Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Herzlich willkommen zur S/Z – Schulung. 2 c 3 Bitte unbedingt beachten! ! S/Z sind Assistenten der Schiedsrichter Ihre Kritik an Schiedsrichterentscheidungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Herzlich willkommen zur S/Z – Schulung. 2 c 3 Bitte unbedingt beachten! ! S/Z sind Assistenten der Schiedsrichter Ihre Kritik an Schiedsrichterentscheidungen."—  Präsentation transkript:

1 1 Herzlich willkommen zur S/Z – Schulung

2 2 c

3 3 Bitte unbedingt beachten! ! S/Z sind Assistenten der Schiedsrichter Ihre Kritik an Schiedsrichterentscheidungen führt zur Ablösung und im Wiederholungsfall zum Entzug des Ausweises! Sie dürfen während der Ausübung ihres Amts keine zusätzlichen Tätigkeiten wahrnehmen! Bitte unbedingt beachten! ! S/Z sind Assistenten der Schiedsrichter Ihre Kritik an Schiedsrichterentscheidungen führt zur Ablösung und im Wiederholungsfall zum Entzug des Ausweises! Sie dürfen während der Ausübung ihres Amts keine zusätzlichen Tätigkeiten wahrnehmen! IhrAusweis enthält folgende Angaben: Name, Vorname/Geburtsdatum/Vereinszugehörigkeit/Gültigkeits- datum/Passbild/eigenhändige Unterschrift Die Gültigkeit wird von dem/den Schiedsrichter(n) vor dem Spiel überprüft S/Z sind Assistenten der Schiedsrichter

4 4 Ausrüstung von S/Z Sportschuhe, Ausweis, Pfeife (nur Z), 2 grüne Karten für den Notfall, Schreibzeug, Zettel für Eintragungen wegen Hinausstellungen

5 5 wenn die Uhr vom Auswechselbereich einsehbar ist

6 6 Eintreffen 30 Minuten vor Spielbeginn Sich dem/den Schiedsrichter/n vorstellen Mit ihm/ihnen ein Abstimmungsgespräch führen 10 Min. vor Spielbeginn Spielzeit / Spieldauer Verhalten bei Vergehen im Auswechselbereich Verständigung nach Bestrafungen den Aufenthaltsort der SR in der Halbzeit erfragen wegen des Abgleichs der Eintragungen in der SR. Kabine Begrüßung des Partners und der beiden MVen Der Heimverein stellt den Zeitnehmer Der Gastverein stellt den Sekretär Bei Männer-BOL-Spielen müssen 15min. vor Spielbeginn S/Z benannt sein! Vorbereitung auf das Spiel

7 7 In Ausnahmefällen kann eine Person die Aufgaben von Sekretär und Zeitnehmer wahrnehmen Aber nicht bei der Männer - BOL!

8 8 Spielzeituhr Benutzung der automatischen Zeitmessanlage ersatzweise Tischstoppuhr (21 cm Durchmesser) Handball-Timer Uhr für Team-Time-Out vom Z-Tisch bedienbar

9 9 Noch vor dem Anpfiff beachten... Eintrag mit Namen, Verein, Straße, und Wohnort Ordnungsgemäßer Aufbau des Auswechselbereichs Einblick in die Auswechselbereiche muss möglich sein Bekannt machen mit der Spielzeituhr Kontrolle der Bankbesetzung Anzahl laut Eintragungen im Spielbericht max. 14 Spieler/4 Offizielle 7 Spieler auf der Spielfläche, 11 Personen auf der Bank Überprüfung auch während des Spiels vornehmen Das Ab- und Anmelden beim Verlassen des Auswechselbereichs entfällt entfällt

10 10 frei Im Auswechselraum halten sich nur Personen auf, die im Spielbericht eingetragen sind 7+4

11 11 Vergleiche - Eintragungen laut Spielbericht - Anwesenheit auf Spielfeld / Bank 3,5 m

12 12

13 13 D= Disqualifikation ohne Bericht D+B= Disqualifikation mit Bericht E=Jugendlicher mit Erwachsenen-Spielrecht Ausw. NameTore Volk Olaf Klein Otto Berg Sven Müller Kurt Heinz Otto E45231 i IIII III ii I :05 19:00 12:05 123DD+B :07 34:00 58:15 56:00 19:18 VNR. 3

14 14 Aufgabenverteilung Grundsätzliche Verantwortungen: Zeitnehmer –Spielzeit (bei fehlender öffentlicher Uhr Info an MV´e) – – Hinausstellungszeiten Sekretär Teilnahmeberechtigung » Spielbericht » Eintreten von Spielern ohne Teilnahmeberechtigung Spielprotokoll führen Gemeinsam mit SR - Überwachung des Auswechselraum-Reglements Kontrolle Ein-/Austreten von Spielern (Wechselvorgänge) Generell nimmt nur der Zeitnehmer Spielunterbrechungen vor Team- Time- Out und Time-Out

15 15 Der Torerfolg Eintrag in den Spielbericht erst nach dem Anwurf Die Torfolge der 1. Hz. in der linken Spalte eintragen Die Torfolge der 2. Hz. in der rechten Spalte eintragen Erzielte Tore werden hinter den Namen eingetragen Ein Torerfolg durch 7-Meter-Wurf wird zusätzlich mit einem I-Punkt gekennzeichnet und das notierte Tor eingekreist Eine Person kann nicht gleichzeitig als Spieler und Betreuer Eine Person kann nicht gleichzeitig als Spieler und Betreuer eingetragen sein! eingetragen sein! Das Streichen einer im Spielberichteingetragenen Person Das Streichen einer im Spielberichteingetragenen Person kann nach dem Anpfiff nicht mehr vorgenommen werden! kann nach dem Anpfiff nicht mehr vorgenommen werden! Jedoch kann ein Betreuer, der nun Spieler wird, als Betreuer Jedoch kann ein Betreuer, der nun Spieler wird, als Betreuer gestrichen und als Spieler eingetragen werden, gestrichen und als Spieler eingetragen werden, vorausgesetzt, die Mannschaft hat noch keine 14 Spieler vorausgesetzt, die Mannschaft hat noch keine 14 Spieler eingetragen ! eingetragen ! Die Rücknahme eines Tores kann nur bis zum Anwurf erfolgen!

16 16 Die Mannschaft Regel 4 Eine Mannschaft besteht aus … max. 14 Spielern max. 4 Offiziellen sie muss immer mit einem Torwart spielen zum Spielbeginn müssen wenigstens 5 Spieler anwesend sein Ausnahme im Bezirk Gießen: Bei Minis/E-/D–Jugend sind bis zu 16 Spieler und gemischte Mannschaften möglich! In diesem Zusammenhang muss man wissen... das Ergänzen ist bis zum Spielende möglich einschließlich einer eventuellen Verlängerung nachkommende Spieler melden sich bei S/Z

17 17 Die Mannschaft Regel 4 Teilnahmeberechtigt ist … wer beim Anpfiff anwesend und im Spielbericht eingetragen ist, einen gültigen Spielerpass vorlegen kann, oder per Unterschrift seine Identität bekundet

18 18 auf dem Spielfeld im Auswechselbereich = nicht teilnahmeberechtigt !

19

20 20 Die Mannschaft Regel 4 Ein Spielerpass ist nur gültig, wenn... er die Spielberechtigung für den Spieltag besitzt er altersgerecht ausgestellt ist (Merkmal Farbe) ein befestigtes Passbild vorhanden ist das Passbild gestempelt ist (Vereinsname) er die Unterschrift des Spielers besitzt er die Unterschrift eines Vereinsverantwortlichen besitzt

21 Mustermann Fridolin w xx HC Unbekannt

22 22 Die Mannschaft Regel 4 4:4 - 4:6Auswechseln/Eintreten Ein Aus- und Einwechseln ist nur im eigenen Auswechselraum möglich, auch der Torwartwechsel Der Zeitnehmer muss bei Wechselfehler sofort unterbrechen und die Uhr anhalten keinen Vorteil abwarten ! Spielfortsetzung bei klarer Torgelegenheit, wenn Wechselfehler der 7-Meter-Wurf ! verteidigenden Mannschaft: 7-Meter-Wurf ! Wechselfehler bedeutet 2 Minuten gegen den Verursacher auf der Spielfläche sind keine 2 TWe und 7 Feldspieler erlaubt

23 23

24 24 Auswechseln im Jugendbereich Regel 4:4 nur DHB Auswechseln im Jugendbereich Ein Auswechseln ist nur zulässig bei... eigenem Ballbesitz. Torwartwechsel beim 7- Meter erlaubt! während Time-Out Was ist Auswechseln? Ein Spieler verlässt korrekt die Spielfläche Ein anderer Spieler betritt korrekt die Spielfläche –erst jetzt Prüfung auf Zulässigkeit (S/Z) –der fehlbare Spieler ist der zu früh eintretende Spieler Wechseln nur im eigenen Auswechselraum möglich !

25 25 Spieler verletzt ? Mannschaft, Regel 4 4:11Erlaubnis zum Betreten der Spielfläche Erteilt zur Betreuung eines Verletzten Sie gilt für maximal 2 teilnahmeberechtigte Personen Für den nicht im Spielbericht eingetragenen Arzt bzw. RK- Helfer gilt dieses Kontingent nicht !

26 26 Die Spielzeit Spielzeiten 2 x 30 Minuten: Männer, Frauen, A-Jugend 2 x 25 Minuten: B- und C-Jugend 2 x 20 Minuten: D- und E-Jugend Pausendauer normalerweise 10 Minuten Verlängerungen 2 x 5 Minuten

27 27 Die Spielzeit Zur Spielzeit muss man wissen... sie beginnt mit dem Anpfiff des Schiedsrichters sie endet mit dem automatischen Schlusssignal, oder sie endet mit dem Pfiff des Zeitnehmers, oder sie endet mit dem Pfiff des Schiedsrichters... das Schlusssignal erfolgt sofort nach Ablauf der Spielzeit eine Unterbrechung erfolgt nur nach Aufforderung durch den Schiedsrichter (Time-Out), außer bei Zeitnehmerpfiff über ihre Richtigkeit entscheidet nur der Schiedsrichter 7m und FW sind noch auszuführen

28 28

29 29 Wechselfehler Team-Time-Out z.B.

30 30 Time-Out Regel 2:8IHF-Erläuterungen Nr.2 + Nr.3 Zwingend vorgeschrieben bei: Entscheidung auf persönliche Bestrafung: Hinausstellung (2 Minuten) Disqualifikation

31 31 Time-Out Regel 2:8 Pfiff vom Zeitnehmer z.B. wegen Wechselfehlers genereller Pfiff vom Zeitnehmer bei Abstimmungsbedarf der SR untereinander Empfohlen bei Einflüssen, die eine Mannschaft unberechtigt benachteiligen –7-Meter-Wurf in bestimmten Situationen –Spielverzögerungen –vermutete Verletzungen –Wischen

32 Wird vom Zeitnehmer sofort angezeigt –Spielunterbrechung durch Hupe und/oder Pfiff –deutliches Zeigen auf die beantragende Mannschaft – Anhalten der Spielzeituhr

33 33 Team-Time-Out Regel 2:10 Beginnt mit dem Pfiff des Zeitnehmers wenn die grüne Karte auf dem S/K-Tisch liegt. - Der Zeitnehmer startet sofort eine separate Uhr. - Er pfeift nach 50 Sekunden. Ein SR hält Rücksprache mit S/Z zum Abgleich von Ergebnis, Strafen...

34 34 Team-Time-Out Regel 2:10 Anspruch 1x pro regulärer Halbzeit je Mannschaft 1 Minute Dauer Immer möglich bei eigenem Ballbesitz Anmeldung durch einen beliebigen Offiziellen –Vorlage der grünen Karte beim Zeitnehmer –Rückgabe bei Ballverlust vor Gewährung (Z-Pfiff) Es erfolgt der Eintrag in den Spielbericht laut Spielzeituhr T

35 35 Progression - Regel 16 Alle Strafen: Verwarnung (3 Spieler und 1 Offizielle pro Mannschaft) Hinausstellung Disqualifikation(zuzüglich 2 Minuten) - ohne Bericht - mit Bericht Keine Unterscheidung, ob Vergehen auf der Bank oder auf dem Spielfeld 3 2 1

36 36 Strafen (Auszüge aus der Regel 16:13) und während der Pausen ! Unsportlichkeit: V erwarnung Wiederholte Unsportlichkeit: H inausstellung Grobe Unsportlichkeit: D isqualifikation Tätlichkeit/SR-Beleidigung D isqualifikation mit Bericht Disqualifikationen mit zusätzlicher Hinausstellung ! Strafen innerhalb der Spielzeit (Auszüge aus der Regel 16:13)

37 37 Der Sekretär bestätigt die ausgesprochene Strafe

38 38 Aus pädagogischen Gründen sollten sich im Kinderhandball Zeitstrafen ausschließlich gegen den betreffenden Einzelspieler und nicht als Kollektivstrafe gegen die Mannschaft richten. Dies bedeutet, dass der fehlbare Spieler für 2 Minuten nicht am Spiel teilnehmen, die Mannschaft sich jedoch vervollständigen darf. Damit wird durchgängig in Gleichzahl gespielt.

39 39 Progression – Regel 16 Hinausstellung doppelte Hinausstellung (2+2) gegen einen Spieler unsportlichem Verhalten bei unsportlichem Verhalten nach einer Hinausstellung 4 Minuten Strafzeit und Unterzahl Gespräch mit SR wegen der Wiedereintrittszeit ! auch gegen Spieler auf der Bank möglich wiederholt wiederholt unsportliches Verhalten (16:3c) 2 Minuten Strafzeit und Unterzahl Reduzierung der Mannschaft auf der Spielfläche Spieler und Offizielle werden gesondert behandelt behandelt = 4

40 40 Progression – Regel 16 Hinausstellung auch gegen Offizielle möglich ! wiederholt unsportliches Verhalten (nach Verwarnung) (16:3d) die Mannschaft spielt 2 Minuten in Unterzahl kein Verlassen des Auswechselraums erforderlich Gespräch mit SR führen gilt kollektiv für alle Offiziellen 1. Vergehen = Verwarnung (max. 1 gegen Offizielle) 2. Vergehen = Hinausstellung 3. Vergehen = Disqualifikation (inkl. 2 Minuten)

41 41 Hinausstellungszeit Sie beginnt mit dem Anpfiff nach Time out / = Wiederanpfiff durch den/die Schiedsrichter Betritt ein Spieler vor Ablauf der Hinausstellungszeit die Spielfläche, so erhält er erneut 2 Minuten Ein anderer Spieler muss dafür die Spielfläche verlassen Als Eintrag in den Spielbericht erfolgt der Zeitpunkt des Time-Out Als Mitteilung an den MV des fehlbaren Spielers erfolgt die Wiedereintrittszeit (bei 2+2 nach Ablaufzeit 4 Minuten) Ist die Spielzeituhr einsehbar, erfolgt der Wiedereintritt eigenständig

42 42 Progression - Regel 16 4 Minuten-Zeitstrafe nur gegen den gleichen Spieler nur bei Vergehen vor Wiederanpfiff möglich keine zusätzliche Reduzierung auf dem Spielfeld zusätzlich auch nach Disqualifikation möglich jedoch nur max. 4 Minuten gegen den Spieler kann nur wegen Unsportlichkeiten gegeben werden

43 43 Progression Regel 16 Disqualifikation nach der 3. Hinausstellung eines Spielers kann während der Doppelstrafe eintreten ! drittes unsportliches Verhalten eines Offiziellen (nach 2-Minuten-Strafe) grob unsportliches Verhalten siehe IHF-Erläuterung Nr.6 Bericht bei Beleidigung oder Tätlichkeit

44 44 Progression Regel 16 Disqualifikation gesundheitsgefährdende Regelwidrigkeit/en laut Regel 8:6 bzw.8:10 Tätlichkeit durch Spieler außerhalb der Spielzeit (die Pausen gehören zur Spielzeit) durch einen Offiziellen Bericht im Spielbericht mit genauer Schilderung der Situation und Zeit

45 45 Hinausstellung möglich Hinausstellung möglich Disqualifikation + Hinausstellung

46 46 Ansprechpartner bei Regelfragen: Beauftragter S/Z – Ausbildung Berthold Schäfer Hauptstraße Pohlheim Telefon/Fax: – Ansprechpartner bei Regelfragen: Beauftragter S/Z – Ausbildung Berthold Schäfer Hauptstraße Pohlheim Telefon/Fax: –


Herunterladen ppt "1 Herzlich willkommen zur S/Z – Schulung. 2 c 3 Bitte unbedingt beachten! ! S/Z sind Assistenten der Schiedsrichter Ihre Kritik an Schiedsrichterentscheidungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen