Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

COMENIUS-REGIO Speyer, 7. September 2009

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "COMENIUS-REGIO Speyer, 7. September 2009"—  Präsentation transkript:

1 COMENIUS-REGIO Speyer, 7. September 2009
Tagung für Schulleiterinnen und Schulleiter, Vertreter der Schulaufsicht und Schulträger Speyer, 7. September 2009 Sabine Lioy, PAD COMENIUS-REGIO Pädagogischer Austauschdienst der KMK Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich © PAD

2 Überblick Exkurs: COMENIUS-Schulpartnerschaften
Vorstellung der Aktion COMENIUS-Regio EU-Zuschüsse Antragstellung Resultate der Antragsrunde 2009 Partnersuche

3 COMENIUS im Überblick Dezentrale Maßnahmen Zentrale Maßnahmen
Schulpartnerschaften Comenius-Regio (Einzelmobilität für Sekundarschüler im Rahmen von Comenius-Schulpartnerschaften: voraussichtlich ab 2010) Lehrerfortbildung Assistenzzeiten Zentrale Maßnahmen Multilaterale Projekte zur Weiterentwicklung der Lehreraus- und Fortbildung Netzwerke als Plattform für die Zusammenarbeit von COMENIUS-Akteuren Begleitende Maßnahmen (z.B. eTwinning)

4 Teilnehmerstaaten Die 27 Mitgliedsstaaten der EU Türkei
EWR-Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen) Neue Teilnahmemöglichkeit in den kommenden Jahren (bilaterale Abkommen): Schweiz* Beitrittskandidaten (Kroatien*, frühere jugoslawische Republik Mazedonien*) westliche Balkanstaaten (Albanien, Bosnien- Herzegowina, Moldawien, Montenegro, Serbien) (* = volle Teilnahme voraussichtlich ab 2011) Stand: August 2009

5 COMENIUS-Schulpartnerschaft
Für wen? Schulen aller Schulformen und –typen, vorschulische Einrichtungen Ziele und Hauptmerkmale Zusammenarbeit zwischen Schulen in verschiedenen europäichen Staaten zu einem selbst gewählten Thema von gemeinsamen Interesse Verschiedene Schwerpunktsetzungen möglich: Schüleraktivitäten Pädagogisch-didaktische Fragestellungen, Schulmanagement Fremdsprachenerwerb

6 COMENIUS-Schulpartnerschaft
Typen von Partnerschaften / Anzahl der Partnerschulen multilaterale Partnerschaften: Mindestens 3 Schulen aus 3 verschiedenen Teilnehmerstaaten bilaterale Partnerschaften zum Fremdsprachenerwerb: 2 Schulen / Einrichtungen zur Lehrlingsausbildung aus Teilnehmerstaaten mit verschiedenen Sprachen Jeweils eine der Einrichtungen übernimmt die Koordinierung. Dauer 2 Jahre (= 2-jährige Verträge)

7 COMENIUS-Schulpartnerschaft
Ansatz: möglichst fächerübergreifend möglichst in das Curriculum und den regulären Schulalltag eingebunden möglichst jahrgangsübergreifend – Einbeziehung möglichst vieler Schüler und Lehrkräfte Handbuch der EU-Kommission: in verschiedenen Sprachen zum Download, verlinkt über PAD-Website

8 COMENIUS-Schulpartnerschaft
Beispiele für Aktivitäten innerhalb einer COMENIUS- Schulpartnerschaft Arbeit vor Ort Erfahrungs- und Gedankenaustausch Projektarbeit, themenbezogene Recherche, Feldarbeit Erstellung von Produkten, Theateraufführungen, Ausstellungen Dokumentation und Verbreitung von Ergebnissen (z.B. DVD, Website, Broschüren,…) Mobilität zu den Partnerschulen z.B. Arbeitstreffen bei den Partnerschulen (Lehrer und Schüler), Lehreraustausch, Studienaufenthalte für Lehrer… - keine geschlossene Liste von möglichen Mobilitätstypen - offen für Lehrer und Schüler - keine Mindest- oder Höchstdauer der jeweiligen Mobilität Gruppenaustausch bei Partnerschaften mit dem Schwerpunkt Fremdsprachen: Mindestdauer 10 Tage

9 - bilateral : Gruppe von mindestens 10 Schülern DE: 16.000 €
Comenius-Schulpartnerschaften: Projektgrößen zur Auswahl / EU-Zuschüsse in Form von Pauschalen Mindestanzahl Mobilitäten (in 2 Jahren / pro Schule) Partnerschaftstyp / Erläuterung - EU-Zuschuss: Pauschalsumme für lokale Projektarbeit + die gewählte Mindestzahl von Mobilitäten - Betrag kann von Staat zu Staat unterschiedlich sein 4 Mobilitäten nur multilateral DE: € 8 Mobilitäten DE: € 12 Mobilitäten - multilateral - bilateral : Gruppe von mindestens 10 Schülern DE: € 24 Mobilitäten - bilateral: Gruppe von mindestens 20 Schülern DE: € Die Zahlen gelten für die Antragsrunde 2010

10 COMENIUS-Regio Seit 2009: Die neue Aktion für die europäische Zusammenarbeit im Schulbereich auf der Ebene von Regionen und Gemeinden

11 COMENIUS-Regio: Förderung der Zusammenarbeit im schulischen Bereich auf der Ebene von Regionen und Kommunen Beteiligung von Schulbehörden, Schulen und anderen Akteuren - auch aus dem außerschulischen Bereich Bilaterale Partnerschaften zur Bearbeitung von Themen von gemeinsamem Interesse  Projektaktivitäten und Mobilitäten "Region": Größe nicht festgelegt (auch Städtepartnerschaften kommen in Betracht)

12 Partner auf lokaler / regionaler Ebene
Eine lokale oder regionale Schulbehörde als Antragsteller Mindestens eine Einrichtung, die bei der Aktion "COMENIUS-Schulpartnerschaften" antragsberechtigt ist (Schule / vorschulische Einrichtung) Mindestens ein weiterer Partner entsprechend dem gewählten Thema (z.B. Lehrerfortbildungsinstitut, Museum, Beratungsstelle, Wirtschaftsunternehmen, Sportverein,…) Schul- verwaltungsbehörde Schule Weiterer Partner

13 Partner auf lokaler / regionaler Ebene
Es können auch mehrere Schulen oder Partner aus anderen Bereichen innerhalb einer Region beteiligt sein Schul- verwaltungsbehörde Studienseminar Schule 1 Schule 2 Bibliothek Jugendamt Kindergarten

14 Auf europäischer Ebene: bilaterale Partnerschaften
Schul- verwaltungsbehörde Schul- verwaltungsbehörde Schule Weiterer Partner z.B.: Wirtschafts- unternehmen Schule Weiterer Partner z.B.: Universität Staat A Staat B Die Einbeziehung weiterer Partner / mehrer Schulen auf einer oder beiden Seiten ist möglich

15 Partnerregionen …als auch für räumlich weit entfernte Regionen
Sowohl für Grenzregionen…

16 Antragsberechtigung Antragsberechtigt: lokale Behörden mit einer Funktion in der Schulbildung  In Deutschland: Alle Behörden der Schulverwaltung, die zuständig sind für öffentliche Schulen, staatlich anerkannte, staatlich genehmigte bzw. staatlich geförderte Schule In den anderen Teilnehmerstaaten: Liste der antragsberechtigten Einrichtungen auf der Website der EU-Kommission: Link über PAD-Website

17 Aufgaben der Schulverwaltungsbehörde
Antragstellung Verwaltung der EU-Zuschüsse für die eigene Region Koordination der Zusammenarbeit Verbreitung und Nutzbarmachung der Ergebnisse Berichterstattung aktive Beteiligung an der Regio-Partnerschaft, "Motor" …in Zusammenarbeit mit den anderen lokalen Partnern

18 Aufgaben der Partnereinrichtungen auf regionaler / lokaler Ebene
Aktive Beteiligung an der Regio-Partnerschaft entsprechend den Vereinbarungen / den im Antragsformular beschriebenen Aufgaben Teilhabe an den EU-Zuschüssen: Mittelverteilung erfolgt durch die Schulverwaltungsbehörde

19 Beispiele für Projekttitel
Themen / Schwerpunkte Freie Wahl der Themen und Arbeitsschwerpunkte  gemeinsame Absprache der beiden Partnerregionen Beispiele für Projekttitel Schulische Förderung von jungen Menschen mit schwersten Mehrfachbehinderungen KINEMA-Regio: Interkulturelle Filmerziehung im deutsch-französischen Dialog Interkulturelles Lernen im Schüleraustausch Ausbildung für Europa: berufliche Ausbildungsinhalte gemeinsam unterrichten Dropout Prevention in Schools The Green Way: Developping Sustainable Schools Erforschung und Verbesserung der Beteiligung von Jugendlichen an Aktivitäten von kommunalen Behörden

20 Projektaktivitäten und Mobilitäten
Beispiele Austausch von Erfahrungen und Beispielen guter Praxis Studien zu einer ausgewählten Thematik Sensibilisierungkampagnen für eine bestimmte Problematik Feld- und Projektforschung Erstellung von Modulen, Handbüchern und sonstigen Materialien sprachliche Vorbereitung von Teilnehmern Disseminationsaktivitäten Organisation von Konferenzen und Seminaren Job-Shadowing, Praktika, Hospitationen Austausch von Lehrern oder Personal der Schulverwaltung Schülermobilität: bei COMENIUS-Regio nur in Ausnahmefällen

21 Beispiel Dropout Prevention in Schools (Berlin-Neukölln + 's-Hertogenbosch / NL) Kontext Schulabbrecherquote in Berlin: 10%, bei Schülern mit Migrationshintergrund: 20%; ähnliche Zahlen in der Partnerregion Ziel / Vorhaben Vergleich der Arbeitsansätze sowie der Diagnose-Werkzeuge in beiden Regionen Erfahrungsaustausch in der täglichen Arbeit mit Schulverweigerern bzw. durch Schuldistanziertheit auffällig gewordenen Schülern Identifizierung und Verknüpfung relevanter Akteure (Netzwerkbildung) zur Reduzierung der dropout-Quote in den nächsten Jahren Austausch und Vertiefung guter Praxisbeispiele

22 Geplantes Produkt / Ergebnis
Beispiel Beispiel: Dropout Prevention in Schools (Berlin-Neukölln + 's-Hertogenbosch / NL)  Arbeitsplan Hospitationen ( je 2 Lehrer / Schulsozialarbeiter / Fachkräfte aus der Schulverwaltung) in beiden Regionen 4 Projektworkshops im Anschluss an die Hospitationen Entwicklung von Informationsmaterial sowie einer Informationsplattform im Internet Veranstaltung eines Fachseminars inkl. externer Referenten Veranstaltung einer Disseminationskonferenz am Projektende Geplantes Produkt / Ergebnis Entwicklung einer "Toolbox" (Checkliste, Partner, Maßnahmen, Einrichtungen etc. für die Früherkennung u. Reduzierung der dropout-Gefährdung Implementierung guter Praxis vor Ort Kooperation mit anderen Projekten (z.B. COMENIUS-Netzwerke) Grundstein für ein europäisches Netzwerk zum Thema Berufsorientierung

23 Finanzielle Förderung
Mobilitätspauschale (auf der Grundlage einer wählbaren Mindestanzahl von Mobilitäten) + Projektkosten auf der Grundlage von realen Kosten 1 Mobilität = die projektbezogene Reise einer Person (Vertreter einer der Vertragspartner) zu einer der finanzierten ausländischen Partnereinrichtungen – unabhängig von der Dauer des Aufenthalts z.B.: 5 Personen aus der Schulverwaltung und der beiden lokalen Partnereinrichtungen reisen gemeinsam zu einer Veranstaltung in der ausländischen Partnerregion = 5 Mobilitäten

24 Mobilitätspauschalen 2010 für deutsche Antragsteller
Mindestanzahl von Mobilitäten zu der Partnerregion in 2 Jahren Entfernung zur Partnerregion bis zu 300 km Entfernung zur Partnerregion über 300 km 4 1.600 € 3.200 € 8 6.400 € 12 4.000 € 8.000 € 24

25 Zusätzliche Projektkosten
Auf der Grundlage von realen Kosten bis zu maximal € pro Region Beispiele für anrechnungsfähige Kosten (keine geschlossene Liste): Kauf, Anmietung oder Leasing von Ausrüstung, sofern für die Projektdurchführung erforderlich Organisation von Konferenzen (Raummiete, Dolmetscher, externe Referenten etc.) Kauf von Informationsmaterialien (Bücher, Studien, elektronische Daten) Produktion von Videos, Druckkosten etc. Erläuterung der anrechnungsfähigen Kosten: s. EU-Leitfaden für Antragsteller + Antragsformular + Merkblatt des PAD für die jeweilige Antragsrunde Personalkosten können NICHT bezuschusst werden

26 EU-Zuschuss Falls der beantragte Gesamtzuschuss
(= Mobilitätspauschale + zusätzliche Projektkosten) > €  EIGENBEITRAG erforderlich: - mindestens 25% der zusätzlichen Projektkosten - Personalkosten als Eigenbeitrag anrechenbar

27 Beispiele Mobilitätspauschale (12 Mindestmobilitäten, Entfernung > 300 km) 8.000 € + Zusätzliche Projektkosten = EU-Gesamtzuschuss (> €) => EIGENBEITRAG: mindestens 25% der zusätzlichen Projektkosten von € 6.000 € Gesamtkosten Mobilitätspauschale (12 Mindestmobilitäten, Entfernung > 300 km) 8.000 € + Zusätzliche Projektkosten = EU-Gesamtzuschuss (</= €) Kein Eigenbeitrag erforderlich - Gesamtkosten

28 Antragstellung Antragstermin: 1 x pro Jahr, i.d.R. Februar
Projektlaufzeit: jeweils 1 . August – 31. Juli des übernächsten Jahres Antragsformulare werden auf der Website des PAD zur Verfügung gestellt Beide beteiligten Regionen reichen den Antrag bei der für sie zuständigen Stelle ein Antragswege / -verfahren in Deutschland:  s. Rubrik "Ansprechpartner der Länder" auf der Website des PAD

29 Fragen im Antragsformular
Daten, Rolle und Aufgaben innerhalb der Partnerschaft von allen beteiligten Einrichtungen (Unterschrift nur von der antragstellenden Behörde erforderlich, Absichtserklärung von allen lokalen Partnern) Beschreibung, Ziele und Themen der Partnerschaft Arbeitsprogramm Aufgabenverteilung, Projektmanagement und Kommunikation Erwartete Auswirkungen, europäischer Mehrwert Verbreitung und Nutzung von Ergebnissen Kostenplan

30 Begutachtung / Entscheidung über Förderung des Antrags
Getrennte Begutachtung des Antrags durch externe Experten in jedem der beiden Staaten (nur für die jeweils eigene Region) nach europaweit einheitlichen Kriterien  Kriterienliste mit möglichen Punktzahlen auf der Website des PAD verfügbar Förderung der jeweiligen Region abhängig von der erreichten Punktzahl und vom Budget des jeweiligen Mitgliedsstaats Die COMENIUS-Regio-Partnerschaft kommt nur zustande, wenn beide beteiligten Nationalen Agenturen eine Förderzusage geben

31 Resultate der Antragsrunde 2009
42 Anträge in Deutschland (EU: 448) => 32 bewilligte Regio-Partnerschaften in DE davon 5 aus Rheinland-Pfalz Kein Antrag musste in DE aus finanziellen Gründen abgelehnt werden Liste und Projektzusammenfassungen auf der Website des PAD Anträge in der Mehrzahl auf der Basis bereits bestehender Regionalpartnerschaften

32 Resultate der Antragsrunde 2009
DE: 32 Regio-Partnerschaften mit 15 verschiedenen Partnerstaaten

33 Resultate der Antragsrunde 2009
Regio-Partnerschaften 2009 aus Rheinland-Pfalz

34 Erfahrungen mit der ersten Antragsrunde => Bei der Antragstellung zu beachten:
Formale Bedingungen einhalten (antragsberechtigte Einrichtung, weitere Partner etc.) COMENIUS-Regio: bei der Konzeption den Unterschied zu Schulpartnerschaften beachten Nutzen möglichst für die Region und nicht ausschließlich nur für die unmittelbar beteiligten Partner (Übertragbarkeit auf weitere Schulen etc.) Aktive Rolle der antragstellenden Einrichtung muss klar erkennbar sein (nicht nur "Unterschrift pro Forma") Schülermobilität nur in Ausnahmefällen möglich

35 Partnersuche / Vorbereitung
Vorbereitende Besuche bei COMENIUS-Regio zur Anbahnung / Planung einer Partnerschaft => seit : Online-Antragstellung COMENIUS-Regio Kontaktseminare zur Partnersuche: aktuelle Angebote jeweils in der Veranstaltungsdatenbank auf der Website des PAD (www.kmk-pad.org)

36 Kontaktseminare Veranstaltungssuche über die Datenbank des PAD
Stichwort: EU:Kontaktseminar Prüfen, ob es sich tatsächlich um ein Kontaktseminar für Regio-Partnerschaften handelt Pro Seminar i.d.R. 3-4 deutsche Teilnehmer Teilnahme: Online-Antragstellung wie bei Vorbereitenden Besuchen

37 MORE: Datenbank des Europarats zur Partnersuche http://www. loreg. coe

38 TIPP => Informationen und Partnersuche auf der Website des Rats der Gemeinden und Regionen Europas

39 Auch über: www.twinning.org

40 COMENIUS-Regio auf der Website des PAD: www.kmk-pad.org
Informationen Antrags- formulare FAQ-Liste Tipps zur Partnersuche Geförderte Projekte Aktuelles

41 Jetzt Fragen oder später: sabine.lioy@kmk.org Tel. 0228-501-291
PAD-Ansprechpartnerin für Einrichtungen aus RP: Tel


Herunterladen ppt "COMENIUS-REGIO Speyer, 7. September 2009"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen