Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VL Diagnostische Kompetenz VL Diagnostische Kompetenz 7. Eßverhalten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VL Diagnostische Kompetenz VL Diagnostische Kompetenz 7. Eßverhalten."—  Präsentation transkript:

1 VL Diagnostische Kompetenz VL Diagnostische Kompetenz 7. Eßverhalten

2 EßverhaltenProgramm 1.Begriff und Diagnostik Begriff Diagnostik 2.Essverhalten Energieverbrauch Standard-Diäten Psychologie des Eßverhaltens 3.Therapie von Adipositas

3 1. Begriff und Diagnostik

4 Begriff

5 EßverhaltenDefinition Adipositas: übermäßig hoher Anteil von Fett an der Körperzusammensetzung übermäßig variiert mit Geschlecht und Alter Ursachen: Moderner Lebensstil: Sitzen, Nahrungsüberfluß Kalorienaufnahme > Kalorienverbrauch Speicherung als Körperfett Folgen: Gesundheitliche Komplikationen + psychosoziale Folgen bei Kindern und Erwachsenen Adipöse Kinder sind adipöse Erwachsene!

6 Diagnostik

7 EßverhaltenDiagnostik Operationale Definition: Adipositas = Körperfettanteil > 25%/30% (m/w) Bestimmung des Körperfettanteils Teuer: Dichtemessung, Kernspin, Isotope Ungenau: Kaliper, Bioimpedanz BMI Korreliert mit Körperfettanteil (mittel) Einfach, genau, billig Funktionale und statistische Normen

8 2. Essverhalten

9 Energieverbrauch

10 EßverhaltenKomponenten Geringes Sporttreiben

11 EßverhaltenGrundumsatz Energieproduktion zur Erhaltung der Organfunktionen Anteile Leber, Gehirn je ca. 25% FFM ca. 18%, variabel wg. Muskelmasse Steuerung: Genetisch bedingt Schilddrüsenhormone Alkohol und Nikotin erhöhen Grundumsatz

12 Eßverhalten Nahrungsinduzierte Thermogenese Energie zur Verdauung und Verstoffwechslung von Mahlzeiten Nahrung Menge: Je mehr, desto mehr Energieverbrauch Schema: Bis zu 100% mehr Energieverbrauch bei vier kleinen Mahlzeiten vs. einer großen Zusammensetzung: bei Fetten geringer Verbrauch, Kohlenhydrate und Proteine werden vollständig verstoffwechselt

13 Eßverhalten Bewegungsinduzierte Thermogenese Energieverbrauch aufgrund körperlicher Aktivitäten Umfang Durch Sporttreiben leicht zu erhöhen, bis zum Vierfachen des Grundumsatzes Adipöse bewegen sich zwar weniger, aber dies kostet sie mehr Energie Gesamtenergieverbrauch von Adipösen bis zu 4000 kcal/Tag, mainly wg. GU

14 Diäten

15 Eßverhalten Schritte bei einer Diät Der Körper kann nur Gewicht verlieren, wenn die Kalorienaufnahme geringer ist als der Kalorienverbrauch! Schritte einer Standard-Diät (z.B. Kur) 1.Beginn mit der deutlichen Senkung der Kalorienaufnahme 2.Nach 2 Tagen werden Fettspeicher mobilisiert: nur Größe, nicht Anzahl der Fettzellen vermindert 3.Bei längerer Dauer reagiert der Körper mit einer Reduktion des Grundumsatzes 1.Reduktion der Schilddrüsenhormon-Aktivität 2.Sympathisches Nervensystem reagiert: Blutdruck, Pulsfrequenz und Körpertemperatur

16 Eßverhalten Schritte bei einer Diät Schritte einer Standard-Diät 4.Erhebliche Gewichtsabnahmen möglich Fettmasse und fettfreie Masse nehmen ab: GU nimmt weiter ab Kompensation durch Bewegung notwendig 5.Rückkehr in den Alltag Aktivitätsprogramme werden nicht mehr aufrecht erhalten + Rückfall in alte Ernährungsmuster + Stark gesenkter GU = Schnelle Gewichtszunahme (Jojo-Effekt)

17 Psychologie des Essverhaltens

18 Eßverhalten Historische kognitive Ansätze Hilde Bruch (1961): Adipöse haben in Kindheit Hungergefühl verlernt Ständiges Bombardement mit Nahrung statt als Reaktion auf Hungerreize Externalitätstheorie (Schachter, 1971): Normalgewichtige steuern ihr Essverhalten aufgrund interner Hunger- und Sättigungsgefühle Adipöse jedoch aufgrund essrelevanter externaler Reize (Tagesszeit, Anblick, Duft)

19 Eßverhalten Kekse nach Preload Schachter, 1971: Anzahl der Kekse, die in einem Geschmackstest verzehrt wurden Voller Magen: Preload mit Roastbeef-Brötchen

20 Eßverhalten Das Grenzmodell Adipöse anfällig gegen externale Reize! Nicht weil sie adipös sind, sondern weil sie gezügelte Esser sind! Fragebogen zu Fluktuationen im Gewicht und Sorge um Figur und Diät Korrelation von 0,42 mit BMI 85% der Adipösen sind gezügelte Esser!

21 Eßverhalten Gezügelte Esser Hunger Zone der biologischen Indifferenz Sattheit Hunger- grenze Sattheits- grenze Modell: Normale Esser: HungerSattheit Gezügelte Esser: HungerSattheit Diät- grenze

22 Eßverhalten Gezügelte Esser Kognitiv kontrollierte Essensaufnahme läßt Wahrnehmung von Hunger und Sattheit verkümmern! Fähige und motivierte gezügelte Esser halten Diät ein, aber Anfällig gegen Ablenkungen (Ressourcenknappheit oder Abwägung) Verletzungen der Diätgrenze (Kontrolle verloren, alles egal): Gegenregulation

23 Eßverhalten Eiscreme nach Milkshakes Herman & Mack, 1975: Gramm Eiscreme, die in einem Geschmackstest verzehrt wurden

24 EßverhaltenKontrollstrategien 1.Rigide Kontrolle Setzt sich absolute Ziele: Ich esse keine Schokolade mehr! Sehr effektiv, wenns klappt! Bei Verstößen Gefahr von Gegenregulation groß (Essattacken bei Bulimikern) 2.Flexible Kontrolle Setzt sich konkrete, aber realistische Ziele: Ich versuche, diese Woche nur drei Tafeln Schokolade zu essen! Kontrolliert Gewicht z.B. nicht täglich, sondern wöchentlich, besser monatlich!

25 3. Therapie von Adipositas

26 Eßverhalten Medizinische Behandlung Chirurgische Therapie Multidisziplinäre ambulante Therapie Hausarzt / Ernährungsmediziner Medikamente Prävention Ernährungsberatung, Sportangebote, Präventionsaktionen >30 < BMITherapie Kosten/ Jahr

27 EßverhaltenMedikamente 1.Lipase-Inhibitoren (Orlistat) Wirkung: Hemmt Lipase, d.i. Enzym für die Aufspaltung von Triglyceriden im Darm Gewichtsabnahme: Besser als Placebo, pendelt sich nach 1 Jahr ein Nebenwirkungen: Bei hoher Fettaufnahme wirds eklig, Diät-Compliance-Verstärker Prakt. Einsatz: Vor allem in Kombination mit anderen Maßnahmen

28 EßverhaltenMedikamente 2.Serotonin-Re-Uptake-Hemmer Wirkung: Blockiert Synapsen im Hypothalamus, verstärkt Sättigungssignal Gewichtsabnahme: Besser als Placebo, pendelt sich nach 6 Monaten ein Nebenwirkungen: Anstieg von Puls und Blutdruck, Magersucht, 17% Appetit Prakt. Einsatz: Vor allem in Kombination mit anderen Maßnahmen, Absetzen muss vorbereitet werden

29 Eßverhalten Chirurgische Therapie Varianten 1.Vertikale Gastroplastik: Magen wird bis auf kleines Röhrchen zugenäht 2.Gastric Banding: Magen kriegt ein von außen steuerbares Band umgelegt Wirkung IdR spektakulär: 30-50kg Abnahme/Jahr Aber: 30-40% keine Gewichtsabnahme durch Kompensationsernährung (Alc.!)

30 Eßverhalten Strategien einer Verhaltenstherapie Einstellungsänderungen Schuldzuweisungen durch internal attribuierte Abnehm-Misserfolge abbauen Resignation wegen Macht der Gene durch positive Kontrollüberzeugung ersetzen Realistische Ziele aufbauen Zeithorizont und Gewichtsziel Nahrungszusammensetzung Essverhalten: flexible Kontrolle anstreben Steigerung der körperlichen Aktivität

31 EßverhaltenLipolyse Führendes Ziel im Gesundheits- und Abnehmsport: Fat-Burning In multimodalen Therapien oft vernachlässigt (wg. mangelnder Kompetenz der Stakeholders?) Trainierte können besser Fett verbrennen als Untrainierte Es gibt ein Intensitäts-Optimum der Fettverbrennung

32 EßverhaltenFatMax


Herunterladen ppt "VL Diagnostische Kompetenz VL Diagnostische Kompetenz 7. Eßverhalten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen