Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Ergebnisse der HOPE-Erfassung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Ergebnisse der HOPE-Erfassung."—  Präsentation transkript:

1 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Ergebnisse der HOPE-Erfassung zur SAPV

2 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 HOPE ist das System Hospiz- und Palliativ-Erfassung –Basisbogen als Standarddokumentation –Ganzjährige Dokumentation –Jährliche Dokumentationsphase Module zu aktuellen Fragestellungen Gesamtauswertung Einzelauswertung (Benchmark) –Online-Dokumentation Ist HOPE geeignet für SAPV? Informationen und Daten - Transparenz

3 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Versorgungsprozess: Organisation, Dokumentation TelefonateEndeVersorgung1. BesuchAnmeldung TelefonprotokollAnmeldungBasisbogenWochenbogenBasisbogen VerordnungSAPV-Formular

4 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Patienten mit Angaben zur SAPV HOPE Patienten mit Basisbogen 69,1 Jahre alt (Mittelwert, Median: 70 Jahre) 46,9% männlich 85,7% mit einer Tumordiagnose 841 Patienten mit SAPV-Bögen

5 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Einrich- tungen B Patienten B Einrich- tungen SAPV Patienten SAPV Ambulante Ärzte, Pflege- und Hospizdienste Ambulante Teams Förderprojekte Ambulante Palliativversorgung der Deutschen Krebshilfe 2008 bis Stützpunkte in Niedersachsen Alle Behandlung, Begleitung 2008 Palliativstation Hausarzt Hospiz (stationär) Ambulante Pflege Krankenhaus (Andere Station) Palliativarzt (QPA, APD) Ambulanz Palliativpflege (AHPP, APD) sonstige: Ehrenamtlicher Dienst (AHG, AHD) Palliativberatung (AHPB) 6. SAPV 2009 Beratung additive Teilversorgung Koordination vollständige Versorgung HOPE 2009 Ambulante Palliativversorgung SAPVBasisbogennr: Verordnung 2009 Datum der Verordnung SAPV-Stufe Beratung Koordination additiv voll Verordnung durch Hausarzt amb. Facharzt Krankenhausarzt andere: 11. Behandlung, Begleitung 2010 Palliativstation Hausarzt Hospiz (stationär) Ambulante Pflege Krankenhaus (Andere Station) Palliativarzt Ambulanz Palliativpflege sonstige: Ehrenamtlicher Dienst Palliative Care Team Patienten mit Angaben zur SAPV HOPE

6 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Patienten: ECOG Funktionsstatus (%) 3-4

7 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 ECOG-Funktionsstatus zu Beginn… Screenshot aus tagesaktuell

8 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Versorgungsdauer… Screenshot aus tagesaktuell

9 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 SAPV-Versorgungsstufen zu Beginn Anteil Patienten (nach Basisbogen eindeutige Zuordnung)

10 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 SAPV-Bogen: Verordnungen pro Patient

11 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 SAPV-Bogen: Verordnung durch…

12 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 SAPV-Verordnung durch… Screenshot aus tagesaktuell

13 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 SAPV-Bogen: Übernahme aus…

14 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Übernahme aus… Screenshot aus tagesaktuell

15 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Ende der SAPV

16 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Abrechnung nach Aufwand durch wen: Wochenbogen für Niedersachsen

17 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010

18 Versorgungsprozess: Organisation, Absprachen, Dokumentation TelefonateEndeVersorgung1. BesuchAnmeldung TelefonprotokollAnmeldungBasisbogenWochenbogenBasisbogen VerordnungSAPV-Formular Koordination Team Jeder DienstTeamJeder Dienst Kooperationspartner SteuerungpatientenbezogenSteuerung InformationFortbildung Kommunikation Kooperationspartner Ansprache Kooperationspartner Öffentlichkeitsarbeit

19 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Wer benötigt welche Informationen…wofür? VersorgenAuswertenAbrechnen Patient Versorgungssituation xxx Ansprechpartner x Krankheitssituation xx Symptome, Probleme xx Wünsche x(x) Versorgung Wer hat verordnet xxx Wer ist einbezogen xxx Wer koordiniert x(x) Was genau geplant x (x Umfang)) Wer macht was wann x(x) Ergebnis Ziele xxx Symptome, Probleme xx Versorgungssituation xx Versorgungsdauer xx Wünsche x(x) <<>> Bitte keine Doppeltdokumentation

20 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Gemeinsam: ärztlich – pflegerisch – ehrenamtlich ambulant – stationär – palliativ – hospizlich Beratung – Koordination – Teil- und Vollversorgung SAPV-Dokumentation: für Palliativversorgung geeignet aktuell geführt für Versorger jederzeit zugänglich individuell abgestimmt >>> vernetzt Inhalte nach Kerndatensatz (DHPV/DGP 2009) Dokumentation –auch- der ambulanten Palliativversorgung

21 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Alltagsdokumentation und Qualitätssicherung Leistung = Verordnung? SAPV-Bogen und Formular 63? Notwendige Anforderungen Sinnvolle Anforderungen Technische Unterstützung Organisationsunterstützung in Teams Wem nutzt die Dokumentation? Erfahrung, Augenmaß, Durchhalten

22 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 SAPV-Leistungsfälle (aus dem Bericht an das BMG über die Umsetzung der SAPV-Richtlinie , Antworten von 79/128 Krankenkassen) AnzahlMaxMin Gesamt davon über Kostenerstattung

23 Lindena, CLARA Klinische Forschung, Jahre HOPE Eine freundliche Einladung zur patientennahen Dokumentation und Qualitätssicherung in der Palliativversorgung

24 Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 HOPE Kooperationspartner und Förderer Wissenschaftliche Leitung: Lukas RadbruchFriedemann Nauck Kooperation von: - Anita Prescher, Petra Feyer - Claudia Bausewein – Josef Ross Koordinationsgruppe: Martin Fuchs, Norbert Krumm, Karl Neuwöhner, Christoph Ostgathe, Steffen Eychmüller Organisation, Auswertung, online Programmierung: CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Gabriele Lindena, Ruth Fahland, Susanne Woskanjan, André Möller Sponsoren: Mundipharma GmbH Limburg DGP, DKG, DHPV


Herunterladen ppt "Lindena, CLARA Klinische Forschung, 2010 Gabriele Lindena CLARA Klinische Analyse, Forschung und Anwendung Kleinmachnow – Berlin Ergebnisse der HOPE-Erfassung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen