Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BUSSYSTEME Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange WS 2003/04 am 19.11.2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BUSSYSTEME Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange WS 2003/04 am 19.11.2003."—  Präsentation transkript:

1 BUSSYSTEME Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange WS 2003/04 am

2 Bussysteme – Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange Computer Bussysteme bestehen aus einer Vielzahl von parallelen Drahtleitungen für die Datenübertragung innerhalb der Computerkomponenten. Busse sind 1. Verbindungen innerhalb des PC`s und 2. Verbindungen mit Peripheriegeräten Je breiter der Bus desto mehr Daten können zur gleichen Zeit übertragen werden. Was sind Bussysteme ? Der Aufbau Busarten Verschiedene Bussysteme Literatur

3 Bussysteme – Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange Was sind Bussysteme ? Schematische Darstellung eines Bussystems in einem PC: An dem eigentlichen Bus hängen die CPU, die Speichermedien, die Steckplätze (Slots), der Arbeitsspeicher und auch die Eingabegeräte greifen auf den Bus zu. Der Aufbau Busarten Verschiedene Bussysteme Literatur

4 Bussysteme – Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange Ein PC Bussystem ist in drei Bereiche aufgeteilt: Steuerbus für die Zugriffssteuerung Adressbus für den Adresstransfer (Nur hier wird so richtig gerechnet) Datenbus für den Datentransfer Hier werden die Nutzdaten empfangen und versandt Was sind Bussysteme ? Der Aufbau Verschiedene Systeme Busarten Literatur

5 Bussysteme – Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange Für den PC gab bzw. gibt es verschiedene Bussysteme: ISA – Bus (Industry Standard Architecture) zwei versch. Varianten: a.) 8 Bit breit, Ur-Bussystem der ersten PC´s b.) 16 Bit breit, Weiterentwicklung von a.); auch als AT - Bus bezeichnet für langsamere Peripheriegeräte (Modem, Soundkarte) MCA (Micro Channel Architeture): 32 Bit breit, von IBM speziell für die PS/2 - Familie entwickelt, nicht kompatibel zu ISA EISA – Bus (Extendet ISA, erweiterter ISA - Bus ): 32 Bit breit, abwärtskompatibel zu ISA, als Konkurrenzprodukt zu MCA entwickelt Local Bus: 32 Bit breit, arbeitet mit dem Takt des Prozessors schneller Datenaustausch. In erster Linie für Grafikkarten entwickelt (anfänglich 16 Bit) Was sind Bussysteme ? Der Aufbau Busarten Verschiedene Bussysteme Literatur

6 Bussysteme – Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange Die drei wichtigsten Local-Busse: VESA Local Bus (Video Electronics Standards Association), auch VL-Bus: 32 Bit breit, direkten Zugriff auf Arbeitsspeicher, dabei so schnell wie Prozessorbus, der VLB wird immer mit anderen Systemen kombiniert, z.B. ISA PCI - Bus (Peripheral Component Interconnect Bus): 32 oder 64 Bit breit, heute weit verbreitete Variante des Local Bus, wird als entscheidender Bus für den ganzen PC genutzt, z.B. auch für die Verbindung zwischen Prozessor und Hauptspeicher AGP (Advanced Graphics Port): 32 Bit breit, wurde für Video-Bereich entwickelt; eigentlich kein Bus, sondern Schnittstelle, da nur Prozessor und Videokarte / Grafikkarte verbunden SCSI (Small Computer Systems Interface): ein Bus, an den bis zu acht Geräte angeschlossen werden können USB (Universal Serial Bus): Anschlusspunkte für weitere Peripherie Was sind Bussysteme ? Der Aufbau Busarten Verschiedene Bussysteme Literatur

7 Bussysteme – Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange Rechneraufbau und Rechnerstrukturen, W. Oberschelp / G. Vossen Informationen zum Thema im Internet: Was sind Bussysteme ? Der Aufbau Busarten Literatur Verschiedene Bussysteme


Herunterladen ppt "BUSSYSTEME Basisinformationstechnologie 1 Tanja Lange WS 2003/04 am 19.11.2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen