechtsbildung in der außerschulischen Jugendarbeit Dr. Meron Mendel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen