Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kernenergiedebatte in Deutschland Zur Geschichte der Atomenergie in der Bundesrepublik Deutschland: Die Nukleare Entsorgung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kernenergiedebatte in Deutschland Zur Geschichte der Atomenergie in der Bundesrepublik Deutschland: Die Nukleare Entsorgung."—  Präsentation transkript:

1 Kernenergiedebatte in Deutschland Zur Geschichte der Atomenergie in der Bundesrepublik Deutschland: Die Nukleare Entsorgung

2 1. Warum ist die Nukleare Entsorgung für die deutsche Kernkraftdebatte wichtig? 2. Wie verlief die Diskussion um die Nukleare Entsorgung in Deutschland? 3. Fazit

3 1. Warum ist die Nukleare Entsorgung für die deutsche Kernkraftdebatte wichtig? Warum verlief die Entwicklung der Kernenergie in Frankreich und Deutschland unterschiedlich? Wie entwickelte sich die Kernkraftdebatte in den 1970er Jahren in Deutschland?

4 Warum verlief die Entwicklung der Kernenergie in Frankreich und Deutschland unterschiedlich? (1) Unterschiedliche Atomprogramme in den 1950er und 1960er Jahren Unterschiedliche militärische und außenpolitische Implikationen Atomkonsens im Polit. System (links und rechts) in Frankreich zerbricht kaum trotz Massenprotesten Atomkonsens in Deutschland zerbricht in den 1970er Jahren

5 Warum verlief die Entwicklung der Kernenergie in Frankreich und Deutschland unterschiedlich? (2) Unterschiede im polit. System: Zentralismus versus Föderalismus Unterschiede bei den rechtlichen Rahmenbedingungen

6 Unterschiede bei den rechtlichen Rahmenbedingungen zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Genehmigungsver- fahren Verfahren nach dem Atomgesetz mit Klagemöglichkeiten (Bundesrepublik) versus Genehmigungsver- fahren durch Dekrete (Frankreich) Entsorgungsvorsorge Politik des Konstruktiven Zwanges (Bundesrepublik) Ziel Engagement der Energiewirtschaft in der Wiederaufarbeitung

7 Wie entwickelte sich die Kernkraftdebatte in den 1970er Jahren in Deutschland? Energieprogramme der SPD-F.D.P. Bundesregierung: massiver Ausbau der Kernenergie (45 GW in 1985) Kontroverse Diskussionen an Standorten von Kernkraftwerksprojekten: 1975: Whyl, 1976: Brokdorf, 1977: Grohnde und Kalkar Breiter Anklang in den Medien massive Diskussionen in SPD und F.D.P. linkes politisches Spektrum als Teil der Anti-AKW- Bewegung

8 Wie entwickelte sich die Kernkraftdebatte in den 1970er Jahren in Deutschland? Frage der Kernenergie droht die beiden Regierungsparteien SPD und F.D.P. zu spalten: In der SPD mit Schmidt und Eppler für und gegen die Kernenergie AKW-Gegner fordern ein Moratorium: Erst wenn die Entsorgung hinreichend gesichert ist, dürfen weitere Bau- und Betriebsgenehmigungen für Kernkraftwerke erteilt werden Die hinreichende Entsorgung wird ein Formelkompromiss auf den sich Gegner und Befürworter der Kernenergie in den Regierungsparteien SPD und F.D.P. einigen Entsorgung entwickelt sich zu dem zentralen Diskussionspunkt

9 2. Wie verlief die Diskussion um die Nukleare Entsorgung in Deutschland? Der Brennstoffkreislauf Das Nukleare Entsorgungszentrum am Standort Gorleben Die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf Status Quo

10 Cycle du combustible…

11

12

13 …in Deutschland

14 Vorarbeiten zum Nuklearen Entsorgungszentrum Salzkonzept aus den USA wird seit Ende der 1950er Jahren mit Priorität verfolgt Versuchsendlager Asse: Einlagerung von schwach- und mittelaktiven Abfällen Salzkaverne scheitert an Widerständen vor Ort 1966 und wird in der Asse realisiert Versuchswiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe Lager für nichtwärmeentwickelnde Abfälle im Schacht Konrad (ab 1975 erkundet, wird derzeit als Lager ausgebaut)

15

16

17

18

19

20

21 Nukleares Entsorgungszentrum NEZ 1974: Grundgedanke: Alle Anlagen der Entsorgung an einem Ort 1975 bis 1976: Bundesregierung will nach dem Verursacherprinzip die Kosten durch die Energiewirtschaft tragen lassen 1977: Bundesregierung wendet Konstruktiven Zwang an: Betrieb eines Kernkraftwerkes wird an die Entsorgungsvorsorge gekoppelt Größte zivile Wiederaufarbeitungsanlage der Welt ist Kernstück des Nuklearen Entsorgungszentrum

22 Nukleares Entsorgungszentrum NEZ Streit bei der Standortauswahl zwischen Niedersachsen (CDU bzw. CDU/F.D.P.) und der Bundesregierung (SPD/F.D.P.) 1976: An den drei vom Bund ausgewählten Standorten kommt es zu Widerständen und Protesten 1977: Ministerpräsident Ernst Albrecht benennt nach intransparenter niedersächsischer Auswahl Gorleben als vorläufigen Standort 1977: Bundesregierung akzeptiert Gorleben als Standort. Genehmigungsverfahren wird eingeleitet

23 Nukleares Entsorgungszentrum NEZ Protestaktionen am Standort, u.a. Demonstration mit Robert Jungk und Heinz Brand - Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg ist Träger des Protests Andreas Graf von Bernstorff und Kirchengemeinden verkaufen keine Grundstücke Von Bernstorff überzeugt Ministerpräsident Albrecht von der Idee des Gorleben-Hearings: 25 Kritiker und 38 Befürworter diskutieren unter der Leitung von Carl-Friedrich von Weizsäcker die sicherheitstechnische Realisierbarkeit des NEZ

24 Nukleares Entsorgungszentrum NEZ Harrisburg liegt wie ein Schatten über dem Hearing Gorleben-Treck mit Massendemonstration in Hannover Albecht rät der Bundesregierung, das Projekt der Wiederaufarbeitung nicht weiter zu verfolgen, Ballast abwerfen, um Endlagererkundung voranzutreiben Volker Hauff (SPD): Es ist irreal, dass in Gorleben nichts gebaut wird

25 Neues Entsorgungskonzept von Bund und Ländern Erforschung Alternativer Entsorgungstechniken (Direkte Endlagerung ohne Wiederaufarbeitung) Entsorgungszentrum wird durch Entsorgungskonzept ersetzt Realisierung der Zwischenlagerung WAA nicht in Gorleben, aber woanders Bergmännische Erschließung in Gorleben soll zügig vorangeführt werden

26 In Gorleben… Lager für schwachaktive Abfälle (Fasslager) Lager für Castor-Behälter Erkundung des Salzstockes Pilotkonditionierungsanlage Aber: anhaltender Protest 1. Bürgerinitiative größte politische Vereinigung im Landkreis Lüchow-Dannenberg 2. Polizeieinsätze bei Castortransporten seit den 1990er Jahren mit jeweils mehr als Polizisten

27

28

29 …und Wackersdorf Energiewirtschaft will kleinere Wiederaufarbeitungsanlage mit anderer Technik bauen Im bayerischen Wackersdorf soll die Anlage nach einem Standortwettlauf realisiert werden Massenproteste (u.a Demo mit Teilnehmern) Vor dem Bau des Prozessgebäudes vereinbaren COGEMA und Deutsche Energiewirtschaft eine Zusammenarbeit 1989: Die deutsche Energiewirtschaft suspendiert das Projekt Wiederaufarbeitung in Deutschland

30

31 Wie verlief die Diskussion um die Nukleare Entsorgung in Deutschland? Pro Entsorgung (Wiederaufarbeitung und Endlagerung) ist sicher und machbar Nukleares Entsorgungszentrum so schnell wie möglich bauen Gorleben ist geeignet Mögliches Endlager ist zu realisieren Contra Die Wiederaufarbeitung potenziert die Probleme, die Endlagerung ohne Wiederaufarbeitung muss entwickelt werden Nukleares Entsorgungszentrum verhindern Gorleben ist nicht geeignet Bestmögliches Endlager ist zu realisieren

32 Die nukleare Entsorgung - status quo in Deutschland 1998 macht sich Bundesregierung aus SPD und Grünen die Zweifel am Standort Gorleben zu eigen und vereinbart ein Moratorium Die Wiederaufarbeitung wird für die Zeit ab 2005 verboten Für die Kernkraftwerke werden Reststrommengen vereinbart

33 3. Fazit Die Nukleare Entsorgung ist die Achillesferse der Kernenergie in der Bundesrepublik Deutschland nicht nur aus technischen, sondern auch aus politisch- gesellschaftlichen-wirtschaftlichen Gründen Der Streit um Gorleben und die Entsorgung ist ein zentraler Grund, warum die Kernkraftdebatte in Deutschland so heftig geführt wird


Herunterladen ppt "Kernenergiedebatte in Deutschland Zur Geschichte der Atomenergie in der Bundesrepublik Deutschland: Die Nukleare Entsorgung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen