Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Heike Fritzsche – Braunschweig, 6.7.2015 Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – aus der Praxis der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Heike Fritzsche – Braunschweig, 6.7.2015 Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – aus der Praxis der Antidiskriminierungsstelle des Bundes."—  Präsentation transkript:

1 Heike Fritzsche – Braunschweig, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – aus der Praxis der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

2 Themen Antidiskriminierungsstelle des Bundes Was ist Diskriminierung? Fälle aus der Beratung Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Rechtextremismus oder Diskriminierung?

3 Antidiskriminierungsstelle des Bundes AGG 2006 bundeszentrale, unabhängige Stelle beim BMFSFJ Aufgaben: Beratung bei Diskriminierung Öffentlichkeitsarbeit Forschung zu Diskriminierung Maßnahmen zur Prävention von Diskriminierung vierjähriger Bericht an den Bundestag

4 Antidiskriminierungsstelle des Bundes Beratung bei Diskriminierung Horizontal = alle Diskriminierungsmerkmale AGG Unparteiisch Eng am AGG orientiert: rechtliche Einschätzung und ggf. Verweisberatung Schriftliche und telefonische Beratung

5 Antidiskriminierungsstelle des Bundes Öffentlichkeitsarbeit und Prävention Themenjahre Aufklärungsmaterial und Kampagnen Projekte, z.B. anonymisierte Bewerbungsverfahren, Koalition gegen Diskriminierung, Förderung von Antidiskriminierungsarbeit

6 Antidiskriminierungsstelle des Bundes Forschung und Bericht Forschungslücken schließen Gemeinsame Berichte an den Bundestag 2. gemeinsamer Bericht - Diskriminierung im Bildungsbereich und im Arbeitsleben 1. gemeinsamer Bericht - Mehrdimensionale Diskriminierung

7 Was ist Diskriminierung? Dimensionen/Merkmale nach AGG Ethnische Herkunft Religion/Weltanschauung Alter Behinderung Geschlecht Sexuelle Identität Überschneidungen und spezifisches Zusammenwirken dieser Merkmale Horizontaler Ansatz

8 Was ist Diskriminierung? Diskriminierung nach AGG Unmittelbare Benachteiligung Mittelbare Benachteiligung Belästigung Sexuelle Belästigung Anweisung zur Benachteiligung

9 Was ist Diskriminierung? Beispielfälle aus der Beratung Belästigung von Mitarbeiter_innen wegen der Religion Zugangsverweigerung in Diskotheken Keine Weiterbeschäftigung wegen Herkunft Wohnungssuche

10 Diskriminierung oder gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF)? GMF Integratives Konzept Abwertungsvorstellungen bis weit in die „gesellschaftliche Mitte“ Einstellungen von Individuen gegenüber Gruppen Diskriminierung Individuelle, aber auch strukturelle Diskriminierung Unmittelbare, aber auch mittelbare Benachteiligungen Soziale, rechtliche, ökonomische und politische Teilhaberechte Einstellungen nur ein Baustein von Diskriminierung

11 Opferberatung-Mobile Beratung-Antidiskriminierungsberatung Antidiskriminierungsberatung Zivilrechtlicher Bereich i.d.R. keine mobile Beratung Spezifische Standards advd Mobil Beratung Gemeinwesenarbeit Spezifische Qualitätsstandards der MBTs Opferberatung Strafrechtlicher Bereich Gewaltübergriffe Proaktiv, aufsuchend Spezifische Qualitätsstandards Zielgruppen, v.a. Opfer von Rassismus, Trans- /Homofeindlichkeit Beratungsansätze: Parteilichkeit, Empowerment, niedrigschwellig, klientenzentriert usw. Vorfälle im Alltag Strukturarbeit Arbeit mit einer Vielzahl beteiligter Akteure/Dritter Individuelle Beratung Interventionsmöglich- keiten Unterstützung bei Rechtsdurchsetzung Strafftaten Zielgruppe auch Obdachlose, Jugendliche aus Subkulturen Intervention im Gemein wesen Programmförderungen Bund /Länder Leitziel: Demokratische Gesellschaft, Teilhabe, Nichtdiskriminierung

12 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Heike Fritzsche – Braunschweig, 6.7.2015 Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – aus der Praxis der Antidiskriminierungsstelle des Bundes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen