Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIE PSYCHOSOZIALE SITUATION VON FRAUEN IN ÖSTERREICH Maritta Teufl-Bruckbauer, Sozialpädagogin, seit 1991 Leiterin der Aidshilfe Salzburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIE PSYCHOSOZIALE SITUATION VON FRAUEN IN ÖSTERREICH Maritta Teufl-Bruckbauer, Sozialpädagogin, seit 1991 Leiterin der Aidshilfe Salzburg."—  Präsentation transkript:

1 DIE PSYCHOSOZIALE SITUATION VON FRAUEN IN ÖSTERREICH Maritta Teufl-Bruckbauer, Sozialpädagogin, seit 1991 Leiterin der Aidshilfe Salzburg.

2 ÜBERBLICK Basisdaten Fallbeispiel Maria Klientinnen-Analyse Österreich Was hat sich verändert? Was tun? Quellen: Daten der österreichischen Aidshilfen, Interviews, Frauenselbsthilfegruppe Wien, BM f. Gesundheit, Frauengesundheitsbericht 2005

3 FAKTEN: HIV IN ÖSTERREICH 30% Frauen > 2000 positiv getestet Neuinfektionen: 2004: 470 davon ca. 35% Frauen > Tendenz steigend Durchschnittsalter: 26 Jahren > Männer + 10 Jahre 90% Österreicherinnen, 10% Migrantinnen (Afrika, Asien)

4 Fallbeispiel: Maria aus dem Salzburgerland

5 FALLBEISPIEL MARIA 26 Jahre alt gesundheitsbewusst, selbstständig im Gastgewerbe tätig wohnte 60 km vor Salzburg Innergebirg seit 1½ Jahren infiziert, vom Freund lebt mit Partner und Baby, 6 Monate alt er AIDS-Krank, sie HIV-Positiv, Kind gesund er ist arbeitslos, vorher Hilfsarbeiter am Bau sie ist in Karenz

6 DIAGNOSE / INNERE BELASTUNG Diagnose-Schock im 4. Schwangerschaftsmonat gleichzeitige Info: Partner AIDS-Krank, sie positiv. Wird das Kind gesund sein? Wer versorgt mein Kind wenn ich… ? Verunsicherung durch widersprüchliche Risiko-Infos alle Kontakte abgebrochen psychosomatische Belastung: Kopfschmerzen, Depressionen, Schlafstörungen… Schuldgefühle

7 DIAGNOSE / ÄUSSERE BELASTUNG telefonische Diagnosemitteilung! keine Sorge: noch 10 bis 15 Jahre Lebenserwartung Hausarzt uninformiert, distanziert neugierig kein Vertrauen in Verschwiegenheit ängstlich, unbeholfener Psychotherapeut Kinderarzt hat Blutabnahmen verweigert Typisch Land: kein Netzwerk für HIV-Positive. Anonymitäts-Problematik (Apotheke, Gerüchte…)

8 AKTUELLE SITUATION Umzug nach Salzburg Unterstützungsfonds für Umzug: Life Ball u.a Therapienetzwerk (Psychiatrisch..) kürzere Wege, Aidshilfe vor Ort Sozialhilfe in Anspruch genommen. Vorteile Stadt: positive Anonymität, professionelles Netzwerk: psychosoziale Angebote, erfahrene TherapeutInnen, bessere berufliche Bedingungen, bessere ärztliche Versorgung, Beschäftigungsprojekte etc.

9 KLlENTINNEN-ANALYSE Von 300 Frauen wurden 2005 Daten erhoben: Einkommenssituation: 90% unter der Armutsgrenze 45% haben nur bis zu EUR 500,- weitere 45% leben bis zu EUR 780,- (Armutsgrenze) 5% berufstätig, 35% IV-Pension, 40% Sozialhilfe, 20% AL/NH mehr als 50% Singles und kinderlos Depressionen sehr verbreitet Betreuungsdauer hat sich verlängert Frauen leben sehr isoliert und sind auf Geheimhaltung bedacht

10 ALLGEMEIN: WAS HAT SICH GEGENÜBER FRÜHER GEÄNDERT? medizinisch besser Rechtslage verbessert sich Psychosoziale/Medizinische Versorgung regional abhängig keine Änderung im gesellschaftlichen Umgang Sozialer Tod Geheimhaltung immer noch Überlebensstrategie Finanzielle Lage schlechter

11 WAS KÖNNEN WIR TUN? Antidiskriminierende Kampagnen: Wir haben zwei landesweite Kampagnen seit Das Kranke daran, sind die Vorurteile dagegen 2. Gib Aids die rote Karte – mit Fußball-Star Großflächige Plakate sind noch heute präsent Zum Bus des Jahres 2002 gewählt BILD BUS

12 WAS KÖNNEN WIR TUN? Soziale Lage verbessern (höhere Sozialhilfe) Frauenspezifische Angebote: z.B. Frauen in der Betroffenenarbeit einsetzen, Gruppe für Alleinerzieherinnen, Angebote für Migrantinnen… Schulung von TherapeutInnen und ÄrztInnen - besonders GynäkologInnen HIV-BehandlerInnen: Nicht nur physische sondern auch psychische Symptomatik behandeln Arbeitspolitische Maßnahmen

13 Vielen Dank! Haben Sie Fragen? Gerne... Maritta Teufl-Bruckbauer, Sozialpädagogin, seit 1991 Leiterin der Aidshilfe Salzburg.


Herunterladen ppt "DIE PSYCHOSOZIALE SITUATION VON FRAUEN IN ÖSTERREICH Maritta Teufl-Bruckbauer, Sozialpädagogin, seit 1991 Leiterin der Aidshilfe Salzburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen