Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.verdi-jugend.de Ausbildungsmarkt Situation und Möglichkeiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.verdi-jugend.de Ausbildungsmarkt Situation und Möglichkeiten."—  Präsentation transkript:

1 Ausbildungsmarkt Situation und Möglichkeiten

2 Folie 2 Ausbildungsplatzsituation

3 Folie 3 Zahlen September Bewerber/innen betriebliche Ausbildungsplätze Lücke: fehlende betriebliche Ausbildungsplätze im 3. Jahr des Ausbildungspaktes über 70 Prozent der Unternehmen bilden nicht aus

4 Folie 4 Entwicklung der Lücke * gegenüber gestellt ist die Anzahl der Bewerber/innen und die der betrieblichen Ausbildungsstellen (Stand: jeweils September) Bewerber/innen

5 Folie 5 Entwicklung der Lücke

6 Folie 6 Verbleib der alternativ versorgten Bewerber/innen * -Ausbildung % -schul. Ausbildung % -Studium % -Berufsvorbereitung % -allgemeinbild. Schule % -Berufsgrundbildungsjahr % -berufliche Schule % -Praktikum % -soz. Jahr, Zivi,Bund % -Arbeitsstelle % -Jobber % -arbeitslos % -Hausmann/-frau % -Sonstige % Gesamt: % * Erhebung 2004 / Quelle: BiBB

7 Folie 7 Das duale Ausbildungssystem

8 Folie 8 Das Ausbildungssystem Merkmale: Grundlage ist das Berufsbildungsgesetz zwei Lernorte – Ausbildungsbetrieb und Berufsschule ca. 350 anerkannte Ausbildungsberufe bundeseinheitliche Ausbildungsordnungen regeln die Ausbildung im Betrieb Rahmenlehrpläne der Kultusministerkonferenz der Länder empfehlen die Inhalte der Berufsschulen (Kulturhoheit) Betriebe/Unternehmen/die öffentliche Hand finanzieren die betriebliche Ausbildung, Länder und Kommunen finanzieren die Personal- und Sachkosten der Berufsschulen

9 Folie 9 Gefahren für das Ausbildungssystem Das Duale Ausbildungssystem nimmt quantitativ ab. Die Qualität in der Dualen Ausbildung nimmt ab. Aussetzung der AEVO Verbreitung von Schmalspurausbildungen Abbau von Schutzrechten und Ausbildungsbedingungen für Auszubildende. Jugendarbeitsschutzgesetz Diskussion um zu hohe Ausbildungsvergütungen Verschulung und öffentliche Finanzierung der Ausbildung in Deutschland. Stigmatisierung einer ganzen Generation durch den Vorwurf der nicht vorhandenen Ausbildungsfähigkeit.

10 Folie 10 Der Ausbildungspakt

11 Folie 11 Inhalt des Ausbildungspakts Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland Am 16. Juni 2004 wurde der Ausbildungspakt zwischen Bundesregierung und Wirtschaft geschlossen. Inhalt: jährlich neue Ausbildungsplätze jährlich Einstiegsqualifizierungen (EQJ) Kompetenz-Check zur Feststellung der Ausbildungsfähigkeit Erhöhung der Ausbildungsquoten in den Dienstellen der Bundesverwaltung um 20 %

12 Folie 12 Bewertung des Pakts objektiv: keine zusätzlichen, sondern neue Ausbildungsplätze etwa betriebliche Ausbildungsplätze weniger Ausbildungslücke ist um etwa auf gestiegen 32,5 Mio. Euro jährlich zusätzliche Mehrbelastung für die öffentlichen Haushalte subjektiv: Verschlechterung der Situation für die Jugendlichen weitere Verstaatlichung der Ausbildung mehr öffentlich finanzierte Programme Unternehmen entziehen sich der Verantwortung der für 2015 vorhergesagte Fachkräftemangel wird ignoriert Verhöhnung der Jugendlichen – Ausbildungspakt ist ein Erfolg!

13 Folie 13 Die Ausbildungsumlage

14 Folie 14 Ausbildungsumlage: Die Idee Unternehmen, die ausbilden bzw. zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen, erhalten dafür eine finanzielle Unterstützung. Die Unterstützungsleistungen werden aus einem Fonds gezahlt. Unternehmen, die nicht oder sehr wenig ausbilden, zahlen in diesen Fonds ein. Durch eine solche Ausbildungsumlage werden alle Unternehmen solidarisch an der Durchführung und Finanzierung der Ausbildung beteiligt. Um das Verfahren klar und fair zu regeln, gibt es ein Gesetz. Stellen die Unternehmen freiwillig genügend Ausbildungsplätze zur Verfügung, kommt das Gesetz nicht zur Anwendung. Tarifliche Lösungen und Branchenmodelle wären denkbar.

15 Folie 15 Ausbildungsumlage: Die Historie Die Gewerkschaften fordern seit vielen Jahren ein Gesetz zur Ausbildungsumlage wurde durch die rot/grüne Bundesregierung eine Gesetzesinitiative gestartet. Diese wurde im Bundestag bestätigt. Auf Druck und Einfluss der Wirtschaftsverbände kam das Gesetz nicht zur Anwendung. Als Kompromiss wurde der Ausbildungspakt geschlossen.... und die Situation ist heute so wie sie ist!

16 Folie 16 Ausbildungsumlage: Unsere Argumente Nur durch verbindliche Regelungen treten Verbesserungen ein. Alle Unternehmen haben eine Ausbildungsverantwortung. Es gibt gute nationale und internationale Erfahrungen mit einer solidarischen Ausbildungsfinanzierung. Eine Ausbildungsumlage stärkt und sichert das bewährte Duale Ausbildungssystem. Kleinstbetriebe und Existenzgründer können von der Einzahlung ausgenommen werden.

17 Folie 17


Herunterladen ppt "Www.verdi-jugend.de Ausbildungsmarkt Situation und Möglichkeiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen