Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 0 Kapitalwert: Grundlagen der finanzwirtschaftlichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 0 Kapitalwert: Grundlagen der finanzwirtschaftlichen."—  Präsentation transkript:

1 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 0 Kapitalwert: Grundlagen der finanzwirtschaftlichen Theorie

2 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 1 Übersicht Entscheidungen über Konsum im Zeitablauf Entscheidungen über Investition im Zeitablauf Illustration der Investitionsentscheidung Entscheidungen über Konsum im Zeitablauf Entscheidungen über Investition im Zeitablauf Illustration der Investitionsentscheidung

3 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 2 Entscheidungen über Konsum im Zeitablauf Wirtschaftssubjekte können ihre Konsumpläne über die Zeit hin durch Kapitalaufnahme und Kapitalanlage ändern. Wir können das graphisch illustrieren, indem wir Konsum heute gegen Konsum in der Zukunft abtragen. Dieser Graph zeigt die intertemporalen Konsumgelegenheiten (Opportunitäten). Wirtschaftssubjekte können ihre Konsumpläne über die Zeit hin durch Kapitalaufnahme und Kapitalanlage ändern. Wir können das graphisch illustrieren, indem wir Konsum heute gegen Konsum in der Zukunft abtragen. Dieser Graph zeigt die intertemporalen Konsumgelegenheiten (Opportunitäten).

4 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 3 Intertemporale Konsum-Opportunitäts-Menge Eine Person mit 95000, die eine Anlagemög- lichkeit zu 10% hat, hat die folgende Oppor- tunitätsmenge. Eine Möglichkeit: konsumiere jetzt; investiere die übrigen 55000; konsumiere nächstes Jahr Konsum heute Konsum morgen

5 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 4 Intertemporale Konsum-Opportunitäts-Menge Zweite Möglichkeit: Konsumiere jetzt; investiere die übrigen 35000; konsumiere nächstes Jahr Konsum heute Konsum morgen

6 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 5 Nutzen ziehen aus den Opportunitäten Die Präferenzen einer Person kommen in der Entscheidung, wo auf der Opportunitätslinie sie sich zu positionieren wünscht, zum Ausdruck Konsum heute Konsum morgen Frau Geduldig Frau Ungeduldig

7 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 6 Änderung der Opportunitäten Ein Zinsanstieg wird Sparen attraktiver … …und Verschulden weniger attraktiv machen. Konsum heute Konsum morgen Man betrachte einen Investor, der jetzt und nächstes Jahr zu konsumieren beschlossen hat

8 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 7 Illustration der Investitionsentscheidung Man betrachte einen Investor, der eine Anfangsausstattung von Einkommen in diesem Jahr und im nächsten Jahr hat. Angenommen, er habe eine 10% Verzinsungsvorstellung und sei mit der folgenden Investitionsgelegenheit konfrontiert. Man betrachte einen Investor, der eine Anfangsausstattung von Einkommen in diesem Jahr und im nächsten Jahr hat. Angenommen, er habe eine 10% Verzinsungsvorstellung und sei mit der folgenden Investitionsgelegenheit konfrontiert. Einzahlungen Zeit Auszahlungen

9 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 8 Illustration der Investitionsentscheidung Unser Investor beginnt mit der folgenden Opportuni- tätsmenge: Ausstattung von heute, nächstes Jahr und 10% Zinssatz. Eine Möglichkeit: Konsumiere jetzt; investiere the übrigen am Finanzmarkt zu 10%; konsumiere nächstes Jahr. 0 Konsum heute Konsum morgen

10 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 9 Illustration der Investitionsentscheidung Eine bessere Alternative wäre es, in das Projekt statt am Finanzmarkt zu investieren. Man könnte jetzt konsumieren, die übrigen in das Projekt zu 20% inve- stieren, nächstes Jahr konsumieren. 0 Konsum heute Konsum morgen Durch Aufnahme oder Anlage am Finanzmarkt kann der Investor jedes beliebige Kon- sumplanmuster erzielenvon denen jedes besser als seine ursprünglichen Opportunitäten ist.

11 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 10 Illustration der Investitionsentscheidung Man bemerke, dass wir insofern besser dran sind, als wir mehr Konsum heute oder nächstes Jahr erreichen können. 0 Konsum heute Konsum morgen = ·1, =

12 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 11 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Der Ersatz von Konsum durch Investition und umgekehrt konstituiert Opportunitätsmengen Opportunitätsmengen sind die möglichen Kon- sumzahlungskombinationen zu verschiedenen Zeitpunkten Mit Hilfe von Finanzanlage und Kreditaufnahme zu einem festen Zinssatz werden die Opportunitätsmengen zu Geraden. Der Ersatz von Konsum durch Investition und umgekehrt konstituiert Opportunitätsmengen Opportunitätsmengen sind die möglichen Kon- sumzahlungskombinationen zu verschiedenen Zeitpunkten Mit Hilfe von Finanzanlage und Kreditaufnahme zu einem festen Zinssatz werden die Opportunitätsmengen zu Geraden.

13 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 12 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Je höher der Zinssatz, desto steiler die Opportunitätsmenge: Anlage wird attraktiver, Aufnahme wird weniger attratktiv. Eine Investitionsgelegenheit führt zu einer Parallelverschiebung der Opportunitätsmenge. An der Veränderung des Achsenabschnitts ist ablesbar, um wieviel mehr man jeweils konsum- ieren kann bei Durchführung der Investition. Je höher der Zinssatz, desto steiler die Opportunitätsmenge: Anlage wird attraktiver, Aufnahme wird weniger attratktiv. Eine Investitionsgelegenheit führt zu einer Parallelverschiebung der Opportunitätsmenge. An der Veränderung des Achsenabschnitts ist ablesbar, um wieviel mehr man jeweils konsum- ieren kann bei Durchführung der Investition.

14 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 13 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Durch den Zugang zu einer Investitionsgelegen- heit verschiebt sich die Opportunitätsgerade auf der Abszisse (X-Achse) genau um den Kapitalwert der Investition. Durch den Zugang zu einer Investitionsgelegen- heit verschiebt sich die Opportunitätsgerade auf der Ordinate (Y-Achse) genau um den Endwert der Investition. Durch den Zugang zu einer Investitionsgelegen- heit verschiebt sich die Opportunitätsgerade auf der Abszisse (X-Achse) genau um den Kapitalwert der Investition. Durch den Zugang zu einer Investitionsgelegen- heit verschiebt sich die Opportunitätsgerade auf der Ordinate (Y-Achse) genau um den Endwert der Investition.

15 McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 14 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Diese Überlegungen rechtfertigen auf abstrakter theoretische Ebene das Kriterium des Kapitalwertes zur Beurteilung von Investitionsvorhaben.


Herunterladen ppt "McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e © 2005 The McGraw-Hill Companies, Inc. All Rights Reserved. 0 Kapitalwert: Grundlagen der finanzwirtschaftlichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen