Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Physik für Studierende der Fakultät III: Columbia Unglück Vorlesung SS 2005 Prof. Adalbert Ding.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Physik für Studierende der Fakultät III: Columbia Unglück Vorlesung SS 2005 Prof. Adalbert Ding."—  Präsentation transkript:

1 Physik für Studierende der Fakultät III: Columbia Unglück Vorlesung SS 2005 Prof. Adalbert Ding

2 Gravitationsgesetz Für einen kleinen Körper auf der Erdoberfläche ist r 12 = r E Erdradius, m 2 = m E Erdmasse, m 1 Probemasse: F = m (1) ·g; g: Erdbeschleunigung=9,81 m·s -2 r 12 : Abstand der Massenmittelpunkte, r 12 0 gibt die Richtung an (Länge = 1) G: Gravitationskonstante G = 6,67· Nm 2 kg -2

3 Zentrifugalkraft v0v0 v1v1 t

4 Keplersche Gesetze Die Planeten laufen auf Ellipsenbahnen, in dessen (einem) Brennpunkt die Sonne steht Das Produkt aus Bahnradius und Geschwindigkeit ist konstant (Erhaltung des Drehimpulses) Das Quadrat der Umlaufzeit ist proportional zur 3. Potenz des Bahnradius

5 Beispiele zu den Keplerschen Gesetzen (1) In der einfachsten Form werden die Bahnen der Himmelskörper durch 3 Größen bestimmt: Die Masse des, die Umlaufzeit um das und den Abstand vom Zentralgestirns. Das Zentralgestirn ist bei der Sonne die Milchstraße, bei den Planeten die Sonne, bei den Monden und Satelliten die Planeten. Bei Kenntnis von 2 dieser Größen kann der dritte bestimmt werden:

6 Beispiele zu den Keplerschen Gesetzen (2) Die Keplerschen Gesetze gelten nicht nur für die Bewegung der Planeten um die Sonne, sondern auch für die Bewegung der Monde um die Planeten Beipiel Erde als Zentralplanet: Mond: Bahnradius: r Mond 3,84·10 5 km Umlaufzeit: T Mond 28 d Frage: Wie groß ist der Bahnradius, wenn die Umlaufzeit T Sat = 1d beträgt (geostationärer Satellit)? Die Bahnradien werden vom Mittelpunkt der Massen gemessen!

7 Beispiele zu den Keplerschen Gesetzen (2a) (genauere Berechnung: siderale Umlaufzeiten und Berücksichtigung des Schwerpunkts zwischen Erde und Mond) Beipiel geostationärer Satellit : Mond: Bahnradius: r M-E 3,84402·10 5 km siderale Umlaufzeit: T Mond 27,32 d Abstand vom Schwerpunkt: Frage: Wie gross ist der Bahnradius, wenn die siderale Umlaufzeit beträgt? Die Bahnradien werden vom Mittelpunkt der Massen gemessen!

8 Beispiele zu den Keplerschen Gesetzen(3) Beispiel Satellit : Mond:Bahnradius: r Mond 3,84·10 5 km Umlaufzeit: T Mond 27,32 d Frage: Wie groß ist die Umlaufzeit eines Satelliten (Columbia) in 300 km Höhe?

9 Columbia (1) Frage: Wie groß ist die Geschwindigkeit eines Satelliten (Columbia) in 300 km Höhe?

10 Columbia (2) Frage: Wie groß ist die kinetische Energie eines Satelliten (Columbia) in 300 km Höhe? (Masse: kg)

11 Columbia (3) Möglichkeiten der Energieabgabe Abstrahlung (Planck) Verdampfung der Wärmeschutzkacheln Abgabe an die umgebende Atmosphäre (Reibung und Ionisation)

12 Schwarzkörperstrahlung Plancksches Strahlungsgesetz Stefan-Boltzmannsches Stahlungsgesetz

13 Columbia (4) Möglichkeiten der Energieabgabe (1) Abstrahlung (Planck) Temperatur: 3000 K Fläche 200 m 2 (Dreieck 40m x 20m) N radiation = (3000) , W 0,9·10 9 W Die Energie kann in etwa 25 min abgestrahlt werden

14 Columbia (4) Bilder des glühenden Spaceshuttles beim Eintritt in die Atmo- sphäre. Der Schweif auf der linken Seite wird durch die ange- regte Luft erzeugt Möglichkeiten der Energieabgabe (1a)

15 Columbia (5) Möglichkeiten der Energieabgabe (2) Verdampfung der Kacheln E verd =m Kacheln.r r[kJ/kg]:spez. Verdampfungswärme z.B: Wasser: 2257 kJ bei 373 K Ti: 8980 kJ bei 3600 K Si:14050 kJ bei 2600 K 1000 kg verdampftes Si entspricht etwa 1, J kWh

16 Columbia (6) Möglichkeiten der Energieabgabe (3) Abbremsung durch die Atmosphäre (einfaches Modell) Es wird angenommen, dass die Luftmoleküle an der Shuttle-Ober- fläche kurzzeitig adsorbiert werden, und damit auf die Geschwindig- keit des Shuttles gebracht werden; danach lösen sie sich wieder ab und dissipieren ihre Energie in der Atmosphäre. Die dafür nötige Energie wird dem Shuttle entzogen. Die pro Zeiteinheit abgegebene Energie ist 0,5·m · v shuttle 2, wobei m die Gesamtmasse der Luftmoleküle ist, die mit dem Shuttle zusammenstoßen. Deren Masse berechnet sich aus dem durchlaufenen Volumen multipliziert mit der Dichte der Atmo- sphäre. Das pro Zeiteinheit durchlaufene Volumen ist das Produkt des effektiven Querschnitts des Shuttle ( 400 m 2 angenommen unter 30° Neigung:400·sin(30°)=200 m 2 ) mit der Shuttlegeschwindigkeit v shuttle.

17 Columbia (7) Möglichkeiten der Energieabgabe (3a) Abbremsung durch die Atmosphäre (einfaches Modell) β v shuttle A eff

18 Columbia (8) Landung (1)

19 Columbia (9) Landung (2)

20 Columbia (10): Leider hat das diemal nicht funktioniert


Herunterladen ppt "Physik für Studierende der Fakultät III: Columbia Unglück Vorlesung SS 2005 Prof. Adalbert Ding."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen