Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zukunftsfähigkeit der Altenpflege Malte, Tobias, Nadine, Heike, Paul, Michael, Heide-Marie, Thomas, Rolf, David, Stephan, Birgit, Daniel, Christian.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zukunftsfähigkeit der Altenpflege Malte, Tobias, Nadine, Heike, Paul, Michael, Heide-Marie, Thomas, Rolf, David, Stephan, Birgit, Daniel, Christian."—  Präsentation transkript:

1 Zukunftsfähigkeit der Altenpflege Malte, Tobias, Nadine, Heike, Paul, Michael, Heide-Marie, Thomas, Rolf, David, Stephan, Birgit, Daniel, Christian

2 Innovation: Zurück in die Zukunft?

3 Teamarbeit Kurze Vorstellungsrunde Strukturierung der Zeit Einstieg gelungen! Auswahl in Kleinstgruppen mittels Kartenabfrage Clustern Priorisieren Weitere Bearbeitung in zwei Gruppen

4 Innovationsbedarf - 1. Entwurf Zukunft Altenpflege Betreutes Wohnen Zuhause Erstgebärende in Randgruppen Flächendeckende durchdringende Schwerpunktarbeit (Diabetische Versorgung) Ambulant – Stationär - Reha: Verzahnung Förderung der Patientenkompetenz Nutzersteigerung erfahrener Mitarbeiter Raucherentwöhnung in der Zahnarztpraxis

5 Leben im Alter Wie können wir hierzu konkreter werden?

6 Wer wir sind: Ganzheitliches Dienstleistungszentrum für den 4. Frühling Unser Motto: Jung&Alt=Schön

7 Ist-Analyse A: Experten Zielgruppe Kunde, Angehörige, Betreuung, 2 Klassen? Veränderung in Sicht Qualität Angst vor Altenheim, schlechtes Image, Professionalität gefordert, Überlastung des Personals Gesetzlicher Rahmen PFWG, Ambulant vor Stationär Kosten Insolvenz der Pflegeversicherung? Demographischer Wandel Wachstum, Nachwuchs

8 Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt: bis zum Jahr 2020 auf2,94 Mio. bis zum Jahr 2050 auf4,74 Mio. Infolgedessen steigt die Nachfrage nach ambulanter Pflege: bis % bis % die Nachfrage nach vollstationärer Betreuung ist dynamischer: bis % bis % Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Zukunftsmarkt Alten- und Krankenpflege

9 Ist-Analyse B: Nutzer Frühzeitiges Auseinandersetzen Höherer Anspruch - Individualisierung Stärkung der Nutzerkompetenz Übergänge sind nicht fließend Einbahnstraße Pflegeheim Institution vs. Patientenorientierung Abschiebeeffekt Häusliche Pflege, Ambulant und Stationär verschiedene Träger Integrierte Versorgungskonzepte fehlen Case - Management : kein übergreifendes Konzept Lebensqualität – einfach nur Mensch sein? Betriebswirtschaftliche Aspekte stehen im Vordergrund

10 Der Mensch steht im Mittelpunkt

11 Zielfindung für unsere Einrichtung: Jung&Alt=Schön 1. Rechtzeitig das Alter zum Thema machen Image Leben im Alter 2. Kooperation statt Konkurrenz - Durchlässigkeit in beide Richtung 3. Mensch in den Mittelpunkt stellen Nutzer – Mitarbeiter 4. Kreativer Umgang mit dem Budget

12

13 1. Frühzeitig das Alter zum Thema machen Verbesserung des Images um 25% in den nächsten 14 Monaten Image unserer Einrichtung Image: Leben im Alter Image: Potentiale des höheren Lebensalter

14 Beispielhafte Kennzahlen zur Operationalisierung Repräsentative Befragungsergebnisse der Bevölkerung Besucherzahl der Veranstaltungen z. B. Gesundheitsforum Veranstaltungsvielfalt Erwartungen der Kunden von morgen

15 Maßnahmenkatalog zur Imageverbesserung Öffentlichkeitsarbeit Einbeziehung der Gemeinde Vorträge Patenschaften – Angebotskoppelung - Generationsübergreifende Projekte Alternative Lebensformen – Wohnen, Leben, Lachen, Weinen Beratung – Service Alte Menschen übernehmen Aufgaben Ehrenamtliches Engagement fördern Neue Medien nutzen Probewohnen – wir tingeln durch die Altenheime Kontaktbörse Ü-70 Party Service-Mobil kommt zu Ihnen – wann immer Sie es brauchen Wohnwagen-Probewohnen vor Ihrer Haustür

16 Projektplanung Meilensteine Ist-Analyse bis Vorbereitung der Aktivitäten bis Umsetzen der geplanten Aktionen bis Wiederholung und Erweiterung der Befragung Januar und Juni 2010 Generierung neuer Messparameter (wie wurden die Angebote angenommen, Erfolgsquoten?) Anpassung und Verbesserung

17 Jung&Alt=Schön Emotionale Werbung

18 2. Kooperation statt Konkurrenz Durchlässigkeit in beide Richtungen Individuelle bedarfsgerechte Versorgung (in allen Stufen der Versorgungsarten) innerhalb von 12 Std. Wir haben als Träger eine vernetzte Angebotsvielfalt unterschiedlicher Dienstleistungen

19 Individuelle bedarfsgerechte Versorgung zu jeder Stunde Vernetzung Alle Anbieter an einem Tisch (wir bieten alles aus einer Hand) Schnittstellenmanagement Entlassungs- und Versorgungsmanagement Informationsmanagement Wer braucht was, wie, wie lange? Bedarfsgerechte Versorgung Beratung Fallberatung - Casemanagement Alle Notrufpatienten bekommen ein Angebot zur Beratung

20 Individuelle bedarfsgerechte Versorgung zu jeder Stunde! Das Älterwerden ist die einzige Alternative zu einem frühen Tod! Finanzierung Holding oder Integrierte Versorgungsverträge aufbauen Gemeinsames Ziel Finanzierung der Gesamtleistung Vertragsformen zur Übernahme an den sektorengrenzen überschreitende Versorgung (z.B. ein Geldgeber) Struktur zur Kostenübernahme für die ersten 48 Std. Reduktion der Verweildauer im Krankenhaus

21 Alter spielt überhaupt keine Rolle, es sei denn, man ist ein Käse.


Herunterladen ppt "Zukunftsfähigkeit der Altenpflege Malte, Tobias, Nadine, Heike, Paul, Michael, Heide-Marie, Thomas, Rolf, David, Stephan, Birgit, Daniel, Christian."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen