Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 Was versteht man unter elektronischer Daten- bzw. Informationsverarbeitung ? –Verarbeitung von Informationen mit Hilfe des Computers.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 Was versteht man unter elektronischer Daten- bzw. Informationsverarbeitung ? –Verarbeitung von Informationen mit Hilfe des Computers."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 Was versteht man unter elektronischer Daten- bzw. Informationsverarbeitung ? –Verarbeitung von Informationen mit Hilfe des Computers

2 Folie 1 Was wird mit den Informationen gemacht? –Eingabe –Verarbeitung, Speicherung, Übertragung –Ausgabe

3 Folie 1 Welche Informationen werden verarbeitet? –Daten –Bilder –Texte –Sprache –Klänge

4 Folie 1 Wie können Informationen gespeichert werden? –2 Zustände können dargestellt werden = BIT –kein Strom = 0 Strom = 1

5 Folie 1 Bits - Byte 8 Bits = 1 Byte = 256 Zeichen 1024 Byte = 1 Kilobyte (KB) 1024 KB = 1 Megabyte (MB) 1024 MB = 1 Gigabyte (GB) 1 Buchseite = 2 KB 1 Buch (ca. 500 Seiten) = 1 MB 1000 Bücher = 1 GB

6 Folie 1 Grundlagen der Hardware Beispiel: Hardwarekonfiguration eines PCs

7 Folie 1 Grundlagen der Hardware Die Hardwarekomponenten eines PCs 400 MHz Diskette MO Festplatte Modem Tastatur Maus CD-ROM Scanner Bildschirm Drucker PC

8 Folie 1 Grundlagen der Hardware Definition und Hauptaufgaben der Hardware Unter Hardware versteht man alle technischen Geräte einer Rechenanlage, welche zur Durchführung von DV-Aufgaben notwendig und sinnvoll sind: Hauptaufgaben: Datenspeicherung Datenverarbeitung DateneingabeDatenausgabe

9 Folie 1 Grundlagen der Hardware Das E-V-A-Prinzip und der von-Neumann-Rechner

10 Folie 1

11 Grundlagen der Hardware Beispiel: Prozessor eines PCs

12 Folie 1 Das Motherboard Auf dem Motherboard, manchmal auch Mainboard oder Hauptplatine genannt, befinden sich alle zentralen Bestandteile des Computers, ohne die nach dem Anschalten wohl nichts außer des Netzteilsurrens stattfinden würde. Hier laufen alle Informationen zusammen, die Aufgaben werden verteilt und die Eingaben des Benutzers verwaltet. Es handelt sich also um den Ort im Computer, an dem die Hauptverarbeitung stattfindet. Beim Computereinkauf spielt das Motherboard meist eine geringe Rolle, da die Leistungsfähigkeit eines Motherboards größtenteils durch den Chipsatz bestimmt wird, von dem es für jeden Prozessor nur sehr wenige verschiedene gibt.

13 Folie 1 Grundlagen der Hardware Beispiel: Zentraleinheit eines PCs Prozessor Hauptspeicher Dateneingabe und Datenausgabe

14 Folie 1 Aufbau eines Motherboards am Beispiel des ASUS P2B 1.Slot 1 für CPU (hier Intel Celeron und Pentium II, III) 2.Steckplätze für den Arbeitsspeicher (hier: SD- RAM-Module 3.Chipsatz (hier: Intel BX) 4.Steckplätze für Erweiterungskarten mit ISA- Bus Interface 5.Anschlüsse für Disketten- Laufwerk(e), sowie primären und sekundären E-IDE- Festplatten-Anschluss 6.Externe Schnittstellen: PS/2 für Tastatur und Maus, USB sowie serielle und parallele Schnittstellen 7.AGP-Port für Grafikkarten 8.Steckplätze für Erweiterungskarten mit PCI- Interface

15 Folie 1 Grundlagen der Hardware Beispiel: Innenansicht einer Festplatte

16 Folie 1 Grundlagen der Hardware Beispiel: Flachbettscanner

17 Folie 1 ScannertypEinsatzgebietOpt. Auflösung Hand-Scanner Kleinere Bilder, gelegentl. Einsatz im Hobbybereich 300 – 800 dpi Einzug-Scanner Multifunktionsgeräte und Dokumentenerfassung 200 – 400 dpi Flachbett-Scanner Qualitativ gute bis hochwertige Scans von unterschiedl. Vorlagen 300 – dpi Dia-Scanner Einlesen von Positiv-, Negativ- und APS- Filmen bzw. Dias – dpi Trommel-Scanner Hochwertige Scans im Druckereigewerbe dpi und mehr

18 Folie 1

19

20

21 Arten von Speichermedien Diskette Festplatte CD-ROM DVD Magnetbandkassette

22 Folie 1 Diskette - wichtige Punkte Spuren Sektoren Formatieren Schreibschutz Unterscheidungs- merkmale Bedienungshinweise

23 Folie 1 Bedienungshinweise für Disketten Temperaturbereich beachten Keine direkte Sonnenbestrahlung Sichtbaren Bereich der Diskettenoberfläche niemals berühren Disketten vorsichtig ins Laufwerk einlegen Disketten nicht knicken Beschriftungen nur mit weichem Stift Disketten in Schutzhülle aufbewahren Defekte Disketten nicht mehr verwenden

24 Folie 1

25 Leistungsfähigkeit der CPU Taktfrequenz des Prozessors Übertragungsbreite des Bussystems Kapazität des Arbeitsspeichers

26 Folie 1 Arbeitsspeicher Enthält alle Programme und Daten, welche momentan ausgeführt werden RAM ROM

27 Folie 1 Speichermodule RAM (Random Access Memory) Speicher, der auch beschrieben werden kann. ROM (Read Only Memory) Speicher, der nicht beschrieben werden kann.

28 Folie 1 Der Cache-Zwischenspeicher Der Cache ist ein schneller Zwischenspeicher, der zwischen die CPU und den im Vergleich dazu relativ langsamen Arbeitsspeicher geschaltet wird. In ihm werden oft benutzte Daten abgelegt, so dass der Prozessor nicht immer auf die Daten aus dem Arbeitsspeicher warten muss. Ein Teil des Caches (der First-Level-Cache) befindet sich direkt auf der CPU und wird mit voller Prozessortaktfrequenz angesprochen, der sogenannte Second-Level-Cache befindet sich auf dem Motherboard, in letzter Zeit sind Intel und AMD aber dazu übergegangen auch den 2nd-L-Cache auf die CPU zu integrieren, wo er mit halbem oder vollem CPU-Takt betrieben wird, was zu einer erheblichen Geschwindigkeitssteigerung führt.

29 Folie 1 Auswahlkriterien für Monitore Bildschirmauflösung Punktabstand (dpi) Bildwiederholfrequenz (Hz) Zeilenfrequenz (kHz) Bildschirmgröße On-Screen-Menüs Bildschirmoberfläche

30 Folie 1 Graphikkarten Wichtig: Abstimmung mit Monitor!!! Hochauflösende Graphikkarte => entsprechend hochwertigen Monitor verwenden!

31 Folie 1 Die Bildwiederholfrequenz oder Vertikalfrequenz besagt, wie oft der gesamte Bild auf dem Bildschirm in der Sekunde neu aufgebaut wird. Die meisten Menschen nehmen ab einer Frequenz von 75 Hz kein Flimmern mehr wahr. Um diese Bildwiederholfrequenz zu erreichen muß der Elektronenstarhl bei 768 Zeilen (d.h. 1024x768 Auflösung) 768 x 75 = mal pro Sekunde die Bildzeile wechseln. Das ergibt dann eine benötigte Horizontal- bzw. Zeilenfrequenz von 58 kHz. In Wirklichkeit braucht der Elektronenstrahl jedoch eine gewisse Zeit um das jeweilige Bildende zu erkennen, was aber durch 36 sogenannte Synchronisationszeilen ausgeglichen. Die benötigte Horizontalfrequenz beträgt demnach also 60 Hz. Hier sehen Sie die Horizontalfreqeunzen für bestimmte Bildwiederholfrequenzen:Bildwiederholfrequenz

32 Folie 1 Monitor Horizontalfrequenz Maximale Bildwiederholfrequenzbei gegebener Auflösung 35 kHz70 Hz bei 640x kHz75 Hz bei 640x kHz96 Hz bei 640x kHz72 Hz bei 800x kHz96 Hz bei 800x kHz80 Hz bei 1024x kHz98 Hz bei 1024x kHz80 Hz bei 1280x kHz100 Hz bei 1280x kHz80 Hz bei 1600x1200

33 Folie 1

34 Druckerkriterien Geschwindigkeit Schriftqualität (Auflösung) Geräuschintensität Zeichensatz Kosten Papierformate Druckerspeicher

35 Folie 1

36 Die internen Bussysteme Die verschiedenen Bussysteme in einem Computer dienen der Kommunikation der Komponenten untereinander. Ein kleines Beispiel für Kommunikation im Rechner: Der Benutzer drückt den Buchstaben "A" auf der Tastatur, die Taste A schließt einen Stromkreis, wodurch ein Chip eine Kombination von Nullen und Einsen über das Tastaturkabel zum Tastatur- Controller schickt. Der Controller schickt das A über einen Bus zum Prozessor. Der wiederum stellt fest, dass der Nutzer ein A gedrückt hat und leitet dies über den Speicherbus in den Arbeitsspeicher in den Text, den der Nutzer gerade schreibt. Da nun der Inhalt des Speichers verändert wurde, muss auch der Bildschirminhalt aktualisiert werden. Der Prozessor holt also die Daten des Textes aus dem Arbeitsspeicher (über den Memory- Bus) und schickt die Daten über einen anderen Bus zu Grafikkarte. Die Grafikkarte wandelt das Signal um und schickt es über ein Kabel zum Monitor. Und was sich hier so kompliziert anhört, geschieht in Sekundenbruchteilen. Nun haben sich im Laufe der PC-Geschichte verschiedene Bussysteme für verschiedene Aufgaben und mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit herausgebildet. Hier die Busse in Kurzform, über die man bescheid wissen sollte.

37 Folie 1 Der PCI-Bus Der PCI-Bus wurde in der frühen Mitte der 90er Jahre von Intel eingeführt um dem gestiegenen Datenvolumen Herr zu werden. Er zeichnet sich durch eine (theoretische) maximale Übertragungsrate von über 100 MB pro Sekunde und eine Breite von 32 Bit aus. Der ISA-Bus Der AGP-Bus Der USB (Universal Serial Bus) Der SCSI-Bus

38 Folie 1 Interne Busse Unter einem Bus versteht man einen Übertragungskanal, der die verschiedenen Einheiten der ZE miteinander verbindet. Über solche Leitungen, die in der ZE wie eine Autobahn wirken, werden alle Informationen ausgetauscht. Man unterscheidet folgende 3 Busarten:

39 Folie 1 Adressbus: über den festgelegt wird, welche Speicherzelle im Zentralspeicher angesprochen werden soll (z. B. Exceltabelle; ins Feld C5) Datenbus:er transportiert/überträgt Daten zwischen Zentralspeicher und den übrigen Einheiten der ZE Steuerbus:Übertragung der Steuersignale zwischen Steuerwerk und den anderen Teilsystemen (z. B. schreib in.....)

40 Folie 1 Externe Busse SCSI - eine Abkürzung für Small Computer System Interface. SCSI ist generell teurer als EIDE Festplatten. Bandlaufwerke, CD-ROM Laufwerke, Scanner, Drucker werden unterstützt. SCSI erlaubt es bis zu 7 Geräte anzuschliessen. Bis zu 10 Megabyte pro Sekunde können übertragen werden.

41 Folie 1

42 Serielle und Parallele Schnittstelle Der wesentliche Unterschied zwischen beiden ergibt sich eigentlich schon aus dem Namen: Während seriellen Schnittstellen die Daten seriell, d. h. Bit für Bit nacheinander, übertragen, geschieht dies Bei der parallelen Schnittstelle "parallel", d.h. es werden 8 Bit gleichzeitig übertragen. Dadurch ist die parallele Schnittstelle auch achtmal schneller als die serielle. An der parallelen Schnittstelle hängt der Drucker und seit neuestem (Die Datenübertragungsrate des Parallel-Ports wurde kontinuierlich gesteigert) auch Massenspeicher, wie Zip-Laufwerke und Wechselfestplatten, und Scanner. Wobei Parallelport-Scanner meiner Meinung nach doch recht langsam sind. Geräte mit einem geringeren Hunger nach Bandbreite sind mit der seriellen Schnittstelle zur Genüge bedient. Hierzu gehören in erster Linie Mäuse und Modems bzw. ISDN-Terminaladapter.

43 Folie 1 Der USB Der "Universal Serial Bus" gehört, wie der Name schon sagt, eigentlich zu den Bus-Systemen. Er ist hier nur kurz erwähnt, da sich auf den meisten Motherboards USB-Anschlüsse befinden. An den USB werden externe Geräte angeschlossen, die keine sehr hohen Datenübertragungsraten zum PC benötigen. Näheres kann man in der Rubrik Bus-Systeme erfahren.Bus-Systemen Bus-Systeme

44 Folie 1 USB – Der universelle serielle Bus (USB) ist eine Anschlussnorm für den Computer. Vorteile sind das viele Geräte an einem Bus Anschlussmöglichkeiten finden. USB unterstützt die sogenannte Hot-Plug Technologie, d.h. es können im laufenden Betrieb Geräte an und abgeklemmt werden. Es können theoretisch bis zu 127 Geräte angeschlossen werden. Geräte, welche weniger Strom verbrauchen kommen meist ohne Netzteil aus und werden direkt über USB mit Strom versorgt.

45 Folie 1 EIDE/IDE - (Integreated Drive Electronics) / EIDE (Enhanced IDE) ist zur Zeit der typische Standard bei PC-Bussystemen. Der Controller befindet sich entweder direkt auf dem Motherboard oder auf einer separaten Steckkarte. Der IDE-Bus (auch AT-Bus genannt) ist standardmäßig auf eine Kapazität von 528 MB (63 Sektoren, 16 Köpfe, Zylinder) pro Festplatte beschränkt. EIDE unterstützt Festplatten bis zu 127 GB (255 Sektoren, 16 Köpfe, Zylinder - wenn es im BIOS vorgesehen ist.).

46 Folie 1 Das BIOS Das BIOS (Basic Input/Output System) ist "festverdrahtete" Software (stimmt heute nicht mehr ganz), die dafür sorgt, dass der Rechner beim Start weiß, was seine wesentlichen Komponenten sind. Das BIOS führt bei jedem Start einen System- Check durch, initialisiert die Hardware und startet das Betriebssystem

47 Folie 1 Was versteht man unter Betriebssystem? Das Betriebssystem ist ein Bündel von Programmen zwischen Ihnen und dem Computer, das aber nach außen als ein Programm auftritt.

48 Folie 1 Welche Probleme löst ein Betriebssystem? Der PC erkennt : von welchem externen Speicher er Daten laden soll welches Ausgabegerät er verwenden soll wo er Daten speichern kann, ohne andere zu löschen

49 Folie 1 Betriebssysteme für Personal Computer : WINDOWS 98 Ist ein 32-Bit-Betriebssystem mit einer grafischen Benutzeroberfläche. Die gleichzeitige Verarbeitung von 32 Bit je Takt ermöglicht es, dass speicher- fressende grafische Verarbeitungen in einer zumutbaren Geschwindigkeit durch- geführt werden.

50 Folie 1 Betriebssysteme für Personal Computer : WindowsNT ist ein professionelles 32-Bit- Betriebssystem, das ebenfalls von Microsoft entwickelt wurde und vor allem in Arbeitsumgebungen eingesetzt wird. Wie Windows 98 ist es netzwerkfähig und enthält ebenfalls Software für den Internetzugang. Der große Unterschied besteht darin, dass sich der Zugang zur Hardware und zu den Daten mit Windows NT sehr gut schützen lässt.

51 Folie 1 Betriebssysteme für Personal Computer : WINDOWS 2000 Die Trennung zwischen NT(New technologie) und Betriebssystem Windows existiert nicht mehr, sondern sämtliche Vorteile bzw. Anwendungen aus beiden Betriebssystemen wurden in Windows2000 vereinigt. Ein Ausblick in die Zukunft lässt hoffen, dass auch die neue Office Schiene XP sämtliche Funktionen der Vorgängerversion vereint.

52 Folie 1 Betriebssysteme für Personal Computer : Unix ein Betriebssystem, das eine umfangreichere Steuerung des Ablaufs erlaubt und eine mehrplatzfähige Verarbeitung unterstützt. Die Unix-Variante Linux wird derzeit häufig für die Anbindung von Computernetzwerken an das Internet verwendet, da dieses Betriebssystem sehr geringe Anforderungen an die Hardware stellt.

53 Folie 1 Hardware - Software

54 Folie 1 Grundlagen der Software Definition und Hauptaufgaben der Software Unter Software versteht man alle Programme, welche zur Steuerung aller Verarbeitungsprozesse im Rechner notwendig sind. Die Software steuert die Hardware über entsprechende Befehle, um die Daten zu verarbeiten. Software Daten Hardware

55 Folie 1 Grundlagen der Software Abgrenzung: Systemsoftware - Anwendungssoftware Grundlagen der Software Abgrenzung: Systemsoftware - Anwendungssoftware Software AnwendungssoftwareSystemsoftware StandardsoftwareIndividualsoftware LE 1.2 Systemsoftware und Betriebssysteme

56 Folie 1 Grundlagen der Systemsoftware Überblick: Anwendungssoftware StandardsoftwareIndividualsoftware Reklamations- bearbeitung Maschinen- steuerung Marketingsoftware andere Branchen- software Funktions- übergreifende Standardsoftware Funktions- bezogene Standardsoftware Textverarbeitung Grafik Tabellen- kalkulation Datenbank andere Rechnungswesen Logistik Computer Aided Design (CAD) Produktions- planung und -steuerung (PPS) andere Klinikadministration Automotive Technischer Handel Bauindustrie Prozessfertigung andere Anwendungssoftware

57 Folie 1 Anwendungssoftware Standard- programme zur Lösung von Problemen, die bei vielen Anwendern in ähnlicher Weise auftreten Individual- programme Für einen bestimmten Anwender erstellt

58 Folie 1 Standardprogramme –Software für das Rechnungswesen –Textverarbeitungsprogramme –Datenbanken –Tabellenkalkulationsprogramme –Grafikprogramme –Technische Standardprogramme –etc.

59 Folie 1 Textverarbeitungsprogramme –Erfassen und bearbeiten von Texten –Formatierung von Texten –Speicherung –Drucken von Textdokumenten

60 Folie 1 Datenbanken Zur Speicherung von großen Datenmengen

61 Folie 1 Tabellenkalkulationsprogramme Rechenprogramme, bei denen Zahlen und Formeln in einer Arbeitstabelle eingetragen werden.

62 Folie 1 Was versteht man unter einer Programmiersprache? Die Programmiersprache ist eine Sprache in der der Computer die Anweisungen versteht, die ihm der Benützer gibt. Software besteht aus mehreren Anweisungen. Sowohl System- als auch Anwendersoftware sind mit Hilfe einer Programmiersprache verfasst.

63 Folie 1 Programmiersprachen gibt es in unterschiedlichen Generationen

64 Folie 1 Ab der 2. Generation müssen Programmiersprachen übersetzt werden, hierzu gibt es folgende Möglichkeiten:

65 Folie 1 Trojanische Pferde Trojanische Pferde sind keine richtigen Viren, sondern eine fiese Irreführung. Sie verstecken sich meist in Programmen, die besonders wichtig klingen. Gemein: Lädt der Benutzer das Programm, startet er automatisch das Virus. Das verbirgt sich auf der Festplatte und macht erst einmal nichts. Ohne es zu wissen, gibt der Nutzer das Trojanische Pferd weiter. Dann erst zerstört das Virus die Festplatte - oder tut sonst etwas Unangenehmes.

66 Folie 1 Makroviren Ein Makro ist ein einfaches Programm, mit dem Abläufe zum Beispiel in Microsoft Word automatisiert werden können. Makroviren machen sich eine Sicherheitslücke zunutze: Wird ein Dokument geöffnet, das Makros enthält, startet Word automatisch die Makros. Ist eines davon ein Virus, so kopiert es sich ab sofort in jeden Text hinein, den der Benutzer abspeichert. Makroviren verbreiten sich bevorzugt über das Internet als Anhängsel von E- Mails.

67 Folie 1 Bootviren Jede Diskette und jede Festplatte hat einen so genannten Bootsektor. In diesem Sektor liegt ein kleines, aber wichtiges Programm. Wird der Rechner gestartet (gebootet), dann sagt dieses Programm dem Computer, dass er das Betriebssystem laden soll - entweder von der Platte oder von einer Diskette. Bootviren verschieben dieses Programm und kopieren sich selbst an dessen Stelle. Startet der Rechner das nächste Mal, startet er automatisch das Virus.

68 Folie 1 Würmer Als Würmer bezeichnet man alle Viren, die sich automatisch über ein PC-Netzwerk oder das Internet verbreiten. Sie sind die häufigste Form von Viren und nutzen in vielen Fällen das weitverbreitete - Programm Outlook bzw. Outlook Express. So versenden sich Würmer automatisch in großer Geschwindigkeit zum Bespiel an alle -Adressen, die der erste Empfänger gespeichert hat. Der Wurm an sich ist ungefährlich, weil er keine Daten schädigt. Hat er allerdings einen Virus "an Bord", kann dieses Gespann großen Schaden anrichten.

69 Folie 1 Hoaxe Hoax heißt Streich, und eigentlich handelt es sich hier auch gar nicht um einen Virus. Eher um eine Warnung per , die auf einen besonders gefährlichen Virus hinweist. Darin steht, dass der Empfänger eine bestimmte nicht öffnen soll und, gleichzeitg wird er aufgefordert, diese Mail an Freunde und Bekannte weiterzuleiten. Ahnungslose Leser werden selbst zum Überträger, aber dafür sind Hoaxe auch absolut harmlos...

70 Folie 1 Gründe für den EDV-Einsatz im Unternehmen: Großes Datenvolumen ständig wiederkehrende Aufgaben Verknüpfung von Daten aus unter- schiedlichen Bereichen

71 Folie 1 Innerbetriebliche Gründe Forderung der Geschäftsleitung nach aussagefähigen Zahlen zur besseren Kontrolle Ständig steigendes Datenvolumen Mangelnde Aktualität der Arbeitsergebnisse Entlastung von Routinearbeiten Kostendruck im Personalbereich

72 Folie 1 Außerbetriebliche Gründe Der Wettbewerbsdruck zwingt zum schnellen Reagieren Einkaufsvorteile lassen sich mit möglichst vollständigem Marktüberblick realisieren. Konkurrenzfähigkeit steigt, durch Zeit und Kostenersparnis etc.

73 Folie 1 positive Auswirkungen des EDV-Einsatzes verbesserte Aussagefähigkeit der Ergebnisse beschleunigte Arbeitsabwicklung schnellere Auskunftsbereitschaft mehrfache Verarbeitung von nur einmal zu erfassenden Daten hohe Verarbeitungssicherheit mehr Arbeitskomfort für den Sachbearbeiter

74 Folie 1 positive Auswirkungen des EDV-Einsatzes verbesserte Aussagefähigkeit der Ergebnisse beschleunigte Arbeitsabwicklung schnellere Auskunftsbereitschaft mehrfache Verarbeitung von nur einmal zu erfassenden Daten hohe Verarbeitungssicherheit mehr Arbeitskomfort für den Sachbearbeiter

75 Folie 1 positive Auswirkungen des EDV-Einsatzes verbesserte Aussagefähigkeit der Ergebnisse beschleunigte Arbeitsabwicklung schnellere Auskunftsbereitschaft mehrfache Verarbeitung von nur einmal zu erfassenden Daten hohe Verarbeitungssicherheit mehr Arbeitskomfort für den Sachbearbeiter


Herunterladen ppt "Folie 1 Was versteht man unter elektronischer Daten- bzw. Informationsverarbeitung ? –Verarbeitung von Informationen mit Hilfe des Computers."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen