Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Vortag im Rahmen der Konferenz Älter, weniger, weiter weg – Demographischer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Vortag im Rahmen der Konferenz Älter, weniger, weiter weg – Demographischer."—  Präsentation transkript:

1 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Vortag im Rahmen der Konferenz Älter, weniger, weiter weg – Demographischer Wandel als Gestaltungsaufgabe des Umweltschutzes Berlin, 8. November 2006 Soziodemographischer Wandel in Städten und Regionen – Entwicklungsstrategien aus Umweltsicht

2 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Projektziel Gegenstand des Projektes ist die Ermittlung und Abschätzung der Wirkungen des demographischen Wandels auf die Schutzgüter der Umwelt an sich sowie auf umweltrelevante Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge, insbesondere in den Bereichen Siedlung, Verkehr und Infrastruktur.

3 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Handlungsempfehlungen X Methode Raumtypen Demographischer Wandel Umwelt- und raumordnungspolitische Ziele Daseinsvorsorge

4 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Demographischer Wandel Absolute Abnahme der Bevölkerung (Schrumpfung) in Deutschland Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung (Alterung) Veränderung der sozialen und kulturellen Zusammensetzung der Gesellschaft durch Migration aus dem Ausland

5 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Demographischer Wandel Bevölkerungsrückgang Bevölkerung in Deutschland seit 2003 rückläufig niedrige und weiter sinkende Fertilitätsrate steigende Lebenserwartung Geburtenstarke Jahrgänge bekommen keine Kinder mehr und werden alt – Tendenz verstärkt sich! nicht durch Zuwanderung kompensierbar

6 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Demographischer Wandel Alterung - Medianalter Beschleunigung des Anstiegs des Durchschnitts- alters bis : 50 % der Deutschen sind älter als 50 Jahre

7 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Demographischer Wandel Zunahme kultureller Heterogenität Weitere Entwicklung der Zuwanderung stark von politischen Rahmenbedingungen abhängig Betroffen sind vor allem große Städte im Westen Prognose: Situationen wird sich in großen Städten im Osten an das Westniveau angleichen

8 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Demographischer Wandel im Raum Demographietypen

9 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Ziel: Erstellung eines Katalogs von Handlungsfeldern mit vordringlichem Handlungsbedarf. Formulierung von Annahmen zu Wirkungszusammenhängen zwischen –dem Soziodemographischen Wandel in Städten und Regionen –seinen Wirkungen auf die staatlichen und kommunalen Aufgaben der Daseinsvorsorge –den hiermit verknüpften Umweltauswirkungen Zusammenfassende Bewertung der Risiken und Chancen

10 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Fokussierung auf besiedelten Bereich –Siedlung und Freifläche –Mobilität –Umweltbezogene Infrastruktur Schutzgüter entsprechend UVP- Richtlinie/UVPG Schutzbelange: Eigenschaften, Bedeutungen oder Wertigkeiten der Schutzgüter

11 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Gesicherte Erkenntnisse zu den Wirkungen des demographischen Wandels auf Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Raumstruktur liegen nur in Teilbereichen vor. Prognosen können nur unter großem Vorbehalt angestellt werden. Es besteht erheblicher weiterer Untersuchungsbedarf.

12 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Raumstruktur relevante Wirkungen ergeben aber im Wesentlichen aus dem zu erwartenden Bevölkerungsrückgang und aus Wanderungsbewegungen. Alterung und zunehmende kulturelle Heterogenität sind in der Bedeutung ihrer Wirkungen vermutlich nachrangig.

13 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Das Ausmaß der Wirkungen des demographischen Wandels auf Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Raumstruktur ist in Relation zu den Wirkungen anderer mittel- und langfristiger Trends wie technologischer Fortschritt, wirtschaftliche und politische Globalisierung, globale Ressourcenverknappung oder Klimawandel zu setzen. Häufig sind deren Effekte von größerem Ausmaß.

14 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Chancen und Risiken Schrumpfung Einer möglichen Verbesserung der Immissionsbelastungen und der Freiraumqualität in Schrumpfungsgebieten steht eine Verschlechterung der Energie- und Ressourceneffizienz von Gebäude- und Siedlungsstrukturen entgegen.

15 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Chancen und Risiken Siedlungsentwicklung Eine weiterhin disperse Siedlungsentwicklung auch in Schrumpfungsgebieten reduziert die durch Bevölkerungsrückgang zu erwartenden entlastenden Effekte und verschärft die Probleme der Aufrechterhaltung der Versorgung mit netzgebundener Infrastruktur.

16 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Chancen und Risiken Verlagerung der Belastungen Entlastung in Schrumpfungsgebieten ist nicht automatisch mit Entlastung in der bundesdeutschen Gesamtbilanz gleichzusetzen; vielmehr ist zu beachten, dass durch die Migration von Schrumpfungs- in Wachstumsgebiete viele Belastungen lediglich verlagert und ggf. sogar vergrößert werden.

17 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Chancen und Risiken Anhaltender Verbrauch In sich stabil entwickelnden bzw. wachsenden Räumen ist nach wie vor mit einem nicht den Zielen der Nachhaltigkeit entsprechenden Energie-, Ressourcen- und Flächenverbrauch zu rechnen. Die Entlastungseffekte in Schrumpfungsräumen können nur sehr begrenzt zur Kompensation dieser Belastungen herangezogen werden.

18 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Chancen und Risiken Planung Um die sich aus dem demographischen Wandel ergebenden Chancen für die Umwelt zu nutzen, insbesondere aber auch um Fehlinvestitionen in der öffentlichen Daseinsvorsorge zu vermeiden, ist eine planerische Begleitung von Entwicklungsmaßnahmen in stärkerem Maße als bisher erforderlich.

19 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Fazit: Thesen (1) Über den für die Untersuchung gewählten ziel- und handlungsorientierten Ansatz lässt sich die Thematik erschließen, gleichzeitig werden dadurch jedoch auch große Lücken bei der empirischen Erkenntnisgrundlage offenbar. Die im Rahmen dieses Forschungsvorhabens getroffenen Aussagen sind daher unter den Vorbehalt der empirischen Überprüfbarkeit zu stellen.

20 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Fazit: Thesen (2) Bevölkerungsrückgang und demographischer Wandel sind kein Anlass, in den Anstrengungen zur Durchsetzung von Umwelt- und Nachhaltigkeitszielen nachzulassen. Eine politische und planerische Begleitung ist im Gegenteil um so notwendiger, um Problemen der Ressourceneffizienz und infrastrukturellen Tragfähigkeitsproblemen vorzubeugen.

21 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Fazit: Thesen (3) Die Bewältigung des demographischen Wandels ist eine Querschnittsaufgabe! –Überprüfung aller Programme und Strategien der öffentlichen Daseinsvorsorge auf ihre Vereinbarkeit mit der zu erwartenden demographischen Entwicklung –Zusammenarbeit öffentlicher und privater Institutionen aus unterschiedlichen Bereichen und über territoriale Grenzen hinweg

22 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. Weberplatz Dresden Tel: Fax: Bearbeitung: Prof. Dr. Dr. h. c. Bernhard Müller Dr. Monika Meyer-Künzel Dipl.-Ing. Ansgar Rudolph

23 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Liste der Schutzgüter und Schutzbelange (1) Schutzgut Mensch (M) Gesundheit (M1) Freizeit und Erholung (M2) Schutzgut Flora, Fauna, Biodiversität (FFB) Vorkommen Tier- und Pflanzenarten, insb. seltene und bedrohte Arten (FFB1) Lebensräume von Tieren und Pflanzen (FFB2) Biotopverbundsystem, Zusammenhang der Lebensräume (FFB3) Schutzgut Boden (Bo) Natürliche Bodenfunktionen (Bo1) Archivfunktion und Seltenheit von Böden (Bo2) Schutzgut Wasser (Wa) Grundwasser: Grundwasserdargebot, -menge, -spiegel (Wa1) Grundwasser: Grundwasserqualität, Grundwassergeschütztheit (Wa2) Oberflächengewässer: Wasserqualität (Wa3) Oberflächengewässer: Naturnähe, Struktur, ökologisches Potenzial (Wa4) Hochwasserschutz, Wasserrückhaltung (Wa5) Trink- und Brauchwasserversorgung (Wa6)

24 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Wirkungsanalyse Liste der Schutzgüter und Schutzbelange (2) Schutzgut Klima/Luft (KL) Klimaschutz und Luftqualität (KL1) Klimarelevante Freiräume (KL2) Schutzgut Landschaft (La) Eigenart, Vielfalt und Schönheit der Landschaft, Landschaftsbild (La1) Landschaftszerschneidung, Zersiedelung (La2) Naturnahe Landschaftsräume (La3) Schutzgut Kultur- und Sachgüter (KS) Bau- und Kulturdenkmale (KS1) (Historische) Kulturlandschaften und Kulturlandschaftselemente (KS2) Sachgüter (KS3) Schutzgutübergreifend Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr (SGÜ1) Umweltbelastungen aus diversen Emissionsquellen (SGÜ2) Verkehrsbedingte Umweltbelastungen (SGÜ3)

25 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Entwicklung der Infrastrukturkosten Quelle: Siedentop, S. et al. Siedlungsentwicklung und Infrastrukturfolgekosten – Bilanzierung und Strategieentwicklung. Abschlussbericht, hrsg. v. Bundesamt f. Bauwesen u. Raumordnung, Bonn 2006 Modellberechnung für die Region Havelland-Fläming

26 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Siedlungsentwicklung und Wasserversorgung (Fallbeispiel) Datenquelle: FWA Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbH, URL:


Herunterladen ppt "Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dr. Ing. Monika Meyer-Künzel Vortag im Rahmen der Konferenz Älter, weniger, weiter weg – Demographischer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen