Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Templates. © beas2009 / Page 2 This documentation and training is provided to you by beas group AG. The documents are neither approved nor in any way.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Templates. © beas2009 / Page 2 This documentation and training is provided to you by beas group AG. The documents are neither approved nor in any way."—  Präsentation transkript:

1 Templates

2 © beas2009 / Page 2 This documentation and training is provided to you by beas group AG. The documents are neither approved nor in any way acknowledged or endorsed by SAP. For SAP Business One, only the documentation and training officially released by SAP shall be binding upon SAP. SAP shall not be responsible for any content of this documentation and training and this documentation and training shall not be binding upon SAP in any way. The official current SAP Business One documentation and training for SAP Business One is available at and

3 © beas2009 / Page 3 Templates In bestimmten Listen können Templates hinterlegt werden. In einem Template wiederum kann das Design, Reihenfolge, Anzeigebedingungen, Farben und vieles mehr definiert werden. Es können zudem bis zu 6 weitere Felder definiert werden, welche eine beliebige Information aus der Datenbank mit anzeigen können. Klassisches Beispiel ist die Artikelliste mit einem Bild

4 © beas2009 / Page 4 Template Administration Die Template-Verwaltung kann über das Icon in der rechten unteren Ecke aufgerufen werden. Hier können neue Templates angelegt, entfernt, kopiert und eingefügt werden (via Zwischenablage)

5 © beas2009 / Page 5 Templates Allgemein In der ersten Seite kann die Berechtigung (noch ohne Funktion), die max. anzuzeigende Zeilen sowie ein Titel angegeben werden Der Titel kann Platzhalter enthalten. Wird die Liste gedruckt, wird der Titel ebenfalls mit ausgegeben. Beispiel ist die Angabe eines Datums.

6 © beas2009 / Page 6 Template zusätzliche Felder Bis zu 6 weitere Felder können definiert werden Angegeben wird der Name, die SQL-Erweiterung, Ausrichtung und Formatierung. Die Liste ist das Ergebnis eines SQL-Statement. In diesem sind 6 Platzhalter hinterlegt. Diese werden mit der hier definierten SQL-Sequenz ersetzt. Man muss darauf achten, welche Tabellen direkt zur Verfügung stehen. Alternativ kann mit Sub-Selectanweisungen gearbeitet werden. Rückgabe muss immer von Typ String sein

7 © beas2009 / Page 7 Templates Filtern und sortieren Ein Template kann vorab einen bestimmten Filter und Sortierung hinterlegt haben. Diese kann bereits auf dem SQL-Server oder erst in der Anzeigeliste (Sorting (DW)) erfolgen. Die Liste kann vorab sortiert / gefiltert werden. Wird dann im Template auf den orangenen Pfeil geklickt, wird die aktuelle Sortierung / Filterung übernommen.

8 © beas2009 / Page 8 Templates Design Hintergrundfarbe, Farbenverlauf, Schriftfarbe, Schriftart und vieles mehr kann unter Design bestimmt werden. Unter Start Script kann ein Script hinterlegt werden, welcher vor Aufbau der Liste ausgeführt wird, z.B. zum setzen von Buttons, welche bei einem Template vorhanden sein soll.

9 © beas group 2011 / Page 9 Templates Beispiel In der FA Liste wird ein Zusatzfeld angelegt, das jeweils die Artikelkosten der Baugruppe aus dem Artikelstamm anzeigt.

10 © beas2009 / Page 10 Templates Spalten Zuletzt wird über Fenstereinstellungen noch die Spaltenfarben, Spaltenreihenfolge und Spaltensichtbarkeit definiert. Diese Definition wird direkt dem aktuell gewählten Template zugeordnet.

11 © beas2009 / Page 11 Templates Weitergabe Eines oder mehrere Templates können markiert werden, und per copy & paste in eine andere Datenbank transferiert werden. Der Inhalt der Zwischenablage kann per versand werden.

12 Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!


Herunterladen ppt "Templates. © beas2009 / Page 2 This documentation and training is provided to you by beas group AG. The documents are neither approved nor in any way."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen