Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vestibularmotorik und Sinnorientierte Trainingslehre © Christoph Anrich Fortbildung am Mittwoch, 15.12.2010 Fachkonferenz Sport.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vestibularmotorik und Sinnorientierte Trainingslehre © Christoph Anrich Fortbildung am Mittwoch, 15.12.2010 Fachkonferenz Sport."—  Präsentation transkript:

1 Vestibularmotorik und Sinnorientierte Trainingslehre © Christoph Anrich Fortbildung am Mittwoch, Fachkonferenz Sport

2 Ziele der Vestibularmotorik © Christoph Anrich

3 Sinnorientierte Trainingslehre © Christoph Anrich

4 Unwissenschaftlich wird es, wenn man die Physiologie oder Biomechanik als die einzig wahre Perspektive für die Trainingslehre sieht. Die gewonnenen Aspekte sind nicht unwahr, sondern mehr oder weniger nützlich.

5 © Christoph Anrich Sinnesorgane Gehirn

6 © Christoph Anrich

7 Die Neurowissenschaften sind zu einer Leitwissenschaft geworden. Dementsprechend gilt, eine Trainingslehre ohne die neuronalen Prozesse, ist vergleichbar mit einer Bildbeschreibung in einem fensterlosen, absolut abgedunkelten Raum. © Christoph Anrich

8 100 Milliarden Gehirnzellen Jede einzelne ist mit ca anderen Gehirnzellen verknüpft. Über 95 % der Gehirn- zellen dienen der internen Vernetzung Informationen von Sinnes- organen

9 Unser Gehirn ist das bemerkenswerteste und einflussreichste Organ des Menschen. Wollen wir unsere Gefühle und Sinne, unser Handeln und Bewegung sinnvoll durchblicken, müssen wir lernen, wie das intakte Gehirn funktioniert. Der Hirnforschung stellt sich die zentrale Frage, wie unsere motorische Aktivitäten, Denken, Fühlen im Gehirn repräsentiert sind. © Christoph Anrich

10 Motorische Aktivitäten planen und einleiten (motorische Felder) Hirnrinde Bedeutungsverarbeitung (Assoziationsfelder) Verarbeitung von Stimulationen der Sinnesorgane Thalamus Signale von innen und außen weiterleiten Amygdala Emotionale Verarbeitung Rückenmark Stimulationen der Muskulatur Eindrücke Handlungene Rückenmark Hirnstamm Hypo- thalamus Basal- ganglien Hippo- campus Innere Organe Steuern Hormone regulieren Muskeln koordinieren Erinnerungen bilden © Christoph Anrich Verarbeitungen des Zentralnervensystems

11 Störung Bewegungskontrolle, Störungen führt zu Verlust von Sicherheit © Christoph Anrich

12

13 Gehirn als Ausgangs- und Endstation der der Bewegung © Christoph Anrich

14 Strukturanpassungen und -veränderungen des Gehirns © Christoph Anrich

15

16 Bei der Sinnorientierten Trainingslehre werden Übungsformen und Trainings- einheiten möglichst genau analysiert. Anschließend berücksichtigt man während der Praxis neuromuskuläre Zusammen- hänge und trainiert entsprechend dem Trainingsziel spezifische Inhalte. Dadurch löst man Reaktionen aus, die beim Übenden den Leistungsstand nachhaltig verbessern. © Christoph Anrich

17

18 Nie wird es im Training eine für alle gültige Wahrheit geben! Doch ganzheitlich oder spielgemäß darf nicht in die Beliebigkeit führen. Es ist sinnvoll, genauer zu betrachten, wie man sich dem optimalen Training bestmöglich annähern kann. © Christoph Anrich

19 Ein Mensch ohne Gehirnaktivitäten ist medizinisch tot. Eine Trainingslehre kann ohne das Zentralnervensystem nicht angemessen beschrieben werden. Das Gehirn ist zentral. Jede Trainingslehre, die alle sportlichen Aktivitäten nicht mit Trainingsgesetze über den Mittelpunkt des Zentralnervensystems erklärt, ist ohne Fundament! Insofern verwundert es, wie man sportwissenschaftlich die Organe (Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit) in scheinbar gültigen Trainingsgesetzen angeblich beschreiben will, obwohl dabei das Gehirn in keinem Kapitel thematisiert wird, schlechterdings gar nicht auftaucht. © Christoph Anrich

20 Vestibularmotorik Neurobiologie ­ © Christoph Anrich

21 Basale neuromuskuläre Stimulation bewirkt eine verbesserte vestibularmotorische und sensomotorische Koordination. Sie ist Bedingung für Körperhaltung, Bewegungskontrolle und jede sportliche Aktivität. © Christoph Anrich

22 Dysbalancen sind bei der sportlichen Praxis ein häufiges Problem. Ein Zuviel oder Zuwenig an bewegten Körper- teilen bedingt nicht beabsichtigte, zumeist nicht unterdrückbare Gelenk- schmerzen und Bewegungsstörungen. © Christoph Anrich

23 Ursachen muskulärer Dysbalancen © Christoph Anrich

24 Das rechte Sprungbein wird mehr trainiert als das linke. Asymmetrie = die Kraftwerte auf der einen Körperseite werden stärker trainiert. © Christoph Anrich

25 Die frühzeitige Spezialisierung mit sport- artspezifischem Training zwingt einseitige, in der Körperlängsachse spezifische Belastungen des Bewegungsapparats auf. Diese links- oder rechtslastigen Kräfteungleichgewichte sowie koordinativen Ungleichgewichte sollten ange- messen mit ausgleichenden Übungen beseitigt werden, damit Sportverletzungen den Gesamt- erfolg nicht gefährden. © Christoph Anrich

26 Keine unnötigen Kompromisse - kleine Fehler führen zu anderen Ergebnissen Kleine Fehler machen doch nichts. Führen Sie diese Argumentation am Beispiel eines Fahrradreifens. 99% des Schlauches sind ganz, es ist nur ein kleines Loch. Kleine Ursachen haben manchmal eine große Bedeutung oder eine große Wirkung. Eigentlich ist es egal, ob der Torschuss knapp oder weit neben das Tor vorbei geht. Dort, wo die Trainingslehre eindeutige Gesetzmäßig- keiten vorgibt, sollte man kompromisslos den Maß- stab danach ausrichten. © Christoph Anrich

27 Muskelverletzungen mit Trainings- bzw. Spielpause verringern sich nach der vestibularmotorischen Trainings- intervention signifikant. Schwere Bänderverletzungen können häufiger vermieden werden. Das prospektive vestibularmoto- rische Propriozeptions- und Koordi- nationstraining erhöht innerhalb einer Halbsaison bereits signifikant das Koordinationsvermögen, die Sprunghöhe und -weite, die Wurfkraft sowie die Beweglichkeit. Nach einem Jahr des Proprio- zeptionstrainings konnten schwere Muskelverletzungen mit Spielpause vollständig verhindert werden. © Christoph Anrich

28 Selbstverständlich haben geeignete Koordinations-, Kraft-, Beweglichkeits-, und Vestibularmotorische Übungen eine wichtige präventive Wirkung. Der Fuß in Spiraldynamik © Christoph Anrich

29 Kein Unternehmen könnte es sich leisten, an entscheidender Stelle gravierende Probleme nicht anzugehen. Denn früher oder später droht die Katastrophe. Im Sport ist ein gesunder Fuß Bedingung. Doch spezifische Übungsformen finden viel zu selten statt. Wenn man um die Folgen weiß, im Fußball riskiert man nicht nur die Gesundheit, sondern den Erfolg, teilweise Millionen, dann liegt ein massiver Widerspruch vor, der kaum verstanden oder nachvollzogen werden kann. Wieso trainiert man nicht regelmäßig die das Fundament der sportlichen Bewegung, die Füße, sondern erst, wenn nach der Verletzungspause die Rehabilitation ansteht? © Christoph Anrich

30 Gelenkprobleme und spezifische Trainingslösungen © Christoph Anrich Vestibularmotorisches Training Gelenkprobleme oder Überbelastung verminderte neuromuskuläre Kontrolle propriozeptive / vestibularmotorische Defizite GleichgewichtstörungGelenkstabilität bessere Bewegungsteuerung

31 Kontaktdaten mobil:

32 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Vestibularmotorik und Sinnorientierte Trainingslehre © Christoph Anrich Fortbildung am Mittwoch, 15.12.2010 Fachkonferenz Sport."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen