Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teil 5 Tierversuche Zahlen die zu denken geben sollten ! Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ?Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ? Genforscher als Zauberlehrlinge.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teil 5 Tierversuche Zahlen die zu denken geben sollten ! Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ?Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ? Genforscher als Zauberlehrlinge."—  Präsentation transkript:

1 Teil 5 Tierversuche Zahlen die zu denken geben sollten ! Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ?Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ? Genforscher als Zauberlehrlinge Haltungsbedingungen in den VersuchslaborsHaltungsbedingungen in den Versuchslabors Abstumpfung Tier- und Menschen-Versuche Sie wissen nicht, was sie tun

2 Genetisches Rätsel für Genforscher: Doch nun ernsthaft: … Wie gelangte die Erbinformation vom Fell des Kaninchens zum Hund ?

3 Eine Zahl die zu denken geben sollte ! Bei ihren Versuchen ermorden die Forscher jedes Jahr mehr als Wirbeltiere Und die Zahl der gequälten Tiere ist um ein Vielfaches höher. – allein in der Schweiz !

4 Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ? Im Gegenteil, die Gen-Technik- Forschung ist eine wesentliche Ursachen für den Anstieg der Tierversuche. Zum Anfang

5 Genforscher als Zauberlehrlinge … ist weit größer als die Chance eine Krankheit zu besiegen. Das Risiko, mit Gentechnik neue Krankheiten zu erzeugen …

6 Kann das noch gesund sein ? Zum Anfang

7 Warum werden die Tierversuche nicht verboten ? … obwohl es längst schon ausreichende tierversuchsfreie Testmöglichkeiten gibt ? Wenn Sie diese Fragen den Tierquälern stellen, werden sie nur faule Ausreden hören.

8 Kosmetika-Tests am Beispiel Botox Botox ist ein Handelsnahme für eines der drei weltweit erhältlichen Präparate aus dem Nervengift Botulinumtoxin. In Gesichtsmuskeln injiziert, bewirkt das Gift Muskellähmungen, wodurch die Falten darüber glatt erscheinen. Bei dem LD50-Test wird das Gift Mäusen in die Bauchhöhle gespritzt. Es wird die Menge ermittelt, bei der genau die Hälfte der Tiere stirbt. Für die Tiere ist das mit fruchtbaren Qualen verbunden. Es kommt zu Muskellähmungen, Sehrörungen und Atemnot. Der Todeskampf der Tiere kann drei oder vier Tage dauern, bis sie schließlich ersticken.

9 Ist es möglich zu forschen, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen ? Mit schlechten Mitteln kann nie etwas Gutes erreicht werden ! Das ist ein Naturgesetz. Zum Anfang

10 Dieser Affe leidet. Warum können das viele Forscher nicht wahrnehmen ? Weil machbarkeits- gläubigen Forscher, so unempfindlich sind, gehen die sinnlosen Tierversuche weiter. Es sei denn: Wir stoppen sie !

11 Möchten Sie so leben ? Die Tiere in den Forschungslabors leiden nicht nur bei den Versuchen und den Folgen, sondern auch unter den Haltungsbedingungen. Käfighaltung und extreme Enge Zum Anfang

12 Niemand wird als Tierexperimentator geboren. In der Hochschule werden die Studenten zum Töten angeleitet. Das fängt an mit der Abtötung von Einzellern, über das Sezieren von toten Insekten, hin zum Herumschneiden an toten Fischen und Fröschen. Die anleitenden Professoren wenden diese Abstumpfungs-Methode bewusst an. Tierversuche stumpfen ab. So gewöhnt man sie langsam an das Morden von kleinen Tieren, dann von größeren, bis sie so abgestumpft sind, dass sie gefühllos auch Säugetiere umbringen können.

13 Wie klein ist der Schritt von Tierversuchen zu Experimenten an Menschen ?. KZ-Auschwitz hier mordete Mengele Wir wollen keine gefühlsarme Menschen heranbilden ! Auch Josef Mengele hat solche Abstumpfungs- Übungen durchlaufen. Es wird erzählt, dass er mit manchen Kindern spielte, bevor er an ihnen grauenhafte Experimente vornahm und sie ermordete. Zum Anfang

14 Denn sie wissen nicht - was sie tun ! Viele Menschen glauben, die Tierforschung sei wichtig, um neue medizinische Behandlungen zu finden. Wie viele Erfolge wurde uns gemeldet, die sich später als unnütz oder sogar als Verschlechterung erwiesen ?! Praktisch alle wirklichen, medizinischen Erfolge wurden ohne Tierversuche erzielt. Das ist nicht verwunderlich, denn wie erwähnt ist es unmöglich mit schlechten Mittel etwas Gutes zu erreichen. Zum Anfang

15 Unser Umgang mit Tieren Inhaltsübersicht: Teil 1:Wer isst seine Freunde ? Teil 1:Wer isst seine Freunde ? Teil 2:Weltweiter Hunger Teil 2:Weltweiter HungerWeltweiter HungerWeltweiter Hunger Teil 3:Fleischverzehr und Klimabelastung Teil 3:Fleischverzehr und KlimabelastungFleischverzehr und KlimabelastungFleischverzehr und Klimabelastung Teil 4:Fleischkonsum und Gesundheit Teil 4:Fleischkonsum und GesundheitFleischkonsum und GesundheitFleischkonsum und Gesundheit Teil 5: Tierversuche Teil 5: TierversucheTierversuche Teil 6: Weitere leidvolle Verhalten Teil 6: Weitere leidvolle VerhaltenWeitere leidvolle VerhaltenWeitere leidvolle Verhalten Teil 7:Die größeren Zusammenhänge Teil 7:Die größeren ZusammenhängeDie größeren ZusammenhängeDie größeren Zusammenhänge Zum Anfang


Herunterladen ppt "Teil 5 Tierversuche Zahlen die zu denken geben sollten ! Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ?Ersetzt die Gen-Technik Tierversuche ? Genforscher als Zauberlehrlinge."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen