Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Brigitte- Sauzay- Programm. 1989 Deutsch-französisches Abkommen ermöglicht den mittelfristigen Schüleraustausch. Organisation und Finanzierung des Programms.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Brigitte- Sauzay- Programm. 1989 Deutsch-französisches Abkommen ermöglicht den mittelfristigen Schüleraustausch. Organisation und Finanzierung des Programms."—  Präsentation transkript:

1 Brigitte- Sauzay- Programm

2 1989 Deutsch-französisches Abkommen ermöglicht den mittelfristigen Schüleraustausch. Organisation und Finanzierung des Programms liegen beim Deutsch- Französischen Jugendwerk (DFJW), in enger Zusammenarbeit mit den deutschen und französischen Schulbehörden. Seit 2003 trägt das Programm den Namen der früheren Beraterin des Bundeskanzlers Geschichte

3 Schülerinnen und Schüler der 8. Bis 11. Klasse in Deutschland, der 4ème bis 1ère in Frankreich Mindestens 2 Jahre Französischunterricht Z ielgruppe

4 Verfahren Austauschprogramm auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit Aufenthaltsdauer 3 Monate (In Einzelfällen kann die Aufenthaltsdauer auf 8 Wochen begrenzt werden) Die Schüler absolvieren ihre Aufenthalte nicht gleichzeitig, sondern nacheinander kostenlose Unterbringung in der Gastfamilie des Partners Schulbesuch in der französischen Schule des Partners

5 Partnersuche Die Partnersuche ist vom interessierten Schüler selbst zu übernehmen. Vermittlung im Rahmen einer Partnerschaft mit einer französischen Schule und mit Hilfe des Französischlehrers Einige Bundesländer bieten im Rahmen bestehender Regionalpartnerschaften Hilfe bei der Vermittlung an. Internetseite des DFJW, Rubrik Anzeigen Anderes: Privatkontakte, Partnerschafts- komitee, usw.

6 Ziele Verbesserung der Kenntnisse der Sprache Kennenlernen des Nachbachlandes, Entdecken der Kultur, des Schulsystems Interkulturelle Erfahrungen sammeln Stärkung der Autonomie Förderung der Mobilität in Europa

7 Zeitlicher Ablauf Der Zeitpunkt des Austauschs wird in Absprache mit den verantwortlichen Lehrern der beteiligten Schulen gewählt. Am häufigsten fahren die französischen Schüler am Ende des Schuljahres und die deutschen Schüler am Anfang des Schuljahres.

8 200 deutsche und französischeTeilnehmer 2000 Teilnehmerzahlen

9 1 500 Deutsche und französische Teilnehmer 2005 Teilnehmerzahlen

10 Finanzielle Unterstützung Jeder Teilnehmer erhält eine Förderung: Reisekostenzuschuss (entsprechend DFJW-Tabelle) z.B: Bayern Caen = 186

11 Organisation Der Schüler wendet sich zunächst an seinen Französischlehrer Schule und Lehrer prüfen, ob die Französischkenntnisse des Schülers und die schulischen Leistungen den Austausch erlauben und helfen ihm bei der Suche nach einem Austauschpartner Sobald der Partner gefunden worden ist, können die Dossiers der Schüler ausgetauscht werden; die Schulen nehmen miteinander Kontakt auf, die Daten des Austausches werden festgelegt

12 Organisation Der Zuschussantrag wird 2 Monate vor der Abfahrt über die Schulbehörde an das DFJW geschickt. Die Schule organisiert die Betreuung des französischen Gastschülers (Ernennung eines Tutors, Stundenplan...) Die Familien klären praktische Fragen untereinander (Übergabe der Aufsichtspflicht) und schließen Auslandskrankenversicherung ab (Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung)

13 Organisation Am Ende des Aufenthaltes in Frankreich Schreiben die Schüler einen Erfahrungsbericht und schicken ihn mit einer Bescheinigung der französischen Schule an die zuständige Schulbehörde, die die Unterlagen an das DFJW weiter reicht.

14 Brigitte- Sauzay- Programm


Herunterladen ppt "Brigitte- Sauzay- Programm. 1989 Deutsch-französisches Abkommen ermöglicht den mittelfristigen Schüleraustausch. Organisation und Finanzierung des Programms."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen