Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

11 Dr. Susan Kentner – Helmholtz-Büro Brüssel EU-Forschungsförderung als Katalysator des Wissenstransfers.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "11 Dr. Susan Kentner – Helmholtz-Büro Brüssel EU-Forschungsförderung als Katalysator des Wissenstransfers."—  Präsentation transkript:

1 11 Dr. Susan Kentner – Helmholtz-Büro Brüssel EU-Forschungsförderung als Katalysator des Wissenstransfers

2 PAGE 2 Wissenstransfer durch EU-Projekte Politische Hintergründe der EU-Forschungsförderung Möglichkeiten zur Beteiligung am 7. EU- Rahmenprogramm Welcher Mehrwert ergibt sich für Sie? Einige Tipps, um erfolgreich dabei zu sein

3 PAGE 3 Verknüpfung zwischen eigenen und Programmzielen Persönliche Zielsetzungen Kenntnisse in einem bestimmten Forschungsgebiet intensivieren Einer bestimmten Forschungs- frage nachgehen Sich neue, komplementäre Kompetenzen aneignen Internationale Erfahrung, andere Einrichtungen kennen lernen Neue Kontakte knüpfen, neue wissenschaftliche Kooperation aufbauen Eigene Arbeitsgruppe aufbauen... Programm- bzw. Projektziele Neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen entwickeln Forschungsinfrastruktur aufbauen Neues Wissen generieren, Grundsatzfragen klären Mobilität Nachwuchsförderung, die nächste Forschergeneration sichern Kollaborative Forschungsprojekte Lösungen für globale Herausforderungen Exzellenzförderung... Wichtig! Eigene Ziele und Programm- bzw. Projektziele sollten möglichst miteinander übereinstimmen!

4 PAGE 4

5 PAGE 5 Warum fördert die EU Forschung und Entwicklung? F&E-Förderung wird im EG-Vertrag von Amsterdam, Art. 163 – 171, verankert Zielsetzungen: Stärkung der europäischen Industrie sowie der Wettbewerbsfähigkeit Europas in der globalen Wirtschaft Erhöhte Lebensqualität und Wohlstand für die europäischen Bürger Unterstützung für andere Politikfelder (z. B. Umwelt, Energie, Gesundheitswesen, Transport)

6 PAGE 6 Lissabon-Strategie + Ljubljana-Prozess to make EU the most competitive, dynamic knowledge- driven economy in the world by 2010 Politische Treiber im 7. RP Erweiterung 27 Mitgliedsstaaten seit Assoziierte Länder ERA : European Research Area ERA : European Research Area FP6, Eureka, COST, nationale Förderprogramme Ziel: Interner Markt für die Forschung Andere Politikfelder Interner Markt, Euro, Arbeitsmarkt, Globalisierung, Meerespolitik, Sicherheit, Nachhaltigkeit, Gesundheit, Energie, Transport usw. Barcelona-Ziel: 3% BIP für F&E bis 2010 Barcelona-Ziel: 3% BIP für F&E bis 2010 Forscherpass, Forschercharta Externe Beziehungen, Internationale Zusammenarbeit Globale Herausfor- derungen

7 PAGE 7 Die politischen Zielsetzungen beeinflussen die Struktur sowie die Themen Forschungsförderung als politisches Instrument Subsidaritätsprinzip Europäischer Mehrwert Fokussierung auf bestimmten Themenfelder und Instrumente Themen häufig anwendungsorientiert Transnationale Konsortien

8 PAGE 8 Gesamtbudget im 7. RP = ~54 Mrd. ( ) ~ 9% ~ 15% ~ 8% ~ 3% ~ 8% ~ 65%

9 PAGE 9

10 PAGE 10 Ideen – Europäischer Forschungsrat (European Research Council – ERC) Förderung für einzelne Wissenschaftler (Principal Investigators) in kleinen Teams Ziel: die Qualität der europäischen Forschung zu erhöhen Zwei Instrumente: Starting Grants für Nachwuchswissenschaftler Advanced Grants für etablierte Wissenschaftler Exzellenz als einziges Evaluierungskriterium! (Exzellenz des Wissenschaftlers, des Projekts, der Gastinstitution) Themen ungebunden

11 11 Marie Curie Actions Profile of recruited researchers Post-graduates < 4 years Post-docs > 4 years Senior Post-docs > 10 years Applicants Individual researchers Industry/Research Institutions Research funding bodies IEF OIF IIF ERG IRG ITN IAPP IRSES COFUND

12 PAGE 12 Suchen Sie Mitarbeiter für Ihr Team?

13 PAGE 13 Zusammenarbeit Verbundforschungsprojekte in strategischen Bereichen mit einem europäischen Mehrwert Transnationale Konsortien – mindestens 3 Partner aus mindestens 2 Mitgliedsstaaten bzw. Assoziierten Ländern Themengebunden! (Themen in 10 strategischen Bereichen, jährliche Arbeitsprogramme, Topics, Größenordnung) Instrumente (= Formen der Zusammenarbeit) z. B. kollaborative Projekte, Netzwerke, Koordinierungsmaßnahme/Unterstützungsmaßnahmen

14 PAGE 14 Zusammenarbeit I – Thematische Bereiche

15 PAGE 15 Zusammenarbeit II – Thematische Bereiche

16 PAGE 16 Ehe Sie sich an die Arbeit machen... Informieren Sie sich! Alle relevanten Unterlagen: Aktuelle Arbeitsprogramme, Ausschreibungstext Guide for Applicants Begutachtungsverfahren und –kriterien, Regeln für die Einreichung von Projektanträgen Richtlinien für die Vertragsvorbereitung (Negotiation Guidance Notes) Model Grant Agreement Nutzen Sie alle Beratungsangebote! EU-Referenten und Abteilung für Drittmittel bzw. Projektadministration in Ihrem Zentrum, Helmholtz-Büro Brüssel, Nationale Kontaktstellen, EU-Büro des BMBF, KoWi Kollegen, die bereits Erfahrung mit den Rahmenprogrammen gemacht haben

17 PAGE 17 Motivation für die Beteiligung an EU-Projekten Erstattung eines Teils FuE-Kosten (Drittmittel): Dies ist wichtig, sollte aber nicht die ausschließliche Motivation sein. Ausserdem: man investiert seine eigenen Ressourcen! Teilung des Forschungsaufwandes mit den Partnern Know-how-Gewinn für die Kernkompetenzen durch Kooperation Einbindung zusätzlicher, bei den Partnern verfügbaren,Kompetenzen Aufbau oder Erweiterung von internationalen Netzwerken, Zutritt zu neu entstehenden Partnerschaften Frühe Identifizierung neuer Themen und Technologien Durch Kooperation und Konkurrenz Positionierung im internationalen Umfeld Pluspunkte bei der Evaluierung eigener Forschungsaktivität...

18 PAGE 18 Entwicklung einer Projektidee Monitoring von Förderprogrammen und Ausschreibungen Eureka! Suchen Sie ein Programm bzw. eine Ausschreibung passend zu Ihrer Idee Passen Sie Ihre Projektidee an die Rahmenbedingungen des Förderprogramms an CORDIS – Find a call: FP7CallsPage&rs

19 PAGE 19 Wo finden Sie geeignete Partner für Ihr Projekt? Cooperation Competition Competence Complementarity Früh anfangen! Überblick der Literatur in Ihrem Fachgebiet Gleichgewicht der Interessen – Wer passt zu Ihrem Projekt? Welche Kompetenzen können Sie anderen als Projektpartner bieten? Networking! Persönliche Kontakte, Konferenzen, Kollegen und Mentoren als Partner bzw. als Referenzen CORDIS: Recherchieren Sie ähnliche, bereits bewilligte Projekte (http://cordis.europa.eu/fp7/projects.htm)http://cordis.europa.eu/fp7/projects.htm Europäische Technologieplattformen – Wer ist Mitglied? (http://cordis.europa.eu/technology-platforms/home_en.html)http://cordis.europa.eu/technology-platforms/home_en.html

20 PAGE 20 Evaluierungskriterien Wissenschaftliche & technologische Exzellenz Wissenschaftliches Konzept, Qualität der Projektziele, Relevanz hinsichtlich des ausgeschriebenen Topic und Arbeitsprogramms Ermöglicht das Projekt signifikante Fortschritte über den aktuellen Stand der Forschung hinaus? Qualität und Effektivität der Methodik sowie des Werkplans Schlagen Sie ein innovatives Forschungsprojekt vor, das alle Aspekte des Arbeitsprogramms sowie des Topics abdeckt?

21 PAGE 21 Evaluierungskriterien Implementierung Struktur des Projekts, Umsetzung der Ziele durch den Arbeitsplan, Management Qualität und relevante Erfahrung und Kompetenzen der Projektpartner Qualität des Konsortiums, Komplementarität der Partner Projektbudget, Verteilung der Ressourcen Können Sie und Ihre Partner das Vorhaben tatsächlich umsetzen und alle Projektziele erreichen? Gibt es ein angemessenes Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag?

22 PAGE 22 Evaluierungskriterien Impact Beitrag zu den erwünschten Zielen des Arbeitsprogramms bzw. des ausgeschriebenen Topic Europäischer Mehrwert Strategie zur Verbreitung und Verwertung der Forschungsergebnisse, Vereinbarung zwischen den Partnern zur Nutzung der Projektergebnisse Wie können die Projektergebnisse verwertet werden? Haben sie eine signifikante Bedeutung für Europa?

23 PAGE 23 Einige Leitfragen... Was wollen Sie mit Ihrem Projekt erreichen? Warum ist das wichtig? Warum sollen die europäischen Steuerzahler gerade Ihr Projekt finanzieren? Wie wollen Sie Ihre Projektziele erreichen? Welche Kompetenzen bieten Sie und Ihre Partner, um dieses Projekt durchzuführen? Was könnte in Ihrem Projekt schief gehen, und wie wollen Sie damit umgehen?

24 PAGE 24 Das Helmholtz-Team im Büro Brüssel Caroline Pellkofer

25 PAGE 25 Danke f ü r Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? Dr. Susan Kentner Büro Brüssel Helmholtz-Gemeinschaft Rue du Trône 98 B-1050 Brussels Tel.:


Herunterladen ppt "11 Dr. Susan Kentner – Helmholtz-Büro Brüssel EU-Forschungsförderung als Katalysator des Wissenstransfers."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen