Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Eine Präsentation der Bechtle AG Bechtle IT-Systemhaus Rottenburg G. Frauenknecht / H. Lorer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Eine Präsentation der Bechtle AG Bechtle IT-Systemhaus Rottenburg G. Frauenknecht / H. Lorer."—  Präsentation transkript:

1 Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Eine Präsentation der Bechtle AG Bechtle IT-Systemhaus Rottenburg G. Frauenknecht / H. Lorer

2 Bechtle AG | | Version Die Bechtle AG – Kundennähe Umsatz 2004: 730 Mio. Handeltreibender Dienstleister 62 Standorte IT-Systemhäuser Bechtle direkt IT-eCommerce Handelsgeschäft Umsatz 2004: 358 Mio. in 9 Ländern Europas

3 Bechtle AG | | Version Eine Auswahl unserer Zertifizierungen (insgesamt >200) +++ Bechtle ist ausgezeichneter Partner aller großen Hersteller +++ System Partner Gold Premier Business Partner Premium Certified Partner LAR Gold Partner Premier Business Partner System Partner Gold Corporate Partner Gold Partner Elite Service + Support Partner Gold Partner

4 Bechtle AG | | Version Mitarbeiter Geschäftsentwicklung: Seit Gründung 1983 bis heute Umsatz in Mio. EBT in Mio. seit Börsengang am 30. März 2000

5 Bechtle AG | | Version Bechtle im ÖA Markt 2005

6 Bechtle AG | | Version Dienstleistungsspektrum Systemhaus Rottenburg Windows-Infrastruktur Server, Storage, Tape/HSM-Syst. Unix/Linux -Infrastruktur Server, Storage, Tape/HSM-Syst. Systemmanagement Server und SW-Distribution PC Security Firewall, Virenschutz, Policies Service & Outtasking Assemblierung, Monitoring, UHD, Roll-Outs, HW-Service RZ-Consulting Konsolidierung, HV, IT-Kostenopt. Projekte, Servicemanagement Datenbanken und SAP-Basis LAN, WAN & VoIP Router, Switche, Appliances Bechtle Systemhaus Rottenburg

7 Bechtle AG | | Version Exclusixe Zusammenarbeit mit HP in Forschung und Lehre für High Performance Computing (HPC-Cluster) Service Nodes Admin Services Log-ins Users Inbound connections XC compute cluster App nodes Lustre servers Object storage servers Meta data servers OST MDS Scalable HA Storage Farm Multi-Panel Display Device Scalable visualization Viz nodes Pixel Network High speed interconnect

8 Bechtle AG | | Version Virtualisierung der RZ-Infrastruktur Warum Virtualisierung ? Servervirtualisierung Storagevirtualisierung Zusammenfassung Vortragsinhalte

9 Bechtle AG | | Version Warum Virtualisierung (1) ? Um 5-10% schrumpfendes Budget Um 50% steigender Ressourcenbedarf Das e-Business Paradoxon Kostenreduzierung

10 Bechtle AG | | Version Wo liegen Kostenpotentiale ? Reduzierung der Serveranzahl Investitionen Reduzierung der Wartungskosten Laufende Kosten Reduzierung der Administrationskosten Personalkosten

11 Bechtle AG | | Version Warum Virtualisierung (2) ? ClientServer Storage Virtualisierung Server Virtualisierung E-BusinessAdaptiveEDVSysteme Geschwindigkeit und Flexibilität

12 Bechtle AG | | Version Warum Virtualisierung (3) ? GmbH Gesetz (§43 I, II) Akt Gesetz (§91 II) Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen Pflicht! Vermeidung der persönlichen Haftung der GF oder der Vorstände (§93 II Akt Gesetz) Nach wie vor steigende firmeninterne Abhängigkeit von einer funktionierenden IT Verfügbarkeit und Datenkonsistenz

13 Bechtle AG | | Version Historie der Servervirtualisierung Main Frame Unix-Server Intel-Welt (x86) Zeit IBM Siemens HP,IBM Sun, … VMWare, MS, XEN, …

14 Bechtle AG | | Version Unix-Realisierung eines Herstellers nPartitions hard partitions within a node Single Node nPar 1 OS image with HW fault isolation Dedicated CPU, RAM & I/O nPar 2 OS image with HW fault isolation Dedicated CPU, RAM & I/O nPar n OS image with HW fault isolation Dedicated CPU, RAM & I/O Single Physical Node single OS image per node within a cluster Virtual Partitions & Virtual Machines within a hard partition Hard Partition 1 Resource Partitions & Secure Resource Partitions partitions within a single OS image Virtual Partition Application 1 Guaranteed compute resources (shares or percentages) Application 2 Guaranteed compute resources (shares or percentages) Application n Guaranteed compute resources (shares or percentages) vPar 1 OS image with SW fault isolation Dedicated CPU, RAM vPar 2 OS image with SW fault isolation Dedicated CPU, RAM VM OS image with SW fault isolation Virtualized and Shared CPU, I/O Virtualized Memory Hard Partition 2

15 Bechtle AG | | Version Unix: Virtual Machines OS (Unix) app1app2 app3app4 I/O app1app2 app3app4 OS (Unix)OS (Linux) app1app2 app3app4 app5app6 Memory Hardware Intelligent Hypervisor 2H 2005 Sub CPU virtual machines with shared I/O Runs on a server or within an nPar Dynamic resource allocation built-in Resource guarantees as low as 5% CPU granularity OS fault and security isolation Supports all (current and future) HP Integrity servers Designed for multi OS – first on HP-UX 11i VSE integration for high availability and utility pricing

16 Bechtle AG | | Version Intel-Welt: Produktvergleich Produkt / Merkmal MS Virtual Server 2005 R2 VMWare ESX Server 2.5 XEN 3.0 (Open Source) BS-Basis-Architektur: Win2003-ServerESXLinux Gastsysteme Windows Linux Windows Linux Netware Linux (Windows) HW-Unterstützung von Virtualisierungstechnik: Intel VT – Vanderpool AMD Pacifica Geplant fuer SP1 (Anfang 2007) Geplant fuer 2. HJ 2006 Ja Marktpräsenz seit: Marktanteil (Quelle Forrester ): 2004/ % % ? nicht auf dem Radar Enterprise-Features: (SMP, VolumeShadow, Management...) rudimentärgutrudimentär

17 Bechtle AG | | Version Intel-Welt VMWare-Technologie System ohne VMware SoftwareSystem mit VMware Software VMware isoliert BIOS / Operating System / Applications von der physikalischen Hardware, so können viele Systeme die Hardware teilen, oder ohne Serviceunterbrechung auf andere Hardware verschoben werden.

18 Bechtle AG | | Version VMWare KeyFeatures Partitionen Unterstützt verschiedene Betriebssysteme auf einer physikalischen Machine Voll nutzbare Server-Ressourcen Shared data ist cluster-ready für Failover und Redundanz Der gesamte Status der VM ist verkapselt: Memory, disk images, I/O device state Der VM-Status kann in ein File gespeichert werden -> Suspend / Resume Wiederverwendung oder Transfer kompletter VMs mit einer file copy Fehler- und Security-Isolierung auf Hardware-Level CPU-, RAM-, Disk-, und Network- Ressourcenkontrolle stellt die Performance sicher Garantierte Service-Levels Isolierung Kapselung

19 Bechtle AG | | Version VMWare Produkte VirtualCenter (mit VMotion) Zentralisiertes Management und Monitoring. Umziehen von VMs zwischen Hardware ohne Service- unterbrechung ESX Server GSX Server Server (Beta, frei) Player (frei) Workstation ACE Der core virtualization layer, vom Desktop bis zum Datacenter. P2V Assistant Konvertiert einen physikalischen Server in einen virtuellen Server

20 Bechtle AG | | Version VMWare Administration

21 Bechtle AG | | Version Potentiale der Servervirtualisierung 1 Stunde Migration mit P2V Minutes mit VMotion (ohne Service- unterbrechung) Stunden für die Migration Serviceunterbrechung für die Zeit des Wartungsfensters Benötigt Tage/Wochen der Change Management Vorbereitung Laufende Server- konsolidierung Serverlastverteilun g Zero Downtime Hardware upgrades mit VMotion benötigt ein Wartungsfenster von Stunden Benötigt Tage/Wochen der Change Management Vorbereitung Hardware Maintenance Minutes Aufsetzen einer neuen VM Tage Hardware Beschaffung Stunden Aufsetzen des neuen Servers Aufsetzen eines neuen Servers VirtualCenter AnsatzTraditioneller AnsatzAufgabe

22 Bechtle AG | | Version Arten der Storagevirtualisierung auf Serverebene z.B. Virtual Replicator auf Fabricebene z.B. SANsymphony auf Controllerebene (Storagesystem) z.B. HP Enterprise Virtual Array (EVA)

23 Bechtle AG | | Version Storagevirtualisierung auf Fabric-Ebene Erstes Produkt für das zentrale Management aller Speichersysteme in einem SAN Pool: Zur Kostenoptimierung Einsatz unterschiedlicher Speicherklassen Keine Softwaretreiber auf den Hosts Keine proprietäre Hardware Hohe Rentabilität (ROI) Entlastet die Hosts vom Speichermanagement Eliminierung vergeudeter Kapazitäten Storage on Demand durch Network Managed Volumes

24 Bechtle AG | | Version Storagevirtualisierung Administration

25 Bechtle AG | | Version Zusammenfassung Virtualisierung Der Western Roll Der Straddle Der Fosbury-Flop 2,05m 2,25m 2,45m 2,05m 2,25m 2,45m Umdenken: Mit neuen Strategien zum Erfolg

26 Bechtle AG | | Version Paradigmenwechsel bringt Nutzen Verdoppelt 2x Server/Speicherpooling & dynamische Zuweisung die unternehmensweite Server- und Festplattennutzung Versorgt dreimal 3x Unerreichte Leistung & Konnektivität mehr Benutzer mit bestehenden Ressourcen Verfünffacht Zentralisierung & Automatisierung 5x die verwaltete Server- und Speichermenge pro Administrator Reduziert Server- und speicherbedingte Ausfallzeiten Unterbrechungsfreie Zuweisung & Business Continuance

27 Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Vielen Dank. Henrik Lorer Sales Consultant / / Günther Frauenknecht Leiter Consulting / / Bechtle GmbH & Co.KG IT Systemhaus Carl-Zeiss-Strasse Rottenburg


Herunterladen ppt "Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Eine Präsentation der Bechtle AG Bechtle IT-Systemhaus Rottenburg G. Frauenknecht / H. Lorer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen