Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Willkommen in der Welt der Schlaumäuse. Wer sind die PartnerInnen der Schlaumäuse-Initiative? Bundesfamilienministerium (Schirmherrschaft) aktive Schirmherrschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Willkommen in der Welt der Schlaumäuse. Wer sind die PartnerInnen der Schlaumäuse-Initiative? Bundesfamilienministerium (Schirmherrschaft) aktive Schirmherrschaft."—  Präsentation transkript:

1 Willkommen in der Welt der Schlaumäuse

2 Wer sind die PartnerInnen der Schlaumäuse-Initiative? Bundesfamilienministerium (Schirmherrschaft) aktive Schirmherrschaft seit Beginn der Initiative ComputerLernWerkstatt an der Technischen Universität Berlin: Gründung 1986 Forschung und Praxisarbeit im Bereich Computer als Schreibwerkzeug pädagogisches Konzept des entfaltenden Lernens Cornelsen: Verlagen für Bildungsmedien in Deutschland Schlaumäuse-Software baut auf langjährigen Erfahrungen auf (u.a. Software Lollipop)

3 Bildungsziel: die differenzierte Förderung der deutschen Sprachentwicklung von Kindern Kinder entdecken Sprache Der Computer ist eine Methode der Sprachförderung. Was will die Schlaumäuse-Initiative erreichen? Methodisches Ziel: Der Computer hilft bei der Umsetzung der pädagogischen Ziele und wird gezielt eingesetzt. Schwerpunkt: Anbahnung des Schriftspracherwerbs

4 Fragen oder Probleme? Kontakt: Microsoft Deutschland Internet:

5 Wie entdecken Kinder Sprache?

6 Pädagogisches Konzept Entfaltendes Lernen (Prof. Dr. Barbara Kochan und Dipl. Päd. Elke Schröter) CLW: Antrieb des Kindes: Wille, die Sprache für eigene Ziele zu gebrauchen Vorgehen des Kindes: selbstbestimmte Suche nach Regelhaftigkeiten in der Sprache

7 Wie entdecken Kinder Sprache? - nicht einfach durch Nachahmung - eigene Regeln: 1 Mutter – 2 Mütter 1 Nuss – 3 Nüsse 1 Hund – 4 Hünde ERKENNEN VON MUSTERN Anerkennen Kindern lernen durch Erforschen und Konstruieren Hypothese bilden, testen und revidieren

8 Abb. 1Abb. 2 Schreiben ist anders als Zeichnen Terry, 3 J.: Was hat er gezeichnet? Was hat er geschrieben?

9 Abb. 3: Terrys Schreibprozess Schritt 1Schritt 2Schritt 3 Abb. 4: Terrys Zeichenprozess Schritt 1Schritt 2Schritt 3

10 Abb. 5 Abb. 6 Verschiedene Textarten Abb. 7 Abb. 8 Welche Textvorbilder stecken hinter Hannahs Schreibprodukten? Was hat Megan geschrieben?

11 Abb. 9 Alphabetische Schrift bezieht sich auf Einheiten gesprochener Sprache Über welches Sprachverständnis verfügt Lisa?

12 Abb. 10Abb. 11 Lösen von Kreuzworträtsel

13 Abb. 12 Antizipation der Lese-Reaktionen Joels Karte an die Kita

14 In allen sozialen Schichten gibt es an Lesen und Schreiben interessierte Kinder sie sind weder hochbegabt noch verfügen sie über besondere Fähigkeiten es liegt vor allem an einem Umfeld, in dem Kinder Schreiben und Lesen als wichtige und attraktive Tätigkeiten erleben

15 Schreibenlernen beginnt lange bevor dem Kind die Buchstaben auffallen Es beginnt damit, dass das Kind - Schreibhandlungen anderer beachtet - selbst so etwas tun will - die Schreibhandlungen anderer untersucht - seine Erkenntnisse über Schreiben umsetzt - Befriedigung und Anerkennung darin findet.

16 Zwischenbilanz auch Kinder, die unsere Schrift noch nicht kennen, sind Schreibende bzw. AutorInnen indem sie etwas notieren (oder jemandem etwas übermitteln wollen), nehmen sie an unserer Schriftsprache teil, sobald sie einer sprachlich formulierten Botschaft grafische Zeichen zuordnet. Teilnahme ist nicht Ziel des Schriftspracherwerbs, sondern sein Beginn und seineVoraussetzung.

17 Lernumgebung für Schriftspracherwerb 1. leichter Zugang zu Schreibmaterialien, auch zum Computer 2. vor den Augen der Kindern selbst schreiben und dabei erklären, was man beabsichtigt 3. Rollenspiele, in denen geschrieben wird anregen 4. auf Wunsch des Kindes Sekretär/in sein 5. alle Fragen der Kinder zum Schreiben und Lesen beantworten 6. das Kind als Autor/in und seine Produkte würdigen

18 Wie entdecken Kinder die verabredete Schrift? Für die deutsche Sprache ist eine alphabetische Schrift verabredet, d.h. die Buchstaben beziehen sich auf die Phoneme der gesprochenen Sprache. Phoneme sind die kleinsten bedeutungsunterscheidenden Einheiten, also diejenigen Einheiten, bei denen ein Austausch gegen ein anderes Phonem die Bedeutung verändert. Minimalpaar: Rose – lose

19 Wie entdecken Kinder die verabredete Schrift? Elefant, Ente Es handelt sich also um (2) unterschiedliche Laute. Dennoch schreibt man denselben Buchstaben, weil diese unterschiedlichen Laute nichts an der Bedeutung des Wortes ändern. Der r-Laut wird in Deutschland unterschiedlich gesprochen: im Norden als Rachen-r geschnarcht, im Süden als Zungenspitzen-r gerollt viel, fiel

20 Sprachbewusstheit entwickeln Sprache wie einen Gegenstand untersuchen Welches Wort ist länger: Zug oder Kinderwagen? Wie entdecken Kinder die verabredete Schrift?

21 Wie die Kinder die verabredete Schrift entdecken: Verschriften von "Fahrrad" 1. Entdeckung: Man schreibt mit Buchstaben: (irgendein Buchstabe) 3. Entdeckung: Wörter haben mehrere Laute (lautorientiert) 2. Entdeckung: Die Buchstaben beziehen sich auf den Klang des Wortes. (für den einen Laut im Wort) 4. Entdeckung: Alle Laute werden geschrieben. (vollständig lauttreu)

22 x {> < / } ^ é µ § = $ # ) ~ \ ! + & ( h


Herunterladen ppt "Willkommen in der Welt der Schlaumäuse. Wer sind die PartnerInnen der Schlaumäuse-Initiative? Bundesfamilienministerium (Schirmherrschaft) aktive Schirmherrschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen