Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

UPH Graz – GF im Setting Schule Mag. Doris Kuhness 1 Die Schule – ein Setting Gesundheit(sförderung) & Schule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "UPH Graz – GF im Setting Schule Mag. Doris Kuhness 1 Die Schule – ein Setting Gesundheit(sförderung) & Schule."—  Präsentation transkript:

1 UPH Graz – GF im Setting Schule Mag. Doris Kuhness 1 Die Schule – ein Setting Gesundheit(sförderung) & Schule

2 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness2 Ca. 1,2 Millionen SchülerInnen & LehrerInnen in ganz Österreich In Schulen –Davon ca Volksschulen –1200 Hauptschulen –300 Polytechnische Schulen –300 AHS –50 Akademien der Lehrerfortbildung –Berufsbildende Schulen

3 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness3 Die Schule – eine Organisation Organisation = zeitlich überdauerndes, gegenüber ihrer Umwelt offenes sozio-technisches System, das spezifische Ziele verfolgt. Sie besteht aus Individuen und Gruppen -> Sozialgefüge Organisationen sind durch Hierarchien von Verantwortungen strukturiert (Jöns, 2003, S. 2, zitiert nach Mitterbauer, 2007)

4 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness4 Die Schule – eine Organisation Schule hat eine materiell sichtbare, ein konstruierte und eine sich entwickelte Ordnung (Barkholz, 2005) materiell sichtbar: Schulgebäude, Räume, Menschen, die in der Schule tätig sind -> Institution Schule konstruiert durch Instrumente : Erlässe, Lehrpläne, Verordnungen, Gebote, Ziele entwickelte Ordnung durch Interaktion -> Beziehungsnetze, soziales Klima Aus der instrumentellen Ordnung und der Interaktion entsteht die funktionierende Institution mit ihrer persönlichen Ausprägung Zitiert nach Mitterbauer, 2007

5 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness5 Die Schule – eine Organisation Zitiert nach Mitterbauer, 2007

6 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness6 Ziele & Aufgaben der Schule Viele unterschiedliche, teils widersprüchliche Ziele und Aufgaben Schulen brauchen strategische und standortspezifische Ziele. Zitiert nach Mitterbauer, 2007

7 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness7 Organisationsstruktur Schule Schule = ExpertInnen-Organsation Sehr flache Hierarchie – eine Führungskraft (mit eingeschränkten Handlungsspielräumen) & viele „ranggleiche“ LehrerInnen Konferenz ist die einzige verpflichtende Treffpunkt des Kollegiums LehrerInnen sind in der Unterrichtsarbeit relativ autonom und selbstverantwortlich Zitiert nach Mitterbauer, 2007

8 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness8 Arbeitsplatzbeschreibung Nicht vorhanden – lediglich Beschreibung von Sicherheiten und Entlohnung Für LehrerInnen: Vor- und Nachbereitung des Unterrichts, Korrekturen, Erziehung, Beaufsichtigung Alles was darüber hinausgeht -> besonders Engagement ohne besondere Entlohnung, freiwillig erbrachte Zusatzleistung -> Gefühl von Überlastung, fehlender Anerkennung, Neid auf unengagierte KollegInnen mit demselben Gehalt... Mentales Modell „ Ich muss alles in der Freizeit erledigen und arbeite ständig für die Schule Zitiert nach Mitterbauer, 2007

9 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness9 Arbeitsbeziehungen Intensivste: LehrerInnen mit SchülerInnen Kommunikation mit KollegInnen: häufig informell und auf freiwilliger Basis -> kaum Infrastruktur, die informelle Kommunikation zulässt Zitiert nach Mitterbauer, 2007

10 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness10 Leitung & Führung Aufgaben von SchulleiterInnen: Pädagogische Positionierung Organisationsentwicklung -> Schulentwicklung Ressourcenmanagement Personalmanagement Qualitätsmanagement Schulpartnerschaft Teilweise Diskrepanz zwischen Ausbildung und Aufgaben Häufig Einschränkung der Führung auf Administration großes, unstrukturiertes Kollegium Schulleitung ist wichtige Ressource für Gesundheit von LehrerInnen

11 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness11 Leitung & Führung Schulaufsicht – Landes- und Bezirksschulräte Schulübergreifende Aufgaben –Planung und Koordination (z.B. pädagogische Führungs- und strategiesche Steuerungsfunktion, Koordination, regionale Bildungsplanung, Mitwirkung bei Weiter- und Fortbildung) –Mitwirkung bei schulübergreifende OE -> regionale Bildungsangebote –Qualitätssicherung: Zielvereinbarungen mit SchulleiterInnen, vergleichende Analyse von Schulprogrammen.. –Beratung und Konfliktmanagment Schulspezifische Aufgaben -> Schulinspektion –Überprüfung der pädagogischen Wirksamkeit und Qualität der Einzelschule –Schulinspektion: Überprüfung des Schulprogramms der einzelnen Schule (Bestandsaufnahme, Leitvorstellungen, Aktionsplan, Evaluationsmaßnahmen) –Beobachtung der maßgeblichen Felder von Schulqualität (Unterricht und Erziehung, Praxis der Leistungsfeststellung und –beurteilung, Schulmanagement, Personalentwicklung, Raum- und Einrichtungsfragen)

12 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness12 Die ExpertInnen-Organsiation Schule 1.„Vereinigung von Mitgliedern mit hoher fachlicher Qualität und hohem individuellen Autonomieanspruch, die wenig standardisierte Produktionsmethoden einsetzen“ 2.Dienstleistung wird direkt an die KundInnen (=SchülerInnen) erbracht 3.Da Ziele und Aufgaben vielfältig sind, ist das „Produkt“ auch vielfältig 4.ExpertInnen identifizieren sich mehr mit ihrer Profession als mit der Organisation – Koordinieren und Organisieren werden nicht als Teil der eigenen Profession gesehen 5.Tätigkeiten der ExpertInnen sind aufgrund der hohen Autonomie kaum außenkontrollier- und steuerbar Zitiert nach Mitterbauer, 2007

13 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness13 Viele Beteiligte Schulpartnerschaft: Eltern-LehrerInnen- SchülerInnen Gemeinde als Schulerhalter Schulaufsicht Viele NGOs mit unterschiedlichen Anliegen...

14 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness14 Gesundheit & Schule Legitimierung von Gesundheitsförderung an der Schule durch vier Grundsatzpapiere –2 internationale: Ottawa-Charta (1986) betont die Wichtigkeit des Settings Schule Thessaloniki-Resolution (1997) – 1. Europäische Konferenz „Gesundheitfördernde Schule“ –2 nationale: Grundsatzerlass des Bundesministeriums für Bildung –Unterrichtsprinzip Gesundheitserziehung (1997) – jedoch als Gesundheitsförderung definiert (Lebensraum Schule, Kompetenzförderung, Vernetzung, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit) Bildungsanliegen „Gesundheitsbildung“

15 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness15 Gesundheitsförderung – ein Unterrichtsprizip unter vielen... Erziehung zur Gleichstellung von Frauen und Männern Gesundheitserziehung Interkulturelles Lernen Leseerziehung Medienpädagogik Politische Bildung Europaerziehung Entwicklungspolitische Bildungsarbeit Sexualerziehung Umweltbildung Verkehrserziehung Wirtschaftserziehung

16 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness16 Gesundheit ist im Lehrplan verankert Viele Forderungen und Prinzipien der Gesundheitsförderung sind in den allgemeinen Bildungszielen verankert Die Umsetzung im Schulalltag findet an den verschiedenen Schulstandorten unterschiedlich intensiv statt Zitiert nach Mitterbauer, 2007

17 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness17 Gesundheit ist im Lehrplan verankert GesundheitsförderungLehrplan Information Wissen und Können zum selbstständigen Bildungserwerb, Gesundheitsbildung SelbstwahrnehmungStärkung des Selbstvertrauens Empathie Soldiarität, Gerechtigkeit, Toleranz, Humanität, Aufbau/Erweiterung der sozialen Handlungsfähigkeit; Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme Kommunikation Erweiterung der sprachlichen Kompetenzen (Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit) Konfliktfähigkeit Konflikte müssen zum Gegenstand gemeinser Reflexionen gemacht werden; Mittel und Wege der Konfliktbewältigung kennen lernen Österr. Lehrpläne für VS, HS, AHS, 2000, 2003, zitiert nach Mitterbauer, 2007

18 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness18 Gesundheit ist im Lehrplan verankert GesundheitsförderungLehrplan Stress, Entspannung Situation gefühlsmäßiger Sicherheit und Entspanntheit; Klima des Vertrauens, der Zuneigung, Anerkennung und Offenheit; Einschränkung von Konkurrenzsituationen Problemlösekompetenz Einsichten und Einstellungen, die dem Erlernen der elementaren Kulturtechniken dienen Entwicklung dynamischer Fähigkeiten, um Lösungswege aktuell entwickeln zu können Verstehbarkeit Förderung der Lernfreude; Transparenz der Leistungsbeurteilung; Klare Regeln und Vereinbarungen Handhabbarkeit, Handlungskompetenz Hinführen zu bewusstem, selbstständigem, zielerreichendem Lernen Sinnhaftigkeit Entfaltung der Interessen Auseinandersetzung mit ethischen und moralischen Werten und der religiösen Dimension des Lebens Lehrstoff mit dem Lebensalltag der Kinder verknüpfen Österr. Lehrpläne für VS, HS, AHS, 2000, 2003, zitiert nach Mitterbauer, 2007

19 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness19 Gesundheit ist im Lehrplan verankert GesundheitsförderungLehrplan Lernen am ModellLehrerIn als Vorbild in Konfliktsituationen etc. Empowerment Lern- und Arbeitshaltung, Vertrauen in eigene Leistungsfähigkeit Raum und Schutz gewähren, damit Selbstwertgefühl entwickelt werden kann, Möglichkeit geben, die Bedürfnisse und Interessen (…) wahrzunehmen und zu vertreten Kooperative Arbeitsformen Befähigung zur sach- und wertbezogenen Urteilsbildung Förderung des selbstbestimmten und selbst organisierten Lernens Partizipation Abbau zu starker Lenkung Förderung der Selbstständigkeit und Eigeninitiative Übernahme sozialer Verantwortung Anhalten zur Teilnahme am sozialen Geschehen Setting Schule ist vielfältiger Erfahrungs- und Hanldungsraum Rahmenbedingungen spielen eine Rolle Österr. Lehrpläne für VS, HS, AHS, 2000, 2003, zitiert nach Mitterbauer, 2007

20 UPH Graz – GF im Setting Schule - Mag. Doris Kuhness20 Gesundheitsförderung in der Schule in Österreich Österreichweit: 1993: Beitritt Österreichs zum Europäischen Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen [WHO, Europarat, EU] Seit 2006: SHE – Schools for Health in Europe Neu seit 2006: Projekt „Gesunde Schule“ Österreich [Kooperation von Bildungs-, Gesundheitsministerium und Hauptverband der Sozialversicherungsträger] Regional: Zahlreiche Netzwerke/Vereine, die Gesundheitserziehung und/oder –förderung in der Schule unterstützen [-> aks-Austria] Landesschulräte Sozialversicherungen - Schulservicestellen


Herunterladen ppt "UPH Graz – GF im Setting Schule Mag. Doris Kuhness 1 Die Schule – ein Setting Gesundheit(sförderung) & Schule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen