Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IANT 1 9. Februar 2014 Universität Hannover Vorstellung Dipl.-Ing. Andreas Heinrich Universität Hannover Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik Appelstr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IANT 1 9. Februar 2014 Universität Hannover Vorstellung Dipl.-Ing. Andreas Heinrich Universität Hannover Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik Appelstr."—  Präsentation transkript:

1 IANT 1 9. Februar 2014 Universität Hannover Vorstellung Dipl.-Ing. Andreas Heinrich Universität Hannover Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik Appelstr. 9A, Hannover, Germany Raum 1520 Wissenschaftlicher Mitarbeiter seit August 2000 Arbeitsgebiet: Kommunikationsnetze Schwerpunkt: Streaming-Protokolle Tel Fax

2 2 IANT Universität Hannover Wireless and Mobility aus Sicht der Applikation Video-Streaming Vortrag zur Auftakt-Veranstaltung der ITG-Fachgruppe IP und Mobility 20.Juni.2001 Andreas Heinrich Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik

3 IANT 3 9. Februar 2014 Universität Hannover Streaming Fähigkeit einer Applikation, synchronisierte Medienströme kontinuierlich abzuspielen, während diese Ströme über ein Datennetz zum Client übertragen werden Fähigkeit einer Applikation, synchronisierte Medienströme kontinuierlich abzuspielen, während diese Ströme über ein Datennetz zum Client übertragen werden Bisher: hauptsächlich Bild und Ton (TV) Bisher: hauptsächlich Bild und Ton (TV) Informationsübertragung Informationsübertragung on-demand on-demand live live

4 IANT 4 9. Februar 2014 Universität Hannover Video-Streaming auf Wireless Equipment 3GPP (UMTS) Transparen end-to-end packet switched streaming service 3GPP (UMTS) Transparen end-to-end packet switched streaming service (PSS) TS26.233/ TS (PSS) TS26.233/ TS basiert auf offenen Standards (RTSP, RTP/RTCP, SDP, SMIL usw.) basiert auf offenen Standards (RTSP, RTP/RTCP, SDP, SMIL usw.) Erweiterungsmöglichkeiten Erweiterungsmöglichkeiten Java Enabled Mobile Phones (http://www.borland.com/about/press/2001/nokia.html) Java Enabled Mobile Phones (http://www.borland.com/about/press/2001/nokia.html) offene Systemplattformen (z.B. MHP) offene Systemplattformen (z.B. MHP) MHPMultimedia Home Platform RTSPReal Time Streaming Protocol RTPReal Time Transport Protocol RFC1889/1890 RTCPReal Time Control Protocol RFC1889/1890 SDPSession Description Protocol SMILSynchronized Multimedia Integration Language UMTSUniversal Mobile Telecommunication System

5 IANT 5 9. Februar 2014 Universität Hannover Video-Streaming-Szenario Clients Clients Rechenleistung (z.B. PC, PDA, Mobiltelefon) Rechenleistung (z.B. PC, PDA, Mobiltelefon) verfügbare Datenrate (z.B. LAN, WLAN, GPRS, GSM- DATA) verfügbare Datenrate (z.B. LAN, WLAN, GPRS, GSM- DATA) Protokolle: RTSP, RTP/RTCP Protokolle: RTSP, RTP/RTCP Server Server Codierung und Speicherung eines Quellformats für alle Clients Codierung und Speicherung eines Quellformats für alle Clients Client gesteuertes Streaming Client gesteuertes Streaming Netz Netz IP-basiert IP-basiert keine QoS-Garantie (z.B. keine Bandbreitengarantie) keine QoS-Garantie (z.B. keine Bandbreitengarantie) PDAPersonal Digital Assistent LANLocal Area Network GPRSGeneral Packet Radio Service GSMGlobal System Mobile WLANWireless LAN QOSQuality of Service

6 IANT 6 9. Februar 2014 Universität Hannover Layered Data Streaming Parameter: Parameter: Datenrate Datenrate Delay Delay Jitter Jitter Fehlerrate Fehlerrate Kumulativ (hierarchisch) Basis Stream für alle Endgeräte gleich zusätzliche Layer zur Qualitätsverbesserung Unabhängig (simulcast) jeder Stream enthält den kompletten Inhalt jeder Layer in anderer Qualität (Bit-Rate) kodiert Datenrate Zeit 300 KBit/s 364 KBit/s 380 KBit/s Base Stream (300 KBit/s) Enhancement Stream 1 (64 KBit/s) Enhancement Stream 2 (16 KBit/s) SSPSpatially Scalable Profile MPEGMotion Picture Expert Group

7 IANT 7 9. Februar 2014 Universität Hannover Layered Data Streaming im Verteil-Netz X TS TSTransceiver System RTSPReal-Time Streaming Protocol RTPReal-Time Transport Protocol RTCPReal-Time Control Protocol low rate high rate low rate RTSP RTP/RTCP

8 IANT 8 9. Februar 2014 Universität Hannover Aufgaben und Fragen Optimierung der Medienqualität und des anfallenden Datenvolumens (layer-fähig) Optimierung der Medienqualität und des anfallenden Datenvolumens (layer-fähig) Layered Streaming: Wie werden die unterschiedlichen Formate gestreamt? (mov, mp2, mp3...-> Anzahl RTP-Ströme?) Layered Streaming: Wie werden die unterschiedlichen Formate gestreamt? (mov, mp2, mp3...-> Anzahl RTP-Ströme?) Welche Mechanismen zur Wahl der Layer anhand der vorhandenen Parameter ist sinnvoll? (Flusskontrolle) Welche Mechanismen zur Wahl der Layer anhand der vorhandenen Parameter ist sinnvoll? (Flusskontrolle) Skalierbarkeit der Streaming-Technologie (z.B. RTP zu RTCP Paketverhältnis) Skalierbarkeit der Streaming-Technologie (z.B. RTP zu RTCP Paketverhältnis)

9 IANT 9 9. Februar 2014 Universität Hannover Projekte im Bereich Wireless and Mobility ASS (BMWi) ASS (BMWi) Layerd Streaming Layerd Streaming Fleetnet (BMBF) Fleetnet (BMBF) Paketbasierte Übertragung mit Fahrzeugen Paketbasierte Übertragung mit Fahrzeugen Schicht 2 Protokolle Schicht 2 Protokolle DOM (BMBF) DOM (BMBF) Technologiemonitoring Technologiemonitoring Teilnehmerlokalisierung in zellularen Netzen Teilnehmerlokalisierung in zellularen Netzen ISMN (NMWK) ISMN (NMWK) Kompetenzzentrum Kompetenzzentrum Navigationssystem für Personen Navigationssystem für Personen ASSAdvanced Streaming Software BMBFBundesministerium für Bildung und Forschung BMWiBundesministerium für Wirtschaft und Technologie NMWKNiedersächsisches Ministerium für Wirtschaft und Kultur DOMDer Orientierte Mensch ISMNInformationssysteme für die mobile Nutzung

10 IANT Februar 2014 Universität Hannover Ende


Herunterladen ppt "IANT 1 9. Februar 2014 Universität Hannover Vorstellung Dipl.-Ing. Andreas Heinrich Universität Hannover Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik Appelstr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen