Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ecstasy Max Schmidt, Philipp Gölter und Sebastian Meurer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ecstasy Max Schmidt, Philipp Gölter und Sebastian Meurer."—  Präsentation transkript:

1 Ecstasy Max Schmidt, Philipp Gölter und Sebastian Meurer

2 Inhalt Allgemeines Geschichte Synonyme Konsumformen und Einnahme Wirkungen und Nebenwirkungen (physisch und psychisch) Wirkung auf das Nervensystem Wirkungsweise am synaptischen Spalt Symptome Suchtpotenzial Verhaltensweisen und Nachwirkungen Langzeitfolgen und Gefahren Körperliche Schäden und gefährliche Wirkungen Toxizität und Todesfaktoren Nachweisarten und Nachweiszeiten Rechtliches und Besonderheiten

3 Allgemeines (1): Gruppe der synthetischen Substanzen Gruppe der synthetischen Substanzen Hauptwirkstoff MDMA (3,4-Methylendioxy- Methylamphetamin) Hauptwirkstoff MDMA (3,4-Methylendioxy- Methylamphetamin) neben Hauptwirkstoff MDMA auch andere Substanzen neben Hauptwirkstoff MDMA auch andere Substanzen Gemisch verschiedener Amphetamindiverate (chemische Abkömmlinge der Amphetamine) Gemisch verschiedener Amphetamindiverate (chemische Abkömmlinge der Amphetamine) ca bis Abhängige in Deutschland ca bis Abhängige in Deutschland weltweit ca. 16 Mio. Abhängige weltweit ca. 16 Mio. Abhängige

4 Allgemeines (2): Weltmarktführer: Japan Weltmarktführer: Japan Hauptherstellerländer: Westeuropäisch: Holland Hauptherstellerländer: Westeuropäisch: Holland Osteuropäisch: Polen, Bulgarien Osteuropäisch: Polen, Bulgarien Tablette: 3-10 Tablette: 3-10 Herstellung: < 1 Herstellung: < 1 Billiger als Alkoholkonsum Billiger als Alkoholkonsum

5 Geschichte 1912 von deutscher Firma Merck synthetisiert und als Medikament patentiert, aufgrund vieler Nebenwirkungen nie auf Markt 1912 von deutscher Firma Merck synthetisiert und als Medikament patentiert, aufgrund vieler Nebenwirkungen nie auf Markt 1953 testete US-Armee MDMA vergeblich als Psychokampfstoff und Wahrheitsdroge 1953 testete US-Armee MDMA vergeblich als Psychokampfstoff und Wahrheitsdroge 1985: amerik. Drug Enforcement Administration (DEA) verbietet MDMA in den USA 1985: amerik. Drug Enforcement Administration (DEA) verbietet MDMA in den USA 1986: weltweites Verbot durch Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1986: weltweites Verbot durch Weltgesundheitsorganisation (WHO)

6 Synonyme Droge: Droge: Aufgrund verschiedener Motive entstanden Szenenamen wie z.B.: Eve, Adam, XTC, Smiley, Love- Pills, Cadillac, … Aufgrund verschiedener Motive entstanden Szenenamen wie z.B.: Eve, Adam, XTC, Smiley, Love- Pills, Cadillac, … Einnahme :Einschmeißen, einwerfen, flaggen u. a. Einnahme :Einschmeißen, einwerfen, flaggen u. a. Unter Einfluss stehende Personen: verstrahlt, dicht, drauf, verpeilt, … Unter Einfluss stehende Personen: verstrahlt, dicht, drauf, verpeilt, …

7 Konsumformen und Einnahme Meist in Tablettenform konsumiert Meist in Tablettenform konsumiert Pulverform: selten (ungenaue Dosierung) Pulverform: selten (ungenaue Dosierung) Orale Einnahme (Essen): gängigste Konsumform Orale Einnahme (Essen): gängigste Konsumform Kann auch gespritzt werden, aber keine Vorteile Kann auch gespritzt werden, aber keine Vorteile Meist kein täglicher Konsum (Wirkspektrum) Meist kein täglicher Konsum (Wirkspektrum)

8 Verschiedene Tabletten

9 Erwünschte Wirkung

10 Unerwünschte Wirkungen

11 Sonstige Nebenwirkungen: Muskelkrämpfe (insbesondere Kaumuskulatur) Muskelkrämpfe (insbesondere Kaumuskulatur) Muskelzucken Muskelzucken Augenzittern Augenzittern gesteigerte Sehnenreflexe gesteigerte Sehnenreflexe Brechreiz Brechreiz Bewusstseinsstörungen Bewusstseinsstörungen depressive Phasen (insbesondere nach Nachlassen der Wirkung) depressive Phasen (insbesondere nach Nachlassen der Wirkung) innere Kälte (Hypothermie) innere Kälte (Hypothermie) schwere Kreislaufstörungen schwere Kreislaufstörungen starkes Schwitzen starkes Schwitzen

12 Psychische Wirkungen

13 Wirkung auf das Nervensystem: Zellen sterben ab, wachsen verkrüppelt nach Zellen sterben ab, wachsen verkrüppelt nach keine Serotoninrezeptoren mehr keine Serotoninrezeptoren mehr irreparable Schädigung des Nervensystems irreparable Schädigung des Nervensystems lebenslange Depression lebenslange Depression

14 Wirkung am synaptischen Spalt:

15 Symptome HerzHerzrhythmusstörungen, schneller Puls Nervensystem- Verschlechterung von Hör- und Sehvermögen - Zunahme der Berührungsempfindlichkeit - Abnahme des Schmerzempfindens - Schwindel - Unkontrollierte Pupillenbewegung, weite/träge Pupillen AtmungHechelatmung (Hyperventilation) Magen-DarmErbrechen MuskulaturErhöhung des Muskeltonus KreislaufExtreme Temperaturerhöhung, Blutdruckerhöhung (seltener: Blutdrucksenkung)

16 Suchtpotenzial Hohes psychischesAbhängigkeitspotenzial (inneres Gleichgewicht nur mithilfe der Droge) Hohes psychisches, Abhängigkeitspotenzial (inneres Gleichgewicht nur mithilfe der Droge) Regelmäßiger Konsum: Toleranzsteigerung (Konsument nimmt immer mehr Pillen ein um gewünschte Wirkung zu erzielen) Regelmäßiger Konsum: Toleranzsteigerung (Konsument nimmt immer mehr Pillen ein um gewünschte Wirkung zu erzielen) Irgendwann bleibt gewünschter Effekt aus Irgendwann bleibt gewünschter Effekt aus

17 Verhaltensweisen beim Konsum und Nachwirkungen Verhaltensweisen beim Ecstasykonsum: Verhaltensweisen beim Ecstasykonsum: Fixiert auf Weggehen und Feiern: Alltag erscheint grau Fixiert auf Weggehen und Feiern: Alltag erscheint grau Vernachlässigen der Schule/Arbeit Vernachlässigen der Schule/Arbeit Nachwirkungen: Nachwirkungen: vergleichbar mit Kater: Motivationslosigkeit, Unkonzentriertheit, Appetitverlust, Schlafstörungen vergleichbar mit Kater: Motivationslosigkeit, Unkonzentriertheit, Appetitverlust, Schlafstörungen

18 Langzeitfolgen und Gefahren: Langzeitfolgen: Langzeitfolgen: Zelldegeneration (weniger Zellgewebe nachgebildet als zerstört und Qualität weicht von Ursprünglicher ab) Zelldegeneration (weniger Zellgewebe nachgebildet als zerstört und Qualität weicht von Ursprünglicher ab) Abbauprodukte von MDMA: zellgiftige Eigenschaften Abbauprodukte von MDMA: zellgiftige Eigenschaften Neurale Schäden Neurale Schäden Gedächtnisleistungen sinken Gedächtnisleistungen sinken Gefahren: Gefahren: bei regelmäßigem Konsum vegetiert der Konsument oft nur noch über die Woche bei regelmäßigem Konsum vegetiert der Konsument oft nur noch über die Woche blüht nur am Wochenende auf blüht nur am Wochenende auf Rhythmus, bei dem nur noch Wochenenden als Rhythmus, bei dem nur noch Wochenenden als lebenswert empfunden werden lebenswert empfunden werden

19 Körperliche Schäden und gefährliche Wirkungen Körperliche Schäden: Körperliche Schäden: größte Gefahr : Überhitzung (MDMA wirkt entwässernd und temperatursteigernd) größte Gefahr : Überhitzung (MDMA wirkt entwässernd und temperatursteigernd) Organversagen Koma Tod Organversagen Koma Tod Gefährliche Wirkungen: Gefährliche Wirkungen: psychotische Störungen psychotische Störungen massive Angstzustände (Horror Trip) massive Angstzustände (Horror Trip) Nieren- und Leberversagen Nieren- und Leberversagen

20 Toxizität und Todesfaktoren Toxizität: Toxizität: bei Kindern: tödliche Dosis ca. 5mg/kg KG MDMA bei Kindern: tödliche Dosis ca. 5mg/kg KG MDMA bei Erwachsenen: tödliche Dosis ca. 10mg/kg KG MDMA bei Erwachsenen: tödliche Dosis ca. 10mg/kg KG MDMA Todesfaktoren: Todesfaktoren: Überhitzung des Körpers Überhitzung des Körpers Extremer Flüssigkeitsverlust Extremer Flüssigkeitsverlust Überdosis Überdosis Kombination mit anderen Drogen verstärkt die Sucht oder löst Sucht nach anderen Drogen aus Kombination mit anderen Drogen verstärkt die Sucht oder löst Sucht nach anderen Drogen aus

21 Nachweisarten und Nachweiszeiten Im Blut: < 1 Tag Im Blut: < 1 Tag Im Urin: 1-4 Tage Im Urin: 1-4 Tage Im Haar: < 90 Tage (je nach Länge) Im Haar: < 90 Tage (je nach Länge)

22 Rechtliches und Besonderheiten Rechtliches: Rechtliches: illegal, da es dem BtMG unterliegt: Herstellung, Handel und Besitz von/mit Ecstasy verboten illegal, da es dem BtMG unterliegt: Herstellung, Handel und Besitz von/mit Ecstasy verboten Konsum jedoch legal Konsum jedoch legal Besonderheiten: Besonderheiten: Keine Droge hat sich je so schnell verbreitet Keine Droge hat sich je so schnell verbreitet nie gleiche Wirkung, weder bei gleicher Zusammensetzung noch bei gleicher Person nie gleiche Wirkung, weder bei gleicher Zusammensetzung noch bei gleicher Person Liquid Ecstasy Ecstasy Liquid Ecstasy Ecstasy


Herunterladen ppt "Ecstasy Max Schmidt, Philipp Gölter und Sebastian Meurer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen