Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Copyright T. Ziebertz Beratungsstrategien FH Düsseldorf Psychologie Johanna Hartung Torsten Ziebertz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Copyright T. Ziebertz Beratungsstrategien FH Düsseldorf Psychologie Johanna Hartung Torsten Ziebertz."—  Präsentation transkript:

1

2 Copyright T. Ziebertz Beratungsstrategien FH Düsseldorf Psychologie Johanna Hartung Torsten Ziebertz

3 Copyright T. Ziebertz Störungstheorie Gestört Normal Krank Verhaltensauffällig Gesund Verrückt Un-Normal Asozial Neurotisch Irre Behindert Inkongruent Kognitiv Dissonant Entwicklungsförderlich Pathologisch - oder was ??

4 Copyright T. Ziebertz Störungstheorie Um 1900 bezeichnet als Irrenlehre, welcher ein bio-medizinisches Krankheitsbild zugrunde lag. Die Geisteskrankheit ist körperlich verursacht und äußert sich in körperlichen Symptomen (Verhaltensweisen, Aussehen, Handschrift, Gestik, Mimik) Die Beobachtung der körperlichen Symptome lässt Rückschlüsse auf die Geisteskrankheit zu

5 Copyright T. Ziebertz

6

7

8 Störungstheorie Der bio-psycho-soziale Mensch Der Mensch wird determiniert durch bio-psycho-soziale Risikofaktoren und Schutzfaktoren Bis in die 70er galt Gesundheit als Abwesenheit von Krankheit Gesundheit: Zustand von physischem und psychischem Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit, Selbstverwirklichung und Sinnfindung Unter dem Oberbegriff Gesundheitsforschung kreisen aktuelle Konzepte wie Salutogenese, Resilienz, Empowerment, Coping

9 Copyright T. Ziebertz Salutogenese (Aaron Antonovsky) Ein Konzept der Gesundheitsforschung, entstanden aus der Stressforschung Beschäftigt sich mit den Fragen: Wie entsteht Gesundheit? Wie kann Gesundheit erhalten werden? Gegenentwurf und Ergänzung zur Pathogenese (Krankheitsentstehung und –heilung) Krankheit und Gesundheit als zwei Endpunkte eines Kontinuums. Kein Mensch ist jemals völlig gesund oder völlig krank.

10 Copyright T. Ziebertz Salutogenese (A. Antonovsky) Das Kohärenzgefühl (SOC) Allgemeine innere Grundhaltung eines Individuums gegenüber der Welt und dem eigenen Leben. Ein Gefühl des Vertrauens in Bezug auf Anforderungen des Lebens. Das Kohärenzgefühl macht erstens die Anforderungen erklärbar und strukturierbar, zweitens aktiviert die geeigneten Bewältigungsstrategien und nimmt drittens die Anforderungen als Herausforderungen wahr. Ein ausgeprägtes Kohärenzgefühl führt zu einem flexiblen und aktiven Herangehen an Anforderungen

11 Copyright T. Ziebertz Salutogenese (A. Antonovsky) Das Kohärenzgefühl setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Gefühl von Verstehbarkeit (Reize können erklärt und strukturiert werden) Gefühl von Bewältigbarkeit (Probleme sind generell lösbar – alleine oder durch soziale Hilfe) Gefühl von Sinnhaftigkeit bzw. Bedeutsamkeit (Anforderungen sind es wert, dass man Kraft und Zeit in sie investiert)

12 Copyright T. Ziebertz Systemische Störungstheorie Die Störung eines Familienmitgliedes ist nicht Ausdruck eines individuellen Problems, sondern Ausdruck einer Störung im gesamten Familiensystem Oftmals entwickelt ein Kind (Index-Patient) eine Störung (z.B. Einnässen), um damit auf eine andere Störung im Familiensystem (z.B. Beziehungskrise der Eltern) aufmerksam zu machen. Das Kind wird zum Symptomträger der Familie

13 Copyright T. Ziebertz Systemische Störungstheorie Die Symptome des Kindes wirken entweder ablenkend oder kompensierend auf das ganze Familiensystem. In jedem Fall sind sie ein Lösungsversuch des Kindes, welcher zunächst mal einen gewissen Erfolg hat. Ursachen für eine familiäre Störung können sein: Dysfunktionale Muster, Grenzüberschreitungen, Rigide Kommunikation

14 Copyright T. Ziebertz Systemische Störungstheorie Eine familiäre Störung geht zunächst von einer einzelnen Person aus, die eine aktuelle Anforderung mit ihren herkömmlichen Bewältigungsstrategien (Coping-Strategien) nicht meistern kann. Das System nimmt diese Anforderung als ihre auf und versucht ihrerseits, sie mit ihren Coping-Strategien zu meistern, was dann aber nicht gelingt.

15 Copyright T. Ziebertz Coping-Strategien Kompetenz, Leistung Macht Reichtum, Status Ablenkung Aufregung Essen, Fasten Drogen, Medikamente Bindung Karrieresucht Geltungssucht Prunksucht Vergnügungssucht Spielsucht Fress- Magersucht Drogensucht Liebeshunger

16 Copyright T. Ziebertz

17 Risikofaktoren Unsichere Bindung Angst Fehlende Selbstwirksamkeit Fehlender Sinn Gewalt Verwöhnung, Überbehütung Psychische/ physische Krankheit Sucht Trennung, Scheidung

18 Copyright T. Ziebertz Risikofaktoren Mangelnde Liebe, Fürsorge, Interesse Arbeitslosigkeit Finanzielle Nöte Schlechtes Wohnumfeld Mobbing in Schule Keine Adaptierfähigkeit an familiäre Entwicklungsaufgaben Zu viel Individualisierung Einzelner Schlechte Paarbeziehung der Eltern Überforderung der Eltern

19 Copyright T. Ziebertz Schutzfaktoren Sichere Bindung Offene Kommunikation Akzeptanz des Einzelnen Empathie füreinander Adaptierfähigkeit an Entwicklungsprozesse Soziales Netzwerk (social support) Finanzielle Sicherheit Balance zwischen Individualität und Gemeinsamkeit

20 Copyright T. Ziebertz Schutzfaktoren Gute Paarbeziehung Gutes Wohnumfeld Fähigkeit zur konstruktiven Kritik Liebe, Wärme Zusammenhalt, Vertrauen Sinn

21 Copyright T. Ziebertz Und wir... ? Risikofaktoren von Familienberatern? Schutzfaktoren von Familienberatern?

22 Copyright T. Ziebertz Vielen Dank Und noch einen schönen Abend !!!


Herunterladen ppt "Copyright T. Ziebertz Beratungsstrategien FH Düsseldorf Psychologie Johanna Hartung Torsten Ziebertz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen