Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Qualitätssicherung in.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Qualitätssicherung in."—  Präsentation transkript:

1 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Qualitätssicherung in der Palliativversorgung

2 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Interesse an Qualitätssicherung… PatientenGut, ihren Wünschen entsprechend angemessenIndikation, Ergebnis VersorgerGute Versorgung belegen Honorar nach Leistung und Aufwand Struktur, Qualifikation, Prozesse KostenträgerRichtige Patienten, richtige Versorgung wirtschaftlichIndikation, Struktur, Prozesse Gesellschaft+ richtiger Zeitpunkt, gutes Ergebnis Recht auf Palliativversorgung ambulant und stationär Indikation, Struktur, Prozesse, Ergebnis

3 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Qualitätsbereiche der Palliativversorgung Qualifizierung der Versorger zur Kontinuität der Versorgung Körperlich (Symptomdokumentation + –behandlung (SDB)) Psychologisch (SDB) Sozial (Patienten und Angehörige: Information und Zieldiskussion) Spirituell, religiös, existenziell Kulturell (Wünsche von Patient und Angehörigen) Versorgung unmittelbar versterbender Patienten Ethisch (Versorgungsziele, Optionen, Planung) Ferrell B, National Consensus Project for Quality Palliative Care 2007 und

4 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Qualitätsziele in der Palliativversorgung Beispiele Ambulante Palliativversorgung ermöglicht den Patienten, bis zum Tod zu Hause zu bleiben >>> 70-75%? Struktur - Ergebnis Palliativversorgung muss die physischen, psychologischen, sozialen und spirituellen Probleme der Patienten lindern >>> unter 25%? Woche nach Aufnahme, in letzter Lebenswoche Prozess - Ergebnis Psychische oder soziale Stützung ist in den Unterlagen dokumentiert >>> mind. 80%? Prozess Patienten mit einer Tumorerkrankung und Chemotherapie in den letzten 14 Tagen >>> unter 10%? Prozess Zufriedenheit von Patienten und Angehörigen mit Palliativversorgung >>> mind. 75%? mit hoher Zufriedenheit Ergebnis Nach Roeline H, Quality Indicators for Palliative Care: A Systematic Review JPSM 2009:

5 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Palliative Care Outcomes Collaboration (PCOC - Australien) Dokumentation und Benchmarking mit einem gemeinsamen Datensatz The dataset consists of:dataset Demographic information about each patient Information relating to the episode of care – where the patient was at the start of the episode and at the end of the episode, and what kind of care was being provided and by whom Clinical information including: –Performance state, phase of care and dependency of the patient using standardised and validated tools including the Australian modified Karnofsky scale. [2] –A Symptom Assessment Scale covering seven core symptoms: difficulty sleeping, appetite problems, nausea, bowel problems, breathing problems, fatigue, and pain –Palliative Care Problem Severity scores for each of four aspects of care - pain, other symptoms, patient psychological and spiritual distress, and family and caregiver issues. 6-Monats-Reports, 51 Einrichtungen März 2008

6 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Welche Patienten, von wem, wann, wo und wie? Beispiele aus DHPV Statistik, Vollerfassung in ambulanten und stationären hospizlichen Einrichtungen HomeCare Berlin, Vollerfassung bei ambulanten Palliativärzten HOPE Hospiz und Palliativ Erfassung über 3 Monate, gemeinsame sektoren-übergreifende Dokumentation für ambulante und stationäre Palliativversorger HOPE Krebshilfe Evaluation geförderter Projekte in der ambulanten Palliativversorgung s. auch Lindena, Woskanjan, Radbruch: Versorgungsforschung in der Palliativmedizin Forum Deutsche Krebsgesellschaft : 48-50

7 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Patientenpopulation: Tumordiagnose

8 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Patientenpopulation: Tumordiagnose

9 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Patientenpopulation: Schweregrad – Pflegebedarf - ECOG

10 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Struktur-/ Prozessqualität ECOG Funktionsstatus 3-4 (%)

11 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 ECOG Funktionsstatus 3-4 % je Einrichtung PO H AA AP 2007 n=3184

12 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Prozessqualität Verweildauer

13 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 DRGs in der Palliativmedizin* 1290 Patienten auf Palliativstationen *Roeder et al Das Krankenhaus 12: (2002)

14 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Palliativmedizinische Komplexbehandlung Aktive, ganzheitliche Behandlung zur Symptomkontrolle und psychosozialen Stabilisierung ohne kurative Intention und im Allgemeinen ohne Beeinflussung der Grunderkrankung von Patienten mit einer progredienten, fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung unter Einbeziehung ihrer Angehörigen und unter Leitung eines Facharztes mit der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin Aktivierend- oder begleitend-therapeutische Pflege durch besonders in diesem Bereich geschultes Pflegepersonal Erstellung und Dokumentation eines individuellen Behandlungsplans bei Aufnahme Wöchentliche multidisziplinäre Teambesprechung mit wochenbezogener Dokumentation bisheriger Behandlungsergebnisse und weiterer Behandlungsziele Einsatz von mindestens zwei der folgenden Therapiebereiche: Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Psychologie, Physiotherapie, künstlerische Therapie (Kunst- und Musiktherapie), Entspannungstherapie, Patienten-, Angehörigen- und/oder Familiengespräche mit insgesamt mindestens 6 Stunden pro Patient und Woche in patientenbezogenen unterschiedlichen Kombinationen.1: bis zu 6 /.2: 7 bis 13 /.3: 14 bis 20 /.4: mindestens 21 Behandlungstage Was Bei wem Mit wem Wie Wie genau

15 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Screening und Basisassessment 1-773, neu Palliativmedizinische und geriatrische Funktionsuntersuchung Multidimensionales palliativmedizinisches Screening und Minimalassessment Exkl.: Standardisiertes palliativmedizinisches Basisassessment (1-774) Palliativmedizinische Komplexbehandlung (8-982) Hinw.: Dieser Kode ist nur einmal pro stationären Aufenthalt anzugeben Hier soll die Kurzform des Basisassessments kodiert werden Die Anwendung dieses Kodes setzt die Untersuchung von mindestens drei Bereichen der Palliativversorgung (z.B. Schmerzanamnese, Symptomintensität, Lebensqualität, psychosoziale Belastetheit, Alltagskompetenz) voraus, die mit standardisierten Messverfahren untersucht werden Standardisiertes palliativmedizinisches Basisassessment (PBA) Exkl.: Palliativmedizinische Komplexbehandlung (8-982) Hinw.: Dieser Kode ist nur einmal pro stationären Aufenthalt anzugeben Die Anwendung dieses Kodes setzt die Untersuchung von mindestens fünf Bereichen der Palliativversorgung (z.B. Schmerzanamnese, Symptomintensität, Lebensqualität, Mobilität, Selbsthilfefähigkeit, Stimmung, Ernährung, soziale Situation, psychosoziale Belastetheit, Alltagskompetenz) voraus, die mit standardisierten Messverfahren untersucht werden

16 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Maßnahmen DHPV Statistik ambulant: Unterstützung für Patienten und Angehörige, Organisation Versorgungsnetz DHPV stationär: Schmerz-, Symptomkontrolle, Mundpflege, Infusionen HomeCare Berlin: Symptomkontrolle, parenterale Ernährung, Flüssigkeit HOPE stationär: Palliativberatung, Symptomkontrolle, psychische Stützung, Angehörigenbegleitung HOPE ambulant: Palliativberatung, Koordination s. auch Lindena, Woskanjan, Radbruch: Versorgungsforschung in der Palliativmedizin Forum Deutsche Krebsgesellschaft : 48-50

17 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Symptomsituation !!kaum Linderung auf 25% der Patienten mit Symptom möglich Anteil Patienten mit mittleren und starken Symptomen HOPE 2009 n=2293

18 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Zu Hause: Anteil Patienten nach Hause entlassen oder zu Hause bleiben HOPE 2007 n=3184 PO H AA AP

19 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 SAPV: Dokumentation, Qualitätssicherung, Honorar -Wer bekommt nach Verordnung -Wer leistet -Ärzte: Zusatzweiterbildung 160 Stunden und Erfahrung in der ambulanten Versorgung von 75 Palliativpatienten oder einjährige Tätigkeit auf Palliativstation -Pflegende: Zusatzweiterbildung 160 Stunden und Erfahrung mit der Versorgung von Palliativpatienten oder 6monatige Tätigkeit in spezialisierter Versorgung -Wie: 7 Tage x 24 Stunden erreichbar und für Hausbesuche verfügbar -Qualitätssicherung intern verpflichtend, extern soll - extrabudgetäres Honorar

20 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 ambulant – stationär ärztlich – pflegerisch – ehrenamtlich Beratung – Koordination – Teil- - Vollversorgung Dokumentation: geeignet, aktuell geführt, für Versorger jederzeit zugänglich, individuell abgestimmt Qualitätssicherung nicht ohne Dokumentation

21 Lindena, CLARA Klinische Forschung, Jahre HOPE Eine freundliche Einladung zur patientennahen Dokumentation und Qualitätssicherung in der Palliativversorgung

22 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 HOPE Hospiz- und Palliativ-Erfassung –Basisbogen –Ganzjährige Dokumentation –Jährliche Dokumentationsphase Module zu aktuellen Fragestellungen Gesamtauswertung Einzelauswertung (Benchmark) –Online-Dokumentation HOPE geeignet auch für SAPV Informationen und Daten - Transparenz

23 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Teilnehmer, > Patientendokumentationen Palliativ Geriatrie 2 Onkologie Hospiz Amb.Ärzte Amb.Pflege Amb. Team 812 Patienten

24 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 HOPE Kooperationspartner und Förderer Wissenschaftliche Leitung: Lukas RadbruchFriedemann Nauck Kooperation von: - Anita Prescher, Petra Feyer - Claudia Bausewein – Josef Ross Koordinationsgruppe: Martin Fuchs, Norbert Krumm, Karl Neuwöhner, Christoph Ostgathe, Steffen Eychmüller Organisation, Auswertung, online Programmierung: CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Gabriele Lindena, Susanne Woskanjan, Ruth Fahland, André Möller Sponsoren: Mundipharma GmbH Limburg DGP, DKG, DHPV

25 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 weitere Informationen zu HOPE


Herunterladen ppt "Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2009 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Qualitätssicherung in."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen