Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Abteilungsleiter »IT in der Logistik« Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Cloud Computing: der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Abteilungsleiter »IT in der Logistik« Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Cloud Computing: der."—  Präsentation transkript:

1 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Abteilungsleiter »IT in der Logistik« Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Cloud Computing: der Mega-Trend der IT-Branche geht alle an !!! CLOUD COMPUTING

2 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Ein erstes Beispiel für eine Cloud Anwendung 1907 Boris Rosing (Russe) erhält das Patent zur Bildübertragung Geburtstag des Fernsehens Erste Bildübertragung von einfachen geometrischen Figuren Geburtstag des regelmäßigen Fernsehprogramms schwarz-weiß verschwommen ist das Konterfei der ersten Fernsehansagerin Ursula Patzschke auf dem Bildschirm zu sehen Willy Brandt startet das Farbfernsehen in Deutschland auf der 25. Funk-Ausstellung in West-Berlin

3 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Ein Film für alle... Bild und Ton werden via Funk übertragen Der Zuschauer ist zu Hause (und nicht dort, wo sich der Film befindet) Alle sehen den selben Film zur gleichen Zeit Gezahlt wird das gesamte Programm pauschal durch Gebühren Äther (griechisch α θήρ (blauer) Himmel) steht für: Personifikation des oberen Himmels in der griechischen Mythologie ein hypothetisches Medium für die Ausbreitung des Lichts im Vakuum Äther

4 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Individueller Medienkonsum Videothekzu Hause Bild und Ton werden via Band/DVD übertragen Der Zuschauer ist zu Hause (wo sich nun auch der Film befindet) Jeder sieht den Film, den er ausgesucht hat, wann er möchte Gezahlt wird nur der Film, der ausgesucht wurde

5 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Internet zu Hause Individueller Medienkonsum im Netz Bild und Ton werden via Internet übertragen Der Zuschauer ist zu Hause und nicht im Besitz des Filmes Jeder sieht den Film, den er ausgesucht hat, wann er möchte Gezahlt wird nur der Film, der ausgesucht wurde irgendwo Individuelle Nutzung von Programmen Programme werden via Internet/Web-Browser genutzt Der Anwender ist nicht im Besitz des Programms Jeder nutzt das Programm, das er ausgesucht hat, wann und wo er möchte Gezahlt wird nur nach Nutzung der Programme irgendwo Cloud

6 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Buchen von Anwendungen / Prozessen Nutzen von Anwendungen / Prozessen Buchen und Nutzen von Cloud-Diensten

7 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Service Based Computing (SBC) Klassischer SBC-Ansatz: Zentrale Bereitstellung der Ressourcen (Prozessoren, Speicher) Nutzung über textbasierte Terminals ohne eigene Rechenleistung Dezentrales Netzwerk mit "Fat Clients" Anwendungen laufen auf PCs mehr Individualität und Flexibilität Aufwand für Administration, Pflege und Fehlerbehebung steigt erheblich an

8 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Terminal Server Application Service Providing Terminal Server: Zentrale Bereitstellung von Anwendungen Nutzung über Thin Clients (Web Browser) Internet ASP Provider Application Service Providing: externe Bereitstellung der Anwendung für einen Kunden Zugang über das Internet (ggf. VPN) Nutzung über Thin und Fat Clients ASP Kunde

9 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Internet Cloud Computing Cloud Provider Cloud Kunde 1 Cloud Computing: Nutzung über Thin Clients (Web Browser) Zugang über das Internet dynamische Breitstellung von Hard und Software nutzungsabhängige Kosten Cloud Kunde 2 Cloud Kunde 3

10 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Zulieferer Produkt- hersteller Distributor Lager SCM ERP WMS TMS ERP WMS TMS ERP WMS TMS Verbraucher Beispiel: Supply Chain Management Spediteur

11 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer SCM ERP WMS TMS Beispiel: Prozess- und IT-Integration für den Spediteur Spediteur

12 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Cloud Computing CLOUD COMPUTING Cloud Computing umfasst On-Demand-Infrastruktur (Rechner, Speicher, Netze) und On-Demand-Software (Betriebssysteme, Anwendungen, Middleware, Management- und Entwicklungs-Tools), die jeweils dynamisch an die Erfordernisse von Geschäftsprozessen angepasst werden. (Quelle: Saugatuck Technology) 2009 veröffentlichte das National Institute for Standards and Technology (NIST) eine Definition die auf weitgehende Akzeptanz stieß und verschiedene Definitionsansätze bündelt. Wesentliche Eigenschaften: Service Modelle:Anwendungs Modelle: Selbstbedienung Business Proces as a Service (BPaaS)Private cloud Internetzugang, WEB TechnologienSoftware as a Service (SaaS)Public cloud Erfassung der erbrachten LeistungenPlatform as a Service (PaaS)Community cloud FlexibilitätInfrastructure as a Service (IaaS)Hybrid cloud

13 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Erwartungen an das Cloud Computing. Gartner Hype Cycle 2009

14 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Erwartungen an das Cloud Computing. Gartner Hype Cycle 2010

15 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Erwartungen an das Cloud Computing: Gartner Hype Cycle 2011

16 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Erwartungen an das Cloud Computing: Gartner Hype Cycle 2012

17 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Trends zu Cloud Computing

18 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Cloud Computing entfaltet sich gerade erst (Gartner) Breite Durchsetzung erst ab 2015 (Gartner) Sicherheitsrisiken sind nicht zu vernachlässigen (ISST) Meinungen zu Cloud Computing

19 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer PLATFORM APPLICATION / SERVICES Anbieterauswahl in der Cloud PROCESS INFRA- STRUCTURE Google Apps4 /User/Monat IBM LotusLiveab 4,69 /User/Monat Microsoft OFFICE 3657, ,75 /User/Monat Adobe Creative Cloud24, ,49 /User/Monat Salesforce1, /User/Monat Serverinstanz$0,04–$1,32 /h Datentransfer in$0,00-$0,12 /GB Datentransfer out $0,30-$1,00 /GB Datenspeicher $0,15-$0,49 /GB/Monat LongJump$49 /Monat (Basic; 50MB) – $1.999 /Monat (PaaS; 1 GB) Google App EngineRechenzeit $0,10 /CPU/h Data in $0,10 /GB Data out $0,12 /GB Data Store $0,13 - 0,24 /GB/Mo.

20 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Hemmnisse: Fehlen branchenspezifischer Angebote. Fehlen von Komplettangeboten. Aufgabe gewachsener Geschäftsbeziehungen zu IT-Lieferanten und -Dienstleistern. Sicherheitsbedenken !!!... Potentiale: Senkung der Betriebskosten. Verschiebung der Kostenstruktur von Investitionskosten (engl. CAPEX - Capital Expenditure) hin zu operativen Betriebskosten (engl. OPEX - Operational Expenditure). Höhere Geschwindigkeit bei der Umsetzung von Geschäftsprozessen.... im Auftrag der salesforce.com Germany GmbH Cloud Computing für den Mittelstand

21 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Warum Cloud Computing? KMU haben i.d.R. (wenn überhaupt) nur sehr kleine IT-Abteilungen mit entsprechend eingeschränkter Kompetenz und eingeschränktem Handlungsspielraum oft veraltete, historisch gewachsene Technologien hohe Fixkosten für das Vorhalten der IT schlechte Dokumentation der IT Sicherheitsdefizite (Netz und Datenhaltung) teure Lizenzmodelle mit entsprechenden Wartungsaufwänden viele Ansprechpartner bzw. Vertragspartner, keine Gesamtverantwortung große Abhängigkeit von Dienstleistern Prozess- bzw. Schnittstellenanpassungen sind hier aufwändig, langwierig, teuer und risikoreich EINSPARPOTENTIALE! FLEXIBILITÄT!

22 © Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !... ALLES GANZ LEICHT?! Dr. Ulrich Springer Abteilungsleiter »IT in der Logistik« Telefon:


Herunterladen ppt "© Fraunhofer ISST Dr. Ulrich Springer Abteilungsleiter »IT in der Logistik« Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Cloud Computing: der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen