Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 23.09.2008 Gefördert durch: Koordination: ffw GmbH Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Str. 185/F 90461 Nürnberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 23.09.2008 Gefördert durch: Koordination: ffw GmbH Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Str. 185/F 90461 Nürnberg."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 23.09.2008 Gefördert durch: Koordination: ffw GmbH Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Str. 185/F 90461 Nürnberg Ansprechpartnerin: Ruth Holm Tel. 0911/462679-16 Mail: holm@ffw-nuernberg.de INDINA Innovativer Dialog in der Branche – Erfolgreiche Wettbewerbsstrategien mit leistungsfähigen Belegschaften durch nachhaltigen Arbeits- und Gesundheitsschutz realisieren Laufzeit: 01.03.2008 – 30.04.2011

2 Seite 2 23.09.2008 Gefördert durch: Fokus: Gießereibranche Die Gießereibranche in Deutschland gilt aufgrund von Produktionsrekorden und hoher Wachstumsdynamik als hidden champion, hat Modernisierungsprozesse durchlaufen. Damit ist Sie z.B. über die Entwicklung neuer Werkstoffe und Konstruktionsprinzipien, einen hoher Automatisierungsgrad und die internationale Präsenz von Produkten und Dienstleistungen auch stark differenziert, zeichnet sich, insbesondere im Bereich arbeitsgestalterischer Maßnahmen (Lärm, Hitze, Staub etc.), durch ein hohes Niveau im Arbeits- und Gesundheitsschutz aus. Aber …

3 Seite 3 23.09.2008 Gefördert durch: das LowTech-Image der Branche trotz High-Tech-Anforderungen den Fachkräftemangel verschärft. gleichzeitig das Durchschnittsalter der Belegschaft steigt. die Arbeitsbedingungen nach wie vor von körperlichen Belastungen geprägt sind. psychische Belastungen zunehmend von Management und Betriebsräten wahrgenommen werden. … sie steht vor zahlreichen Herausforderungen. Einige davon sind, z.B. dass Herausforderungen

4 Seite 4 23.09.2008 Gefördert durch: Die Entwicklung eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagementmodells und des INDINA- Werkzeugkastens zielen daher auf die Förderung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen, guter, gesundheits- und entwicklungsförderlicher Arbeit für die Beschäftigten. Gesunde, kompetente und motivierte Mitarbeiter/innen sind die Voraussetzung für den Erhalt und die Steigerung der betrieblichen Leistungs- und Innovationsfähigkeit! Ziele: INDINA

5 Seite 5 23.09.2008 Gefördert durch: auf Prävention setzt und bisherige Reparatur- und Kompensationskulturen ablöst. sowohl Verhältnis- wie Verhaltensprävention und Führung umfasst. körperliche und psychische Belastungen im Blick hat. entwicklungs- und gesundheitsförderliche Ressourcen identifiziert und stärkt. einen angemessenen Mix aus Experten- und Beteiligungsorientierung befördert. durch eine Integration in betriebliche Managementsysteme in die Unternehmensstrategie eingebettet ist. Fachleute für gemeinsames Handeln gewinnt und vernetzt. Ergebnisorientierung und Erfolgscontrolling integriert. Gelingen soll dies durch Begleitung, Beratung und Qualifizierung von Management, Betriebsrat und anderen zentralen Akteuren bei der Entwicklung einer betrieblichen Gesundheitskultur, die Arbeitsprinzipien

6 Seite 6 23.09.2008 Gefördert durch: Institut für Gießereitechnik IG Metall Kemptener Eisen- gießerei Roto Frank Georg FischerGienanth IfG ffw GmbH ArbeitsInnovation H-Faktor AP 2 AP 3 AP 1 Transfer In der Branche Betriebliche Gestaltungsprojekte Transferpartner Projektbeirat Projektverbund

7 Seite 7 23.09.2008 Gefördert durch: Betriebliche Gestaltungsprojekte durchführen, Erfahrungen und Instrumente anderen Unternehmen verfügbar machen Den Dialog in der Gießereibranche zum präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz als Vorbild weiterentwickeln Neue Transferweg für Innovation und Prävention einschlagen Arbeitsschwerpunkte

8 Seite 8 23.09.2008 Gefördert durch: Als Rahmen dient das INDINA-Modell für ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement, das auf dem EFQM-Modell aufbaut, Kriterien für einen umfassenden und präventiv ausgerichteten Arbeits- und Gesundheitsschutz definiert. und auf das sich die Gestaltungsprojekte und der Selbstbewertungsprozess beziehen. AP 1: Betriebliche Gestaltung

9 Seite 9 23.09.2008 Gefördert durch: Mitarbeiterverhalten und Beteiligung Gesundheitsbewusstsein bei den Mitarbeiter/innen stärken Rolle der Betriebsräte stärken, bspw. durch Unterstützung bei der Entwicklung gesundheitsförderlicher Strategien Mitarbeiter/innen qualifizieren: Arbeitsinhalte anreichern, Handlungs- und Entscheidungsspielräume übertragen Leitbild und Gesundheitskultur Arbeit und Altern: Den demografischen Wandel gestalten Gesundheits- und Ressourcenorientierung in Unternehmensstrategie integrieren und verankern Arbeitsgestaltung Gefährdungs- und Belastungsbeurteilungen erweitern und durchführen Arbeitssysteme ressourcenreicher gestalten Gruppenarbeit einführen & weiterentwickeln Rotation einführen: Flexibilität und Belastungswechsel fördern Schichtsystem belastungsärmer gestalten Präventionsorientiertes Produktionssystem Kooperationen und Organisation des BGM Weiterentwicklung und Zertifizierung eines integrierten Gesundheitsmanagementsystems Führungsverhalten Entwicklung einer gesundheitsförderlichen Führungskultur Gesundheit als Führungsaufgabe Führungskräfte als Vorbild für gesundes Arbeiten Führungskräfte unterstützen durch Qualifizierung und Coaching Gestaltungsprojekte in den INDINA - Unternehmen

10 Seite 10 23.09.2008 Gefördert durch: Entwicklung und Erprobung neuer Veranstaltungsformen, welche den Dialogcharakter stärken. Initiierung betriebsübergreifender Arbeitsgruppen Gute Lösungen für Prävention und Innovation innerhalb der Gießereibranche. Generalisierung und Aufbereitung der Erfahrungen aus den betrieblichen Projekten für einen Werkzeugkasten Vorbildlicher Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Gießereibranche. bspw. Seminarkonzepte für Betriebsräte, Management und weitere Akteure des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Die Bestandsaufnahme der bestehenden Branchenarbeit dient dazu, den Dialog zu intensivieren und ihm eine neue Qualität zu verleihen. Gelingen soll dies über die AP 2: Dialog in der Branche

11 Seite 11 23.09.2008 Gefördert durch: Gemeinsame Verwertung der Erkenntnisse und Vorgehensweisen mit Partnerorganisationen (wie z. B. REFA, DGQ, DEC, EFQM, IGM) Präsentation von (Zwischen)Ergebnissen auf Messen und Kongressen, z.B. A+A 2009, GIFA 2011 Einbringen von Arbeitsergebnissen in einschlägige Facharbeitskreise, z.B. INQA-TIK 30-40-50+, ddn, HAR Veröffentlichungen in Fachpublikationen, Verbands- und Mitgliederzeitschriften Internetplattform für Innovation und Prävention www.indina.de Die Projektergebnisse sollen über die Gießereibranche hinaus Breitenwirkung entfalten. Hierfür sind folgende Aktivitäten geplant: AP 3: Transfer über die Branche hinaus

12 Seite 12 23.09.2008 Gefördert durch: Recherche AP 1 Dialog AP 2 Betrieb Gestaltungsprojekte starten Analyseinstrumente entwickeln Dialogkonzept 1-092-091-102-101-08 2-081-11 Selbstbewertung Ergebnispräsentationen: Messen, Konferenzen, Tagungen AP 3 Transfer Instrumente generalisieren Branchendialog weiterentwickeln und befördern Integration der Instrumente in Regelstrukturen der Transferpartner Fachliches Transferkonzept entwickeln und umsetzen Zeitstrahl Gesamtprojekt

13 Seite 13 23.09.2008 Gefördert durch: Gebr. Gienanth Eisenberg GmbH Ramsener Str. 1, 67304 Eisenberg (Pfalz) Ansprechpartner: Peter Becker Tel. 06351/ 408-167 Internet: www.gienanth.com Kontakte Georg Fischer GmbH & Co.KG Flurstr. 15-17, 40822 Mettmann Ansprechpartner: Guido Battenstein Tel. 02104/ 984-349 Internet: www.georgfischer.com Kemptener Eisengießerei Adam Hönig AG Im Allmey 4 ½, 87435 Kempten (Allgäu) Ansprechpartner: Georg Immler Tel. 0831/ 58110-44 Internet: www.ke-ag.de Institut für Gießereitechnik gGmbH Sohnstr. 70, 40237 Düsseldorf Ansprechpartner: Dr.-Ing. Horst Wolff Tel. 0211/ 6871-337 Internet: www.ifg-net.de ArbeitsInnovation Murnauer Str. 203, 81379 München Ansprechpartner: Volker David Tel. 089/78591941 Internet: www.arbeitsinnovation.de H-FaktorGmbH Niederhofer Kuhlweg 16, 44267 Dortmund Ansprechpartner: Udo Kiel Tel. 0231/31774510 Internet: www.h-faktor.de Roto Frank AG Stuttgarter Str. 145-149, 70771 Leinfelden-Echterdingen Ansprechpartner: Harald Schick Tel. 0711/ 7598-384 Internet: www.roto-frank.com ffw GmbH Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Str. 185/F, 90491 Nürnberg Ansprechpartner: Ruth Holm Tel. 0911/462679-16 Internet: www.ffw-nuernberg.de IG Metall Vorstand/ Zweigbüro Roßstr. 94, 40476 Düsseldorf Ansprechpartner: Holger Lorek Tel. 0211/96503-110 Internet: www.igmetall.de Institut für Gießereitechnik gGmbH Sohnstr. 70, 40237 Düsseldorf Ansprechpartner: Dr.-Ing. Horst Wolff Tel. 0211/6871-337 Internet: www.ifg-net.de Beteiligte Unternehmen Beteiligte Institute Projektbeirat

14 Seite 14 23.09.2008 Gefördert durch: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Seite 1 23.09.2008 Gefördert durch: Koordination: ffw GmbH Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Str. 185/F 90461 Nürnberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen