Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Virtualität Versuch einer Begriffsbestimmung Th.Risse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Virtualität Versuch einer Begriffsbestimmung Th.Risse."—  Präsentation transkript:

1 Virtualität Versuch einer Begriffsbestimmung Th.Risse

2 Überblick catch phrases einige Beispiele zur Einführung historisch/philosophische Begriffsbestimmung Anwendungen - cui bono? Implikationen

3 Catch phrases Totale Mediatisierung der Menschheit (Virilio 1993): jeder ist Kameramann seiner Wirklichkeit Age under the Sign of the Will to Virtuality (Kroker 1994) Virtuality Sells (Kroker, Weinstein 1995) VR verändert unseren Begriff von Wirklichkeit (Spiegel, 1990, Nr.34, S.139) Ein-/Abtauschen in den Cyberspace

4 mehr Catch Phrases (telepolis) Ich poste also bin ich Gleichstellung von virtuellen und realen Bildern (hier Kinderpornographie) Gebt uns Bits und Spiele! (Spiel und Virtualität sind Blutsverwandte) Reality kennt keine Mediengrenzen: BB, Robinson, Insel, RR, Nokia (Virtualität und Alltagswirklichkeit noch stärker miteinander verschmelzen)

5 noch mehr Catch Phrases (telepolis) Auf dem Strip surfen (vgl. Barock, WÜ) (Mit der analogen Virtualisierung der Realität antizipiert die Illusionsarchitektur die digitale Realisierung von Virtualität) Welten konstruieren, die für alle gangbar sind Ernst von Glasersfeld: Virtualität? Virtualität, wie es heute verwendet wird, ist die Vorspiegelung einer Wahrnehmungswelt, die konstruiert ist, aber nicht von dem, der sie erlebt, sondern die absichtlich von außen konstruiert wird als Erlebnis.

6 Beispiele Virtuelle Lehrveranstaltungen/Universitäten z.B. virtuelle FH Norddeutschland, WU Wien... virtuelle Experimente z.B. (Modellbildung &) Simulation z.B. MAI, GCG, RST, PHY virtuelle OPs (Planung, Ausbildung MIC) augmented (AR) & virtual reality (VR) Spiele ? Computer-Kunst ? WWW-Anwendungen ? Weitere Beispiele sammeln...

7 historische Begriffsbestimmung >>> die Bedeutung ist der Gebrauch <<< John Duns Scotus ( ), the subtle doctor On The Question Of Whether A Material Substance Of Its Very Nature Is Singular: An Inquiry Into The Principle Of Individuation Physik * Mechanik: virtuelle (Ersatz-) Kräfte/Arbeit * Optik: virtuelle/s (scheinbare/s) Verschiebung/Bild * Quantenmechanik: virtuelle Zustände sind mit dem Energie-Erhaltungssatz nicht verträglich * Atom-Physik : virtuelle Teilchen zur Erklärung der starken und schwachen Wechselwirkung Psychologie: virtuelle Anlagen

8 philologische Begriffsbestimmung Websters Encyclopedy 1. Being such in power, force or effect, though not actually or expressly such 2. Essentially although not formally or actually 3. Archaic term: having the inherant power to produce certain effects Michael Heim in Glossary of Cyberterms a philosophical term meaning not actually but just as if Theodore Nelson (hypertext-Erfinder, 1980) verwendet für interaktive Computer Systeme

9 philosophische Begriffsbestimmung Eigenschaft objektiv, materiell z.B. physikalisch z.B. Dichte, Größe... wahrnehmbar, meßbar Gegebenheit (Attribut) subjektiv, empfunden z.B. Bewertung z.B. schön, gut, treu... wahnnehmbar, erkennbar

10 philosophische Begriffsbestimmung II Realität res - dinglich Naturgesetze z.B. Tisch z:B. Kathedarale z.B. Kinder Virtualität wirksam, da nützlich, bedeutsam, sinnvoll o.ä. z.B. Staat, Staatsgrenzen... z.B. Staatskirche z.B. un/eheliche Kinder

11 philosophische Begriffsbestimmung III Wahrheit / wahr z.B. Körper, hardware, real/physical memory z.B. Bild z.B. reaktives System Wahnheit / wahn z.B. Geist, software, virtual memory z.B. Bildeindruck z.B. präsentatives System Wahr/Wahnnehmungsmodus

12 philosophische Begriffsbestimmung IV Reaktives System z.B. Auge reagiert auf Wahr- & Wahngenommes vgl. Kontrollzentrum vgl. Luftaufnahme z.B. physikalisches Ich Natur/Tier/bewußtlos Präsentatives System z.B. geistiges Auge Wahr- & Wahngenommes bilden virtuelle Präsentation vgl. virtuality Helm (AR) vgl. Landkarte z.B. virtuelles Ich Zivilisation, Gott, Teufel,.. Psychosomatik, Placebo-Effekte, Autosuggestion, Hypnose,...

13 Anwendungen & cui bono distance learning/ e-learning e-cash/e-commerce chat, communication Simulation (OP, crash Test, simulierte A- Bomben Tests, militärische Sandkastenspiele...) VR & AR (Architektur, Spiele,...) weitere ?

14 einige Quellen William van den Heuvel: Virtuelle Viren Peter Skagestad: Peirce, Virtuality, and Semiotic John Duns Scotus: The Principle Of Individuation Franz Krahberger: Virtuality goes Reality Rafael Capurro: Die Welt - ein Traum? http.//www.hbi-stuttgart.de/~capurro/luzern.html http.//www.hbi-stuttgart.de/~capurro/luzern.html Telepolis


Herunterladen ppt "Virtualität Versuch einer Begriffsbestimmung Th.Risse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen