Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

| Ressort Angestellte, IT Unsere Forderungen – vernünftig und bezahlbar | Ressort Angestellte, IT und Studierende.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "| Ressort Angestellte, IT Unsere Forderungen – vernünftig und bezahlbar | Ressort Angestellte, IT und Studierende."—  Präsentation transkript:

1 | Ressort Angestellte, IT Unsere Forderungen – vernünftig und bezahlbar | Ressort Angestellte, IT und Studierende

2 | Ressort Angestellte, IT 6,5 Prozent – eine vernünftige Forderung Schneller und deutlich besser als erwartet sind die Unternehmen der M+E- Industrie aus der Krise gekommen. Die Strategie der IG Metall, in der Krise v.a. auf die Sicherung der Arbeitsplätze zu setzen, war verantwortungsvoll und erfolgreich. Viele Firmen haben 2011 Rekordgewinner erzielt. Der konjunkturelle Ausblick für 2012 hat sich erfreulicht erhellt.  Es gibt ein stabiles wirtschaftliches Fundament für unsere Forderung

3 | Ressort Angestellte, IT Drei gute Gründe 1. Die höheren Entgelte sollen die Preissteigerung ausgleichen 2. Produktivitätssteigerungen ermöglichen wachsenden Wohlstand 3. Wir brauchen eine bessere Balance zwischen Gewinnen und Arbeitnehmereinkommen

4 | Ressort Angestellte, IT 1. Höhere Entgelte gleichen Inflation aus Seit 2000 sind die Preise um 19,4 % ge- stiegen. Die Tarifein- kommen haben das mehr als ausgeglichen. Sie stiegen im selben Zeitraum um 34 %. Ohne regelmäßige Tariferhöhungen hätten sich die Be- schäftigten immer weniger leisten können.

5 | Ressort Angestellte, IT Die Produktivität der Metall- und Elektroindustrie ist 2011 um 7,4 Prozent gestiegen. Diese Effizienzsteigerungen sollen sich nicht nur in den Gewinnen niederschlagen, sondern auch in den Einkommen der Beschäftigten. Die IG Metall legt ihrer Forderung immer die Produktivitätssteigerung der Gesamtwirtschaft zugrunde: Für 2012 erwartete 1,0 Prozent. 2. Produktivitätsteigerungen ermöglichen wachsenden Wohlstand (I)

6 | Ressort Angestellte, IT 2. Produktivitätsteigerungen ermöglichen wachsenden Wohlstand (II) „Verteilungsneutraler Spielraum“ für die Tarifforderung = Ausgleich des Preisanstieges + Produktivitätszuwachs

7 | Ressort Angestellte, IT Gewinne und Arbeitnehmereinkommen sollten sich stets in einem ausgewogenen Verhältnis entwickeln. Die Unternehmen haben 2011 gut verdient. Entgeltzuwächse über den verteilungsneutralen Spielraum hinaus beteiligen die Beschäftigten daran.  Die IG Metall setzt sich mit ihrer Forderung dafür ein, dass der Wohlstand in unserer Gesellschaft gerecht verteilt wird. 3. Gewinne und Arbeitnehmereinkommen besser in Balance bringen

8 | Ressort Angestellte, IT Entgelterhöhungen sind wichtig für die Konjunktur (I) 41 % aller in Deutschland produzierten Waren und Dienstleistungen gehen ins Ausland, v.a. nach Europa. Dieser Exporterfolg ist enorm. Er macht uns aber auch besonders abhängig von der Wirtschaft in den Euro- Ländern. Stockt dort die Konjunktur, bleiben hier die Bestellungen aus. Wirtschaft und Arbeitsplätze in Deutschland werden in Mitleidenschaft gezogen.

9 | Ressort Angestellte, IT Der Sachverständigenrat rechnet 2012 mit einem Wachstum von knapp 1 %. Aber die Schuldenkrise im Euroraum ist nicht vorbei, die Situation der Weltwirtschaft ist unsicher. Entgelterhöhungen sind jetzt dringend notwendig, um unsere Abhängigkeit vom Export zu verringern.  Mehr privater Konsum stärkt die Konjunktur und sichert Arbeitsplätze. Entgelterhöhungen sind wichtig für die Konjunktur (II)

10 | Ressort Angestellte, IT Entgelterhöhungen stärken die Konjunktur

11 | Ressort Angestellte, IT Leiharbeit grenzenlos? Fast eine Million Menschen sind als Leiharbeitnehmer/innen beschäftigt. Immer häufiger sind darunter auch Akademiker/innen und sehr gut ausgebildete Fachkräfte: IT-Spezialisten, Ingenieure, Diplomkaufleute, Fachleute für Bürokommunikation. Heute nutzen Unternehmen Leiharbeit, um reguläre Arbeitsplätze einzusparen und Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und Gesetze zu umgehen.

12 | Ressort Angestellte, IT Leiharbeit grenzenlos? Leiharbeitbeschäftigte bekommen für die gleiche Arbeit ohne ersichtlichen Grund deutlich weniger Geld. In Krisenzeiten müssen sie als Erste gehen. Eine Befragung in der Metall- und IT- und Elektrowirtschaft zeigte 2010: Bereits 9 Prozent der Absolventen technisch- naturwissenschaftlicher und wirtschafts-wissenschaftlicher Studiengänge hatten Erfahrungen mit Leiharbeit (HIS Hochschul-Informations-System GmbH, 2011). Das sind mehr als dreimal so viele wie in anderen Branchen.

13 | Ressort Angestellte, IT Leiharbeit grenzenlos?

14 | Ressort Angestellte, IT Gleiche Arbeit, gleiche Qualifikation, weniger Geld. Leiharbeitnehmer beziehen deutlich niedrigere Einkommen als regulär Beschäftigte. Das erstreckt sich über alle Bildungs- grade.

15 | Ressort Angestellte, IT Leiharbeit grenzenlos? Mit Leiharbeitnehmern werden nicht mehr nur Auftragsspitzen abgefangen, sondern Arbeit soll unterm Strich billiger und schutzloser werden.  Die IG Metall will den Missbrauch bei der Leiharbeit stoppen. Sie fordert, dass Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeit mehr Einfluss nehmen können. Zugunsten von Festanstellungen und besseren Arbeitsbedingungen.

16 | Ressort Angestellte, IT Nicht fair: Nur ein Bruchteil wird nach der Ausbildung unbefristet übernommen

17 | Ressort Angestellte, IT Wichtig: Guter Start nach der Ausbildung Wer nach der Berufsausbildung nicht fest übernommen wird, gerät leicht in befristete Jobs, in Leiharbeit oder im schlimmsten Fall in Arbeitslosigkeit. Kein guter Start! Nach drei Ausbildungsjahren haben sich junge Leute die Sicherheit und finanzielle Unabhängigkeit eines geregelten Arbeitsplatzes verdient.  Die IG Metall will faire Startbedingungen ins Berufsleben. Sie fordert, dass Azubis nach bestandener Abschlussprüfung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen werden. Es sei denn, der Betrieb bildet mehr Fachkräfte aus, als er braucht, oder eine kritische wirtschaftliche Situation erfordert eine Ausnahme.

18 | Ressort Angestellte, IT Tarifverhandlungen: demokratisch und transparent Tarifforderungen entstehen nicht am grünen Tisch. Die Mitglieder bestimmen den Kurs der IG Metall! Wichtige Akteure sind die regionalen Tarifkommissionen mit IG Metall Mitgliedern aus den Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Sie diskutieren zunächst die wirtschaftliche Situation und die Erwartung und Stimmung der Mitglieder. Sie bilden die Verhandlungskommissionen, die mit den Arbeitgebern zusammentreffen. Die Tarifkommissionen entscheiden darüber, ob ein Tarifergebnis angenommen oder abgelehnt wird.

19 | Ressort Angestellte, IT Ablauf einer erfolgreichen Tarifverhandlung: Die wirtschaftliche Lage wird diskutiert Die IG Metall erstellt ein Gutachten Der Vorstand legt den Rahmen für eine Forderung fest In den Betrieben wird über den Rahmen diskutiert Die regionalen Tarifkommissionen beschließen eine Forderung Der Vorstand bestätigt bzw. genehmigt die Forderung Der Tarifvertrag wird fristgerecht gekündigt Die Forderung wird den Arbeitgebern vier Wochen vor Ablauf des gekündigten Tarifvertrags übermittelt Die Tarifkommission bildet eine Verhandlungskommission

20 | Ressort Angestellte, IT Ablauf einer erfolgreichen Tarifverhandlung: Verhandlungsergebnis vor Ablauf der Friedenspflicht Die Tarifkommission nimmt das Ergebnis an Kein Verhandlungsergebnis vor Ablauf der Friedenspflicht Die Verhandlungen werden fortgesetzt, Warnstreiks/ Aktionen Verhandlungsergebnis Die Tarifkommission nimmt das Ergebnis an Die Verhandlungen beginnen in der Regel zwei Wochen vor Ablauf des gekündigten Tarifvertrages. Die Friedenspflicht endet vier Wochen nach Ablauf des gekündigten Tarifvertrages

21 | Ressort Angestellte, IT Vielleicht zum ersten Mal? Beteiligen Sie sich an den Warnstreiks! Am 28. April endet die Friedenspflicht für die Metall- und Elektroindustrie. Danach kann die IG Metall ihre Mitglieder zu Warnstreiks aufrufen. Unterstützen Sie die Tarifforderung der IG Metall? Dann machen Sie doch mit und zeigen das! Warnstreiks sind kein verstaubtes Ritual. Arbeitgeber und Medien registrieren genau, mit welchem Nachdruck die Beschäftigten die Verhandlungen begleiten, wie viele hinter den Forderungen stehen und ob sich nur Produktions- oder auch Bürobeschäftigte beteiligen. Tarifverträge werden umso besser, je mehr Menschen sich dafür stark machen.

22 | Ressort Angestellte, IT Warnstreik – Ihr gutes Recht! Warnstreiks sind ein legitimes Mittel zur Durchsetzung einer Tarifforderung. Wer teilnimmt, übt ein Grundrecht aus: die sogenannte Koalitions- und Vereinsfreiheit (Art. 9, Abs. 3 GG). Der Arbeitsvertrag wird dadurch nicht verletzt. Warnstreiks sind auch während laufender Tarifverhandlungen zulässig (BAG, ). Auch Azubis dürfen streiken (außer an Berufsschultagen), Leiharbeitnehmer können sich weigern, in einem bestreikten Betrieb zu arbeiten.

23 | Ressort Angestellte, IT Werden Sie Mitglied der IG Metall! Je mehr Menschen in der IG Metall organisiert sind, desto besser ist die Verhandlungsposition der IG Metall.


Herunterladen ppt "| Ressort Angestellte, IT Unsere Forderungen – vernünftig und bezahlbar | Ressort Angestellte, IT und Studierende."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen