Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vom leeren Blatt zum vollen geschätzen Product Backlog Dr. Patrick Seifried, 10.5.2012 Karlsruher Entwicklertag – Agile Day 1 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vom leeren Blatt zum vollen geschätzen Product Backlog Dr. Patrick Seifried, 10.5.2012 Karlsruher Entwicklertag – Agile Day 1 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr."—  Präsentation transkript:

1 Vom leeren Blatt zum vollen geschätzen Product Backlog Dr. Patrick Seifried, Karlsruher Entwicklertag – Agile Day 1 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

2 Warm-up 2 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

3 Über mich Dr. Patrick Seifried Expertise in Scrum, Projektmanagement, Business Engineering und Business Consulting im Portalumfeld. Beratungen in über 40 Unternehmen. Managing Director MODUSNEXT.ch GmbH, Gründer und Geschäftsführer von TranslationArtwork.com und YOOSOCIAL.ch. Dr. oec. Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement, HSG, Universität St. Gallen, Schweiz Diplom-Wirtschaftsinformatiker Universität Mannheim, Deutschland 3 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

4 Praxisbeispiel: 1&1 Development Hosting Wie komme ich im Unternehmen von einem leeren Blatt zum vollen und geschätzten Product Backlog? 4 vollengeschätzten ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

5 Was war unsere Ausgangslage? 5 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

6 Was war unsere Ausgangslage? Ein Product Manager,den Projektnamen HIP, das 1. Releasedatum: 1. Juni, das erwartete Lieferobjekt: API für HIP, 2 Monate Zeit für einen realen, umsetzbaren Meilensteinplan, gering geklärte Verantwortlichkeiten, keine klaren Rollen,überall verteilte Mitarbeiter, kein Projektvorgehen,keinen Backlog, keinen Scope, kein Team, aber dafür jede Menge … 6 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

7 Dev. Hosting Applications eBusiness Applications - Development Romania Int. Programm Mgmt. - Technical PM Hosting PM Domains/SSL - Int. Program Management Projektmanager Host Dev. Hosting Applications Mail, Office & Collaboration - Development RO Hosting Domain Development RO - Technical PM Hosting Classic Hosting - IT Ops Access & Shared App, IT Ops Shared Applications - Dev. Hosting Applications ePublishing Applications - Development Romania Process and Delivery Mgmt. - Technical PM Hosting Business Operations - Project Controlling IT Security - Development DHIP Development HCS - Vorstand Hosting Technical PM Hosting - Development Hosting Int. Programm Mgmt. - TPM Hosting–Classic Hosting Frontend Production - Development DHIP Requirements Engineer - Development DHIP Frontend Integration - 1&1 Internet AG Demand & Delivery Mgmt. - Development Hosting Bereichsarchitekt - Development DHIP Projekt Manager 2 - Development Hosting Dev. Hosting Applications - Development DHIP Projekt Manager 1 - Development Hosting Development DHIP - Quality, Ops & Services Quality Assurance - Quality, Ops & Services Release & Change Mgmt. - Quality, Ops & Services Technical Editors - Development Hosting Quality, Ops & Services - Operatoins Services OPS Projekt Office - Quality, Ops & Services Quality Assurance - Development Hosting Dev. Server & Domains - Development Hosting Bereichsarchitekt - Development Hosting Frontend Architect - Vorstand Technology Development Hosting - Vorstand Hosting PM Applications - Dev. Server & Domains Shared Hosting Infrastructure - Development Romania Development RO Hosting - Technical PM Hosting Server & DevTools - Finance/Administra- tion Strategischer Einkauf IT- und Facility Dienstleistungen - Vorstand Hosting PM Applications - Development Hosting Programm M. Webdesk - Dev. Server & Domains Domains - Development RO Hosting Integration Hosting RO - Technical PM Hosting Hosting Quality Offensive - IT Operations IT Ops Access & Shared App - PM Applications SaaS - Stakeholder HIP Product Development XY Development DEDevelopment RO Div. DepartmentsProduct Management Godparents XY prename name XY 7 Development DHIP RO Projekt Manager 1 Development DHIP RO Projekt Manager 2 XY ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

8 Was waren unsere Maßnahmen? 8 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

9 Was waren unsere Maßnahmen? Scrum eingeführt, Product Manager für Scrum sensibilisiert, Verantwortlichkeiten mit dem Management geklärt,Rolle eines Technischen Product Owners eingeführt, Rolle zwischen Product Manager, Technischer Product Owner, Projektleiter sowie Teamleiter und Abteilungsleiter geklärt, 1 Entwicklungsteam vor Ort aufgestellt,Stakeholder abgeholt, Requirements Prozess eingeführt und bekannt gemacht, Scope formuliert,und ein … 9 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

10 … Product Owner Board eingeführt. Face to the customers Technical Product Owner Supporter I Supporter II Supporter III Supporter IV Supporter V Requirements Engineer Systemarchitect Software- Developer Head of ScrumMaster Development Team Product Manager Stakeholders As who I want what so that why User Story InteragiertSchreibt 10 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

11 Das Product Owner Board hat die Aufgaben: 11 User Stories schreiben, diskutieren und verabschieden.User Stories immer wieder auf den neuen Scope anpassen.Definition of Done festlegen und aktualisieren.Unklarheiten mit diversen Stakeholdern abklären.Den nächsten Sprint bzw. die nächsten Sprints vorbereiten.Die Ergebnisse des Sprints intern verkaufen.Product Backlog aufbauen und stets aktuell halten.User Stories priorisieren. ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

12 Praxisbeispiel: 1&1 Development Hosting Wie komme ich im Unternehmen von einem leeren Blatt zum vollen und geschätzten Product Backlog? 12 vollengeschätzten ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

13 13 AffiniTy Estimation and MoSCoW PriOritization Erklärt in 13. Schritten. TEMPO ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

14 Der Product Owner kennt sein Product Backlog. Sichere User Stories ausgedruckt. Eine User Story, eine Karte. Großer Raum, freien Wände. Workshop-Utensilien: Super Stickies (Post-it), Indexkarten, Marker (Edding 3000), Klebestift (PRITT), Schere, mehrfarbige runde Klebepunkte, 2 Flip-Charts und ein Pinboard Questions Marks. 1. Vorbereitung 14 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

15 Timebox der Schätzung vorstellen.Spielerische Übung. Alle Teilnehmer schätzen das Ergebnis des Workshops vorab. Geheime Schätzung der Summe aller Story Points. Jeder Teilnehmer schreibt Namen und eine Zahl auf ein Post-it. ScrumMaster hält die Schätzungen unter Verschluss bis Workshop Ende. Preis für die beste Schätzung. 2. Story Point Game (10 min) 15 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

16 Links Smaller, rechts Larger. 3. Stilles relatives Einordnen (30 min) Die Teammitglieder dürfen nicht miteinander sprechen. Jedes Teammitglied ordnet die User Stories gemäß eigenem Empfinden für den Entwicklungsaufwand ein. Der Entwicklungsaufwand für die Einhaltung der Definition of Done fließt mit ein. Ist eine User Story unklar wird Sie an das Pinboard Questions Marks gehängt. 16 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

17 Validierung von Schritt 3 durch das Team. User Stories werden nun gemeinsam diskutiert, neu eingeordnet, bleiben hängen oder werden zu Questions Marks. Diskussionen zu Design und Architektur beginnen. Fehlende User Stories werden identifiziert. Klärungsbedarf durch Product Owner wird aufgezeigt. 4. Editieren wie bei Wikipedia (60 min) 17 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

18 Kategorisierung auf relative Grössen. Smaller und Larger werden durch Schätzgrössen ersetzt. Bspw. 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 42. Zusätzlich wird die 100 verwendet. 100 steht für ein Epic, das viel zu gross ist, um in einem Sprint erledigt werden zu können. Jede User Story ist eindeutig einer Kategorie zugeordnet. 5. Zuordnung relativer Schätzgrössen (30 min) 18 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

19 6. Auflösung der Questions Marks (30 min) 19 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

20 Product Owner überprüft die Schätzung des Entwicklungsteams. Markierung der User Stories, die seiner Meinung nach zu hoch oder zu niedrig eingestuft wurden. Idealerweise hat das Entwicklungsteam in diesem Schritt eine Pause, so das der Product Owner ungestört ist. 7. Prüfung der geschätzen Backlog Items (30 min) 20 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

21 Der Product Owner stellt die markierten User Stories genau vor. 8. Estimation Challenge (60 min) Möglicherweise werden weitere Informationen ergänzt. Akzeptanzkriterien können angepasst, ergänzt und gestrichen werden. Challenge oder Battle der User Stories, die seiner Meinung nach falsch kategorisiert oder falsch interpretiert wurden. 21 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

22 Must, Should, Could, Wont Die User Stories werden durch das Entwicklungsteam gemeinsam priorisiert. Häufig tritt die Frage auf: Auf welches Ziel sollen wir priorisieren?. Antwort: Priorisierung um unsere Zielsetzung im Rahmen der Timebox zu erreichen. In unserem Beispiel Funktionsfähige API am 1. Juni. 9. MoSCoW Estimation (60 min) 22 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

23 10. MoSCoW Challenge (60 min) Identisch zu Estimation Challenge. User Stories können als Out of Scope markiert werden. 23 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

24 11. Auswertung der Schätzergebnisse (10 min) 24 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

25 12. Auflösung (30 min) 25 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

26 13. Abbildung in ein elektronisches Tool (2 - 4 h) Jedes Teammitglied übernimmt ein oder mehrer Kategorien und überträgt die gewonnen Informationen in das elektronische Tool (z.B. Jira). 26 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

27 Praxisbeispiel: 1&1 Development Hosting Wie komme ich im Unternehmen von einem leeren Blatt zum vollen und geschätzten Product Backlog? 27 vollen geschätzten ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

28 Monitoring des Product Backlogs. 28 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

29 Was waren die markanten Erfolgsfaktoren? Team-, Abteilungs- und Bereichsleitung stehen hinter der Einführung von Scrum. Timebox von 2 Monaten, in denen in Ruhe an den Maßnahmen gearbeitet werden konnte bevor erste offensichtliche Ergebnisse präsentiert werden. Offenheit aller Mitarbeiter für die agile Arbeitsweise.Leben der Scrum Werte. Ein Technischer Product Owner der sich mit dem Produkt vollständig und bedingungslos identifiziert und das technische Know-how mitbringt. Ein starker ScrumMaster, der als agiler Coach wirken soll und darf. Kompromissloser Schutz des Entwicklungsteams vor unternehmensinternen Einflüssen. Erfolgreiche Reviews vor dem Management. 29 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ihre Fragen? 30 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr. Patrick Seifried


Herunterladen ppt "Vom leeren Blatt zum vollen geschätzen Product Backlog Dr. Patrick Seifried, 10.5.2012 Karlsruher Entwicklertag – Agile Day 1 ® 1&1 Internet AG 2012, Dr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen