Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kokain Johann Wolfgang Goethe Universität Fachbereich 4 Drogen - Sucht – Abhängigkeiten Referent: Jan Findhammer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kokain Johann Wolfgang Goethe Universität Fachbereich 4 Drogen - Sucht – Abhängigkeiten Referent: Jan Findhammer."—  Präsentation transkript:

1 Kokain Johann Wolfgang Goethe Universität Fachbereich 4 Drogen - Sucht – Abhängigkeiten Referent: Jan Findhammer

2 Herkunft und Geschichte Immergrüner Kokastrauch in Südamerika heimisch seit 2500 v. Chr. als Kulturpflanze angebaut Konsumausbreitung mit der spanischen Eroberung

3 Herkunft und Geschichte Erstmalige Isolierung des aktiven Alkaloids des Kokastrauches 1859 durch Albert Niemann Kokain Einsatz als Antidepressiva und lokales Betäubungsmittel In der Ur-Rezeptur von Coca-Cola war Kokain enthalten (bis 1914) Allheilmittel Kokaingebrauch Ende des 19. Jhdt. verbreitet und legal Als Rauschmittel erst in den 20er Jahren populär (2R,3S)-3-Benzoyloxy-tropan-2- carbonsäure-methylester Kokain seit 1914 in den USA illegal, in Deutschland seit 1930

4 Erscheinungsformen Kokainhydrochlorid Kokain, Koks, Schnee, Cäsar, Charly, Snow, White stuff, Fickpuder Crack, Steine, Rocks Kokain-Hydrogencarbonat Freebase Kokainbase

5 Konsumformen ziehen, schniefen, schnupfen rauchen spritzen

6 Wirkungsweise Physiologisch: vermehrte Dopamin-, Serotonin- und Noradrenalinausschüttung Hemmung der Wiederaufnahme in die präsynaptische Membran Ansammlung der Transmitter im synaptischen Spalt Folge ist eine massive Stimulation des zentralen Nervensystems

7 Wirkungsweise Folgen: gesteigerte Wachheit euphorische Stimmung gesteigertes Selbstwertgefühl Senkung sozialer und sexueller Hemmungen Psychischkörperlich motorische Hyperaktivität Verengung der Blutgefäße Anstieg Pulsfrequenz des Blutdrucks der Körpertemperatur der Atemfrequenz Einstellung des Körpers auf eine höhere Leistungsfähigkeit

8 Wirkungsweise

9 Phasenweiser Verlauf der Rauschwirkung in 3 Stadien Rauschstadium als positiv beschriebene Effekte klingen nach 20 bis 60 Minuten ab ängstlich-paranoide Stimmung Akustische und optische Halluzinationen können hinzukommen Euphorisches Stadium Wirkungseintritt nach 3-5 Minuten Depressives Stadium Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit Müdigkeit, Erschöpfung Schuldgefühle, Selbstvorwürfe, Suizidgedanken

10 Risiken Krampfanfälle Kokainschock Verwirrtheit und Bewusstseinsstörungen Gesteigerte Aggressivität Atemkreislaufversagen Herzinfarkt

11 Folgeschäden körperlich: Schwächung des Immunsystems starker Gewichtsverlust Schädigung der Blutgefäße Schädigung von Herz, Leber und Nieren Schädigung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen Früh- und Totgeburten, Reifungsstörungen, Fehlentwicklung von Gehirn und anderen Organen

12 Folgeschäden Psychisch: Eine sich schnell entwickelnde psychische Abhängigkeit Dysphorische Stimmung, innere Unruhe Sexuelle Funktionsstörung, Impotenz Schlafstörung, Depressionen Antriebs- und Konzentrationsstörungen Angst, Verwirrtheit Persönlichkeitsänderung Kokainpsychose Dermatozoenwahn

13 Folgeschäden Sozial: finanzielle Schwierigkeiten (Grammpreis 40 – 70 ) strafrechtliche Verfolgung Kontaktstörung Tendenz zur Selbstisolation

14 Abhängigkeit Kokainkonsum führt zur Abhängigkeit, egal ob in episodischen oder kontinuierlichen Konsummustern Psychische Aspekte deutlich im Vordergrund Abhängigkeitspotential ergibt sich aus dem Verlauf der Wirkung auf das euphorische Hoch folgt ein depressives Tief Um die negativen Entzugssymptome zu überwinden wird nachgelegt Toleranzentwicklung führt zu höherer Dosierung Craving erhöht die Rückfallgefahr

15 Quellen abgerufen am abgerufen am abgerufen am abgerufen am abgerufen am

16 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit !!!


Herunterladen ppt "Kokain Johann Wolfgang Goethe Universität Fachbereich 4 Drogen - Sucht – Abhängigkeiten Referent: Jan Findhammer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen