Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ende der Kuschelwahlkämpfe durch Pims Populismus Niederlande Sitzung vom 28.Januar 2009 Referenten: Tobias, Dressler Jürgen, Neuner Jessica, Maue Sebastian,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ende der Kuschelwahlkämpfe durch Pims Populismus Niederlande Sitzung vom 28.Januar 2009 Referenten: Tobias, Dressler Jürgen, Neuner Jessica, Maue Sebastian,"—  Präsentation transkript:

1 Ende der Kuschelwahlkämpfe durch Pims Populismus Niederlande Sitzung vom 28.Januar 2009 Referenten: Tobias, Dressler Jürgen, Neuner Jessica, Maue Sebastian, Jung Julia, Kaufmann Wintersemester 2008/2009 Proseminar für Studierende im Grundstudium Dozent: Torsten Stollen, M.A. Universität Koblenz-Landau Campus Landau Institut für Sozialwissenschaften Abteilung Politikwissenschaft

2 2 Übersicht 1.Einführung 2.Politisches System 3.Mediensystem 4.Routine und Wahlkampskommunikation 5.Vorstellung und Bewertung der Quellen 6.Diskussion Medien im europäischen Vergleich

3 1. Einführung

4 4 Niederlande Einwohner: 16 Millionen (2007) Fläche: 41,500km² / Einwohner/km²: 484 Bruttosozialprodukt pro Kopf: US$ Arbeitslosenquote: ,7% Amtssprachen: Niederländisch, Friesisch (regional) Währung: Euro=2,2 Gulden Staatsform: Parlamentarische Monarchie Medien im europäischen Vergleich

5 5

6 6 2. Das Politische System Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland6 Meiden im europäischen Vergleich

7 7

8 88 Sozialdemokraten Liberale Katholiken Protestanten Neutrale Meiden im europäischen Vergleich

9 Befriedungspolitik Sachliche Politik Pragmatische Toleranz Spitzenverhandlung

10 Entsäulung Individualisierung Säkularisierung selbstkritische, suchende Elite der Sechzigerjahre, die integrieren wollte auch durch politische Parteien herbeigeführt

11 11 Wahlen in den Niederlanden Verhältniswahlrecht keine Sperrklausel Mindestanzahl an Wählerstimmen regelmäßig viele Parteien im Parlament (durchschnittlich 8 – 10 Parteien) Medien im europäischen Vergleich

12 12 Parteienorganisation Kein Gesetz zur Parteienorganisation Parteien werden in der niederländischen Verfassung nicht erwähnt und das Wahlrecht bezieht sich nur auf politische Gruppierungen Medien im europäischen Vergleich

13 13

14 14 3. Mediensystem Medien im europäischen Vergleich

15 15 Zeitungssektor Pressetradition reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert drei Verlagshäuser nehmen zusammen über 90% des Marktes ein Zeitungssteuer Anfang des 20. Jh:Zeitungen als Teil des pol. und soz. Kampfes 15

16 16 60er:starker Trend zur Konzentration Staatliche Interventionen Größe Zeitungen (2002): - De Telegraaf ( ) - Algemeen Dagblad ( ) - NRC Handelsblad ( ) Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland 16 Medien im europäischen Vergleich

17 17 Zeitschriftensektor Insgesamt 1200 Zeitschriftentitel Unterteilung: - Publikumszeitschriften - Meinungsmagazine - Rundfunkzeitschriften Marktführer: Sanoma Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland17 Medien im europäischen Vergleich

18 18 Rundfunk Besitzer: Vereine 1923: Beginn des Rundfunkbetriebes Werbung war bis zum Zweiten Weltkrieg verboten 18 Medien im europäischen Vergleich

19 19 Gesetze Rundfunkgesetz von 1967 Neues Mediengesetz 1988 Neues Konzessionsgesetz 19

20 20 Fazit Völlige Veränderung der niederländischen Medien Wandel von einem staatlich- subventionierten Gut zu einem Handelsartikel 20

21 21 4. Routine und Wahlkampfkommunikation Medien im europäischen Vergleich

22 Partisan logic Public logic Media logic Media identify with: party public good public Public addressed as: subject citizen consumer Role journalism: dependent/moutpiece independent/soceptionel dominant Kind of reporting: couloured substantive descriptive substantive interpretative Journalistc metapher: lap dog watch dog Cerberus Agenda set by: party party media Democracy model: party democracy party democracy audience demo. Period in the NL: pillarization(<1970) de-pillarization( ) fragmentation

23 23 Medien in den Niederlanden Medien im europäischen Vergleich Nationale Zeitungen1,888,994 Regionale Zeitungen1,618,234 Kostenlose Tageszeitungen 664,721 Tageszeitungen gesamt 4,171,949 Nationale Zeitungen Regionale Zeitungen De Telegraaf Algemeen - Dagblad De VolkskrantWegener NV PCM Uitgevers Noordelijke Dagblad Kostenlose Zeitungen De Telegraaf N.V. Metro International

24 24 Ausblick der Medien in den Niederlanden Medien im europäischen Vergleich Rückblick Geprägt durch die gesellschaftliche und politische Struktur des Landes während des 20. Jahrhunderts. Ausblick Entwickelung zum Globalen Medienmodell Fazit Niederländer fordern neue Definition von Medienpolitik, da dies bisher nur den Marktkräftigen überlassen wurde.

25 25Der Fall Niederlande – Ende der Kuschelwahlkämpfe durch Pim`s Populismus?25 * Publizist Soziologe Homosexuell Pim Fortuyn Medien im europäischen Vergleich

26 26 Ursachen für den Erfolg Pim Fortuyn Der Fall Rotterdam (Gemeindratswahlen) TV-Debatte Melkert – Fortuyn (Anfang vom Ende der alten Politik) Ermordung von Fortuyn Medien im europäischen Vergleich

27 27 Gründe für den Erfolg Pim`s Wegfall der Gegensätze zwischen links und rechts in der niederländischen Politik Entstehung eines Gegensatzes: politische Außenseiter vs. etablierte Ordnung Außenseiter ist Kandidat des Volkes Revolution der Ausgeschlossenen (Neue Reiche – Bewohner von Problematischen Großstadtvierteln) Heimatlosigkeit der etablierten Parteien (Bindung Gesellschaft und Politik) Medien im europäischen Vergleich

28 28 Gründe für den Erfolg Pim`s Regierung hat sich bei der Lösung von Problemen als inkompetent erwiesen Das Poldermodell (Regierung, Arbeitgeber und Arbeitnehmern) wird als unbeeinflussbares Diktat empfunden Die Haager Käseglocke (Treffen von Entscheidungen ohne Kontakt zur Außenwelt) Medien im europäischen Vergleich

29 29 Gründe für den Erfolg Pim`s Regierende Parteien hatten weder ein Abschiedskonzept aus der Koalition, noch den Wunsch zur Fortsetzung Einbruch in das politische Poldermodell der Koalition Medien im europäischen Vergleich

30 30 Multikulturelle Gründe für den Erfolg Pim`s Islamisierung der eigenen Kultur Wenig Raum für Schwule und Frauen 11. September 2001 Medien im europäischen Vergleich

31 31 Soziologische Gründe für den Erfolg Pim`s Fortuyn Revolte = Revolte der Ausgeschlossenen Hinweise auf Konflikte und Spannungen Vertrauenskrise gegenüber dem Staat Es fehlt eine inspirierende Führerpersönlichkeit Medien im europäischen Vergleich

32 32 Medienpräsenz Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland32 Medien im europäischen Vergleich

33 33 5. Vorstellung und Bewertung der Quellen Medien im europäischen Vergleich

34 34 Quellenangaben Medien im europäischen Vergleich -Bardoel, Jo/van Reenen, Ben (2004): Medien in den Niederlanden, In: Hans-Bredow- Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg (Hrsg.), Internationales Handbuch Medien 2004/ Auflage. Baden-Baden: Nomos, Bardoel, Jo/van Reenen, Ben (2004): Medien in den Niederlanden -Brants, Kees/Philip van Praag (2006): Signs of Media Logic. Half a Century of Political Communication in the Netherlands, in: Javnost/The Public 13(1), Brants, Kees/Philip van Praag (2006): Signs of Media Logic. Half a Century of Political Communication in the Netherlands -Bosman, Jan/d'Haenens, Leen (2008): News reporting on Pim Fortuyn: framing in two Dutch newspapers, In: Media, Culture & Society 30 (5), Bosman, Jan/d'Haenens, Leen (2008): News reporting on Pim Fortuyn: framing in two Dutch newspapers Brants, Kees/Bardoel, Jo (2008): Death Duties: Kelly, Fortuyn and their Challenge to Media GovernanceBrants, Kees/Bardoel, Jo (2008): Death Duties: Kelly, Fortuyn and their Challenge to Media Governance, In: European Journal of Communication 23 (4), Thiel, Elis (1998): Rundfunkwege. Öffentlich-rechtliches Fernsehen in den Niederlanden in der dualen Rundfunkordnung. Eine Analyse mit vergleichendem Blick auf Österreich.Rundfunkwege. Öffentlich-rechtliches Fernsehen in den Niederlanden in der dualen Rundfunkordnung. Eine Analyse mit vergleichendem Blick auf Österreich.

35 35 6. Diskussion Medien im europäischen Vergleich

36 36 War die starke Präsenz von Pim Fortuyn in den Medien der Hauptgrund für seinen politischen Erfolg ? Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe weshalb die Liste Pim Fortuyn nicht mehr im niederländischen Parlament vertreten ist ?


Herunterladen ppt "Ende der Kuschelwahlkämpfe durch Pims Populismus Niederlande Sitzung vom 28.Januar 2009 Referenten: Tobias, Dressler Jürgen, Neuner Jessica, Maue Sebastian,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen