Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Befragungsergebnisse: „Wege ins Studium öffnen“ Jessica Bangisa 29.09.2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Befragungsergebnisse: „Wege ins Studium öffnen“ Jessica Bangisa 29.09.2015."—  Präsentation transkript:

1 Befragungsergebnisse: „Wege ins Studium öffnen“ Jessica Bangisa

2 Gliederung 1.Einleitung 2.Anzahl der Befragten je Schule 3.Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen 4.Bedeutung des Themas 5.Stand der Berufswegentscheidung 6.Berufswahlmotive 7.Allgemeine Informationsquellen 8.Regionale Aspekte 9.Bedenken und Herausforderungen 2

3 1. Einleitung ●Die Befragung wurde in der Zeit vom bis durchgeführt. ●Befragt wurden –die 10. und 11. Jahrgänge der drei Salzgitteraner Gymnasien: Kranich-Gymnasium, Gymnasium am Fredenberg und Gymnasium Salzgitter-Bad –der 10. Jahrgang der benachbarten Realschulen: Emil-Langen-Realschule, Gottfried-Linke-Realschule und Realschule Salzgitter-Bad sowie –die 11. und 12. Klasse der Fachoberschule Technik und des Beruflichen Gymnasiums Technik der Berufsbildende Schule Fredenberg 3

4 2. Anzahl der Befragten je Schule Schule Anzahl der Befragten männlichweiblich Kranich-Gymnasium83 36%64% Gymnasium am Fredenberg125 41%59% Gymnasium SZ-Bad 17643%57% BBS Fredenberg12081%19% Realschule Emil-Langen8346%54% Realschule Gottfried-Linke5148%52% Realschule SZ-Bad5152%48% Gesamt68749%51% 4

5 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen Schule in Deutschland geboren VaterMutter Gymnasien 69%65% Realschulen 49%51% BBS 51%57% Gesamt: 56%58% 5

6 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen Schule höchster Abschluss des Vaters Studium Berufs- ausbildung Meister/ Techniker kein beruflicher Abschluss Gymnasien 25%40%17%4% Realschulen 7%30%20%5% BBS 12%48%20%2% Gesamt: 15%39%19%4% 6

7 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen Schule höchster Abschluss der Mutter Studium Berufs- ausbildung Meister/ Techniker kein beruflicher Abschluss Gymnasien 19%59%1%6% Realschulen 8%44%2%8% BBS 4%69%1%2% Gesamt: 10%57%1%5% 7

8 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen Schule aktuelle Tätigkeit des Vaters nicht (mehr) berufstätig ArbeiterAngestellterBeamterselbständig Gymnasien 5%28%36%7%13% Realschulen 4%35%22%4%12% BBS 4%51%18%1%14% Gesamt: 4%38%25%4%13% 8

9 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen Schule aktuelle Tätigkeit der Mutter nicht (mehr) berufstätig ArbeiterinAngestellteBeamtinselbständig Gymnasien 18%8%49%6%8% Realschulen 13%17%32%5%10% BBS 16%18%37%4%6% Gesamt: 16%14%39%5%8% 9

10 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen Tätigkeitsbereich des Vaters GymnasienBBSRealschulen 1. Industrie32%1. Industrie43%1.Industrie35% 2. Handwerk9% 2. Elektronik, Energie 15%2. Handwerk12% 3. Wirtschaft, Verwaltung 9%3. Handwerk9% 3. IT, Computer 8% 4. IT, Computer 8%4. IT, Computer6% 4. Elektronik, Energie 6% 5. Elektronik, Energie 7% 5. Bau, Architektur 6%5. Verkauf5% 10

11 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen Tätigkeitsbereich der Mutter GymnasienBBSRealschulen 1. Medizin, Soziales 22% 1. Medizin, Soziales 20% 1. Medizin, Soziales 15% 2. Verkauf, Vertrieb 11% 2. Verkauf Vertrieb 13% 2. Hotel, Gastronom. 11% 3. Wirtschaft, Verwaltung 11% 3. Wirtschaft, Verwaltung 8% 3. Verkauf, Vertrieb 10% 4. Erziehung, Unterricht 11% 4. Hotel, Gastronom. 4% 4. Wirtschaft, Verwaltung 5% 5. Hotel, Gastronom. 6%5. IT, Computer4%5. Industrie5% 11

12 3. Angaben zu den Erziehungsverantwortlichen ●Der Anteil der befragten Schülerinnen und Schüler mit Migrations- hintergrund (mindestens ein Elternteil ist nicht in Deutschland geboren) beträgt rund 42%. ●Der Anteil der befragten Schülerinnen und Schüler aus nichtakademischen Elternhäusern liegt bei rund 85%. 12

13 4. Bedeutung des Themas Schule Mir ist das Thema wichtig Ich beschäftige mich momentan intensiv mit dem Thema Ich spreche mit meinem Umfeld über das Thema Ich informiere mich bereits inhaltlich Kranich-Gymnasium 81%21%29%32% Gymnasium am Fredenberg 89%19%39% Gymnasium SZ-Bad 80%15%32%36% BBS Fredenberg 73%18%32%33% Realschule Emil-Langen 60%18%36%34% Realschule Gottfried-Linke 68%13%34%48% Realschule SZ-Bad 64%20%43%59% Gesamt 74%18%35%40% 13

14 4. Bedeutung des Themas Schule Ich weiß, welche Fächer mir gut liegen Ich kenne meine Fähigkeiten und Interessen Ich kann auch schwierige Aufgaben lösen Ich weiß mich gut auf Prüfungen vorzubereiten Ich zweifle bei schlechter Note nicht an meiner Leistungs- fähigkeit Kranich-Gymnasium 96%95%96%80%56% Gymnasium am Fredenberg 94%90%95%75%79% Gymnasium SZ-Bad 92%93%97%76%70% BBS Fredenberg 97%93%97%68%77% Realschule Emil-Langen 97%99%93%79%86% Realschule Gottfried-Linke 94%96%81%69%78% Realschule SZ-Bad 100%92%100%76%83% Gesamt 96%94% 75%76% 14

15 4. Bedeutung des Themas Schule wichtige Personen bei der Berufs- und Studienorientierung MutterVater Berufs- berater FreundeGeschwister Gymnasien 69%65%50%35%30% MutterVater andere Verwandte Freunde Berufs- berater Realschulen 66%64%36% 34% VaterMutterGeschwisterFreunde Berufs- Berater BBS 71%70%42%37% 15

16 4. Bedeutung des Themas Ranking der wichtigen Personen GymnasienBBSRealschulen 1. Mutter1. Vater1.Mutter 2. Vater2. Mutter2. Vater 3. Berufsberater3. Geschwister3. Andere Verwandte 4. Freunde 5. Geschwister5. Berufsberater 6. Partner/in6. Andere Verwandte6. Geschwister 7. Andere Verwandte7. Lehrer/in7. Partner/in 8. Lehrer/in8. Partner/in8. Lehrer/in 9. Vorbilder 10. Alltagspersonen 10. Alltagsperson 16

17 4. Bedeutung des Themas Schule Auszubildende im UmfeldStudierende im Umfeld Gymnasien 85%81% Realschulen 90%70% BBS 98%89% 17

18 5. Stand der Berufswegentscheidung Bildungsziel Schule Studium Duales Studium Studium nach Berufs- ausbildung Berufs- ausbildung weiterer Schulbesuch Kranich-Gymnasium 51%26%5% - Gymnasium am Fredenberg 34%24%9% - Gymnasium SZ-Bad 44%21%8% - BBS Fredenberg 30%18%10%34%- Realschule Emil-Langen 9%0%7%41%38% Realschule Gottfried-Linke 17%2%5%31% Realschule SZ-Bad 5%7%3%44%28% Gesamt 27%14%7%25%32% 18

19 5. Stand der Berufswegentscheidung 19

20 5. Stand der Berufswegentscheidung 20

21 5. Stand der Berufswegentscheidung 21

22 5. Stand der Berufswegentscheidung 22

23 5. Stand der Berufswegentscheidung Ranking der Berufsbereiche GymnasienBBSRealschule 1. Medien, Werbung1. Industrie1. Wirtschaft, Verwaltung 2. Medizin, Gesundheit2. Ingenieurwissen.2. IT, Computer 3. Wirtschaft, Verwaltung3. IT, Computer3. Medizin, Gesundheit 4. Geistes-, Sozialwiss.4. Elektronik, Energie4. Industrie 5. Erziehung, Unterricht5. Bau, Architektur5. Medien, Werbung 6. Kunst, Kultur6. Sport, Freizeit6. Erziehung, Unterricht 7. IT, Computer7. Wissen., Forschung7. Handwerk 8. Tourismus, Sprachen8. Naturwissen.8. Elektronik, Energie 9. Naturwissenschaften9. Medien, Werbung9. Sport, Freizeit 10. Sport, Freizeit10. Mathematik10. Bau, Architektur 23

24 5. Stand der Berufswegentscheidung Chancen auf Wunschausbildungs- oder Studienplatz Schule sehr hochhochgeringsehr gering Kranich-Gymnasium16% 63%20%1% Gymnasium am Fredenberg9% 73%13%5% Gymnasium SZ-Bad 8%65%21%5% BBS Fredenberg29%49%19%3% Realschule Emil-Langen20%61%19%0% Realschule Gottfried-Linke37%46%7%9% Realschule SZ-Bad28%35%33%4% Gesamt21%56%19%4% 24

25 5. Stand der Berufswegentscheidung Mobilitätsbereitschaft - Umzug für ein Studium bzw. eine Ausbildung Schule nein ja, innerhalb der Region ja, auch bundesweit ja, auch Ausland weiß nicht Kranich-Gymnasium 3%30%42%23%2% Gymnasium am Fredenberg 5%46%28%15%14% Gymnasium SZ-Bad 7%20%42%23%7% BBS Fredenberg 13%34%21%24%9% Realschule Emil-Langen 10%47%20%14%10% Realschule Gottfried-Linke 8%38%19%15%19% Realschule SZ-Bad 9%33%22%20%17% Gesamt 8%35%28%19%11% 25

26 5. Stand der Berufswegentscheidung praktische Erfahrungen Schule Schul- praktikum Freiwilliges Praktikum NebenjobEhrenamt Kranich-Gymnasium 96%5%44%51% Gymnasium am Fredenberg 95%3%37%46% Gymnasium SZ-Bad 97%13%47%45% BBS Fredenberg 94%27%35%38% Realschule Emil-Langen 95%27%33%25% Realschule Gottfried-Linke 94%19%28%32% Realschule SZ-Bad 100%17%30%26% Gesamt 96%16%36%38% 26

27 5. Stand der Berufswegentscheidung Die praktischen Erfahrungen waren hilfreich Schule Schul- praktikum Freiwilliges Praktikum NebenjobEhrenamt Gymnasien 28%8% 14% Realschulen 31%25%18% BBS 23%17%16%13% Gesamt: 27%17%14%15% 27

28 5. Stand der Berufswegentscheidungen ●Zwischen 60 und 76% der Schülerinnen und Schüler der Gymnasien wollen ein Studium aufnehmen sowie knapp die Hälfte der Schülerinnen und Schüler der BBS. ●Zwischen 30 und 45% der Schülerinnen und Schüler der Realschulen wollen eine Ausbildung beginnen und rund 30% eine weiterführende Schule besuchen. ●Rund 82% der Befragten sind bereit, für ein Studium oder eine Ausbildung umzuziehen. 28

29 6. Berufswahlmotive 29

30 6. Berufswahlmotive ●Die wichtigen Motive bei der Berufswahl sind für alle Befragten das Interesse an den Inhalten und der Spaß an der Tätigkeit. ●Insbesondere den Befragten der BBS ist ein angenehmes Arbeitsumfeld, sichere Beschäftigungsaussichten und gute Aufstiegsmöglichkeiten wichtig. ●Den Befragten der Gymnasien ist es deutlich weniger wichtig, schnell praktisch zu arbeiten. Die Frage der Verschuldung spielt eine untergeordnete Rolle. Auch auf die Meinung der Eltern legen sie durchschnittlich weniger Wert. 30

31 7. Allgemeine Informationsquellen Wie gut fühlen Sie sich zum Thema informiert? Schule sehr gutgutschlecht sehr schlecht Gymnasien 6%43%37%10% Realschulen 19%55%20%6% BBS 10%55%31%5% Gesamt: 12%51%29%7% 31

32 7. Allgemeine Informationsquellen 32

33 8. Regionale Aspekte 33

34 8. Regionale Aspekte Fühlen Sie sich durch die Angebote unterstützt? Schule janein Gymnasien 47%53% Realschulen 55%45% BBS 37%63% Gesamt: 46%54% 34

35 8. Regionale Aspekte Welche Angebote haben Sie besonders unterstützt? AngebotAnzahl der Nennungen Praktikum68 BONA58 Berufsberatung26 BEREIT23 Ausbildungsmesse / Vocatium22 BIZ12 Hochschulinformationstage7 Zukunftstage6 Studienberatung6 35

36 9. Bedenken und Herausforderungen 36

37 9. Bedenken und Herausforderungen Was brauchen Sie noch zur Unterstützung für Ihre Berufs- und Studienwahl? AngebotAnzahl der Nennungen individuelle Beratung / Ratgeber14 mehr Infoveranstaltungen (über Studiengänge, Voraussetzungen, Kosten, NC) 13 Besuch von Hochschulen und Betrieben9 Infos zu / Einblicke in Studiengängen7 Bewerbungstraining5 Mehr und längere Praktika, Schnuppertage5 Berufsberatung / BIZ4 Ausbildungsmessen3 Erfahrungen von Studierenden/ Einblick Studentenleben 2 37

38 9. Bedenken und Herausforderungen Was wollen Sie selbst noch tun, um sich auf die Berufs- und Studienwahl vorzubereiten? AngebotAnzahl der Nennungen (im Internet) recherchieren79 Praktikum machen28 Berufsberatung wahrnehmen12 (Studien-)Beratung wahrnehmen11 Hochschulen besuchen8 Über Universitäten / Studiengänge informieren7 Schulnoten verbessern7 38

39 Informationsquellen und Herausforderungen ●Rund 35% der Befragten fühlen sich schlecht bis sehr schlecht informiert. ●Die wichtigsten Informationsquellen für die Berufswegentscheidung sind Internetseiten, Informationsveranstaltungen und das Betriebspraktikum. ●Insbesondere die Befragten der Gymnasien finden die Vielzahl der Möglichkeiten schwer überschaubar und sind sich unsicher, ob die schulischen Leistungen für ihr Berufsziel ausreichen. ●Knapp 65% der Befragten der BBS sind die Anforderungen im Wunschberuf unklar. ●Rund 55% der Befragten der Realschulen sehen keine besonderen Schwierigkeiten. 39

40 Vielen Dank! 40


Herunterladen ppt "Befragungsergebnisse: „Wege ins Studium öffnen“ Jessica Bangisa 29.09.2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen