Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz – Chance für ein lebendiges Gemeinwesen Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz – Chance für ein lebendiges Gemeinwesen Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der."—  Präsentation transkript:

1 Bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz – Chance für ein lebendiges Gemeinwesen Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

2 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz GLIEDERUNG 1.Bürgerschaftliches Engagement und Bürgergesellschaft. Einige theoretische Anmerkungen 2.Bürgerschaftliches Engagement in Rheinland- Pfalz. Einige Daten 3.Bürgerschaftliches Engagement und Familien 4.Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz

3 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 1.Bürgerschaftliches Engagement und Bürgergesellschaft. Einige theoretische Anmerkungen

4 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 1.Bürgerschaftliches Engagement und Bürgergesellschaft intensive Diskussion seit mehreren Jahren Sammelbegriff: traditionelle und neue Formen ehrenamtlicher Tätigkeiten in Vereinen, Verbänden und Kirchen, Freiwilligendienste, Selbsthilfe, öffentliche Funktionen (z.B. Schöffen), politische Beteiligung und Mitbestimmung freiwillig, unentgeltlich, gemeinwohlorientiert sowohl aktives Mittun als auch Mitbestimmung und Beteiligung Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, Selbsthilfe, Beteiligung – Begriff bürgerschaftliches Engagement schlägt Brücken

5 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 1.Bürgerschaftliches Engagement und Bürgergesellschaft Bürgerschaftliches Engagement meint aber mehr – Bezug auf Bürgergesellschaft als Leitvorstellung (Vision) Bürgergesellschaft – Gemeinwesen, in dem sich die Bürgerinnen und Bürger nach demokratischen Regeln selbst organisieren und auf die Geschicke des Gemeinwesens einwirken können es geht um mehr Teilhabe und Mitgestaltung der Bürgerinnen und Bürger, damit um Demokratisierung der Gesellschaft Debatte um die Förderung bürgerschaftlichen Engagements ist nicht frei von Widersprüchen – zwischen mehr Demokratie und Instrumentalisierung (Lückenbüßer)

6 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 2.Bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz. Einige Daten

7 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 2. Bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz. Einige Daten Freiwilligensurvey von 1999, 2004 und 2009 – repräsentative Bevölkerungsbefragung zu bürgerschaftlichem Engagement und Ehrenamt

8 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Freiwillig Engagierte, öffentlich Aktive und nicht Aktive im Zeitverlauf Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %) Grafik Freiwillig Engagierte, öffentlich Aktive und nicht Aktive im Zeitverlauf Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %) DeutschlandRheinland-Pfalz

9 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Anteil freiwillig Engagierter in den Ländern 2009 Ländlicher strukturierte Länder legen besonders zu Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %) Grafik Anteil freiwillig Engagierter in den Ländern 2009 Ländlicher strukturierte Länder legen besonders zu Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %) Niedersachsen: +10% Rheinland Pfalz: + 8% Schleswig-Holstein: + 6% Brandenburg: + 5% Größte Zunahme des freiwilligen Engagements in einzelnen Flächenbundesländern

10 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Freiwilliges Engagement und Bereitschaft zum freiwilligen Engagement Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %) Grafik Freiwilliges Engagement und Bereitschaft zum freiwilligen Engagement Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %)

11 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Freiwilliges Engagement und teilnehmende Aktivität nach Region und siedlungsstrukturellem Gemeindetyp Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) Grafik Freiwilliges Engagement und teilnehmende Aktivität nach Region und siedlungsstrukturellem Gemeindetyp Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) Gesamt Rheinland-Pfalz Nord: 2004 Rheinland-Pfalz Nord: 2009 Rheinland-Pfalz Süd: 2004 Rheinland-Pfalz Süd: 2009 Region Rheinland-Pfalz Süd: 1999 Rheinland-Pfalz Nord: 1999 Kernstädte: 2004 Kernstädte: 2009 Verdichtetes Umland: 2004 Verdichtetes Umland: 2009 Ländlicher Raum: 2004 Ländlicher Raum: 2009 Siedlungstyp Ländlicher Raum: 1999 Verdichtetes Umland: 1999 Kernstädte: 1999

12 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Freiwilliges Engagement und teilnehmende Aktivität nach Geschlecht und Altersgruppen Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) Grafik Freiwilliges Engagement und teilnehmende Aktivität nach Geschlecht und Altersgruppen Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) männlich: 1999 männlich: bis 30 Jahre: bis 45 Jahre: bis 45 Jahre: 2004 Gesamt Geschlecht Alter 14 bis 30 Jahre: 2004 weiblich: 1999 weiblich: männlich: weiblich: bis 30 Jahre: bis 45 Jahre: 2009 ab 60 Jahren: 1999 ab 60 Jahren: 2004 ab 60 Jahren: bis 59 Jahre: bis 59 Jahre: bis 59 Jahre: 2009

13 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Engagement in verschiedenen Engagementbereichen (2009, Rheinland-Pfalz) Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %) Engagement in verschiedenen Engagementbereichen (2009, Rheinland-Pfalz) Bevölkerung ab 14 Jahren (Angaben in %) Sehr große Bereiche Sport und Bewegung 11,5% Mittlere Bereiche Feuerwehr / Rettungsdienste 4,2% Politik / Interessenvertretung 4,3% Umwelt- und Tierschutz 3,5% Jugendarbeit / Bildung 2,9% Gesundheitsbereich 2,6% Lokales Bürgerengagement 2,5% Große Bereiche Freizeit und Geselligkeit 7,1% Schule/Kindergarten 6,8% Kirche und Religion 6,6% Kultur, Kunst und Musik 6,2% Sozialer Bereich 5,6% Kleinere Bereiche Berufl. Interessenvertretung 2,0% Justiz / Kriminalitätsprobleme 0,7%

14 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Organisationsform der freiwilligen Tätigkeiten (1999, 2004, 2009) Zeitaufwendigste freiwillige Tätigkeiten (Angaben in %) Grafik Organisationsform der freiwilligen Tätigkeiten (1999, 2004, 2009) Zeitaufwendigste freiwillige Tätigkeiten (Angaben in %) Verein Partei, Gewerkschaft Gruppen, Initiativen Verband Staatliche oder kommunale Einrichtung Kirche oder religiöse Einrichtung Private Einrichtung, Stiftung, Sonstiges

15 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Ob das Engagement ein wichtiger Teil des eigenen Lebens ist Engagierte ab 14 Jahren (Angaben in %) Grafik Ob das Engagement ein wichtiger Teil des eigenen Lebens ist Engagierte ab 14 Jahren (Angaben in %) wichtig sehr wichtig FWS 1999 FWS 2004 FWS 2009 weniger/gar nicht wichtig wichtig sehr wichtig weniger/gar nicht wichtig sehr wichtig weniger/gar nicht wichtig wichtig

16 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Warum man sich freiwillig engagiert (2009) Engagierte ab 14 Jahren (Angaben in % ) Grafik Warum man sich freiwillig engagiert (2009) Engagierte ab 14 Jahren (Angaben in % ) Ich will durch mein Engagement die Gesellschaft zumindest im Kleinen mitgestalten Ich will durch mein Engagement Ansehen und Einfluss in meinem Lebensumfeld erwerben Ich will durch mein Engagement wichtige Qualifikationen erwerben Ich will durch mein Engagement vor allem mit anderen Menschen zusammenkommen Ich will durch mein Engagement auch beruflich vorankommen

17 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Erwartungen an die freiwillige Tätigkeit (2009) Zeitaufwendigste freiwillige Tätigkeiten (Mittelwerte) Grafik Erwartungen an die freiwillige Tätigkeit (2009) Zeitaufwendigste freiwillige Tätigkeiten (Mittelwerte) Dass man für die Tätigkeit auch Anerkennung findet Dass man die eigenen Kenntnisse und Erfahrungen erweitern kann Dass man eigene Verantwortung und Entscheidungsmöglichkeiten hat Dass man damit anderen Menschen helfen kann Dass die Tätigkeit Spaß macht Dass man etwas für das Gemeinwohl tun kann Dass man mit sympathischen Menschen zusammenkommt unwichtig außerordentlich wichtig Dass man eigene Interessen vertreten kann Dass man die eigenen Kenntnisse und Erfahrungen einbringen kann Dass man mit Menschen anderer Generationen zusammenkommt

18 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Verbesserungswünsche der Freiwilligen an die Organisationen Zeitaufwendigste freiwillige Tätigkeiten (Angaben in %) Mehr Finanzmittel für bestimmte Projekte Bessere finanzielle Vergütung für die Freiwilligen Unbürokratischere Kostenerstattung Bessere Anerkennung der Freiwilligen durch Hauptamtliche Bessere Weiterbildungs- möglichkeiten Bessere Bereitstellung von Räumen, Sachmitteln etc. Bessere fachliche Unterstützung Da drückt der Schuh, da wären Verbesserungen nötig …

19 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Verbesserungsvorschläge der Freiwilligen an den Staat bzw. die Öffentlichkeit Zeitaufwendigste freiwillige Tätigkeiten (Angaben in %) Grafik Verbesserungsvorschläge der Freiwilligen an den Staat bzw. die Öffentlichkeit Zeitaufwendigste freiwillige Tätigkeiten (Angaben in %) Bessere Information und Beratung über Möglichkeiten des freiwilligen Engagements Bessere Absicherung Freiwilliger durch Haftpflicht- und Unfallversicherung Bessere Anerkennung durch Berichte in Presse und Medien Bessere Anerkennung freiwilliger Tätigkeiten als berufliches Praktikum Bessere steuerliche Absetzbarkeit der Aufwandsentschädigungen Bessere steuerliche Absetzbarkeit der Unkosten Bessere öffentliche Anerkennung, z.B. durch Ehrungen Da drückt der Schuh, da wären Verbesserungen nötig …

20 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Grafik Ob man bisher Kontakt mit Informations- und Kontaktstellen für freiwilliges Engagement hatte Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) Grafik Ob man bisher Kontakt mit Informations- und Kontaktstellen für freiwilliges Engagement hatte Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) männlich: 1999 männlich: bis 30 Jahre: bis 45 Jahre: bis 45 Jahre: 2004 Gesamt Geschlecht Alter 14 bis 30 Jahre: 2004 weiblich: 1999 weiblich: männlich: weiblich: bis 30 Jahre: bis 45 Jahre: 2009 ab 60 Jahren: 1999 ab 60 Jahren: 2004 ab 60 Jahren: bis 59 Jahre: bis 59 Jahre: bis 59 Jahre: 2009

21 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Ob man Interesse am Kontakt mit Informations- und Kontaktstellen für freiwilliges Engagement hat (2009) Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) Ob man Interesse am Kontakt mit Informations- und Kontaktstellen für freiwilliges Engagement hat (2009) Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren (Angaben in %) männlich 14 bis 30 Jahre Einfacher Abschluss Mittlerer Abschluss Gesamt Siedlungs- milieu Geschlecht 31 bis 45 Jahre 2009 weiblich 46 bis 59 Jahre Abitur ab 60 Jahren Arbeitslose Schule, Ausbildung, Studium Hochschulabschluss Erwerbstätige Kernstädte Verdichtetes Umland Ländlicher Raum Alter Bildung Erwerbsstatus Hausfrauen Rentner, Pensionäre

22 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 3.Bürgerschaftliches Engagement und Familien

23 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 3. Bürgerschaftliches Engagement und Familien Familie als Lernort für bürgerschaftliches Engagement - Vorbildwirkung, Anregung, Ermutigung - Räume für Mitbestimmung und Verantwortungsübernahme Familie als Aktivitätsfeld bürgerschaftlichen Engagements - Entlastung Alleinerziehender (z.B. Wunschgroßeltern) - Beratung (Erziehungsberatung, Krisentelefon) - Kinderschutz - familienergänzende Angebote (Paten, Mentoren) - Freizeit- und Bildungsangebote (Hausaufgabenhilfe, Reisen, Gruppenangebote) - familienentlastende Angebote (Familienbegleiter für Eltern mit kranken Kindern) - Unterstützung für Familien mit behinderten Kindern - Hilfen beim Übergang von Schule in Ausbildung - Gesundheitsbildung und -beratung - etc.

24 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 3. Bürgerschaftliches Engagement und Familien Engagementfelder mit mittelbarem Bezug - Hospizarbeit - Migrationsarbeit - Alten- und Behindertenhilfe - Telefonseelsorge - Nachbarschaftshilfe - Bewährungshilfe für Straffällige - etc. Infrastrukturen - Mütter- und Familienzentren - Mehrgenerationenhäuser / Häuser der Familie - Lokale Bündnisse für Familie Familienpolitik work-life-balance

25 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 4.Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz

26 Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz 4. Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung – ressortübergreifende Koordination und Vernetzung, Service- und Anlaufstelle auf Landesebene Stärkung von Beteiligung und Mitwirkungsmöglichkeiten Schutz: Haftpflicht- und Unfallversicherung für Engagierte Anerkennung: Engagement- und Kompetenznachweis, Landesweiter Ehrenamtstag, Fernsehsendung Ehrensache, BrückenPreis Förderung: Infrastrukturen und Projekte Beratung: Fachtagungen Rechtsfragen um Ehrenamt Information: Journal Wir aktuell, Internet

27 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Peter-Altmeier-Allee Mainz


Herunterladen ppt "Bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz – Chance für ein lebendiges Gemeinwesen Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen