Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Vortrag und Diskussion Büsum 16.05.06.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Vortrag und Diskussion Büsum 16.05.06."—  Präsentation transkript:

1

2 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Vortrag und Diskussion Büsum

3 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung..ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als es nur drei Programme gab... Inge S. 36 Jahre..früher haben wir einfach viel mehr draußen gespielt.. Stefan O. 43 Jahre

4 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung..also, ich weiss echt nicht, wie meine Eltern früher ohne Internet leben konnten.. Susanne G..19 Jahre..mein Papa guckt viel mehr Fernsehen als ich. Der sitzt auch immer am Computer. Der darf das ja auch... Tobias M. 9 Jahre

5 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was erwartet Sie heute? Was sind eigentlich Medien? einige Zahlen zur Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Schlagwort Medienkompetenz Kinder- und Jugendgefährdung durch Medien, Medien & Konsum [Werbung] Tipps zur Medienerziehung Diskussion oder: Mach ich alles falsch?

6 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was sind eigentlich Medien? Medien sind Kommunikationsmittel der Menschen. Weitere bekannte Definitionen bezeichnen Medien als Vermittlungsträger von Informationen. [Horn/Kerner] oder als Informationsvermittler zwischen Quelle und Senke" [Fluckiger] aus : Wikipedia.org

7 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was sind eigentlich Medien? alte Medien [Buch, Zeitung, Plakat, Brief, Flaschenpost....) spielen in der aktuellen Diskussion kaum noch eine Rolle neue Medien [Fernseher, Radio, PC, Internet, Handy, Telefon, Kino, DVD….] sind innovativ, zukunftsgerichtet, unabdingbar und (z. T.) für Kinder gefährlich…

8 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Mediennutzung Es waren einmal vor gar nicht all zu langer Zeit einige Politiker, die die Eltern des Landes mit fürchterlichen Zahlen schockierten. Sie berichteten von unendlich vielen Kindern und Jugendlichen, die tagein und tagaus ihre Freizeit vor dem Fernseher und dem Computer verbrächten. In den Zeiten, da diese Gerät ausgeschaltet waren, klebten Handys und MP3 Player an den kleinen Ohren. Es war gar fürchterlich anzuschauen

9 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Mediennutzung Alle Altergruppen nutzen AV-Medien seit 1996 intensiver durchschnittlich. 1 Std. länger Die intensivste Mediennutzung liegt in der Altergruppe Jahre (AV-Medien 483 min./Tag/ 2004 !!) Jährige nutzen täglich AV- Medien für 402 Minuten oder 1 Std. und 20 Minuten weniger als ihre Eltern!! In der Mediennutzung gibt es große geschlechtsspezifische Unterschiede.

10 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Mediennutzung (Kinder Jahre) Quelle:

11 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Mediennutzung - und Besitz 90 % der 12-19jährigen haben ein eigenes Handy 82 % haben eine HIFI Anlage 64 % haben eigenen Fernseher im Zimmer 53 % haben eigenen PC/notebook 34 % haben eine Spielekonsole (Playstation u.ä.) 28 % haben einen Internetzugang 26 % haben einen MP3 Player Die Wertigkeit des Computers in seit 1998 bei den Jugendlichen stetig zulasten des Fernsehers gestiegen.Allerdings ist die Sehzeit nur um 3 Minuten gesunken - Fernseher wird zum Nebenbeimedium Quelle. Mediaperspektiven 07/2005

12 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Mediennutzung - Nachdenkenswertes 64 % der Jungen, aber nur 43 % der Mädchen haben einen eigenen Computer. 34 % der Gymnasiasten, aber nur 23 % der Hauptschüler haben einen eigenen Internetzugang. 69 % der Hauptschüler, aber nur 57 % der Gymnasiasten haben einen eigenen Fernseher. 50 % der Hauptschüler, aber nur 26 % der Gymnasiasten haben eine Spielekonsole. 61 % der Gymnasiasten, aber nur 34 % der Hauptschüler nutzen täglich/mehrmals in der Woche das Internet. Quelle. Mediaperspektiven 07/2005

13 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Mediennutzung Wie steht es mit der Geräteausstattung bei den Zwei- bis Fünfjährigen? 4% der 2-3jährigen haben einen eigenen Fernseher. 10% der 4-5jährigen haben ein TV-Gerät. 28% der 2-3jährigen haben einen eigenen Cassettenrecorder (=Leitmedium). 50% der 4-5jährigen haben ein Audiogerät. 13% der 2-5jährigen haben einen eigenen walkman Quelle: MEDIA PERSPEKTIVEN 9/ ARD Studie Kinder und Medien 2003

14 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und die durch Medien vermittelten Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend nutzen zu können. Die Medienkompetenz umfasst deshalb mehrere Fähigkeiten. Medien kennen und nutzen können – beispielsweise ein Buch in der Bibliothek suchen und entleihen können sich in der Medienwelt orientieren können – beispielsweise unter den verschiedenen Fernsehangeboten eine Nachrichtensendung finden an medial vermittelten Kommunikationen teilnehmen können – beispielsweise einen Leserbrief verfassen eine kritische Distanz zu Medien halten – beispielsweise kommerzielle oder politische Interessen in journalistischen Beiträgen erkennen können selbst kreativ in der Medienwelt tätig werden – beispielsweise eigene Beiträge verfassen und adressieren/positionieren.. Quelle: wikipedia.org

15 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Medienkompetenz ist nicht (ausschließlich) die Fähigkeit in Sekundenschnelle ein Netzwerk aufzubauen, den härtesten Film ab zu können, das 47. Level im neuen Playstationspiel perfekt zu erreichen, das neue JAMBA Sparabo downzuloaden, Windows XP auf Sicherheitslücken hin zu testen und einen Virus zu programmieren, die perfekte Beherrschung aktueller windows software das Fachreferat mit Powerpoint mit animierten Clips (und alle Inhalte sind gegoogelt)....

16 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung Leitsatz 1 Kinder- und Jugendgefährdung ist mehr als für bestimmte Altersgruppen ungeeignet Leitsatz 2 Es geht immer um nicht altersgerechte Inhalte, die mittels unterschiedlichster Medien verbreitet werden, d.h. nicht ein Medium als solches ist gefährdend (z.B. die Computerspiele..) Leitsatz 3 Gefährdende Inhalte werden von Erwachsenen für Erwachsene produziert. Kinder und Jugendliche sollen eigentlich keinen Zugang haben. Leitsatz 4 Jugendschutz ist keine Geschmacksfrage.

17 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung wird im Jugendschutzgesetz [JuSchG] und im Jugendmedienschutzstaatsvertrag [JMStV] geregelt. Für die unterschiedlichen Medien gelten unterschiedliche rechtliche Grundlagen. Grundsätzliche Unterscheidung in Trägermedien und Telemedien Jugendmedienschutz wendet sich an erwachsene Entscheidungsträger und Gewerbetreibende. Das Jugendschutzgesetz gilt nicht im elterlichen Haushalt (= keine Öffentlichkeit)

18 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung fällt nicht vom Himmel wird nicht amtlich festgestellt und ihre Feststellung ist keine Zensur, d.h. alle entsprechenden Medien stehen erwachsenen Nutzern weiterhin zur Verfügung, wird in einem Indizierungsverfahren festgestellt Die zuständige Behörde ist die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien mit Sitz in Bonn Nur Medien, die das Verfahren bei der BPjM durchlaufen haben sind jugendgefährdend (Ausnahme Pornografie und eindeutige Nazi- Ware)

19 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung Schauen wir doch mal hin und rein !! Zeitschrift (Erotik) Buch Spielfilm (DVD, Video) Computerspiel Internetangebot Musik Thema Rechtsradikalismus

20 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung Kriterien Medien, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu gefährden sind zu indizieren.

21 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung Kriterien gewaltverherrlichende Medien(inhalte) verrohend wirkende Medien(inhalte) unsittliche Medien(inhalte) zu Gewalttätigkeit anreizende Medien(inhalte) zu Verbrechen (auch Drogenkonsum) anreizende Medien(inhalte) zu Rassenhass anreizende Medien(inhalte) kriegsverherrlichende Medien(inhalte) den Nationalsozialismus glorifizierende Medien(inhalte). die Menschwürde missachtende Medien(inhalte)

22 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [A] das (der?) Comic der Klassiker der Jugendgefährdung war ein TARZAN Comic der erste Antrag bei der Bundesprüfstelle. Der Antragssteller beschwor die nervenaufpeitschende und verrohende Wirkung, vergeblich - dem Antrag wurde nicht stattgegeben. In jüngster Zeit richtet sich das Augenmerk einer möglichen Jugendgefährdung auf die MANGAS, japanische Comics, die in Teilbereichen detaillierte sexuelle Darstellungen beinhalten. Hinzu kommt eine Koppelung mit Gewaltmomenten und ein für Mitteleuropäer schwer erträgliches Frauenbild.

23 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [B] das Buch Seit ewigen Zeiten werden Büchern / Schriften Gefährdungspotentiale für die junge Generation unterstellt. Bereits Aristoteles warnte vor den Gefahren des Buches. Im 3. Reich entstand das Gesetzeswerk zum Schutz der Jugend vor Schmutz und Schund. Zur Zeit stehen ca. 850 Titel auf dem Index. Thematisch handelt es sich entweder um sexuell ausgerichtete Werke und Schriften zum Nationalsozialismus. Interessanter Sonderfall MEIN ERSTES SHOPPINGBUCH

24 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [C] der Film Die Diskussion über eine Jugendgefährdung durch (Kino-) Filme entbrannte in der Bundesrepublik mit der SÜNDERIN – und hier festgemacht an der 30 Sekunden Nacktszene von Hildegard Knef. In den 50er und 60er Jahren richtete sich das Hauptaugenmerk auf freizügige Darstellungen und die Nachwehen des Dritten Reiches. Ende der 70er Jahre (mit dem Einzug der Videotechnik in die Haushalte) wird Gewalt zum Thema

25 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [C] der Film Klassiker des Splatterfilmes sorgen bundesweit für Entsetzen und Rufe nach einer Verschärfung des Jugendmedienschutzes und des Strafrechts. In den Jahren 1980 – 2005 werden 276 Titel bundesweit beschlagnahmt, d.h. sie sind auch für Erwachsene öffentlich nicht mehr erhältlich. Interessanterweise tauchen Anfang 2000 geschnittene Versionen von Muttertag bis lebendig gefressen auf DVD wieder auf - zum Teil mit einer Freigabe ab 16 Jahren.

26 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [D] das Computerspiel Spätestens seit dem Massaker von Erfurt stehen gewaltintendierte Computerspiele als Verursacher eines derart exzessiven Verhaltens im Mittelpunkt der politischen (und pädagogischen) Diskussion. Es gibt allerdings bis heute keine seriöse Untersuchung, die einen direkten Zusammenhang zwischen Gewaltspielen und Gewalthandlungen belegt.

27 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [E] das pornografische Internetangebot ist unüberschaubar, verwirrend, teuer und nicht kontrollierbar. Links zu eindeutigen Begrifflichkeiten (Stand ) PORNO SEX SADO FOTZE FICKEN ARSCHFICK

28 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [F] Musik gehört unzweifelhaft zur Jugend(kultur) und bestimmt diese in Teilbereichen letztendlich maßgeblich. Neben rechtsradikalen Inhalten hat sich in den letzten 2 Jahren insbesondere das AGGRO Berlin Label mit jugendgefährdenden Inhalten hervorgetan. Eingebettet in die HIPHOP Kultur werden bei Betonung der Herkunft aus dem Ghetto mehr oder weniger gelungene Berichte aus Berlin Hohenschönhausen an die überwiegend männliche Fangemeinde verfasst. Fragwürdig sind insbesondere das Frauenbild, die offene Würdigung/Verherrlichung von Gewalt und Drogenkonsum

29 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Kinder und Jugendgefährdung [G] Rechtsradikalismus Rechts im Jahr 2006 hat nichts mehr mit alten Männern aus dem 3. Reich zu tun. Einstiegsdroge für Jugendliche in die einschlägige Szene ist die entsprechende Musik. Auf dem aktuellen Index der Tonträger befinden sich knapp 500 Titel – nahezu ausschließlich mit rechten Inhalten/Botschaften. Zur Bundestagswahl 2005 verteilte die NDP vor Schulen eine kostenlose CD.

30 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Exkurs : Medien, Konsum & Werbung Es braucht seine Zeit, aber wenn sie auf Dauer im Geschäft bleiben wollen, dann bedenken Sie, was es für ihre für Gewinn bedeuten kann, wenn sie millionenfach Kinder abrichten können, aus denen Erwachsene werden, gedrillt ihr Produkt zu kaufen, wie Soldaten gedrillt sind, sich in Bewegung zu setzen, wenn sie die Kommandoworte hören : VORWÄRTS, MARSCH Clyde R. Miller 1946

31 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Exkurs : Medien, Konsum & Werbung Wie kommt die Werbung zum kleinen Konsumenten? - oder: Woher kennst du Werbung? aus dem Fernsehen94,6% aus dem Radio28,4% von Plakaten12,9% aus Zeitungen 7,4% aus Geschäften 1,7% aus dem Computer 0,3% sonstiges 3,6%

32 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Exkurs : Medien, Konsum & Werbung Wie wirkt Werbung? Kinder unter 10 Jahren erkennen die kommerziellen Funktionen und Ziele von Werbung nur eingeschränkt. 50% der 6-jährigen glauben, dass Werbung gemacht wird, damit sie etwas zu lachen haben. 42,2% der 6-jährigen glauben, dass Werbung gemacht wird, damit das Fernsehen nicht so langweilig ist.

33 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Exkurs : Medien, Konsum & Werbung Wie wirkt Werbung? Zuerst einmal wirken Schlüsselbegriffe wie Gesundheit/Spaß/Kreativität bei den Eltern kleiner Kinder. Die EXTRA PORTION MIILCH ist so erfolgreich, dass 58% der 6- 13jährigen mindestens 1 Milchschnitte in der Woche essen. SO GESUND WIE EIN KLEINES STEAK - die Fruchtzwerge gehören in den Kühlschrank. DIE GESUNDEN CEREALIEN machen aus einem 0815 Riegel ein gesundes Pausenbrot......

34 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Exkurs : Medien, Konsum & Werbung Wie wirkt Werbung ? Kinder unter 10 Jahren erkennen den kommerziellen Funktionen und Ziele von Werbung nur eingeschränkt. 50% der 6-jährigen glauben, dass Werbung gemacht wird, damit sie etwas zu lachen haben. 42,2% der 6-jährigen glauben, dass Werbung gemacht wird, damit das Fernsehen nicht so langweilig ist.

35 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was tun? – ein wenig Medienerziehung - Die Fakten - in aller Kürze Medien(nutzung) ist Alltagshandeln. Die Medienausstattung in den Familien nähert sich der Sättigung, wobei die technische Entwicklung stets neue Bedarfe schafft (HD-TV, Flachbild, Handy-TV….) Kinder und Jugendliche erschließen sich ihre Medienwelt meist ohne familiäre Unterstützung. Schule vermittelt nur eingeschränkt Medienkompetenz. Medienkompetenz gilt als Schlüsselqualifikation für die berufliche Zukunft, meint allerdings oft reine Technikkompetenz.

36 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was tun? – ein wenig Medienerziehung Achten und kontrollieren Sie Ihren eigenen Medienkonsum (zur Erinnerung bis zu 6 Std./täglich) je kleiner das Kind, umso größer die Einflussmöglichkeiten, Es gibt keine gefährlichen Medien, sondern nur altersungeeignete oder jugendgefährdende Inhalte Das bedeutet: Informieren Sie sich über die von Ihren Kindern bevorzugten Inhalte, greifen Sie bei ungeeigneten Inhalten ein!! Regulieren Sie (gerade bei kleinen Kindern) die Verfügbarkeit – keine Automatismen

37 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was tun? – ein wenig Medienerziehung Stichwort Fernsehen Fernsehen für Kinder unter 3 Jahren ist (eigentlich) nicht angesagt. Die Kinder sind auf Grund ihres Entwicklungsstandes nur beschränkt in der Lage der Handlung zu folgen. Zahlreiche Formate (Talkshows, Gerichtshows…) sind für Kinder im Grundschulalter ungeeignet. Info FLIMMO Gemeinsam mit den Kindern individuelle Programme zusammenstellen und verbindlich machen. …und : der Klassiker - verbringen Sie gemeinsame Zeit ohne Fernsehen.

38 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was tun? – ein wenig Medienerziehung Stichwort Computer(spiele) Computer für Kleinkinder sind für die individuelle Entwicklung nicht notwendig. Computer in der Kindertagesstätte sind punktuell (für Projektarbeit) durchaus sinnvoll, aber nicht als Dauereinrichtung (Stichwort : Computerecke) Bei Spielkonsolen / PCs müssen sich Eltern über die Inhalte der Spiele informieren. Die Altersfreigaben geben eine Orientierung. …und der Klassiker – spielen Sie mit ihrem Kind gemeinsam ein Spiel, lassen Sie sich einführen, nutzen Sie die Fachlichkeit Ihres Kindes

39 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Was tun? – ein wenig Medienerziehung Stichwort Internet Ist ein Internetanschluss vorhanden? Reflektieren Sie ihr eigenes Surfverhalten? Wie ist der Zugang ? Call by Call oder flatrate Installieren Sie ggfs. ein Schutzprogramm, dass einschlägige Seiten sperrt. Kinder unter 12 Jahren haben nichts in offenen Chat bei Sendern oder providern zu suchen. Es gibt moderierte Chats für Kinder. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Gefahren in Chat. Geben Sie die Chatregeln aus (keine Adresse……)

40 ...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit und freue mich auf die Diskussion…


Herunterladen ppt "...früher war alles besser und einfacher... über Kinder, Medien, Erziehung und deren Verbindung Vortrag und Diskussion Büsum 16.05.06."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen