Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Web-Baukasten Projekt Vorlagenkatalog

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Web-Baukasten Projekt Vorlagenkatalog"—  Präsentation transkript:

1 Web-Baukasten Projekt Vorlagenkatalog
Projektvorstellung 12. Juli 2007

2 Agenda Grundlagen Der Webbaukasten der FAU Erfüllung der Projektziele
Relaunches Kosten der Webauftritte Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau

3 Grundlagen Traditionelle Webauftritte:
WCMS oder Autor erzeugt Webseite für Webbrowser Meist nur HTML-Ausgabe („HTML transitional“ oder invalides HTML) mit Layouttabellen Nutzbarkeit abhängig vom Browser („Best viewed with ...“, „Seite optimiert für …“) Keine oder wenig Portierungsmöglichkeiten für Inhalte Andere Ausgabemedien oder UserAgents vernachlässigt Extra gepflegte Zusatzangebote oder Funktionen für andere Ausgabemedien (WAP, Screenreader, Drucker, …) Problem der Synchronisation: Doppelte Datenhaltung und Pflege Mit der vernachlässigung anderer Ausgabeformen verstossen WCMS gegen ein grundlegendes Prinzip von klassischen CMS. In klassischen CMS-Lösungen ist der Astauch, Export und Import von Inhalten, in andere Formate als nur HTML fester Bestandteil.

4 Grundlagen Web-seite Anwendung: Druck- ausgabe Anwendung oder Kopie:
Spider (Suchmaschinen) Web-seite (HTML-Datei) Anwendung: Druck- ausgabe Anwendung oder Kopie: Handy- ausgabe Screen PDA / Handy Aural Print

5 Grundlagen „Moderne“ Webauftritte:
Trennung von Inhalt (Markup + Inhaltstexte) und Optik (CSS) Weitgehende Einhaltung der Standards (zumindest für HTML) Weitgehende Browserunabhängigkeit Nur teilweise mit CSS-Unterstützung für Medien „print“ und „handheld“; Oft Pseudo-Druckausgabe als „PDF-Ausgabe“. Rudimentäre technische Barrierefreiheit

6 Grundlagen „Universelle Webauftritte“:
Wie moderne Webauftritte, jedoch plus: Nachhaltige Struktur des Markups: Modularer Aufbau Verbesserung von Barrierefreiheit und Usability durch vorgegebene Strukturen Erweiterbar Nutzung von wieder- und weiterverwendbaren Semantiken Weitergehende Unterstützung anderer Ausgabemedien CSS pro Medium („print“, „handheld“, „aural“, …) Agentensoftware (z.B. Document Map, Tails, …) Personalisierbarkeit (Mit und auch ohne Anbieterunterstützung)

7 Grundlagen Web-seite Screen Aural User-styles Print Handheld
Browser-AddOns (z.B. Document Map) Spider (Suchmaschinen) Microformats (z.B. hCalender) Web-seite (HTML-Datei + CSS-Datei) Aural User-styles Print Handheld Screen

8 Agenda Grundlagen Der Webbaukasten der FAU Erfüllung der Projektziele
Relaunches Kosten der Webauftritte Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau

9 Der Webbaukasten der FAU
Bestandteile des Webbaukastens: Ein festes Markup (XHTML) Verschiedene Designs (CSS) Darin auch Varianten vorhandener Webauftritte Jedes Design zusätzlich anpassbar an Farbschemata (bekannte Standardfarben von Fakultäten) Eigene Logos und Embleme können eingebunden werden Inhaltsvorlagen Impressum, Kontaktseite, Bilder, Logos, … Interaktive Anwendungen Interaktive Navigationsmechanismen, UnivIS-Schnittstellen, Einbindung der zentralen Suchmaschine, … (Ergänzende Informationen, Hilfen, Beratung und aktive Relaunch-Unterstützung)

10 Der Webbaukasten der FAU
Grundprinzipien: Ein fest vorgegebenes und flexibel nutzbares Markup Webverantwortliche der Einrichtungen wählen eines der Designvorlagen nach eigenen Bedürfnissen und Wünschen Trennung von Design und Inhalt über moderne Web-Techniken (CSS / (X)HTML) erlaubt schnellen Wechsel des Designs Durch Betreiber Optional durch Nutzer Einfache Erstellung und Einbindung interaktiver Informationen Eigene Anwendungen (z.B. lokale Anmeldesysteme) Vorgegebene Anwendungen

11 Der Webbaukasten der FAU
Basis: Die Struktur des erzeugten Markups (HTML) ist fest vorgegeben; Die Technik der Erzeugung und dessen Verwaltung ist jedoch frei wählbar. In anderen Worten: Die Technik (CMS, Redaktionssystem, Editor, Programmiersprache, Serverplattform) der Inhaltserstellung und dessen Verwaltung ist unabhängig vom Webbaukasten. (ein professionelles templatebasiertes System vorausgesetzt, bei dem Inhalte und Layouts getrennt sind)

12 Der Webbaukasten der FAU
Strukturiertes Markup Fest definierte Bereich Sprungmarken Inhaltsbereich Navigation Optionale Bereiche Corporate Identity (Logos, Hintergrundgrafiken, …) Navigationen Suche Ergänzende Informationen zum Inhalt Allgemeine Zusatzinformationen zur Website Optimierungen: Verschiedene Navigationsmechanismen Nutzung von Mikroformaten

13 Agenda Grundlagen Der Webbaukasten der FAU Erfüllung der Projektziele
Relaunches Kosten der Webauftritte Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau

14 Erfüllung der Projektziele
Offizielle Projektziele: (aus Projektvorstellung vom ) Frei nutzbare Designvorlagen Weniger Arbeitszeitverlust Weniger unnötige Ausgaben für externe Firmen Erweiterbarkeit und Anpassbarkeit Steigerung der Qualität und Nachhaltigkeit 5 Grunddesigns mit zusätzlichen 5 Varianten Zeitaufwand für einen Relaunch auf 1/3 reduziert Kosten für Design und Markup vorher: Euro. Mit Vorlagenkatalog heute: Euro Markup und Design unabhängig vom Content-System Vorlagen erfüllen Regeln der Barrierefreiheit und sind Konform mit internationalen Standards

15 Erfüllung der Projektziele
Konzeptionelle Ziele: (aus Projektvorstellung vom ) Erstellung eines frei nutzbaren (Webseiten-) Vorlagenkatalogs verschiedene Designvorschläge Darin auch das derzeitige FAU-Portal und das RRZE-Design Jedes Design zusätzlich Anpassbar an Farbschemata (bekannte Standardfarben von Fakultäten) Eigene Logos und Embleme können eingebunden werden Webverantwortliche der Einrichtungen wählen eines der Designvorlagen nach eigenen Bedürfnissen und Wünschen Trennung von Design und Inhalt über moderne Web-Techniken (CSS / (X)HTML) erlaubt schnellen Wechsel des Designs Beratung und Schulung Allgemein verständliche Dokumentation Einfache Erstellung und Einbindung interaktiver Informationen

16 Erfüllung der Projektziele
Zeitplan (aus Projektvorstellung vom ) Projektdauer: 2 Jahre Offizieller Beginn: 19. September 2005 Bis Ende 2005: Definition von (X)HTML-Vorlagen als Grundlage jedes CSS-Designs („Inhaltsgebenden Strukturen“ ) Ende März 2006: Erste Designs und allgemein verfügbare interaktive Anwendungen Offizielle Projektziele bereits erfüllt seit Februar 2007 ! Seit Ende 2006 intensive Arbeiten an Relaunches Wurde gemäß Zeitplan erfüllt; Kleinere Nachkorrekturen aus später hinzugekommenen Anforderungen jedoch notwendig und üblich Erste Designs und Anwendungen zeigten Potential und Notwendigkeit weiterer (nicht geplanter) Funktionalitäten

17 Erfüllung der Projektziele
Offizielle Designs: Design Nummer 3

18 Erfüllung der Projektziele
Offizielle Designs: Design Nummer 4

19 Erfüllung der Projektziele
Offizielle Designs: Design Nummer 5

20 Erfüllung der Projektziele
Offizielle Designs: Design Nummer 6

21 Erfüllung der Projektziele
Offizielle Designs: Design „RRZE-Portal“

22 Agenda Grundlagen Der Webbaukasten der FAU Erfüllung der Projektziele
Relaunches Kosten der Webauftritte Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau

23 Relaunches Überblick (Stand: Juli 2007):
Unter aktiver Betreuung von Projektbeteiligten umgestellt: In Arbeit: In Planung / Reservierung: In Beratung: Von Webmastern selbst umgesetzt (sofern bekannt): 56 (von 604) Darin enthalten: Erfolgreiche Umsetzung in verschiedenen Verwaltungs- und Redaktionssystemen: Mediawiki, Antville, Typo3, Haku In Vorbereitung: Umsetzung für Wordpress, Templates für Dreamweaver

24 Relaunches: Beispiele
RRZE: Zentrale Benutzerverwaltung

25 Relaunches: Beispiele
Institut für Sportwissenschaft und Sport

26 Relaunches: Beispiele
International Office der TechFak

27 Relaunches: Beispiele
Zentralinstitut für Regionalforschung (in Arbeit)

28 Relaunches: Beispiele
Lehrstuhl für Elektromagnetische Felder

29 Relaunches: Beispiele
Uniprojekt Campus IT

30 Agenda Grundlagen Der Webbaukasten der FAU Erfüllung der Projektziele
Relaunches Kosten der Webauftritte Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau

31 Kosten der Webauftritte
Vorher: Im Schnitt alle 2 Jahre wird ein Webauftritte neu gestaltet 70% aller Webauftritte benötigen mehr als eine Woche zur Erstellung eines Designs 53% der Webauftritte werden von Mitarbeitern erstellt Pro Jahr 227 Webauftritte neu Davon 159 mit Zeitaufwand ab 1 Woche Davon 84 nur durch Mitarbeiter Mindestens 84 Mitarbeiterwochen wurden pro Jahr an der FAU dafür verwendet Webdesign zu erstellen! (Ohne Integration, ohne Pflege) (Zahlen basierend auf die Umfrage zu Webdienstleistungen 2004/2005 unter den Betreibern von 455 Webauftritten)

32 Kosten der Webauftritte
Vorher: Zeitdauer Bei effizienter Projektorganisation: Relaunch innerhalb von 4 bis 9 Monaten. Bei schlechter Organisation, Einbindung einer zu großen Zahl an Entscheidern und Fehler bei der Umsetzung: mehr als 12 Monate Direkte Kosten: Kosten für reines Design: bis zu Euro oder 50 MT Kosten für Markup/Layouts: bis zu Euro oder 50 MT Kosten für Integration von Inhalten: nach Aufwand; bei reinen Design-Relaunches nicht vorhanden Autoren-Schulungen notwendig Kosten bei einfachen, bekannten Systemen gering Größter Kosten- /Zeitfaktor: Projektbesprechungen Kosten für den Betrieb abhängig von Infrastruktur und Lizenzen (Berechnungsgrundlage: Relaunches FAU-Portal 2003, RRZE-Portal 2004, Webumfrage 2004/2005, GIB-Relaunch 2006)

33 Kosten der Webauftritte
Mit Webbaukasten: Zeitdauer Bei Expertenberatung durch RRZE: 2 bis 6 Wochen Ohne Beratung und bei schlechter Organisation: bis zu 3 Monate Direkte Kosten: Optionale Kosten für eigenes CSS-Designs: bis zu 2000,- Euro pro Design (Bei Vermittlung erfahrener, externer Designer durch das RRZE) Kosten für Markup/Layouts: 0,- Euro Kosten für Integration von Inhalten: nach Aufwand; bei reinen Design-Relaunches nicht vorhanden Schulungskosten: nach Aufwand und Art der Verwaltung des Webauftritts (= Einnahmen für SITE) Umstellungskosten nur im Falle von eigenen Verwaltungssystemen (bislang nicht aufgetreten). (Berechnungsgrundlage: 21 umgesetzte Webauftritte seit November 2006)

34 Kosten der Webauftritte
Herkömmlicher Webauftritt Integrations-aufwand kommt hinzu Altes Konzept kann bleiben Nur CSS-Änderung notwendig Moderner oder Universeller Webauftritt Relaunch Herkömmlicher, auf Barrierefreiheit nachgebesserter Webauftritt Schulung geringer: Keine komplexen HTML-Strukturen mehr notwendig HTML+ CSS HTML + CSS* Webauftritt aus Webbaukasten Zeit Design und Umsetzung Design, Umsetzung Integration Konzept Schulung Betrieb Konzept Schulung Betrieb

35 Agenda Grundlagen Der Webbaukasten der FAU Erfüllung der Projektziele
Relaunches Kosten der Webauftritte Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau

36 Erfahrungen Bedarf nach neuer Webdienstleistung: „Hausfertige Websites“ Seit Februar: ca. 1-2 mal pro Woche Beratungsgespräch, ca. 4 Einrichtungen pro Woche die telefonisch beraten werden! Viele Einrichtungen wollen/brauchen Dienstleistung der Bereitstellung eines Fertig-Webauftritts Angebot kam sehr gut an und sorgte bei vielen Webauftritten erst dafür, dass es in absehbarer Zeit gemacht wurde Problem der selbsternannten Experten in Sachen Webdesign Chefgerechtes Design vs. Design für Zielpublikum Unverständnis bei Kunden, warum Farben aus Print nicht im Web funktionieren (z.B. gelbe Farbschemata bei Webauftritten der TF) Unverständnis der Notwendigkeit von Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit (z.B. Websites, die mit Handy lesbar sind)

37 Erfahrungen Problem durch Agenturen
Nachhaltige und barrierefreie Websites sind schlecht fürs Geschäft von Agenturen: „Nun ja, man macht als Internet-Agentur eigentlich ein schlechtes Geschäft, weil barrierefreie Seiten nachhaltig laufen und man nicht immer wieder gegen Geld etwas nachprogrammieren darf – zum Beispiel weil inzwischen ein neuer Browser auf den Markt gekommen ist.“ Rupert Platz, Aperto AG Gelöst bei Anwendung der Checkliste Web

38 Erfahrungen Möglichkeiten wecken Erwartungen nach mehr!
Insbesondere bei UnivIS-Schnittstellen feststellbar Automatisch generierte Mitarbeiterseiten sorgen für große Arbeitseinsparungen – Webmaster erwarten nun noch mehr UnivIS-Schnittstellen, betrachten das was fehlt als Fehler  Sehr positives Feedback von CSS-erfahrenen Webmastern bzgl. Strukturen Skepsis bei Laien Hilfreiche Gegenargumentation: Vergleich mit MS Office Formatvorlagen Wünsche nach weiteren Designs Bedarf nach individuell anpassbaren Verfahren zur Verwaltung der Webauftritte (CMS und Redaktionssysteme) Keine Allround-Lösung möglich Oft gefährliches Halbwissen vorhanden

39 Agenda Grundlagen Der Webbaukasten der FAU Erfüllung der Projektziele
Relaunches Kosten der Webauftritte Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau

40 Weitere Nutzung und Ausbau
Nutzung und Ausbau über das Projektende hinaus (1) Betreuung und Weiterpflege des Web-Baukastens durch RRZE Neuer Webdienst: Erstellung „Hausfertiger Websites“ Weitere Anwendungen: Zentrales Systeme zum dezentrale Erfassen, Verwalten und Verbreiten von aktuellen Meldungen Schaffung weiterer UnivIS-Schnittstellen Einbindung der Ausgaben weiterer zentraler Systeme geplant (FAMOS, IdM, …)

41 Weitere Nutzung und Ausbau
Nutzung und Ausbau über das Projektende hinaus (2) Evaluation geeigneter Verwaltungsverfahren zur Erstellung und Pflege von Webauftritten; Vorhalten und Betreuen eines Mix aus geeigneten Verwaltungsverfahren zur nachhaltigen Pflege von Webauftritten Schulungsangebote Erstellung und Bereitstellung von Vorlagen für gängige Verwaltungssysteme (Mambo, Moodle, Typo3-CMS, Wordpress, Mediawiki, … ) PR und Nutzung über Uni Erlangen hinaus. Bereits jetzt durch offene Lizenzen (GPL, CC) möglich Nutzung von Synergieeffekten

42 Weitere Nutzung und Ausbau
Nutzung und Ausbau über das Projektende hinaus (3) Größere Arbeiten an besonderen Relaunches: FAU-Portal Umbau des zentralen Webauftritts unter (2300 Inhaltsseiten); Voraussichtlich bis Ostern 2008 Finanzierung durch Werbeeinahmen sichergestellt Gesamte Techfak Umbau zunächst des Portals der Techfak unter (3600 Inhaltsseite), danach alle Institute/Departments, danach alle Einrichtungen In mehreren Etappen bis Ende 2008 Finanzierung über Hilfskraftstelle(n) Interessenbekundung durch Zuständige weiterer Fakultäten (z.B. WiSo/Amberg)

43 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

44 Relaunches Unter aktiver Betreuung von Projektbeteiligten umgestellt:
https://www.benutzerkonto.rrze.uni-erlangen.de/ (Kongresssite) (inkl. 15 Wiki-Subdomains)

45 Relaunches In Arbeit: http://www.techfak.uni-erlangen.de
Mit Pressestelle der TF; Eigener Hiwi wird finanziert Relaunch: Voraussichtlich September (Siehe nächstes Thema) diverse techn. Vorbereitungen bereits angefangen Relaunch: ? Vor Abnahme und Contentfüllung durch Einrichtung Relaunch: Voraussichtlich August Relaunch: Voraussichtlich Juli Vorlagenlayout steht; Technik wird noch programmiert. Veröffentlichung: Voraussichtlich August https://www.sso.uni-erlangen.de Vorlagenlayout eingerichtet. Wartet auf Contentfülung durch IDMone-Team Veröffentlichung: Unklar

46 Relaunches In Planung / Reservierung:
Anpassung der Vorlagen an systemeigene Template-Sprache notwendig Ggf. warten bis Oktober, notwendig wegen Änderung der Organisationsstrukturen Warten bis Stelle zum Studentenportal besetzt Abwarten der Ergebnisse des Tests von Redaktionssystemen notwendig https://www.pos.uni-erlangen.de ggf. obsolet durch CIT-Projekt

47 Relaunches In Beratung: http://www.elite-map.tf.uni-erlangen.de
Kontakt: Katrin Bartels Kontakt: Dr.-Ing. Oliver Kreis Kontakt: PD Dr. Marion Maria Ruisinger Kontakt: David Schiller Kontakt: Dipl.-Ing. (FH) Natalie Rudolph Kontakt: Frank D. Gillard M.A. Kontakt: Dr. Korinth (http://www. ???.uni-erlangen.de) Online-Zeitschrift der Germanistik? Kontakt: Stephanie Waldow

48 Relaunches Von Webmastern selbst umgesetzt oder in Arbeit (sofern bekannt): Öffentlich in Betrieb In Arbeit auf Testhost In Arbeit auf Rechner einer Agentur


Herunterladen ppt "Web-Baukasten Projekt Vorlagenkatalog"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen