Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 1 www.attac.dewww.attac-bremen.de Armut Macht Reichtum Über die Umverteilung von unten nach oben - in Bremen und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 1 www.attac.dewww.attac-bremen.de Armut Macht Reichtum Über die Umverteilung von unten nach oben - in Bremen und."—  Präsentation transkript:

1 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 1 Armut Macht Reichtum Über die Umverteilung von unten nach oben - in Bremen und anderswo.

2 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 2 Das Kapital der Unterschicht Dr. Klaus Schweinsberg, Chefredakteur Capital Capital gehört zum Bertelsmannkonzern, dessen Inhaber, die Bertelsmann-Stiftung, die Bundesregierung auch bei Hartz IV beraten hat und berät. Bei Lichte besehen stellen die Hartz-IV-Empfänger die größte Gruppe der Kapitalisten in Deutschland. Argumentation: Eine Familie mit zwei Kindern bezieht pro Jahr durchschnittlich Auf dem Finanzmarkt braucht man mindestens Euro Kapital wenn man dieses Einkommen erzielen will. Es gibtetwa zwei Millionen solcher Bedarfsgemeinschaften, die hoch gerechnet zusammen die unvorstellbare Summe von 1080 Milliarden Euro binden. Die rund 48 Steuermilliarden, die der Staat den Bürgern jährlich entziehen muss, verhindern, dass ein Kapitalstock in dieser Grössen- ordnung gebildet und klug in neue Firmen und neue Arbeitsplätze investiert wird. Die hässliche ökonomische Wahrheit ist: Jeder Hartz-IV-Empfänger konsumiert das Geld, das eigentlich für den Aufbau neuer Arbeitsplätze notwendig wäre. Wer wirkliches Wachstum und neue Jobs für Deutschland will, muss das Kapital dorthin bringen, wo es arbeitet. Nichts bremst unsere Konjunktur so sehr wie Hartz IV. Quelle: Capital 23/2006

3 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 3 Reichtum Einkommen aus abhängiger Beschäftigung Unternehmensgewinn Kapital Konsum Ersparnis Ersparnis Jahr 3 Ersparnis Jahr 2 Ersparnis Jahr 1 Vermögen Daten zum Vermögen in Deutschland sind Tabu-Thema Erbschaften/Wertzuwächse

4 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 4 So entsteht Reichtum Quelle Stat. Bundesamt, Wirtschaft und Statistik 3/2008

5 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 5 Einkommensverteilung in Bremen Über Versteuertes Jahreseinkommen 2001 in Bremen Anteil HaushalteAnteil Einkommen Quelle: Statistisches Landesamt Bremen 2007 /eig. Berech. 15% der Haushalte verfügen über 47% der Einkommen

6 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 6 Die Gewinner in Bremen Einkommens-Millionäre versteuerten im Durchschnitt 3,4 Millionen im Jahr das ist das 100fache Einkommen eines Durchschnittverdieners (34.000) Der durchschnittliche Steuersatz Einkommensmillionäre lag bei 38 %. Der damals gültige Spitzensteuersatz war 48,5 215 Einkommens-Halb-Millionäre versteuerten im Durchschnitt 663 Tausend im Jahr das ist immer noch das 21fache eines von Haushalten, die zwischen und liegen

7 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 7 Vermögensverteilung in Deutschland der Haushalte Quelle: 3. Armuts- und Reichtumsbericht dort Verweis auf SOEP und EVS Nettoprivatvermögen 7,8 Billionen

8 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 8 Weltweiter Reichtum Der World Wealth Report 2007 von Merryll Lynch berichtet über sog. HNWI (High Net Wealth Individuals) 9,5 Million Mensch halten mehr als US$1 Million an Vermögen, eine Steigerung von 8.3% gegenüber 2005 Das HNWI-Vermögen summiert sich zu US$37 Billionen, eine Steigerung von 11.4% gegenüber 2005 Das HNWI Vermögen wird US$51 Billionen in 2011 erreichen mit einer jährlichen Steigerungsrate von 6.8%

9 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 9 Personen mit einem Privatvermögen über 1 Mill. US$

10 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 10 Ich dachte, ich gehöre zu den Reichen Quelle: Freitag 22/2008

11 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 11 Umverteilung der Macht Ökonomische Macht Politische Macht übernimt korrumpiert sorgt für Umverteilung Eigentumsschutz Militärische Gewalt Stärkt sichert

12 7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 12 Was tun? Bessere, zeitnahe Erfassung und Kontrolle der Einkünfte der selbstverfaßten Einkommensteuererklärungen. Abschaffung des Bankgeheimnisses und Trockenlegen der Steueroasen. Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Einhaltung der Norm der Europäischen Sozialcharta (1960), nach der kein Lohn unter 68% des nationalen Durchschnittslohns gezahlt werden soll. Solidarische Einfachsteuer Bedingungsloses Grundeinkommen für jede Person.


Herunterladen ppt "7.Juni 2008 ARMUT MACHT REICHTUMl Folie 1 www.attac.dewww.attac-bremen.de Armut Macht Reichtum Über die Umverteilung von unten nach oben - in Bremen und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen