Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teil 2 Weltweiter Hunger 25‘000 Kinder verhungern Nahrungs-Verschwendung Beifänge Land-Verschwendung Wasser-Verschwendung Woran fehlt es ? Gerechtigkeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teil 2 Weltweiter Hunger 25‘000 Kinder verhungern Nahrungs-Verschwendung Beifänge Land-Verschwendung Wasser-Verschwendung Woran fehlt es ? Gerechtigkeit."—  Präsentation transkript:

1 Teil 2 Weltweiter Hunger 25‘000 Kinder verhungern Nahrungs-Verschwendung Beifänge Land-Verschwendung Wasser-Verschwendung Woran fehlt es ? Gerechtigkeit als Lösung

2 25‘000 Kerzen stellvertretend für jene Kinder die täglich verhungern.

3 Und gleichzeitig werden Unmengen Nahrungsmittel verschwendet ! Tomaten-Vernichtung

4 Als Beifang beim Hochseefischen verenden jährlich rund: 300‘000 Kleinwale und Delphine 300‘000 Seevögel 250‘000 Meeresschildkröten 100 Millionen Haie mehrere Millionen Tonnen Fisch und viele andere Meerestiere Eine Alternative:

5 Oder wäre besser, keine Fische essen ? Die SchweizerInnen essen durchschnittlich 1 Kg Fleisch in einer Woche. Am häufigsten werden Schweine, dann Geflügel und an dritter Stelle Rinder gefuttert. 80 % des Fleisches sei inländisch. Dabei wird verschwiegen, wie viel Importfutter diese Tiere erhalten. Aus der Bundesstatistik 2011

6 Boden für Fleisch, statt pflanzliche Nahrung. Die Viehzucht beansprucht heute 33 Prozent des gesamten fruchtbaren Landes (weltweit) für den Anbau von Tierfutter. Weitere 30 Prozent der Erdoberfläche werden als Weideland verwendet. Wer wundert sich bei diesen Zahlen, dass ein Fünftel der Menschen immer wieder hungert ?

7 Wasser für Fleisch oder pflanzliche Nahrung ? Allein der Anbau und die Bewässerung von Futtergetreide für die Viehhaltung verschlingen fast 8 Prozent des globalen Wasserverbrauchs. Die Herstellung von nur einem Kilo Fleisch erfordert (während rund zehn Monaten im Jahr) jeden Tag etwa 50 Liter Wasser. Das ist weit mehr, als ein Mensch zum Kochen und Trinken benötigt.

8 Es gibt kein Hungerland, das nicht Nahrung exportiert. Die Ursache liegt im System. Das System entspricht der Mentalität der Menschen. Wie lässt sich die Mentalität ändern ? Durch Information oder durch Abbau von Angst ? Antwort: Beides, jeweils zur passenden Zeit am richtigen Ort.

9 Genug für alle ist möglich – Es liegt an uns. Möglichkeit: Angebot der Natur gerechte Verteilunggenug für alle Ungerechte Verteilung Privilegien-Erhalt 1/5 der Menchen hungert Kosten für Verteidigung Angst vor “Diebstahl” “Teufelskreis der Habgier Wirklichkeit: rh

10 Unser Umgang mit Tieren Inhaltsübersicht: Teil 1:Wer isst seine Freunde ? Teil 1:Wer isst seine Freunde ? Teil 2:Weltweiter Hunger Teil 2:Weltweiter HungerWeltweiter HungerWeltweiter Hunger Teil 3:Fleischverzehr und Klimabelastung Teil 3:Fleischverzehr und KlimabelastungFleischverzehr und KlimabelastungFleischverzehr und Klimabelastung Teil 4:Fleischkonsum und Gesundheit Teil 4:Fleischkonsum und GesundheitFleischkonsum und GesundheitFleischkonsum und Gesundheit Teil 5: Tierversuche Teil 5: TierversucheTierversuche Teil 6: Weitere leidvolle Verhalten Teil 6: Weitere leidvolle VerhaltenWeitere leidvolle VerhaltenWeitere leidvolle Verhalten Teil 7:Die größeren Zusammenhänge Teil 7:Die größeren ZusammenhängeDie größeren ZusammenhängeDie größeren Zusammenhänge


Herunterladen ppt "Teil 2 Weltweiter Hunger 25‘000 Kinder verhungern Nahrungs-Verschwendung Beifänge Land-Verschwendung Wasser-Verschwendung Woran fehlt es ? Gerechtigkeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen