Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Prüfungen der Mittelschule Projektprüfung im qualifizierenden Hauptschulabschluss und mittleren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Prüfungen der Mittelschule Projektprüfung im qualifizierenden Hauptschulabschluss und mittleren."—  Präsentation transkript:

1 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Prüfungen der Mittelschule Projektprüfung im qualifizierenden Hauptschulabschluss und mittleren Schulabschluss

2 Überblick: Projekt - Projektprüfung 1. Projektphasen Phasen der Zielsetzung und Planung: - selbstständiges Planen und Vorbereiten - Dokumentation des Vorgehens innerhalb und/oder außerhalb der Schule Phase der Durchführung: - Durchführen der (praktischen) Arbeiten an der Schule Anwesenheit von zwei bewertenden Lehrkräften Phasen der Präsentation und Reflexion: - Präsentieren der Ergebnisse - Reflexion an der Schule Anwesenheit von zwei bewertenden Lehrkräften

3 Überblick: Projekt - Projektprüfung 2. Bewertung Bewertet werden die beobachtbaren und nachweisbaren Einzelleistungen während des Projekts: arbeitspraktische Durchführungsphase an der Schule Präsentation Projektmappe durch zwei Lehrkräfte der Feststellungs- kommission bzw. des Prüfungsausschusses Keine Bewertung von Softskills

4 Ablauf der Projektprüfung 1. Die Prüflinge melden sich zur Prüfung an. Was ist zu tun? Wer ist beteiligt? Wo findet es statt? Welcher Zeitrahmen? Anmeldung Zur Prüfung anmelden PrüflingeMittelschule Anmeldetermin bis 1. März des Prüfungsschuljahres (nach § 54 ff. VSO)

5 Ablauf der Projektprüfung 2. Mittelschule benachrichtigt die Prüflinge über einen Termin zur Beratung (Schalterstunde) an der Schule die Prüfungstermine zur Durchführung, Präsentation und Reflexion Termin zur Abgabe der Projektmappe

6 Ablauf der Projektprüfung 3. Start der Projektprüfung Was ist zu tun? Wer ist beteiligt? Wo findet es statt? Welcher Zeitrahmen? Beginn der Projekt- prüfung Prüflinge erhalten den Leittext Prüfungsrelevante Termine werden mitgeteilt Feststellungs- Kommission/ Prüfungsaus- schuss Prüflinge Mittelschule Festlegung durch die Feststellungs-/ Prüfungs- kommission z. B. 3 Tage vor der Durchführungs- phase

7 Ablauf der Projektprüfung Was ist zu tun? Wer ist beteiligt? Wo findet es statt? Welcher Zeitrahmen? Ziel- setzung und Planung Planen und Vorbereiten des Arbeitsprozesses und der Präsentation (ggf. mit der Möglichkeit der Beobachtung) Prüflinge Lehrkraft Mittelschule Festlegung durch die Feststellungs- Kommission/ Prüfungsaus- schuss Prüflinge außerschulische Lernorte Beratungstermin Schalterstunde Prüflinge Lehrkraft Mittelschule Festlegung durch die Mittelschule und / oder

8 Ablauf der Projektprüfung Was ist zu tun? Wer ist beteiligt? Wo findet es statt? Welcher Zeitrahmen? Durch- führung praktisches Arbeiten entsprechend der Aufgabenstellung Prüflinge 2 Lehr- kräfte Mittel- schule boZ-Technik: 240 Min. boZ-Wirtschaft: 120 Min. boZ-Soziales: 150 Min. ggf. Zeitzuschlag von bis zu 20 Minuten (§54 VSO)

9 Ablauf der Projektprüfung Was ist zu tun? Wer ist beteiligt? Wo findet es statt? Welcher Zeitrahmen? Präsentation und Reflexion Präsentieren der Ergebnisse und Reflexion Prüflinge 2 Lehr- kräfte Mittelschule Festlegung durch die Feststellungs- kommission/ Prüfungsausschuss Dokumentati on Abgeben der erstellten Projektmappe PrüflingeMittelschule Festlegung durch die Feststellungs- kommission/ Prüfungsausschuss

10 Formulierung von Leittexten Die Projektprüfung basiert auf einem Leittext. Der Leittext enthält Lerninhalte aus AWT und boZ in einem ausgewogenen Verhältnis.

11 Allgemeines Der Leittext Die Aufgabe besteht aus einem Leittext, mit einem authentischen, d. h. aus der realen Praxis stammenden und für den Schüler interessanten Sachverhalt (aus ihrer Schul- und Lebenswelt), der sie zum Handeln und zum selbstständigen Lösen von Aufgaben veranlasst.

12 Der Leittext besteht aus drei Teilen: Szenario Aufgaben Inhalt der Projektmappe Leittexte

13 Das Szenario Fingerfood-Verkauf bei der Berufsinformationsmesse In eurer Schule findet am tt.mm.jj für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 eine eintägige Berufsinformationsmesse statt. Eure Klasse soll dazu zur Verköstigung Fingerfood-Gerichte sowie kalte Getränke zubereiten und verkaufen. Während der Veranstaltung erklärt ihr den Schülerinnen und Schülern mithilfe von Berufsbeispielen, die ihr aus dem boZ Soziales kennt, wie ihr euch um eine Lehrstelle bewerben wollt. knapper Text leicht verständlich enthält Handlungsanlass Schlüsselwörter aus AWT und boZ

14 Themenvorschläge Bei der Formulierung von Themen und Leittexten für die Projektprüfung sind Lerninhalte des gewählten berufsorientierenden Zweigs und des Fachs AWT zu berücksichtigen. Fächerkombination berufsorientierender Zweig und Fach AWT boZ-WirtschaftAWT Erstellung eines Produktes unter Einbezug kommunikationstechnischer Mittel, z. B. Printmedium (Flyer, Kalender, Buch, Zeitschrift, …) und/oder EDV-Produkt (Lernspiel, Programm, Webseite…) Briefgestaltung, z. B. Privatbrief, Geschäftsbrief, Serienbrief Buchführung, z. B. kaufmännisches Erfassen von Geschäftsvorgängen Planen eines Vorhabens, z. B. Werbeaktion gestalten Verkaufsgespräch Warenwirtschaftssystem entwerfen bzw. anwenden Wohnen – Wunsch und Wirklichkeit, z. B. Überlegungen zum Thema: Meine erste Wohnung Testen von Waren und/oder Serviceangebot von IT-Serviceanbietern Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens, z. B. Betriebserkundung, Grundfunktionen Werbung, z. B. Produktwerbung Berufe und Berufswahl, z. B. Berufsbilder, Ausbildungswege Geld und Konsum, z. B. Konsumfallen Mensch und Technik, z. B. mediales Zeitalter Regionaler Wirtschaftsraum, z. B. Strukturanalyse Arbeitsplatz, z. B. Arbeitsschutz, Ökologie Bürgerliches und öffentliches Recht, z. B. Datenschutz im Netz Schulden, z. B. Handyfalle

15 Themenvorschläge Bei der Formulierung von Themen und Leittexten für die Projektprüfung sind Lerninhalte des gewählten berufsorientierenden Zweigs und des Fachs AWT zu berücksichtigen. Fächerkombination berufsorientierender Zweig und Fach AWT boZ-SozialesAWT Lebensmittel verarbeiten, Speisenfolgen herstellen, z. B. Herstellung von Gerichten (Buffet, Menü, Fingerfood…) Themen aus dem Fachbereich bewerten, z. B. Convenience-Produkte, Fastfood, aktuelles Thema (z. B. Acrylamid, Magersucht) Vorhaben mit ausgewählten Zielgruppen planen Testen von Waren und Dienstleistungen, z. B. Produktvergleich, Dienstleitungsunter- nehmen vor Ort (Kindergarten, Cateringbetrieb, Senioreneinrichtung, mobiler Pflegedienst) Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens, z. B. Betriebserkundung, Grundfunktionen Werbung, z. B. Produktwerbung Berufe und Berufswahl, z. B. Berufsbilder, Ausbildungswege Wohnen – Wunsch und Wirklichkeit, z. B. Überlegungen zum Thema: Meine erste Wohnung Geld und Konsum, z. B. verantwortungsvoller Umgang mit Geld im privaten Haushalt Mensch und Technik, z. B. Technisierung im Haushalt Regionaler Wirtschaftsraum, z. B. Strukturanalyse

16 Themenvorschläge Bei der Formulierung von Themen und Leittexten für die Projektprüfung sind Lerninhalte des gewählten berufsorientierenden Zweigs und des Fachs AWT zu berücksichtigen. Fächerkombination berufsorientierender Zweig und Fach AWT boZ-TechnikAWT Erstellung eines Produktes mit verschiedenen Materialien unter Einbezug unterschiedlicher Techniken, z. B. Herstellung eines Gebrauchsgegenstandes aus verschiedenen Materialien wie Holz, Metall, Kunststoff… Technisches Zeichnen, z. B. Zeichnungen erstellen mit einschlägigen Zeichenprogrammen (Inneneinrichtung planen, Innenstadtgestaltung planen) Testen von Waren und Dienstleistungen, z. B. Angebot von Einrichtungsgegenständen, Serviceleistungen von Betrieben Wohnen – Wunsch und Wirklichkeit, z. B. Überlegungen zum Thema: Meine erste Wohnung Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens, z. B. Betriebserkundung, Grundfunktionen Werbung, z. B. Produktwerbung Berufe und Berufswahl, z. B. Berufsbilder, Ausbildungswege Geld und Konsum, z. B. Konsumfallen Mensch und Technik, z. B. technischer Wandel Regionaler Wirtschaftsraum, z. B. Strukturanalyse Arbeitsplatz, z. B. Arbeitsschutz, Ökologie Recht, z. B. Kaufvertrag

17 Arbeit- Wirtschaft-Technik boZ berufsorientierende Zweige + boZ Soziales boZ Technik boZ Wirtschaft Projektprüfung – beteiligte Fächer

18 Arbeit, Beruf und Recht … Arbeit- Wirtschaft-Technik … Projekte Berufsorientierung

19 Lehrplaninhalte AWT Mögliche Themenbereiche für die Projektprüfung

20 Lehrplaninhalte AWT (nach B. Plechinger, Schulamt Neu-Ulm)

21 Testen von Waren und Dienstleistungen Testkriterien festlegen Tests durchführen dokumentieren reflektieren (mit dem eigenen Bedarf in Einklang bringen)

22 Auskommen mit dem Einkommen Schulden und ihre Ursachen Wie viel kostet... (eine Wohnung/gesundes Essen...) Was kann ich mir mit... leisten? Einkaufs- und Schuldenfallen Mietspiegel am Ort/in München... Projekt "Wohnen – Wunsch und Wirklichkeit"

23 Berufe und Berufswahl Berufsbilder aus dem jeweiligen berufsorientierenden Zweig, Ausbildungswege Zeitplan für die Berufswahl für jüngere Schüler

24 Expertenbefragung als Teil der Recherchearbeit Fragenkatalog erstellen Anfrage an ein Unternehmen

25 Medienkompetenz Kommunikation Berufsorientierung berufsortientiernder Zweig Wirtschaft

26 Lehrplan für den berufsorientierenden Zweig Wirtschaft 9. Jahrgangsstufe – Medienkompetenz – Kommunikation – Berufsorientierung – Kaufmännische Wirtschaft

27 Medienkompetenz 9.1 Dokumentbearbeitung –Dokumente und Bildschirmpräsentationen –Formulare 9.2 Tabellenkalkulation 9.3 EDV – Internetanwendungen

28 Kommunikation 9.4 Texteingabe 9.5 Schriftliche und mündliche Kommunikation –Korrespondenz privat und geschäftlich –Geschäftsgespräche führen

29 Berufsorientierung 9.6 Arbeit und Beruf –Auf dem Weg in den Beruf –Praktikum und Bewerbung –Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens –Mensch und Ökologie im Betrieb –Projekt (Planung, Beschaffung, Herstellung, Präsentation und Reflexion)

30 Kaufmännische Wirtschaft 9.9 Buchführung –Erfolgswirksame Geschäftsfälle buchen –Abschluss der Aufwands- und Ertragskonten –Erstellen eines Jahresabschlusses

31 Haushalten/Ernähren Soziales Umgang mit dem Computer Projekte berufsorientierender Zweig Soziales persönliche Berufsorientierung

32 Materialbereiche Holz, Metall, Kunststoff Technisches Zeichnen/CAD Projekte berufsorientierender Zweig Technik Technisches Umfeld Berufsorientierung

33 Fach Technik 9.1 Technisches Zeichnen 9.2 Projekt 9.3 Materialbereich Holz, Metall, Kunststoff 9.4 Technisches Umfeld 9.5 Arbeit und Beruf 9.6 Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens

34 9.1 Technisches Zeichnen Vorkenntnisse Kabinettprojektion isometrische Projektion Skizzieren [Darstellung in Ansichten] CAD in Verbindung mit den Werkaufgaben 9.2 Projekt Wohnen Historische Betrachtung Planung, Gestaltung, Herstellung eines Produkts

35 9.3 Materialbereich Holz, Metall, Kunststoff Verbindungsarten bei den einzelnen Werkstoffen (z.B. Zinkung, Löten) Bearbeitungsmöglichkeiten (z.B. Wärmebehandlung bei Kunststoff) materialkombinierte Werkaufgabe 9.4 Technisches Umfeld Antriebsarten Getriebefunktion Arbeitsmaschinen in der Arbeitswelt 9.5 Arbeit und Beruf Bewerbung in einem technischen Beruf 9.6 Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens z.B. Betriebserkundung in einem technisch orientierten Betrieb

36 Vorausgesetzte Skills Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen sicherer Umgang mit Standardarbeitsgeräten (z.B. Ständerbohrmaschine, Lötkolben, Werkbank) Arbeitstechniken wie das Stemmen, Sägen, Biegen, Anreißen usw.

37 weitere Informationen


Herunterladen ppt "STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Prüfungen der Mittelschule Projektprüfung im qualifizierenden Hauptschulabschluss und mittleren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen