Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ISB-AK Blickpunkt Hauptschule; Robert Nißl Datendownload/ Gewaltvideos Snuff-Videos/Happy Slapping.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ISB-AK Blickpunkt Hauptschule; Robert Nißl Datendownload/ Gewaltvideos Snuff-Videos/Happy Slapping."—  Präsentation transkript:

1 ISB-AK Blickpunkt Hauptschule; Robert Nißl Datendownload/ Gewaltvideos Snuff-Videos/Happy Slapping

2 Fakten Zwei Schüler prügeln sich inmitten einer Meute von zirka 20 Mitschülern nach der Schule. Bildquelle:

3 Makaber - Niemand greift regulierend ein! - Zuschauer stacheln Kontrahenten an! - Sieben Schüler nehmen die Prügelei mit dem Handy auf und verbreiten die Tat anschließend per Bluetooth-Funktion und Internet an Mit- schüler und Freunde! Bildquelle:

4 Handy-Mania 57 % der Jugendlichen besitzen ein Handy mit integrierter Kamera Quelle: JIM-Studie 2005 Bildquelle:

5 Handy-Mania Wichtigste Funktionen des Handys für Jugendliche: 1.SMS senden und empfangen 2.Telefonieren 3.Fotografieren per Handy (inkl. Video) Tendenz steigend! Quelle: JIM-Studie 2005

6 Snuff-Videos aus dem Internet - Trend aus Großbritannien - Extremste, abartige, menschenverachtende und ekelhafte Szenen - Legale Downloads aus den Niederlanden und den USA -Gewaltvideos als virtuelle Mutprobe. (Zitate: Kriminalhauptkommissar Rainer Richard, München) -Weiterverbreitung der Gewaltvideos per Internet und Handy

7 Snuff-Videos – Inhalte Enthauptungen Tötungen Vergewaltigungen Hinrichtungen Steinigungen Anzünden von Menschen Zerstückelungen u.v.m. Bildquelle:

8 Snuff-Videos Lehrer und Eltern bekommen in den seltensten Fällen mit, was da läuft. Kein Unrechtsbewusstsein auf Seiten der Schüler erkennbar (Umfrage: Alfred-Teves Grund- und Hauptschule, Gifhorn, 2006)

9 Snuff-Videos – Gefahren Verstörung Realitätsverlust Angst seelische Verletzungen Nachahmungsgefahr Fall R. Steinhäuser: Amoklauf Erfurt, 2002

10 Snuff-Videos – Recht Verbreitung stellt Verstoß nach § 131 StGB dar. Freiheitsstrafen bis zu 1 Jahr und Bußgelder Bildquelle:

11 Snuff-Videos – Recht § 15 JuSchG: Trägermedien, die kriegs- verherrlichend, volksverhetzend, grausam, pornografisch, persönlich- keitsgefährdend sind, dürfen einem Kind/Jugendlichen nicht angeboten, zugänglich gemacht oder vorgeführt werden

12 Was tun!? Sozialisationsinstanzen umkehren! 1. Medien1. Eltern 2. Peergroups2. Schule + Lehrer 3. Schule + Lehrer3. Peergroups 4. Eltern4. Medien

13 Gemeinsame gesellschaftliche Verantwortung Erziehung zu Verantwortung und Stärke Werteorientierung statt Materialismus

14 Gemeinsame gesellschaftliche Verantwortung Mitgefühl anstatt Ellbogen und Jeder ist sich selbst der Nächste Courage hinsehen anstatt wegschauen Respekt Anerkennung der Leistung anderer

15 Weitere Informationen

16 Aussage von 41 exemplarisch befragten Hauptschülern: …von 41 Schülern haben 38 ein Handy. …von 41 haben 36 schon einmal bedenkliche Gewaltvideos gesehen. … 21 Schüler besitzen aktuell auf Handy oder PC Gewaltvideos. …12 Eltern wissen von den Videos Reaktion: Das ist deine Sache! 11 Eltern verlangten die sofortige Löschung nach der Erkenntnis darüber. (Quelle: Alfred-Teves Grund- und Hauptsschule, Gifhorn 2006) Gewaltvideos – Umfrage !

17 Und wie würden Sie reagieren?


Herunterladen ppt "ISB-AK Blickpunkt Hauptschule; Robert Nißl Datendownload/ Gewaltvideos Snuff-Videos/Happy Slapping."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen