Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ISO 9000 - Normenfamilie Geschichte, Aufbau, Audits und Zertifizierung 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ISO 9000 - Normenfamilie Geschichte, Aufbau, Audits und Zertifizierung 1."—  Präsentation transkript:

1 ISO Normenfamilie Geschichte, Aufbau, Audits und Zertifizierung 1

2 2

3 3

4 4

5 Die acht Grundsätze des QM 1. Kundenorientierung 2. Führungsstärke 3. Mitarbeiterbezogen 4. Prozessorientiert 5. Systemorientiert 6. Kontinuierliche Verbesserung 7. Sachbezogener Entscheidungsansatz 8. Lieferantenbeziehung 5

6 Die fünf Hauptkapitel der ISO QM-System (allgem. Anforderungen, dokumentierte Anforderungen, QM- Handbuch, Lenkung von Dokumenten, Lenkung von Aufzeichnungen) 2. Verantwortung der Leitung 3. Management von Ressourcen 4. Produktrealisierung 5. Messung, Analyse und Verbesserung 6

7 Dokumentationspyramide 7

8 8

9 9

10 ISO Auditprinzipien 10

11 Auditarten Produktaudit: stichprobenartige Untersuchung von fertigen Produkten auf Übereinstimmung mit den vorgegebenen Spezifikationen Stichprobenumfang richtet sich nach der Komplexität des Produktes Verfahrensaudit: untersucht die Wirksamkeit einzelner im Unternehmen ein-esetzter Prozesse, Teilprozesse und Verfahren kann auch als Instrument zur Prozessverbesserung eingesetzt werden Systemaudit: dient zum Nachweis der Wirksamkeit und Funktionsfähigkeit des Qualitätsmanagementsystems eines Unternehmens 11

12 12

13 13

14 14

15 15

16 Zertifizierung (Übersicht) Akkreditierung Zertifizierungsstelle Prüfstellen EN ISO Überwachungsstellen EN ISO Zertifizierung von Produkten EN Zertifizierung von QM - Systemen EN Zertifizierung von Personen EN ISO

17 Feststellen, Bescheinigen und gegebenenfalls (Wieder-) Bestätigen, dass eine Prüf- oder Konformitätsbewertungsstelle die Kompetenz besitzt, bestimmte, festgelegte Konformitätsbewertungsaufgaben oder Zertifizierungen (von QM-Verfahren) durchzuführen. Dieses Feststellen erfolgt in der Regel durch eine dritte Stelle. Festgestellt wird Kompetenz bezüglich: ZERTIFIZIERUNG Begriffsbestimmungen Akkreditierung Prozesse Einrichtungen (Schulung, Ausstattung) Personal 17

18 ZERTIFIZIERUNG Begriffsbestimmungen Akkreditierung Ziel der Akkreditierung: Vertrauen in die Kompetenz und Zuverlässigkeit zu zertifizierenden Stelle aufzubauen. Vorraussetzung für die gegenseitige (internationale) Anerkennung von Prüf- und Überwachungsberichten und Zertifikaten. "Zertifizierung der Zertifizierer" 18

19 ZERTIFIZIERUNG Begriffsbestimmungen Notifizierung Benennung einer Prüf-, Überwachungs- oder Zertifizierungsstelle durch einen EU-Mitgliedsstaat an die EU-Kommission, bzw. an andere EU-Mitgliedsstaaten, um im Rahmen einer oder mehrerer EU-Richtlinien bestimmte Aktivitäten durchführen zu dürfen. 19

20 ZERTIFIZIERUNG Begriffsbestimmungen Zertifizierung Das Verfahren bzw. das Ergebnis des Verfahrens, bei dem von einem Dritten bescheinigt wird, dass ein Unternehmen eine Einzelperson ein Erzeugnis ein Verfahren eine Dienstleistung bestimmten, vom Akkrediteur vorgeschriebenen Anforderungen entspricht. 20

21 ZERTIFIZIERUNG Begriffsbestimmungen Zertifizierung Erworbene Zertifizierungen (Zertifikate) bescheinigen dem Zertifizierten Kenntnisse in einem oder mehreren streng definierten Bereichen meist nur für begrenzte Zeit gültig Bestätigung, dass bestimmte Abläufe auf Normenkonformität oder Kenntnisse vorhanden sind. 21

22 ZERTIFIZIERUNG Begriffsbestimmungen Audit Revision, Wiederbegutachten, Überprüfung. Auf dem Gebiet der Qualitätssicherung bedeutet es ein erfolgtes Begutachtungsverfahren einer Organisation oder eines Unternehmens durch eine externe Stelle bezüglich Einhaltung festgelegten Qualitätssicherungsnormen. Werden durchgeführt im Zuge einer Neuzertifizierung oder zur Verlängerung einer bereits bestehenden Zertifizierung. 22

23 Ablauf der Akkreditierung Antrag, Beratung Audit, Durchführung der Verbesserungsmaßnahmen Akkreditierungsentscheidung Ausfertigung des Bescheids 23

24 Zertifizierung nach ISO 9000 Bezieht sich auf Qualität und Zuverlässigkeit der Leistungen und Lieferungen Forderungen zB: –Dokumentation der Abläufe –Wareneingangsprüfung –Lieferantenbewertung –Erfassen von Reklamationen Zertifizierungsstelle: z.B. ÖQS 24

25 Zertifizierung von Produkten Überprüfung auf Gebrauchstauglichkeit in bestimmtem Nutzungskontext, z.B. Geprüfte Qualität (Ja zu A) BIO-Gütesiegel TÜV Österreich Zeichen CE-Kennzeichnung Explosionsschutz E-Zeichen für Kraftfahrzeuge 25

26 Zertifizierung von Personal Im Rahmen der EN (oder ISO 17024) –zB durch Wifi, ÖVQ Marktmäßige Zertifizierung –zB Cisco, ECDL, Europäische Sprachen-Zertifikate Zertifizierung von auf nicht formalem Weg erworbenen beruflichen Kompetenzen zur Sichtbarmachung beruflicher Qualifikation und Erlangung einer formalen Qualifikation –Außerordentliche Lehrabschlussprüfung –Berufsreifeprüfung und Externistenprüfung 26

27 Normung Ziele der Normung Kompatibilität mit Produkten genormte Kommunikation Abbau von Handelshemmnissen Abschottung des eigenen Marktes Aspekte der Normung Erhöhung der Sicherheit Erhöhung der Funktionalität wirtschaftlicher Nutzen Wesen der Normung Normung basiert auf Konsens Normen sind jedoch nie neutral reflektieren Position des Stärkeren Nichteilnahme = Ruder abgeben + Anschluss verlieren Normung ist ein strategisches Element Normung ist Chefsache 27

28 Standards weltweit 28

29 Internationale Normungsinstitutionen 29

30 30

31 KVP des Umweltmanagements 31

32 32

33 EMAS- Ablauf 33

34 Vergleich EMAS - ISO


Herunterladen ppt "ISO 9000 - Normenfamilie Geschichte, Aufbau, Audits und Zertifizierung 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen